Wehentypen

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo,

stimmt es, dass es 8 verschiedene Wehentypen gibt.

Wie heissen sie ?

Was sind die Unterschiede ?
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
HUHU Rabenzahn :wavey:

also 8 verschiedene Wehentypen kenne ich nicht und hab auch noch nie was davon gehört oder gelesen :roll:
Kenne nur 5 Wehentypen.

Vorwehen oder Senkwehen

- treten in den letzten Wochen und Tagen vor der eigentlichen Geburt auf
- treten in unregelmäßigen, zeitlichen Abständen auf
- sind nicht sehr schmerzhaft
- treiben die Geburt nicht an oder voran
- entsprechen einer Übungsfunktion des Uterus auf die eigentlichen
Geburtswehen

Eröffnungswehen

- eröffnen den Muttermund von Null auf 10 cm
- nehmen zeitlich gesehen den längsten Anteil einer Geburt in Anspruch
- können sehr schmerzhaft sein
- kommen in regelmäßigen Abständen
- Abstände zwischen den einzelnen Wehen verringern sich

Austreibungswehen

- funktionieren wie die Eröffnungswehen
- treiben das Baby aus dem Geburtskanal der Gebärenden aus
- sind von der Anzahl her weniger Wehen als bei der Eröffnungsphase
- dafür werden sie von den werdenden Müttern als die schmerzhaftesten
Wehen beschrieben

Nachgeburtswehen

- fühlen sich ähnlich an, wie Eröffnungswehen, sind aber bei weitem nicht
so schmerzhaft und von langer Dauer
- werden benötigt, um die Plazenta auszustoßen

Nachwehen

- treten oft beim ersten Stillen des Kindes ein, oder auch unabhängig
davon
- dienen dem Zusammenziehen des Uterus
- können sehr schmerzhaft sein
- nach ca 1 Woche sind sie fast nicht mehr zu spüren (wechselt von Frau
zu Frau)



Carmen
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi Rabenzahn,

oder wolltest Du nochwas über pathologische Wehentypen wissen?

Wehenschwäche

Wehen kommen in regelmäßigen Abständen, sind aber zu schwach, um den Geburtsvorgang voranzutreiben

hyperaktive Wehen

es können mehr als 4 Wehen /Minute auftreten
ist äußerst schmerzhaft
ist sehr belastend für das Ungeborene Herz/Kreislauf

hypertone Wehen

der Ruhetonus der Uterusmuskulatur ist zu hoch
es finden keine Entspannungsphasen des Uterus mehr statt

dystope Erregungsbildung des Uterus

unkoordinierte Wehentätigkeit
höchste Gefahr für Mutter und Kind



Carmen
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo, ich habe das gefunden.

- Schwangerschaftswehen ( treten in der Schwangerschaft auf, fördern die Durchblutung der Gebärmutter )
- Vorwehen ( unregelmäßig, zunehmende Wehentätigkeit in der Woche vor der Geburt) Vorwehen werden in :
- Senkwehen ( 3 bis 4 Wochen vor der Geburt , sehr schmerzhaft, bewirkt eine Dehnung desd unteren Teils des Uterus. Dadurch kann dieser tiefer ins Becken eintreten )
- Stellwehen bringen den vorangehenden Teil tiefer zur Einstellung
unterteilt.
- Eröffnungswehen ( leiten die Geburt ein )
- Austreibungswehen ( alle 2,5 Minuten treiben sie das Kind durch das Becken zum Beckenboden )
- Presswehen ( alle 1-2 Minuten, bewirken die eigentliche Geburt )
- Nachwehen ( sorgen für die Blutstillung und Uterusrückbildung )
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi Rabenzahn, bis auf Stellwehen :roll: kenne ich die Wehentypen alle, weiß auch zufällig, wie sie sich anfühlen.
Aber Stellwehen sind irgendwie logisch.
Ach so, und Schwangerschaftswehen bekommt nicht jede Frau mit, eher aber die Senkwehen.


Carmen
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!