Weihnachtsgeld zurück gefordert

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Ajou, 29.10.2007.

  1. Ajou

    Ajou Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe da ein Problem und zwar bin ich im Mutterschutz,
    meine zweite Tochter wurde am 22.11.2005 geboren. Letztes Jahr im November bekam ich knapp 2000€ Weihnachtsgeld von meinem Krankenhaus. Wir haben uns total gefreut und das Geld war auch schnell weg. 6 Wochen später bekam ich ein Brief, das es leider ein Fehler war und ich das Geld innerhalb von 2 Wochen zurück zahlen soll. Woher nehmen dachte ich mir und jetzt zahle ich es Monatlich zurück. Ich dachte es wäre eine Sonderzahlung wegen der Geburt, weil ich bei meiner ersten Tochter auch Weihnachtsgeld bekam. Ist das alles so richtig? :deal:
     
  2. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Weihnachtsgeld ist eine freiwillige Zahlung des Arbeitgebers. Und ehrlich - mich hätte schon die Höhe stutzig gemacht.
    Das du das zurück zahlen musst ist völlig in Ordnung, das Geld gehörte dir nicht.
     
  3. marcus.grannemann

    Registriert seit:
    27.10.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Wetter (Ruhr)
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Oh,

    das ist hart! Meine Vorgängerin hat Recht! Mit den meissten Arbeitgebern kann man aber verhandeln! Mtl. Ratenzahlung! Manche Häuser haben die Möglichkeit eines Arbeitgeberkredites . Frag mal, das wird sich schon regeln!
     
  4. behid

    behid Gast

    Ich habe von Kolleginnen im Mutterschutz gehört, dass sie ebenfalls "Weihnachtsgeld" bekommen haben und ich fand die Summen auch sehr hoch, aber scheinbar hat es ihnen zugestanden, sonst hätte man es ihnen nicht gezahlt und bisher (ist schon 2-3 Jahre her) nicht zurückgefordert.

    "Weihnachtsgeld" ist nicht immer eine freiwillige Leistung, sondern vielfach tariflich festgelegt. Ich würde mich mal beim Betriebsrat oder Gewerkschaft (falls du Mitglied bist) oder beim Fachanwalt für Arbeitsrecht erkundigen.

    Gruß Behid
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Weihnachtsgeld zurück gefordert Forum Datum
Weihnachtsgeld zurück zahlen, wenn Vertrag nicht verlängert? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 11.11.2003
Jahressonderzahlung / Weihnachtsgeld AVR Adressen, Vergütung, Sonstiges 24.11.2013
Weihnachtsgeld trotz Krankheit Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.11.2013
TVöD: Rückzahlung Weihnachtsgeld bzw. Jahressonderzahlung? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 11.11.2012
Ab wann volles Weihnachtsgeld? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 13.06.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.