Wie bestimmen Pflegende das Pneumonierisiko?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von hartwig, 11.07.2009.

  1. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin, moin?

    Die Pneumonieprophylaxe spielt zwar im Vergleich zu der Dekubitusprophylaxe immer noch eine Schattenrolle, aber angesichts der hohen Pneumonierate in den Krankenhäusern und Altenheimen, sollte das Thema sicherlich mehr in die fachliche Diskussion rücken.
    Wie bestimmt Pflegepersonal eigentlich das Risiko? Findet überhaupt hier überhaupt eine Art von Diagnostik statt?
    Welche Faktoren sind eurer Meinung nach wichtig? Auf was konzentriert ihr euch, um eine eventuelles Risiko zu ermitteln?

    Gruss Hartwig
     
  2. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    In unserem Haus gibt es keine Skala, die wir zur Risikoeinschätzung hinzuziehen. Und wenn es eine gibt, dann hab ich bisher nichts von ihr gehört und gesehen.

    Mit anderen Worten: Bei uns wird mehr oder weniger nach Ermessen der Pflegekraft entschieden. Folgende Faktoren werden dabei zum Beispiel berücksichtigt:


    • unzureichende Mobilität, z. B. Bettlägerigkeit
    • Vorbestehende Infektionen
    • Herzerkrankungen, insbesondere Linksherzinsuffizienz
    • z. N. Lungenembolien
    • Verletzungen, die die Atmung beeinträchtigen
    • Generell vorhandene Lungenerkrankungen
    • Immunstatus
    • Aspirationsgefahr
    Patienten, die in dieses Schema fallen, bekommen bei uns eine pflegerische Pneumonieprophylaxe.

    Ich hab mir gerade mal die Atemskala nach Bienstein angeschaut. Ich bin mir nicht sicher, ob diese wirklich verlässlich ein Pneumonierisiko angibt. Die dort genannten Risikofaktoren eignen sich aber sehr gut, um einen Patienten einzuschätzen. Nur von der Bewertung bin ich nicht ganz überzeugt. Aber bisher hab ich damit ja auch noch nicht in der Praxis gearbeitet.
     
  3. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Wir haben bei uns (noch)keine Skalen für Pneumoniegefährdung.
    Ich schaue mir die Patienten an, kenne seine Diagnose , seine Probleme seine Ressourcen, dann weiß ich welche Prophylaxen notwendig und durchfürbar sind.
    Alesig
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Können wir eigentlich nur mit Skala ein Risiko bestimmen? *grmpf*

    Bei uns kommt die Atemskala von Bienstein und Co. bewusst nicht zum Einsatz. Im Stammblatt gibt es mehrere Aspekte, die hinweisend sind auf ein Pneumonierisiko. Die MA sind geschult, diese Punkte entsprechend zu bewerten und dann passende Maßnahmen einzuleiten.

    Der (geforderte?) "Drehbuchstandard" ist angelegt, wurde gelesen- dann belacht- um dann gelocht abgeheftet zu werden. Die ASE haben wir vorm abheften noch rausgenommen.

    Elisabeth
     
  5. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    moin!

    Habe hier ja bewusst nicht nach einer Skala gefragt, sondern nach Kriterien, nach denen Pflegende das Pneumonierisiko bestimmen. Und, eine Skala ersetzt nicht das Denken, sonst wird daraus ein hirnloser "Drehbuchstandard", um mal die Worte Elisabeths zu benutzen!
    Mal davon abgesehen: Es gibt zur zeit keine Studie, die die Testgüte der Bienstein Skala untersucht. Ich warne nur davor, unkritisch solche Scores zu benuten, wenn man nicht weiss, ob und wie genau sie das messen, was sie zu messen vorgeben!
    Also, was beobachten wir, um eine Pneumonierisiko zu bestimmen?

    Gruss Hartwig
     
  6. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    * Mobilität des Patienten
    * Erschöpfung
    * Schmerzen, die zu Schonatmung führen könnten
    * bei Bettlägerigen die Lagerung (zusammengesackt im Bettknick - nicht gut)
    * beinflussende (Vor-)Erkrankungen (CF, Asthma, COPD, BPD, Herzinsuffizeinz etc.)
    * ob der Patient beatmet ist oder in letzter Zeit war

    Den Examinierten hier fällt sicher noch mehr ein... Bei uns wird auch keine Skala benutzt, hatten die nach Bienstein aber im Unterricht (meine mich düster zu erinnern, daß wir in der Diskussion festgestellt hatten, daß man damit durchaus Risikogruppen übersehen kann).
     
  7. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    moin!

    Wann hat denn bei euch jemand ein hohes bzw mittleres oder geringes Pneumonierisiko? Welche Massnahmen setzt ihr bei einem hohen Risiko bzw geringen Risiko an?

    Gruss Hartwig
     
  8. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Es gibt so weit ich weiß keine feste Einteilung. Die Pflegekraft handhabt das nach Gefühl, würde ich sagen. Ich habe eher selten mit hochgradig Gefährdeten zu tun - Kinder sind ja meist etwas schneller wieder auf den Beinen. Jemand aus dem E-Bereich könnte das sicher besser beantworten. In meinen Einsätzen auf der Inneren und Chirurgie habe ich mir den Patienten angesehen und dann versucht, das beobachtete Problem zu beheben. Wir haben einen Schmerzstandard, nach dem ich Schmerzen einschätzen und Analgetika geben kann. Lagerungen kann man mit ein paar Handgriffen anwenden (z.B VATI-Lagerungen, das geht schnell und dehnt den Thorax gut), den Patienten zum Essen an den Tisch holen statt ihn im Bett hängen zu lassen (wenn möglich) etc.
     
  9. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Hinzu kommen bei uns Maßnahmem wie Blubberflasche, Triflow, Lippenbremse, mehrmals täglich ganz tief einatmen lassen, etc. Würde auch sagen, dass jede Pflegekraft die Maßnahmen mehr oder weniger nach Gefühl durchführt. Bei Pneumoniepatienten gibt es aber einen entsprechenden Behandlungspfad, der einem eh alles vorgibt.
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    schade, dass es nur nach Gefühl ist, ich hatte gehofft, dass es mittels Fachwissen ausgewählt wird.

    Schönen Abend
    Narde
     
  11. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Nicht falsch verstehen. Fachwissen ist natürlich Voraussetzung. Zumindest trau ich all unseren Examinierten das Fachwissen zu. Ich wollte damit nur sagen, dass sie nicht nach einer Punkteskala arbeiten, nach denen sie dann entsprechende Maßnahmen planen und durchführen.
    Sprich: Sie sehen einen Patienten, erkennen die Risikofaktoren und entscheiden dann, welche Prophylaxen einzusetzen sind, also wie hoch das Pneumonierisiko ist. Ein wenig geht sowas meiner Meinung nach aber immer noch dem pers. Gefühl der Pflegekraft.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hartwig hätte glaube ich gerne eine Verbalisierung dieses Gefühls. Was genau schafft bzw. erhöht das Pneumonierisiko?

    Interesanter Aspekt und ich halte mich diesmal zurück und bin einfach nur neugierig auf die Antworten. *g* Man lernt ja nie aus.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - bestimmen Pflegende Pneumonierisiko Forum Datum
Geburtsablauf: Selbstbestimmen Gynäkologie / Geburtshilfe 18.03.2009
12 Tage durcharbeiten? Dauer eines Praktikums selbst bestimmen? Adressen, Vergütung, Sonstiges 15.05.2004
News Pflegende protestieren lautstark gegen die „Vereinigung bayerischer Pflege“ Pressebereich 12.10.2016
Online-Umfrage: 60 Prozent der Pflegenden gegen Generalistik Diskussionen zur Berufspolitik 07.10.2016
News Pflegende aus aller Welt beantragen Berufsanerkennung als Pfleger Pressebereich 06.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.