Wer soll dabei sein, und wer nicht?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Rauber, 27.01.2008.

  1. Rauber

    Rauber Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2007
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fach-Gesundheits- und Krankenpfleger für den Operationsdienst
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    OP (Visceral, Gefäß, Trauma) Gyn, HNO, MKG, Orthopädie, plastische Chirurgie
    Funktion:
    Angestellter
    Ich melde mich hier noch mal mit diesem Thread zu Wort. Quasi als Fortsetzung, und als Konkretisierung des Threads "Was will die Pflege?"

    Es wurde ja teilweise sehr emotional hier diskutiert, auch wer sich an der Aktion beteiligen sollte.

    Was sich abzeichnete, ist das bei vielen Kollegen noch so ein Abteilungsdenken herrscht.
    Das ist gut, um den Teamgedanken zu fördern. Und die "Corporate Identity"-
    also das Selbstverständnis.

    Es gibt auch viele Einzelkämpfer, die einen sehr engagierten Kampf führen.


    Andererseits glaube ich, das wir viele Stimmen brauchen, um etwas zu bewegen. Und hier sollten wir nicht unbedingt bestimmte berufsgruppen von vornherein ausschließen.
    Und hier stellt sich für mich die Frage, wer dabei sein soll/ muss.
    Und wer auf keinen Fall in unserer Berufspolitischen Diskussion und dem Einsetzen für unsere Rechte dazugehören sollte.

    Ich freu mich auf Eure Meinungen.
     
  2. M. E. sollten alle "dazu gehören", die dieses
    tun.

    Ulrich Fürst
     
  3. Flocky

    Flocky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köhn Schleswig Holst
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten oder vielleicht doch ganz einfach .
    Ich bin der Meinung es sollten alle an der Pflege beteiligten Berufsgruppen erfasst werden . Seien es Hilfskräfte (Pflegehelfer ) oder auch aus der Pflege hervor gegangene Berufsggruppen ( OTA oder auch CTA etc. ) und natürlich auch die Fachpflegekräfte und auch Altenpflegkräfte. Das diese dann ihren Fachgebieten entsprechend vielleicht Untergruppe bilden steht auf einem anderen Blatt , aber wenn es um die berufspolitische Emanzipation geht , gehören sie in meine Augen alle mit dazu.
    Problematisch sehe ich das bei den Arzthelferinnen , denn viele arbeiten mittlerweile in den Funktionsbereichen und werden auch als Stationssekretärin einegsetzt , also gehören sie eigentlich mit dazu , allerdings nur die die im Krankenhausbereich arbeiten und das erscheint mir schwierig zu trennen.

    Wobei ich mir jetzt gar nicht sicher bin ob ich die Frage richtig verstanden habe.
    etwas zweifelnd
    Flocky
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - soll dabei sein Forum Datum
News Wer gesundpflegen soll, muss gesunderhalten werden! Pressebereich 29.11.2016
News Gröhe: Pflegeberufegesetz soll noch vor der Wahl kommen Pressebereich 15.11.2016
Mobbing... was soll ich tun? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.11.2016
News Sterbebegleitung soll Menschenrecht werden Pressebereich 19.10.2016
News Saarland soll 1000 neue Stellen für Pflege bekommen Pressebereich 12.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.