Was tun bei absoluter Antipathie zwischen Kollegen?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Isidor, 04.09.2012.

  1. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    Hallo allerseits,

    Meine Frage steht schon oben. Habt ihr Tips um mit diesen Mensch umzugehen ohne negativ auf zu fallen?
    Und nein, es geht nicht um Mobbing. Wir sind uns unsympatisch, das ist alles.
    Versuche ich nett zu sein, schneidet mich die Dame ab.
    Das Problem: ich bin als Praktikantin auf sie angewiesen wenn wir Dienst zusammen schieben. Sie lässt mich aber links liegen und ich stehe dort wie bestellt und nicht abgeholt.

    Meine bisherige Taktik: Ich suche mir so viel Arbeit wie möglich, all das was ich selbstständig machen kann und darf und natürlich gehe ich auf jeden Klingen.
    Notfalls gehe ich auf die benachbarte Station und helfe dort. Alles ist besser als rum zu stehen und warten bis sie mich braucht.

    Ganze 5 Dienste muss ich noch überstehen. Wenn ich nur wusste wie ich es mir einfacher machen konnte...

    Ich habe über 20 Kollegen und sie ist die einzige mit den ich gar nicht kann.

    Oder bin ich falsch davor und sollte wirklich rum stehen und darauf warten das sie mir Anweisungen gibt?
    Falle ich vielleicht ehe durch meine Unruhe auf?

    Tipps? :weissnix:
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Man muss seine Kollegen nicht lieben, man muss nur mit ihnen arbeiten können. Das könnt Ihr ja offensichtlich, zumindest einigermaßen.

    Wie wäre es denn mit reden? Hast Du sie mal - diplomatisch! - drauf angesprochen, dass Du den Eindruck hast, zwischen Euch stimme etwas nicht? Vielleicht liegt's ja gar nicht an Dir, vielleicht geht's ihr grad nicht so gut, hat sie private Sorgen oder sonstwas.

    Wenn Du schon längere Zeit Praktikum machst und eben schon wirklich einiges beherrscht, solltest Du keinesfalls rumstehen und auf Anweisungen warten - egal, mit wem Du Dienst hast.
     
  3. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    Hi Claudia,

    bei der Dame scheint privat alles in beste Ordnung zu sein. Mit den anderen Kollegen unterhält sie sich ganz nett, auch darüber. Anscheinend gilt ihre antipatie nur mich. Es ist aber so wie Du bescrieben hast: man muss sich nicht lieben. Ich glaube da geht meine Bedürfnis nach Harmonie mit mir durch. Acht Stunden gehen eben schneller vorbei wenn man Spaß hat und sich auch noch nebenbei unterhalten kann.
     
  4. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    154
    Sei höflich und professionell und versuche die fünf Tage zu überstehen.

    Für die paar Tage würde ich mir keinen Kopf machen. Das lohnt doch nicht. Augen zu und durch.
     
  5. Liliane797

    Liliane797 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.11.2003
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pflegefachfrau DNII
    Ort:
    Schweiz
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Privatabteilung
    Funktion:
    Berufsbildnerin
    Ganz meine Meinung!
     
  6. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Wird immer wieder passieren, dass man jemanden nicht leiden kann und trotzdem jeden Tag mit der Person zusammenarbeiten muss. Da hilft nur Augen zu und durch. Höflich bleiben, Grenzen setzen, drüber stehen! :-)
     
  7. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    Danke für eure Antworten!

    "Augen zu und durch" hört sich gut an. Werde ich versuchen so professionel wie möglich umzusetzen :-)

    Vor allem ist mir sehr wohl bewußt das so eine Geschichte immer wieder passieren kann im Berufsleben. Und hier geht es " nur" um 5 Dienste.
     
  8. Metto

    Metto Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierter Pflegeassistent '11
    Ort:
    Norddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflege
    Funktion:
    Assistent
    Bei einer is das auch leicht. Aber wie is das wenn man mit mehreren nicht kann?
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das Gleiche: Reden! Fragen, was los ist.

    Wenn man mit vielen nicht auskommt, sollte man darüber nachdenken, was man selbst an sich ändern sollte. Ich kann nicht mit allen gut Freund sein, das verlangt auch kein Mensch, aber wenn mehrere Leute die selben Probleme mit mir haben, mach ich was falsch und nicht sie.

    Die Frage ist auch: Brauche ich die Sympathie meiner Kollegen? Es wird immer Leute geben, mit denen ich außer dem Beruf absolut nichts gemeinsam habe. Deshalb kann ich doch trotzdem mit ihnen zusammenarbeiten.
     
  10. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    @Metto

    Sowas wäre einen Alptraum! Eine verschlossene/auf distanz haltende Kollegin ist schon so kaum zu ertragen. Bei mehreren würde ich langsam an
    mir selbst zweifeln!
     
  11. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Naja, Claudia, wenn man mit vielen nicht auskommtn kann, muss aber nicht an einem selbst liegen. Es gibt auch Teams, wo die Stimmung einfach im Eimer ist, oder wo ein paar Zicken mit schlechter Stimmung dominieren und sich gern mal wen zum Mobben rauspicken.
    Man sollte sich von nichts im Job persönlich fertig machen lassen, klar, man kann sich mal fragen ob man sich immer korrekt verhält und ob das eigene Verhalten immer super ist, und man kann auch versuchen sich zu verändern. Aber wenn man dann immer noch Probleme hat, mag das vllt doch an den kollegen liegen ;)
     
  12. Sabinchen

    Sabinchen Gast

    Hallo Isi,

    so etwas kenne ich aus meiner Ausbildung zur Krankenpflegehelferin. Damals sind wir "Helfer(innen)" auch als eine Art Praktikanten(innen) gelistet worden und wurden dementsprechend auch behandelt.
    Ich habe mich damals auch wie das 5. Rad am Wagen gefühlt und kam mir doof vor, man konnte ja auch nicht wirklich viel machen.
    Was mir in dieser Zeit eben freundlich mit auf den Weg gegeben wurde, war : das man die Zeit die man hat, lieber in Schwesternschülerinnen investiert. Praktikanten dürfen ja nicht wirklich viel machen!!! Nu ja....

    Versuche die Zeit bis dato noch so gut wie möglich zu überstehen, am 1.10. weht ein anderer Wind..... ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - absoluter Antipathie zwischen Forum Datum
Bin absoluter Buh-Mann Fachliches zu Pflegetätigkeiten 20.01.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.