Weihnachtsgeld in Elternzeit?

Siliria

Newbie
Registriert
18.01.2007
Beiträge
7
Hallo,

ich habe mal eine Frage. Ich bin nach TVÖD eingestellt worden. Nun befinde ich mich seit dem 26.6. diesen Jahres in Mutterschutz und nach der Geburt meines Sohnes (19.8.) in Elternzeit.
Jetzt wollte ich fragen, ob jemand weiß, ob mir für dieses Jahr Weihnachtsgeld zusteht und falls ja, wie dieses berechnet wird.

LG
 

Anne77

Stammgast
Registriert
21.08.2008
Beiträge
257
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
IMC, Onkolotse
Hallo Siliria,

ich habe während meines Beschäftungsverbotes 2009 (allerdings hatte ich das erst seit 4 Wochen) und während meiner Elternzeit 2010 Weihnachtsgeld erhalten.
Wie das nun genau berechnet wird, kann ich dir leider nicht sagen.
Frag doch mal in der Lohnbuchhaltung nach bzw erkundige dich mal dort.

War auch sehr angenehm überrascht, Weihnachtsgeld in der Elternzeit von meinen AG zuerhalten.
 

geschi

Newbie
Registriert
17.08.2011
Beiträge
7
Ort
Westerstede
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Urologie
also meine tochter ist am 26.08.2009 geboren und ich habe im november mein weihnachtsgeld bekommen. das kam sehr gelegen :D
 

medsonet.1

Poweruser
Registriert
08.09.2008
Beiträge
637
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Beruf
Buchhalter
Akt. Einsatzbereich
Verwaltung
Funktion
Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
Hallo,

dir steht im Jahr der Geburt des Kindes volles Weihnachtsgeld zu. Dies beträgt 80% oder 90% (abhängig von deiner Eingruppierung) deines "normalen" Bruttogehaltes. Für die Berechnung ist der/die letzten Monate heranzuziehen, an denen du noch "normal" gearbeitet hast.

Gruß

medsonet.1
 

thorstein

Poweruser
Registriert
14.03.2008
Beiträge
429
Ort
Bayern
Beruf
Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
stationär
Hallo medsonet,

ist das tarifrechtlich so geregelt
oder worauf bezieht sich deine Angabe?

Grüsse
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.535
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Weihnachtsgeld ist immer tariflich geregelt. Einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt es nicht.
 

nika040

Newbie
Registriert
12.12.2011
Beiträge
1
@ medsonet..

der Username lässt kompetenz vermuten - ich habe einmal in meinem Tarifvertrag nach gelesen (der Übrigend mit einer Gleichnamigen Gewerkschaft geschlossen wurde)

dasteht drin das das Weihnachtsgeld anteilig gezahlt wird und um je ein zwölfter gekürzt wird und sich am erhaltenen entgeld orientiert. Nur leider erhalten wir ja im beschäftigungsverbot und mutterschutzzeit kein entgeld vom Arbeitgeber sondern lohnersatzleisungen (wenn ich das richtig sehe).

So meint mein Arbeitgeber wer nicht da ist bekommt auch nichts. Nicht mal anteilig vor der elternzeit, geschweige in der elternzeit.

Liegt er da richtig? oder haben wir noch eine chance?



Hallo,

dir steht im Jahr der Geburt des Kindes volles Weihnachtsgeld zu. Dies beträgt 80% oder 90% (abhängig von deiner Eingruppierung) deines "normalen" Bruttogehaltes. Für die Berechnung ist der/die letzten Monate heranzuziehen, an denen du noch "normal" gearbeitet hast.

Gruß

medsonet.1
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.535
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
ich habe einmal in meinem Tarifvertrag nach gelesen dasteht drin das das Weihnachtsgeld anteilig gezahlt wird und um je ein zwölfter gekürzt wird und sich am erhaltenen entgeld orientiert. Nur leider erhalten wir ja im beschäftigungsverbot und mutterschutzzeit kein entgeld vom Arbeitgeber sondern lohnersatzleisungen (wenn ich das richtig sehe).

So meint mein Arbeitgeber wer nicht da ist bekommt auch nichts. Nicht mal anteilig vor der elternzeit, geschweige in der elternzeit.

Liegt er da richtig? oder haben wir noch eine chance?

Die von Dir zitierte Antwort bezog sich auf den TVÖD. Wenn Dein Tarifvertrag eine andere Regelung vorsieht, kannst Du Dich natürlich nicht darauf berufen, dass der TVÖD die Mütter in dieser Hinsicht besser stellt. (Es gibt Tarife, in denen grundsätzlich kein Weihnachtsgeld gezahlt wird.)

Wenn in Deinem Tarifvertrag "anteilig" steht, dann müsstest Du auch anteilig Geld bekommen. Die Frage wird sein, ab wann gekürzt wird: Mutterschutz? Geburt des Kindes? Beginn des Beschäftigungsverbots? Beginn der Erziehungszeit?

Das letzte kann ich mir aber nicht vorstellen. Wenn man bei Beschäftigungsverbot kürzen könnte, wäre dies ja auch bei Krankheit möglich. Wer könnte solch eine Regelung durchboxen?
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!