Weiterbildung zur Fachkrankenschwester für den Operationsdienst

sr.ewa

Newbie
Mitglied seit
09.02.2006
Beiträge
2
Beruf
selbständigekrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
überalle
Funktion
wachkomer
hallo!
ich bin krankenschwester, mein traum ist als op-krankenschwester zu arbeiten, zur zeit suchen alle op-schwestern mit berufserfahrung, diese habe ich noch nicht, was soll ich tun? weiterbildung: wo? und wie lange?
 

schnuppi

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge
49
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Operationsdienst
sr.ewa schrieb:
hallo!
ich bin krankenschwester, mein traum ist als op-krankenschwester zu arbeiten, zur zeit suchen alle op-schwestern mit berufserfahrung, diese habe ich noch nicht, was soll ich tun? weiterbildung: wo? und wie lange?
Hallo Ewa!
Hast Du denn schon mal für längere Zeit in den OP-Alltag geschnuppert, z.B. als Schülerin?
Auch wenn Du Dich irgendwo bewirbst, gibt es oft die Möglichkeit, für ein paar Tage zu hospitieren.
Wenn die Kollegen in der Abteilung bemerken, dass Du großes Interesse hast, im OP-Bereich zu arbeiten, stehen Deine Chancen nicht schlecht, auch ohne OP-Erfahrung in diesem Bereich anfangen zu können.
Wir haben auch schon einigen OP-Neulingen eine Chance gegeben.
Also hab Mut, und bewirb Dich auch in Häusern, wo "fertige" OP-Schwestern gesucht werden.
Gruss
Schnuppi
 

Chaggi64

Newbie
Mitglied seit
24.03.2006
Beiträge
26
Ort
Bremen
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester für OP
Bremen

Also hier in Bremen muss man schon einge Zeit in einem Op gearbeitet haben. Insgesamt sind es 18 Monate. Dann kann man sich dort einschreiben lassen. Die Ausbildung hier dauert 2 Jahre und wird vom Arbeitgeber finanziert. Gewisse Pflichtstunden sind gefordert. Also mindestens 500 Stunden Praxis in Allgemeinchirurgie, 300 Stunden Unfall oder Orthopädie und 300 Stunden Gynäkologie oder Urologie. Weiterhin werden dann noch 150 Pflichtstunden in 2 Wahlfächern gefordert. Ein Mal im Monat ist für eine Woche Theorie angesagt. Also Schulbank.
 

Andrea1981

Newbie
Mitglied seit
23.03.2006
Beiträge
6
Hallo Ewa

Ich habe die Weiterbildung zur Op-Schwester in der Schweiz gemacht. Die Ausbildung dauert (wie in Deutschland) 2 Jahre, in den 2 Jahren hatte ich 9 Wochen Schule. In der Schweiz werden direkt Weiterbildungsstellen für Pflegefachfrau Ops ausgeschrieben. Das Spital übernimmt dann im Normalfall alle anfallenden Kosten. Falls Du genaueres wissen möchtest, kannst Du mir gerne schreiben.
Viele Grüße, Andrea
 

eeyore81

Newbie
Mitglied seit
22.02.2006
Beiträge
4
Hallo Ewa. Ich arbeite seit etwas mehr als 2 Jahren im OP,ohne Fachausbildung, will die natürlich noch machen aber ich denke es ist besser vorher mal dort zu arbeiten. Bei uns in Rheinland-Pfalz musst du sowieso 2 Jahre Praxiserfahrung haben, wobei nur 6 Monate davon in einer Funktionsabteilung absolviert sein müssen.Die Weiterbildung ist nämlich nicht mehr nur für den OP alleine sondern heißt Fachschwester für die Funktionsbereiche(dann kannst du in der AMbulanz, der Endoskopie und natürlich dem OP arbeiten) Gruß eeyore81
 

Sanny84

Newbie
Mitglied seit
08.05.2007
Beiträge
3
hi Andrea

Ich habe die Weiterbildung zur Op-Schwester in der Schweiz gemacht. Die Ausbildung dauert (wie in Deutschland) 2 Jahre, in den 2 Jahren hatte ich 9 Wochen Schule. In der Schweiz werden direkt Weiterbildungsstellen für Pflegefachfrau Ops ausgeschrieben. Das Spital übernimmt dann im Normalfall alle anfallenden Kosten. Falls Du genaueres wissen möchtest, kannst Du mir gerne schreiben.
Viele Grüße, Andrea

Ich habe gesehen das du deine Weiterbildung in der Schweiz gemacht hast, kannst du mir vielleicht sagen wie ich an Stellen in der Schweiz rankomme?

Gruss Sanny:ccol1:
 

Haeck

Junior-Mitglied
Mitglied seit
22.11.2005
Beiträge
55
Beruf
Diplom Pflegefachmann FA im Operationsbereich
Akt. Einsatzbereich
Cardiovask. OP
Hallo Sanny,

Zur FA in Deutschland:

Um in Deutschland die Fachausbildung für den OP antreten zu können verlangen die Arbeitgeber, mit geringen Unterschieden, in der Regel eine mindest Berufserfahrung von derzeit zwei Jahren. Unter anderem solltest Du Vollbeschäftigt sein 38,5 o. 42 Std. Wo. Die Ausbildungskosten trägt größtenteils dein Arbeitgeber, wodurch Du für weitere drei Jahre ihm gegenüber verpflichtest bist.

Zur Schweiz:

Voraussetzung um i.d Schweiz arbeiten zu können ist, das Du die Fachweiterbildung hast.
In deinem Fall sehe ich nur eine geringe Möglichkeit für Dich die Fachweiterbildung i.d. Schweiz anzutreten, denn auch hier wird in der Regel Berufserfahrung verlangt.
Des weiteren ist nicht jeder Arbeitgeber Kostenträger der gesamten FA ! Je nach Kanton, wird der Auszubildende zu 50% an den Theoretischen Unterrichtskosten beteiligt. Letztere liegen je nach Ausbildungsstätte zwischen 1700 - 4000 CHF = 1031 - 2500 Euro.
In CH besitzt jedes Spital eine HP. Dort wirst Du unter den jeweiligen Stellenangeboten fündig.

Mein Tipp:

Versuche Dich innerhalb Deutschlands vorzugsweise an einer Universitätsklinik im Zentral OP zu bewerben. Dort erfährst Du, einschließlich einem dicken Fell ;O), meiner Meinung nach die größte Berufserfahrung.
Wie bereits beschrieben werden in vielen OPS auch Berufsanfänger gesucht. Gerade im Süden ist das Stellenangebot reicher als im Norden Deutschlands.

Viel Erfolg !

Mfg

Haeck
 

Vara

Newbie
Mitglied seit
15.07.2006
Beiträge
2
Hallo Sanny,

Zur Schweiz:

In deinem Fall sehe ich nur eine geringe Möglichkeit für Dich die Fachweiterbildung i.d. Schweiz anzutreten, denn auch hier wird in der Regel Berufserfahrung verlangt.

Haeck
Das ist so nicht ganz richtig. Ich mache z.B. in der Schweiz in einer Uniklinik meine Weiterbildung mit 8/10 Kursteilnehmern aus D. Hier wird bei 0 angefangen, man setzt also absolutes "Unwissen" in OP vorraus. In der Schweiz mag fast niemand mehr in diesen Beruf gehen, das OP-Personal selbst äußert dies so. Einfach versuchen :-)
 

xxxVerena

Newbie
Mitglied seit
18.03.2007
Beiträge
5
Hi ihr,

jetzt möchte ich auch noch kurz was loswerden bezüglich der Schweiz. Ich mache gerade auch die Weiterbildung in der Schweiz. Zwar habe ich schon drei Jahre in Deutschland im OP gearbeitet, jedoch ist das nicht erforderlich.
Im Gegenteil. Da man in der Schweiz (im Gegensatz zu Deutschland) die Weiterbildung absolvieren muss hat man auch als "frisch Examinierter" gute Chancen eine Stelle im OP zu finden.
Also, mutig sein und ab in die Schweiz!
 

hanemi

Newbie
Mitglied seit
23.09.2007
Beiträge
1
Beruf
OP-Schwester
Hallo Sanny84,

bin heute auf Deine Anfrage bezüglich der Schweiz gestoßen. Ist sie noch Aktuell???
Ich selbst habe vor ein paar Jahren meine Fachweiterbildung zur Op-Schwester in der Schweiz absolviert.
Es ist für uns Deutsche einfach in der Schweiz im OP zu arbeiten. In der Schweiz kann man auch gerne ohne Erfahrung im OP beginnen. Die Ausbildung ist dort viel besser als in D. und die Bezahlung ebenso.
Entweder meldet man sich bei der Schweizerischen Vermittlungsstelle für ausländisches Pflegepersonal in Zürich (habe ich damals getan, würde ich allerdings heute nicht mehr, denn dieses Büro arbeitet auf Provisionsbasis mit den einzelnen Spitälern) oder man bewirbt sich auf eigene "Faust". Ist gar nicht so schwer.
An meine Zeit in der Schweiz denke ich so gerne Zeit (mit ein bisschen Wehmut), denn
hätte ich meinen Mann nicht kennengelernt würde ich mit Sicherheit immer noch dort arbeiten. (Ist mit Deutschland nicht zu vergleichen....)
Alles in Allem muss ich sagen dass die Bedingungen in der Schweiz viel besser sind als in Deutschland!!!!!!!
Wenn Du noch Fragen und Anregungen oder gar Hilfe wegen dem Neustart brauchst darfst Du mich gerne kontaktieren.

LG
Hanemi
 

Sunny126

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
54
Hallo Ewa! Geh mal auf die Seite Im Mittelpunkt steht der Mensch (dass ist die Seite des Klinikum Emden) dort ist eine Stellenausschreibung! Zwar auch mit OP Erfahrung aber dass stand in meiner auch und ich bin jetzt dort weil es auch mein Traum ist. Bei uns haben nicht alle die Fachweiterbildung, ist bestimmt nicht schlecht diese zu haben aber in der Weiterbildung werden ja keine hausinternen Standarts gelehrt und somit bringt dich dass nicht in allen Fällen in der Praxis weiter. Theorie bestimmt!
 

meter

Newbie
Mitglied seit
30.11.2007
Beiträge
1
hallo ich habe ein angebot als Op schwester habe auch noch keine erfahrung und wollte einfach mal wissen was man so verdient und wie schwer die ausbildung ist
 
Mitglied seit
29.01.2008
Beiträge
11
Hallo Leute,

irgendwie verstehe ich das nicht so ganz mit der Weiterbildung. Ich bin KS, habe sofort nach meinem Examen einige Semester Medzin studiert und will aber wieder aufhören ( Biochemie, Physik und co lassen grüssen).

Gern möchte ich nun eine diese Weiterbildung machen. Aber nicht unbedingt OTA, weil ich auch arbeiten will und nicht wieder diese typische Nur- Schulsache.

Drei Fragen dazu:

a) Weiterbildung nur möglich, wenn ich auch einen Job in einem KH habe, oder kann ich mich direkt zur Weiterbildung als "zukünftige" OP-Schwester OP bewerben? Ich meine, wie kommt man denn überhaupt in den OP direkt von der Bewerbung? - Praktikum zur Not?

b) Ist op-Assistenz die gleiche Ausbilung wie Intensivpflege?

c)Kann man OTA an sich auch berufsbegleitend machen. Das heisst, wenn ich jetzt nur einen Job in der häuslichen Krankenpflege bekomme, und ich nebenbei OTA mache?

Ich bezweifle nämlich, dass ich nach so vel Semestern Studium und fejhlender Berufspraxis einen Job auf Station finden werde...zumindst nicht, bevor ich wieder "reingekommen" bin und dies auch nachweisen kann.
 

ophexe

Newbie
Mitglied seit
21.10.2006
Beiträge
29
Beruf
Fachschwester für OP
Hallo,
um die Fachausbildung für den OP zu machen, muss man mind 6 monate in einem OP gearbeitet haben und 2 jahre auslernt sein.

ich hab mich damal nach meiner Ausbildung direkt für den Op entschieden, man sollte schon sich dafür bewerben.

für die Intensiv gibt es auch eine fachausbildung die nichts mit der OP pflege zu tun hat.

die OTA ausbildung dauert 3 Jahre, man muss schon in einem Krankenhaus angestellt und dort im OP sein.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
die OTA ausbildung dauert 3 Jahre, man muss schon in einem Krankenhaus angestellt und dort im OP sein.
OTA ist ein Ausbildungsberuf. Wieso braucht man da primär eine Anstellung in einem Haus? Wird das nicht so gehandhabt wie bei der Krankenpflegeausbildung?

Elisabeth
 

ophexe

Newbie
Mitglied seit
21.10.2006
Beiträge
29
Beruf
Fachschwester für OP
ich meinte man muss halt nen haus haben wo man die ausbildung machen kann,
wir haben jetzt die 2 auszubildende und die ist am haus angestellt soviel ich weis, man muss nur die schule selbst zahlen, man arbeitet ja auch normal mit und macht bereitschaftsdienst, so ist das zu mind. bei uns
 

medizin_mann

Stammgast
Mitglied seit
10.04.2005
Beiträge
278
Beruf
Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
Akt. Einsatzbereich
HTC
Funktion
Mentor, Dozent

maka

Newbie
Mitglied seit
12.08.2007
Beiträge
8
hallo,habe mich auch auf eine stelle als op schwester beworben, obwohl ich null erfahrung hatte. und nach 2 tagen probearbeit habe ich einen vertrag unterschrieben mann muß halt nur zeigen das man will....und abends sich die zeit nehmen mal in die bücher zu schauen(instrumente lernen!!)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!