Wechsel in die Psychiatrie

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von utchen, 09.02.2009.

  1. utchen

    utchen Newbie

    Registriert seit:
    07.01.2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    ich bin vor 6 Wochen in die Psychiatrie gewechselt,nachdem ich 20 Jahre in der Somatik gearbeitet habe.Ich habe auf einer Station gearbeitet, wo wir viel Pflege hatten und den ganzen Tag gerannt sind.
    Nun meine Frage an Euch, ist es euch auch am Anfang schwer gefallen ruhiger zu arbeiten ?Ich habe manchmal das Gefühl, das mir der Streß fehlt,klingt blöd, aber ist so :gruebel:. Könntet Ihr mir sagen, wie es Euch ging und mir vielleicht einpaar Tips geben.

    Vielen Dank
    Manuela
     
  2. randall-mcmurphy

    randall-mcmurphy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erziehungswissenschaftler, Germanist, Krankenpfleger, Dozent, Autor
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeine Psychiatrie Heidelberg
    hallo,

    ich kann (leider) nur auf meine erfahrungen als azubi zurückgreifen, was deine problematik angeht. ich war vor meinem psych.einsatz im querschnitt eingesetzt, und hatte eben das gefühl, dass man in der psych zunächst "mal gar nichts" macht. dass pflege allerdings eine recht große "schublade" ist, wurde mir jedoch recht bald klar.

    ich arbeite jetzt seit meinem examen in der psychiatrie, und das sind jetzt immerhin fast 10 jahre (8 jahre akutpsychiatrie und 2 jahre rehapsychiatrie).

    als tipp kann ich dir folgendes mitgeben:

    > freu dich auf eine zeit, in der du wirklich zeit für die patienten hast, auf sie zugehen kannst, dich mit ihnen beschäftigen kannst

    > ruhe ist etwas, was viele psychisch kranke menschen benötigen, daher ist dies eine wichtige prämisse der arbeit dort

    > informier dich über das "pflegetherapeutische" arbeiten in diesem bereich (literatur: "pflegetherapeutische gruppen" > amazon)

    > lies fachliteratur, die dich der psychiatrischen pflege näherbringt, z.B. die zeitschrift psych.pflege heute

    meiner erfahrung nach dauert es etwas, bis man sich an die arbeitsweise in der psych gewöhnt hat. ich habe viele kolleginnen, die beispielsweise aus der chirurgie kamen und ähnliches geschildert haben wie du.

    grüße

    randall

    p.s.: natürlich gibt es auch akutpsychiatrische stationen, die unterbesetzt sind und viele schwer kranken menschen versorgen müssen; da ist man auch am rennen :-).
     
  3. utchen

    utchen Newbie

    Registriert seit:
    07.01.2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Randall,vielen Dank für deine Antwort. Es tut gut zu hören,dass es anderen am Anfang auch so ging.
    Ein Hauptgrund in die Psychiatrie zu wechseln war ja auch, dass ich nun endlich Zeit für Patienten habe.
    Ach, ich bin optimistisch !!!

    Danke nochmal
    Manuela :-)
     
  4. SaRei

    SaRei Newbie

    Registriert seit:
    25.12.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Hi Manuela,

    na, das gibt mir ja Hoffnung!

    Ich habe mich jetzt auch für die Psychiatrie beworben (nach Jahrzehnten auf einer Intensivstaion).....ich möchte endlich mal mehr Zeit für die Patienten haben.......ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, das es mir dann ähnlich gehen wird wie Dir......

    Nächste Woch habe ich zwei "Schnuppertage".....ich bin schon sehr gespannt....

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und hoffe, das Du dich bald gut zurecht findest!

    LG

    Sarei
     
  5. der Dude

    der Dude Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.02.2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    In der Ruhe liegt die Kraft -
    das ist ganz besonders in der Psychiatrie so. Alle PPatienten haben ganz feine Sensoren und reagieren deutlich auf die Stimmungen des PP. Das können wir therapeutisch nutzen. Daraus kann sich ein ganz besonderes Stationsklima ergeben. Hektik und Stress gehören da jedenfalls nicht hinein.
    Die Einarbeitungszeit in die psychiatrische Pflege ist bestimmt eine der längsten in der Pflege.
    Am Anfang ist das alles so einfach,
    Viel Erfolg.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wechsel Psychiatrie Forum Datum
Wechsel von der Psychiatrie auf Intensiv? Intensiv- und Anästhesiepflege 11.11.2012
Zulage Psychiatrie und Wechselschichtzulage Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 27.10.2007
Wechsel zu einem Personaldienstleister? Tätigkeitsberichte 15.11.2016
Ich bin überfordert - Kann ich auf eine andere Station wechseln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016
Dienstübergabe Schichtwechsel Literatur Arbeitshilfsmittel 14.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.