Weiterentwicklung des Fallpauschalensystems für Krankenhäuser

Dieses Thema im Forum "Pflegestandards und Qualitätsmanagement" wurde erstellt von WOFR, 05.08.2004.

  1. WOFR

    WOFR Gesperrt

    Registriert seit:
    11.03.2004
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Dorsten
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Bereichsleitung
    Weiterentwicklung des Fallpauschalensystems für Krankenhäuser




    Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der Vorschriften zum diagnose-orientierten Fallpauschalensystem für Krankenhäuser und zur Änderung anderer Vorschriften (Zweites Fallpauschalenänderungsgesetz) zugestimmt.



    Dazu erklärt Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung:

    "Mit dem Gesetzentwurf gehen wir weitere wichtige Schritte auf dem Weg zur konsequenten, aber auch behutsamen Umstellung auf das neue Fallpauschalensystem. Mit diesem Gesetz unterstreichen wir, dass die Heilung und Versorgung vor allem der schwerkranken Menschen in Krankenhäusern oberste Priorität hat.



    Deshalb wird die Umstellungsphase (Konvergenzphase) von tagesgleichen Pflegesätzen zu diagnose-orientierten Fallpauschalen weiter abgefedert. Sie wird jetzt um ein weiteres Jahr (vom 1. Januar 2007 auf den 1. Januar 2008 verlängert. Das gibt den Krankenhäusern noch mehr Zeit und finanzielle Sicherheit bei der von allen gewollten Umstellung auf Fallpauschalen. Dies trägt besonders auch den Interessen schwer kranker Menschen Rechnung.



    Mit dem Gesetz sichern wir die bestmögliche Behandlung und eine effiziente Verwendung der in den Krankenhäusern eingesetzten Mittel. Erste positive Effekte aus der Umsetzung dieser Reformmaßnahme sind bereits erkennbar. Die Krankenhausaufenthalte der Patientinnen und Patienten werden auf die medizinisch notwendige Dauer verkürzt. Die Krankenhäuser verbessern fortwährend die Behandlungsabläufe und richten sie patientenfreundlicher aus. Die Wettbewerbsorientierung im Krankenhausbereich nimmt zu. Die Reform ist ein zentrales Element zur Modernisierung der Strukturen des Gesundheitswesens."



    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:



    www.bmgs.bund.de/download/gesetze/entwuerfe/Kabinettentwurf_2FPAendG_Internet.pdf
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Weiterentwicklung Fallpauschalensystems für Forum Datum
Weiterentwicklung: Vor-/Nachteile von TÜV und Katholischer Hochschule - Weiß nicht weiter! Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.11.2013
Weiterentwicklung im sozialen Bereich außerhalb der Pflege? Talk, Talk, Talk 31.10.2012
Eckpunkte Pflegeberufegesetz - Weiterentwicklung der Pflegeberufe Diskussionen zur Berufspolitik 05.03.2012
News Weiterentwicklung der Pflegeberufe Pressebereich 23.08.2010
Gutachten zur Weiterentwicklung nicht-ärztlicher Heilberufe vom BMG Diskussionen zur Berufspolitik 24.02.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.