Was tun, wenn man mit der Krankenhaustherapie nicht zufrieden ist?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von kleine_Jenny, 23.01.2009.

  1. kleine_Jenny

    kleine_Jenny Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin-Spandau
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo ihr lieben...

    Ich hab einen grooßen Redebedarf und viele offen stehende Fragen.
    Ich hoffe ihr könnt mir helfen . :(

    Mein Vater hatte letzte Woche Freitag eine Metastasenentfernung im Achselbereich.

    Ich weiß gar nich recht wo ich anfangen soll zu erzählen:

    Am 1.post Op Tag kam eine Schwester zu meinem Vater und wollte am operierten Arm Blutdruck messen, zum Glück war ich grad mit dabei, denn im anderen Arm hatte er ja den Zugang, sagte sie und somit sei das messen dort unmöglich.

    Am 2. postop Tag kam wiederrum eine andere Schwester zu ihm in sein Zimmer gestürmt: "Packen Sie bitte ihre Tasche und schieben Sie schonmal ihren Nachttisch und ihr Bett auf den Flur, sie bekommen ein anderes Zimmer."

    Mal am Rande bemerkt, mein Vater konnte sich zu diesem Zeitpunkt nicht einmal allein aufsetzen, hatte 3 Redons.

    Und allgemein ist es so, das er auch nach mehrmaliger Frage nach Schmerzmitteln mindestens ne Stunde warten darf, nach seinem Befinden wird er auch nicht gefragt.

    Als mein Vater einfach etwas überstürzt zu der Schwester meinte dann würde er eben nach Hause gehen meinte diese zu ihm: " is mir doch egal, ich zieh Ihnen die Redons und dann können sie zusehen, mir doch *******egal"

    Gut, nicht wirklich complient von meinem Vater... Aber sie als Schwester.
    Ich kann selber nich glauben was ich hier schreibe, aber das ist durchaus alles genau so vorgefallen.

    So das beste kommt zum Schluss.
    Nachdem Freitag die OP war erhielt er am Montag den ersten Verbandswechsel welcher aus alter Verband runter, neuer drauf bestand. Ohne Wundbehandlung versteht sich.

    Grad eben haben sie dann mal nen vernünftigen Verbandswechsel gemacht, nachdem es lt. Arzt "nich so schön gerochen hat".
    Ich versuch gleich mal nen Bild anzuhängen da ich nich weiß ob es klappt:

    Die Wunde ist stark verkrustet und unter der Narbe hat sich ein Abszeß gebildet, der vom Arzt "ausgequetscht" wurde. Nun findet erstmal noch eine AB-Therapie statt und evtl. eine erneute Op, ich denke mal dann eine Spülung.

    Hätte sowas nicht mit regelmäßigem VW verhindert werden können?
    Wir sind mit der gesamten Therapie unzufrieden und haben den Eindruck das er nicht ausreichend betreut wird. (ärztlich als auch pflegerisch)

    Wie gesagt war er kurz davor das Krankenhaus zu verlassen, was natürlich quatsch ist, weil er therapiebedürftig ist.

    Aber was kann man machen?
    Patientenfürsprecherin? Bringt das was?
    Verlegung in ein anderes Krankenhaus? überhaupt möglich?
    gegen ärztlichen Rat? dann zur Notaufnahme eines anderen hauses?




    Bitte, bitte helft uns :(

    lg Jenny
     

    Anhänge:

  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    In den meisten Krankenhäusern gibt es heutzutage ein Beschwerdemanagement. Der erste Schritt wäre dorthin. Auf die Art werden Beschwerden zentral erfasst und gleichzeitig wird an der betreffenden Stelle geschaut, was da los war.

    Ob die Abszessbildung durch mangelnde Versorgung entstanden ist oder nicht, ist sicher nur schwer nachzuvollziehen. Postoperative Wundheilungsstörungen sind leider immer ein Operationsrisiko, und sie können auch bei bester Pflege auftreten. Darüber ist Dein Vater sicher auch vor der Operation aufgeklärt worden. Sich deshalb zu beschweren würde wohl nichts bringen; ihr bekommt vielleicht einen netten Schrieb mit "wir bedauern das, aber...".

    Stundenlanges Warten auf Schmerzmittel und vor allem der beschriebene Umgangston sind ein "no-go", das muss an die zuständigen Stellen weitergeleitet werden.

    Natürlich kann Dein Vater das Krankenhaus verlassen, dann aber sicher auf eigenes Risiko, entgegen ärztlichen Rat, und das muss er denen auch schriftlich geben. Ich halte es jedoch für riskant. Selbst wenn er unmittelbar danach ins nächste Krankenhaus geht, kann seine Wunde sicher nur zeitverzögert behandelt werden, da die Ärzte dort sich erstmal über die stattgefundene OP informieren müssen (ganz abgesehen davon, dass deren OP-Plan sicher auch voll ist). Wenn jetzt schon über eine evtl. Spülung nachgedacht wird, würde ich das nicht zu lange anstehen lassen.
     
  3. kleine_Jenny

    kleine_Jenny Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin-Spandau
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    danke für deine Antwort.

    Erstmal findet ja die Ab-Therapie statt, hoffentlich kommt es erst gar nicht zu ner Spülung.

    Aber mal angenommen er würde sich gegen ärztlichen Rat entlassen lassen und dann zur Notaufnahme eines anderen Hauses gehen, dann ist es ja trotzdem verpflichtet ihn aufzunehmen oder sehe ich das falsch?
    Da macht doch sicher dann die Krankenkasse dann Theater oder?

    lg
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Natürlich würde das andere Krankenhaus ihn aufnehmen und auch behandeln. Nur müssen die ihn erst kennenlernen, und das kann wieder zu Verzögerungen führen, und darüber wird sich Dein Vater möglicherweise wieder aufregen...usw. usf.

    Selbst wenn die Krankenkasse Schwierigkeiten machen sollte, bleibt das zweite Krankenhaus und nicht Deine Familie auf den Kosten sitzen. Oder ist Dein Vater privat versichert?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - wenn Krankenhaustherapie nicht Forum Datum
News Wenn die Einkaufstasche zum Trainingsgerät wird - Neues AlltagsTrainingsProgramm für... Pressebereich 30.09.2016
Wenn Patienten zu Chirurgen werden... Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.06.2016
News Pflegeforscher fordern "Generalistik ohne Wenn und Aber" Pressebereich 25.05.2016
News Was wird aus Altenpflegern, wenn das Pflegeberufsgesetz in Kraft tritt? Pressebereich 27.04.2016
News Pflege: Wenn Zeit zum kostbaren Gut wird Pressebereich 01.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.