Weaningkonzept

Dieses Thema im Forum "Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie" wurde erstellt von nierstein, 09.01.2011.

  1. nierstein

    nierstein Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2010
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nierstein RP
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung, amb. Pflege
    Funktion:
    PDL, PE für ausserklinische Intensiv- und Beatmungspflege
    Hallo zusammen! ich suche ein Weaningkonzept für Patienten, welche nach Hause mit einem Heimbeatmungsgerät entlassen werden.

    Wer weiß oder hat weiß. Bin auch dankbar für euere Erfahrungen!

    Grüße und Danke im Voraus!
     
  2. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Warst Du schon mal in der Klinik mit Beatmungspatienten konfrontiert?
    Bist Du nur in der Heimbeatmung tätig?
    Habe zwar ein wenig Erfahrung mit Heimbeatmungsgeräten und Weaning im Krankenhaus von Dauerbeatmeten. Allerdings weiß ich nicht, ob Dir das weiterhelfen kann.

    In jedem Falle grundsätzlich für Ruhe sorgen, was ja daheim besser gelingt, als in einer Klinik auf der Intensivstation.
    Dann ebenso würde ich persönlich einen Wechsel zwischen Feuchter Nase oder T-Stück und Heimbeatmungsgerät grundsätzlich einhalten und zwar z.B. so:

    Initial 10- max. 30 min. Spontanversuch im Spontanatemmodus mit Druckunterstützung angepasst an den Patienten. Wenn er das gut toleriert würde ich das noch ein zweites Mal versuchen.
    2.- ca. 5. Tag je nach Status und Toleranz des Patienten z.B. 10- max. 30 min. Feuchte Nase oder T-Stück Versuch. Dann Pause von durchschnittlich 4 h.

    Ziel ist grundsätzlich 24 h weg vom Heimbeatmungsgerät!

    Die Pausen sollten in jeden Falle eingehalten werden, da der Rückfall bei einer Nichteinhaltung einer rechtzeitigen Pause im ausreichendem Maße eher mehr zu Rückfällen führt, als zu Erfolgen.

    Marker für Überanstrengung: Beobachtung des Patienten auf Kaltschweißigkeit, schneller Puls und vorallem ist die direkte Kommunikation mit dem Patienten selbst elementar für ein erfolgreiches Weaning.

    Mehr Info`s, wenn Du mir verrätst, wieso und weshalb dieser Patient nun doch für ein Weaning geeignet scheint und was der Grund für die Beatmung war. Merci....
     
  3. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Wenn es irgendwo ein allgemein gültiges weaning Konzept geben würde, wäre ich schwerst verwundert.
    Weaning ist absolut individuell in Planung und Ausführung.
    Kann ich so absolutistisch nicht unterstützen!
    Auch hier ist das Ziel immer individuell zu definieren!
    D.
     
  4. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    O.k. und Du kennst wirklich keinerlei Weaningkonzept ? Wow...dann scheinst Du tatsächlich noch nicht damit in Berührung gekommen zu sein.

    Doch es gibt viele verschiedene Weaningkonzepte, die sich vorallem die Intensivpflegekräfte und Intensivmediziner gemeinsam ausdachten vorallem für die Langzeitbeatmeten.

    An den Universitätskliniken und speziellen Fachkliniken Deutschlands gibt es so viele unterschiedliche Weaningkonzepte, die sich aber in einem immer wieder ähneln und zwar bezüglich einer adäquaten Ruhephase und zwar im richtigen Moment.
    Auch sind sie sich sicherlich einig darüber, dass es auch mehrere Versuche geben kann, denn immernoch spielt der Patient die absolute Hauptrolle und er bestimmt das Geschehen.
    In der klinischen Beatmung tat sich enorm viel in den letzten 15 Jahren und es gibt schon sehr lange spontane Beatmungsmodis, die sich den Verhältnissen der Patientenlunge anpassen und vorallem sich an dem aktuellen Status des Patienten orientieren. Hierbei muss nicht mehr der Patient sich von Druckunterstützungen oder Beatmungshüben irritieren lassen, sondern das Gerät passt sich sozusagen dem Patienten an und gibt ihm die Möglichkeit selbst zu atmen und nach seinen Bedürfnissen und Ressourcen zu agieren.
    Das bedeutet ein deutlich erfolgreicheres Weaning von der Beatmung von der ersten Sekunde an bis zur Extubation. Es gibt Lungenfachkliniken und auch mittlerweile reguläre IPSen, die sich genau mit dem Thema schwierige Entwöhnung und vorallem den Langzeitbeatmeten beschäftigen und darin sehr viele und gute Erfolge in den letzten Jahren verbuchen konnten. Da ich mich ein wenig in der Szene auskenne bin ich darüber ganz gut informiert. Bin da so ne Fachschwester, die da für manche zu viel und für manche genau richtig über den Tellerrand blickt. Ich lasse mich gerne von anderen Erfahrungen inspirieren und lerne gerne neu dazu. Also wenn mein Geschreibsel nicht zur Heimbeatmung und Co passen sollte, dann auch gut. Wie schon gesagt- ich kann nicht über Erfahrung in der privaten Heimbeatmung nachweisen, sondern nur mit Heimbeatmungspatienten und anschließendes Weaning im Krankenhaus.
     
  5. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    43
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Von welchen Beatmungsmodi sprichst du hier?
    Ich kenn nur zwei, die bisher auch nicht wirklich etabliert sind, die vorgeben wirklich sich der Patientenlunge anzupassen.
    ASB gehört definitiv nicht dazu.
     
  6. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Es gibt z.B. PAV
     
  7. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Sicher sind mir welche bekannt.
    Ich kenne kein allgemein gültiges Weaningkonzept, das auf Patienten anzuwenden ist, die "mit Beatmungsgerät nach Hause entlassen werden"
    Genau danach wurde aber gefragt und genau das hast du dann auch im zweiten Beitrag geantwortet.
    Ich hatte nicht vor deine Fachkompetenz anzuzweifeln (so kommt deine antwort bei mir an).
    Eher wollte ich die Fragestellerin heraus fordern, eine detaillierte Frage zu formulieren.
    D.
     
  8. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik

    Hey.. entspann Dich. Ich empfinde es nicht als Anzweiflung an meine Fachkompetenz o.ä.

    Ich kann ganz gut mit Kritik umgehen. Ausserdem mach ich dann schon den Mund auf, wenn ich anderer Meinung bin oder mich persönlich betroffen fühle.
    Einen Zacken brech mich mir da nicht aus der Krone .:wink:

    Es gibt in dem Sinne kein allgemein funktionierendes Weaningkonzept, was auf jeden und Alles übertragbar ist. Allerdings gibt es Erfahrungswerte mit diversen Patientengruppen.

    Ein einheitliches Konzept ist in jeder Maßnahme begründet in der Qualitätssteigerung. Standards heißt nicht, dass man nun 100% danach agieren muss, sondern Standard heißt auch mit einer adäquaten Begründung individuell davon abweichen zu können.
    Denn kein Mensch ist gleich und hierbei geht es immer um den Menschen als Mittelpunkt unserer Tätigkeit.

    Demnächst kann ich sicherlich mehr berichten....denn ich werde mich in den nächsten Wochen ausschließlich mit schwierigen und langwierigen Beatmungspatienten auseinandersetzen u.a.
     
  9. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Hört sich nach einer echten Herausforderung an.
    Viel Freude + Erfolg
    D.
     
  10. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Merci werde ich haben:-)
     
  11. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    43
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ich glaube, dass das Weaning in Form von Beatmungsformen garnicht mal so das Problem ist.
    Wobei CPAP/ASB oder PAV nicht unbedingt verlässliche Partner im Rahmen des "schwierigen Weaning" sind.

    Eine Alternative ist sicherlich das NAVA-Konzept, um Patientenressourcen optimal zu nutzen NAVA

    Obgleich ich glaube, dass andere Kriterien eine übergeordnete Rolle spielen. Infektfreiheit, psychische Compliance, Schmerzfreiheit, etc.

    Gerade im häuslichen Bereich stelle ich mir das ganze sehr schwierig vor, für gewöhnlich sollte doch erstmal in Lungenfachkliniken ein Weaningversuch vorgenommen zu werden (diese haben maximale Erfahrung und sehr innovative Konzepte, einfach eine 'klare Linie').
    Diese könnten auch einen weitergehenden Therapievorschlag bzgl. der häuslichen Versorgung machen.

    In meiner bisher kurzen Karriere ist mir ein Patient untergekommen, der aus der Lungenfachklinik mit der Anmerkung "Frustranes Weaning" zurückverlegt wurde. Sowohl am Klinikrespirator, als auch eine Einstellung am Heimbeatmungsgerät klappten nicht. Man hat sich dann gemeinsam auf ein Therapieende festgelegt.

    Naja, just my 2 cents oO
     
  12. nierstein

    nierstein Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2010
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nierstein RP
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung, amb. Pflege
    Funktion:
    PDL, PE für ausserklinische Intensiv- und Beatmungspflege
    wo kann man was zum Nava-Konzept finden, im Internet hab eich ncihts gefunden, gibt es Literatur hier zu?

    Ich möchte auch ein Weaningkonzept für die Patienten zu hause erstellen, vllt.

    hat jemand Lust einen gemeinsam zu gestalten?

    Würde mich sehr freuen!

    Grüße aus RP!
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.