Wenn der Dekubitus kein Dekubitus ist...

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 26.06.2012.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Thema: Inkontinenz Assoziierte Dermatitis

    Immer wieder taucht in den Risiken für die Dekubitusentstehung ein Faktor auf, der primär keinen Einfluß auf Druck und Zeit hat: die Inkontinenz. Dieses Post soll helfen, hier Klarheit zu bekommen und auseinaderhalten zu können, was was ist.

    http://www.dbfk.de/VeranstaltungenBV/PraesentationenKonstanz2011/17.20-17.40-Mueller-2011-09-19.pdf

    Wie bei allem, gibt es natürlich auch hier wieder eine Skala... diesmal sogar mit Therapierezept (*grmpf*): http://www.education.woundcarestrategies.com/coloplast/resources/Perineal Assessment Tool.pdf
    Vergleich Dekubitus - IAD http://www.woundsinternational.com/pdf/content_9792.pdf

    Lerntool: ELearning

    Elisabeth
     
  2. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Elisabeth,
    prima, dass noch einmal darauf hingewiesen wird, nur weil ein Hautdefekt am Steiß auftaucht, ist es nicht gleich ein Dekubitus.
    (Therapievorschlag kann ja übergangen werden, ist ja auch ein spezielles Herstelleranliegen)
    Die Elearning-Seite sollte auch mal auf Übergaben verwendet werden, da ist gemeinsames Diskutieren ganz interessant!
     
  3. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    [h=3]1. Grad - Gefäßkompression (Druck)[/h]
    • Persistierende, umschriebene Hautrötung bei intakter Haut, welcher sich nicht per Fingerdruck "wegdrücken" lässt (Fingertest).
    Weitere klinische Zeichen können Ödembildung, Verhärtung und lokale Überwärmung sein. Bei dunkelhäutigen Menschen kann auch eine Verfärbung der Haut auf einen Dekubitus Grad 1 hindeuten.
    [h=3][Bearbeiten] 2. Grad - Durchblutungsstörung (Ischämie)[/h]
    • Teilverlust der Haut, die Epidermis bis hin zu Anteilen der Dermis sind geschädigt.
    Die Haut ist oberflächlich geschädigt: Blase, Hautabschürfung oder flaches Geschwür.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Net jede Rötung bzw. Hautläsion ist gleich ein Dekubitus. Hast dich durch die Links gearbeitet? Pflegewiki scheint net unbedingt die beste Adresse, wenn es um Fachwissen geht. Auch der Wikipediabeitrag scheint der Überarbeitung zu bedürfen. *g*

    Elisabeth
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Mach doch, Elisabeth!
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kein Interesse.

    Elisabeth
     
  7. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Nach dem Schema haben wir es in der Ausbildung aber auch gelernt... also Pflegewiki ist nicht falsch :-)
     
  8. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Kleine Anmerkung:
    Nur weil irgend Etwas in der Ausbildung "Auch so gelehrt" wird, heißt das noch lange nicht das dies auch stimmt.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @KleinesWombat- Wie erklärt man es... *grübel* Ich hoffe mal, dass du in Schule gelernt hast, dass der Dekubitus durch ein Zusammentreffen von Druck und Zeit entsteht. Die Wundform, um die es hier geht und die leider oft mit einem Dekubitus verwechselt wird, entsteht net durch eine längere Druckeinwirkung. .... Aber vielleicht magst dich ja mal durch die im Eingangspost enthaltenen Links durcharbeiten... sozusagen als Fortbildung... vielleicht verstehst ja dann auch den Unterschied zwischen einem Dekubitus und einer Inkontinenz-assoziierten Dermatitis und kannst demnächst deinen Kollegen auch Erklären: der von euch als Dekubitus identifizierte Hautschaden ist aber kein Dekubitus sondern eine IAD und deswegen reicht lagern allein net aus.

    Elisabeth
     
  10. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    IAD kann trotzdem als Dekubitusphase angesehen werden.
    Und wie kommst du darauf, dass Druckentlastung alleine zur Dekubitusprophylaxe ausreicht?
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    IAD ist kein Dekubitus.
    Was hättest du gerne zur Dekubitusprophylaxe?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @KleinesWombat- Du willst mir jetzt net allen Ernstes erklären, dass du net weißt, dass Druck und Zeit einen Dekubitus bewirken und du demzufolge als Prophylaxe dieses vermeiden musst? Oder geht es dir um die scherkräftefreie Bewegung um eine unnötige Überdehnung der Kapillaren zu vermeiden.
    Irgendwie komme ich mir gerade veralbert vor. Der Expertenstandard ist doch net gestern geändert worden. Die Inhalte müssten nun doch eigentlich bundesweit bekannt sein und jede Fachkraft erreicht haben.

    Elisabeth
     
  13. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Nicht von meine Frage ablenken und ausweichen. Ich erwarte immernoch eine Antwort auf meine Frage. Wie kommst du darauf, dass Druckentlastung und Scherkraftvermeidung zur Dekubitusprophylaxe ausreichen? Und wie kommst du darauf dass mazerierte Haut kein großer RF zur Hautabschürfung und G2 Bildung ist?
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also ich lagere und bewege scherkräftearm den Pat., wenn es um die Dekubitusprophylaxe geht. Damit befinde ich mich in gutem Einvernehmen mit den aktuellen Erkenntnissen.

    Wenn ich einen Pat. habe, der IAD gefährdet ist, dann bekommt er u.a. eine hydrophobe Salbe auf die entsprechend gefährdeten Bereiche.

    Fragen beantwortet?

    Du machst mich neugierig- wann hast du dein Examen gemacht und in welchem Bereich?

    Elisabeth
     
  15. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Es geht nicht nur um Scherkräfte und Druckentlastung sonder auch um Schutz vor Hautmazeration, den Ernährungszustand und die Mobilität des Bewohners. Druckentlastung ist nur ein Mittel zum Zweck.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wann hattest du dein Examen nochmal gemacht? Wo? AP oder GuK? GuKK?

    Wann war die letzte Weiterbildung im Bereich Dekubitus? Hast du dort etwas darüber gelernt, wie ein Dekubitus entsteht- meint die Pathophysiologie?

    Ist dir der Expertenstandard Dekubitus bekannt und weißt du, welche Veränderungen in der Aktualisierung zu finden sind?

    Elisabeth
     
  17. Flop

    Flop Stammgast

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Wie im Gericht^^. Kleines Wombat, bitte verantworten Sie sich...
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es wird ja immer der mangelnde Theorie-Praxis-Transfer beklagt. Mich interessiert halt, woran es ev. liegen könnte. Von daher finde ich die Fragen durchaus legitim.

    Elisabeth
     
  19. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    *reicht elisabeth einen yakbuttertee*

    hm.

    mich würde derweil noch interessieren, wie ich

    genau zu verstehen habe.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *ohmmmm* :-):-)

    Man kann übrigens Flöhe und Läuse haben. Kommt zur IAD Druck dazu entwickelt sich ein Dekubitus... aber eben nur, wenn da Druck über längere Zeit einwirkt.

    Würde übrigens in meinen Augen auch erklären, warum so manche ältere Kollegin durchaus positive Effekte erreicht hat mit dem Auftragen diverser Salben. Wenn beides vorliegt, musst aiuch beides behandeln- mit einer Einschränlung: du darfst die Salben net einmassiern sondern nur vorsichtig auftragen.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wenn Dekubitus kein Forum Datum
News Wenn die Einkaufstasche zum Trainingsgerät wird - Neues AlltagsTrainingsProgramm für... Pressebereich 30.09.2016
Wenn Patienten zu Chirurgen werden... Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.06.2016
News Pflegeforscher fordern "Generalistik ohne Wenn und Aber" Pressebereich 25.05.2016
News Was wird aus Altenpflegern, wenn das Pflegeberufsgesetz in Kraft tritt? Pressebereich 27.04.2016
News Pflege: Wenn Zeit zum kostbaren Gut wird Pressebereich 01.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.