Welche Kompetenzen braucht ein Anleiter?

Dieses Thema im Forum "Praxisanleiter und Mentoren" wurde erstellt von CSMM, 21.05.2010.

  1. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Hallo,

    mich interessiert Eure Meinung zum Thema "Kompetenzen als Anleiter und Mentor". Was habt Ihr in der Ausbildung gelernt? Was war sinnvoll? Und vor allem...welche Kompetenzen braucht ein guter Anleiter aus Eurer Sicht?

    Ich bin gespannt!
     
  2. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hi,
    bin zwar kein Anleiter, aber ich denke, eine wichtige Fähigkeit eines Anleiters ist zu erkennen, auf welchem Entwicklungsstand sich der Schüler befindet und ihn dann genau da "abzuholen". Klingt warscheinlich einfach, aber selbst wenn man Schüler aus dem gleichen LJ hat, sind sich doch vollig unterschiedlich weit fortgeschritten...
     
  3. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht gehört zu einem guten Anleiter auch die weiter entwickelbare Fähigkeit, zu erkennen was in dem jeweiligen Schüler möglicherweise tatsächlich und sonst so steckt. Also nicht einfach nur das "Abholen", wo sich der Schüler gerade befindet. Das wirkt für mich methodisch etwas zu sehr hausbacken, wenn ich das mal so salopp sagen darf.

    Fähigkeiten erkennen und gezielt weiter entwickeln, das sollte Aufgabe von Anleitern in erster Linie sein.
     
  4. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Wie erkennt Ihr "unerkannte" Potenziale und holt den Schüler dort ab wo er steht? Ich wüsste gerne wie ihr da vorgeht. Systematisch, oder Situativ. Mit Absprache im Team oder alleine? Mit Fragebögen, oder aus dem Bauch heraus....etc.?

    Was ist denn eigentlich mit Konfkliktklärung, Sozialverhalten etc.? Ich würde sagen, dass das wichtigste ist, dass der Anleiter als Vorbildung fungiert und sich dessen auch bewusst sein sollte.
     
  5. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Hallo CSMM,
    ich bin da auch gespannt, was berufserfahrene Leute dazu sagen.

    Du hast mich wahrscheinlich richtig verstanden, was "unerkannte" Potenziale angeht. Ich habe dabei u.a. an die Kommunikation zwischen extrem lang in diesem Beruf tätigen ( du z.B. zusammen mit Kollegin oder Kollege) und freudig erfahrenen Menschen aber auch neugierigen jungen Menschen mit entsprechendem Berufsabschluss gedacht.

    CSMM, denke mal an das klassische Gedicht vom Zauberlehrling, ich denke, da steht alles weitere "drin".
     
  6. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ich kenne das Gedicht, aber mir ist nicht ganz eindeutig, auf welche meiner Fragen Du damit anworten möchtest :fidee:
     
  7. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0


    Jetzt habe ich drei Absätze zitiert, die ich mir gern sinngemäß von Dir zusammengesetzt vorstellen möchte. Vielleicht kommt das aber deiner gewünschten Antwort näher?

    (PS: Irgendwie klappt es mit der Schriftart nicht )


     
    #7 Neuron, 31.05.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.06.2010
  8. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Interessanter Ansatz...klingt für mich jedoch eher nach dem Lernen am Modell von Bandura als nach "abholen wo er steht". Und da bin ich schon wieder bei der Vorbildfunktion angekommen. :wink1:
     
  9. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Der Lehrling erkennt seinen Lernbedarf.

    Du schreibst:

    Doch der Meister holt seinen Schützling schließlich die Besen ermahnend ab.

    Na ja, warum soll Pflegepädagogik im weiteren Sinne nicht auch mal mit Magie geschmückt werden. :flowerpower:
     
  10. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Klingt schon nett, jedoch verstehe ich "abholen wo er steht" eher anders. Aus meiner Sicht geht es darum den Besenunfall durch möglichst frühe Klärung der Ziele und Bedürfnisse, aber auch der Stärken und Schwächen zu vermeiden. Wenn ich als Anleiter weiß, dass mein Schüler gerne mal die "interessanten" Sachen ausprobieren möchte, kann ich ja auch einen dementsprechenden Lernraum dafür schaffen. ;)
     
  11. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Da würde ich dir im Bereich der Pflege unbedingt zustimmen weil die Folgen von Fehlern beträchtlich sein können (ein Lehrling in einem Steinmetzbetrieb, der einen Stein zerbricht vs. ein Pflegeschüler, der bei einer Kontrakturenprophylaxe eine Fraktur bei extremer Osteoporose verursacht).

    Jedoch wirst du als Anleiter sicher eine Messlatte benötigen, die so "geeicht" ist, dass das Risiko von Unfällen nach Möglichkeit auf Null gesenkt wird und andererseits die Motivation des Schülers nicht erstickt wird.
     
  12. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    am wichtigsten finde ich, dass anleiter sich nicht scheuen vermittler zwischen schülern und station zu sein. da gibt es ja einiges an konfliktpotenzial mit dem ein schüler allein nicht unbedingt gleich fertig werden kann.
     
  13. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Welche Konflikte schweben Dir da vor? Die zwischenmenschlichen mit den Kollegen, oder eher bezogen auf die Probleme beim Ausführen von Tätigkeiten?
     
  14. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    ich bin im moment auf einer station eingesetzt in der ich als schüler echt die arschkarte gezogen habe.
    schwestern erfinden zb temperaturen, die sie dann in die kurven eintragen. blutdruck wird generell nur alle jubeljahre mal gemessen.
    mir wurde bisher in 7 wochen weder die station gezeigt (ich durfte mich also selber zurechtfinden), noch irgendwas anderes mal von seiten der pflege erklärt. wenn ich hier irgendwas lerne, dann von ärzten.

    das liegt alles nicht nur am personalmangel. ich sehe ein, die besetzung auf dieser station ist superknapp bemessen, aber wenn die zeit die wir haben hauptsächlich durch nörgeln verloren geht und uns ein patient nach dem anderen abbaut, weil keiner sich kümmert.
    ich reiße mir also täglich den ***** auf um alle patienten zu lagern, zu aktivieren, medikamente anzureichen, windeln zu wechseln und überhaupt 90% der arbeit am patienten zu erledigen und zum dank gibts hinterher noch blöde sprüche.

    praxisanleiter können da vllt ein wenig verständnis für schüler schaffen. ihnen klarmachen, dass vllt auch mal ein dankeschön angebracht sein könnte, oder hilfe oder ab und zu mal zeit um etwas zu erklären (anstelle von backrezepte austauschen o_O).
    bei uns soll jetzt jede station mindestens einen festen praxisanleiter bekommen. und ich hoffe echt, die schüler nach mir haben es leichter.

    nachtrag: ich hab natürlich auch selbst schon mit dem team und der stationsleitung geredet, aber naja. die reden sich immer auf den personalschlüssel raus.

    auch was das ausführen von tätigkeiten angeht, die wir einfach noch nicht machen dürfen, ist ein gewaltiges problem. dafür wird man auf station noch blöd angemacht, wenn man sich dann auch weigert sowas zu machen. sowas fließt dann am ende in die note ein, aber was eigentlich gleistet wurde hat im endeffekt keiner gesehen.
     
  15. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Vicodin,

    ich schrieb hier mal etwas über menschlichen Grundvoraussetzungen von Lehrpersonal zuständig für die praktische Ausbildung. Meine Güte, es scheint ja so zu sein, dass es solche Extremfälle tatsächlich gibt.

    Bist du sicher, dass Schwestern tatsächlich falsche Angaben in Patientenakten dokumentieren? Oder sind das Angaben, die nur zu Lehr-und Ausbildungszwecken notiert werden?

    Mir wird ein wenig schwindelig bei dem, was du da so schreibst.

    Grüße
    Neuron
     
  16. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    die letzte schülerin hier hat das mit den frei erfundenen patientendaten in den richtigen akten beobachtet.da wurden am vorabend nach dem letzten durchgang temperaturen für den nächsten morgen erfunden und eingetragen.

    darufhin hatte sie das der PA erzählt und die hat ihr dann geholfen sich dagegen zu wehren. eine kollegin zieht die nummer immer noch knallhart durch und viel hat sich bisher nicht verändert. aber es wird dran gearbeitet, wie gesagt die stationen bekommen alle eine PA und auf der station wird demnächst alles mögliche geprüft. allein hätte das die schülerin ja nie durchbekommen.

    es läuft gott sei dank nicht im gesamten klinikum so ab.
     
  17. CSMM

    CSMM Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftspsychologe, B. Sc. + Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Ort:
    Münster
    Funktion:
    Pflege- und Sozialcoach (CSMM)
    Na ja, ich hoffe nicht, dass dies ein Beispiel für einen typischen Konflikt von Pflegeschülern ist (AUA). In so einem Fall müsste ja eigentlich jeder Kollege aktiv werden, da ein wenig auf Qualität setzt und die Leitung natürlich sowieso.
     
  18. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    [OFF-TOPIC]

    die gründe für das verhalten sind eigentlich eindeutig: 2 Ex pro schicht und 1 regeldienst und eine Ex in der nacht. bei 34 betten. in der unfallchirgurie "chronische wunden". mit anderen worten diabetische füße und dekubiti/ulcera. noch andere worte: entweder bettlägerige oder leute die kaum gehen dürfen. so gut wie immer alle zimmer voll. schüler uns zivis wedern dennoch bei jeder gelegenheit an andere stationen verliehen (da angekommen haben wir festgestellt, dass wir den größten teil der zeit doof rumstehen, während die auf unserer station ins rotieren kommen). uns hilft nie jemand aus. jetzt sind alle im team schon mindestens 17 jahre auf dieser station, bis auf eine junge Ex. die wurde jetzt aber für einen kompletten monat durch jemanden ausgetauscht, die auf ihrer station durch ständiges kranksein auffällt.
    lauter solche schikanen, man hat echt das gefühl diese station ist der "***** vom dienst". wie die teilweise schon richtig ********* werden (anders kann ichs echt nicht ausdrücken), ist schon wirklich krass.

    problem: sie lassens mit sich machen! woanders gehts ja auch nicht so zu und frustschieben alleine hat noch nie was gebracht.

    [OFF-TOPIC]

    anleiter sollten sich dennoch auf so einiges an problemen einstellen können. ein weiteres problem ist für mich zb die dokumentation. es wird mittags schonmal für abends abgehakt und bei jedem pat. wird geschrieben "versorgung nach plan" (achwas :P) und wenn ich mich da geweigert hab, haben die das eben als arbeitsverweigerung gesehen. wenn meine anleiterin da nicht vermittelt hätte, weil sie nunmal aus schulischer sicht sprechen kann, ohne fernab der pflege zu leben, dann hätten die das nie eingesehen.
    als schüler wirst du oft einfach nicht ernst genommen und das ist groooooßes konfliktpotential.
     
  19. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Mache dir doch nicht den Kopf, als Schüler trägst du doch nicht die Verantwortung. Wenn ein Pat für den bereits etwas für den Abend mittags abgehakt wird am Nachmittag verstirbt und der Haken für den Abend irrelevant geworden ist, interessiert sich vielleicht mal ein Staatsanwalt wegen möglicher Urkundenfälschung dafür. Das setzt aber eine Strafanzeige voraus. Vertuschungsmethoden sollte es aber genug geben. ;)
     
  20. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    und in der prüfung soll ichs dann richtig machen. ich gewöhn mir so nen käse garnicht erst an. und schon dreimal nicht, wenn die hälfte von dem was ich da abhaken soll nie erledigt wird.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Welche Kompetenzen braucht Forum Datum
Warum Psychiatrie? Welche Kompetenzen müssen vorhanden sein? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 13.03.2015
Kontrakturenprophylaxe - welche Kompetenzen hat die Pflege? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 04.10.2010
Welchen Notendurchschnitt?!?! Ausbildungsvoraussetzungen 20.10.2016
Welche OP-Schuhe bei schmerzhaftem Fersensporn? Arbeitshilfsmittel 10.10.2016
Ich bin 2 mal durchs Examen gefallen. Welche Chancen habe ich noch? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 04.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.