Was sind Affektkrämpfe?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Rabenzahn, 04.11.2002.

  1. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    was versteht man unter Affektkrämpfen bei Kindern ??

    Und wann treten sie auf ??
     
  2. Lucy80

    Lucy80 Newbie

    Registriert seit:
    12.11.2002
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rabenzahn!

    Für Affektkrämpfe gibt es noch andere Bezeichnungen: Respiratorische Affektanfälle, breath-holding spells, Schreikrämpfe, Wegbleiben, Wegschreien, Wutkrämpfe.

    Affektkrämpfe sind anfallsartige Bewußtsseinsstörungen - gelegentlich mit krampfartigen Erscheinungen - die durch unangenehme Reize (Affekte) ausgelöst werden. Solche Affekte sind sowohl körperliche Schmerzempfindungen jeder Art als auch psychische Verletzungen, die Enttäuschung oder Wut bei den Kindern hervorrufen, etwa bei Verboten oder Strafen.

    Affektkrämpfe kommen bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren vor, bevorzugt im 2. und 3. Lebensjahr, selten schon in den ersten Lebensmonaten oder noch im Schulalter.

    Bei etwa einem Viertel der betroffenen Kinder kommen Affektkrämpfe auch bei Geschwistern vor oder wurden in der Kindheit bei den Eltern gesehen.

    Die Affektkrämpfe sehen wie folgt aus:

    Den Beginn des Anfalls erkennt man oft schon am erschreckten oder wütenden Gesichtsausdruck des Kindes. Es folgt meist ein sich steigerndes Schreien über einige Sekunden, das dann plötzlich abbricht. Bei manchen Kindern bleibt das Schreien auch aus oder es kommt nur zu einem Ansatz zum Schreien. Nach einer Ausatmung hält das Kind den Atem an, versteift sich meist anfangs, wird blaß, die Lippen oft bläulich ("zyanotisch"), dann bewußtlos und fällt schlaff hin. Nach einigen Sekunden bis Minuten kommt es wieder zu sich, ist dann meist erschöpft, gelegentlich schlafbedürftig. Bei längerer und tieferer Bewußtlosigkeit können auch Verkrampfungen - meist kurze tonische Streckkrämpfe, gelegentlich auch Zuckungen (Kloni) - vorkommen.
    Außer diesen oft sehr dramatisch verlaufenden "blauen" Affektkrämpfen kommen auch "blasse" Affektanfälle ("Reflexsynkopen") vor, veranlaßt durch Schmerzen etwa bei einem Stoß des Kopfes gegen eine Tischkante, oder auch nur einen Schreck. Dabei bleibt das Schreien meist aus, oder es kommt nur zu einem kurzen Aufschrei, und die Kinder sacken blaß und bewußtlos auf den Boden.

    Die abnorme Erregung des Kindes bewirkt einen krampfartigen Verschluß der Stimmritze mit Atemstillstand. Schon dadurch kommt es zu einem Sauerstoffmangel, erkennbar an der Blausucht ("Cyanose"). Die Erregung bewirkt außerdem - über das "vegetative" Nervensystem - eine Kreislaufstörung durch Abfall des Blutdrucks und eine Verlangsamung des Herzschlags. Alles zusammen verursacht über eine verminderte Sauerstoffversorgung des Gehirns die Bewußtlosigkeit.
    Die gelegentlich auftretenden Streckkrämpfe, verbunden oft auch mit einigen Zuckungen (Kloni), sind durch den Sauerstoffmangel bedingt ("anoxische" Krämpfe) und keine epileptischen Anfälle.

    Die Anfälle hören in einigen Monaten oder Jahren spontan auf, in der Regel spätestens im fünften Lebensjahr.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

    Lucy
     
  3. dotter30

    dotter30 Newbie

    Registriert seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,meine tochter war heute bei dem Einschulngstest und da sie unter anderem Affektkrämpfe bekommt war das auch Gesprächsthema. Man hat mir jetzt nahe gelegt das ich mit meiner Tochter zum SPZ gehen soll um sie auf Medikamente und/oder auf eine Therapie einstellen zulassen. Gleichzeitig wurde ein Antrag zur testung der sonderpädagogischen Förderung gestellt. Das war für mich auch nochmal ein Anlss mich auf den neusten stand zubringen. Nun habe ich oft (nahezu in jedem Bericht) gelesen das diese affektkrämpfe meistens im 5 Lebensjahr aufhören.
    Da meine tochter 5 J. alt ist frage ich mich natürlich:
    1. Ist das alles überhaupt noch nötig? (hat ein ausgeprägtes Krankheitsbild in anderen bereichen/macht schon genug mit)
    2. Bringt das überhaupt was bei den Anfällen auf eine Sondergeförderte Schule zugehen?(ist ja keine behinderung)
    3. Wie sicher ist es das diese Affektkrämpfe im 5.Lebensjahr (oder kurz danach) aufhören?
    4. Hat jemand ein Kind aufgrund der Affektkrämpfe in einer Sondergeförderten Schule oder in einer GU-Schule?

    Ich würde mich über Rückmeldungen sehr freuen...danke und lieben Gruß dotter30
     
  4. nadl.b

    nadl.b Stammgast

    Registriert seit:
    02.09.2006
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Elmstein-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Kinderintensivstation
    Hallo dotter 30!

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, diese Affektkrämpfe deiner Tochter kommen tatsächlich häufig nur im Kleinkindalter vor, selten aber auch über dieses Alter hinaus, es ist aber hervorzuheben, dass es keine zerebralen Krampfanfälle sind, die genaue Pathogenese hier zu erklären wäre aber denke ich zuviel des Guten!

    In welchen Situationen tritt denn bei deiner Tochter der Affektkrampf typischerweise auf?
    Was meint der Pädiater dazu?

    Ich sehe keinen Grund dafür, dass deine Tochter auf eine Sonderschule mit spezieller Förderung gehen sollte, da die Krämpfe meist spontan aufhören bzw. ohne Medikamente (z.B. durch Kältereiz) zu unterbrechen sind und auch absolut nicht mir einer Epilepsie gleichzusetzen sind!

    Auf jeden Fall würde ich noch einmal mit dem Kinderarzt deiner Tochter sprechen!

    Liebe Grüße
     
  5. dotter30

    dotter30 Newbie

    Registriert seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nadl.b

    danke für die schnelle Antwort.Die Anfälle treten oft bei Angst und Wut auf. Die meistens durch eine Handlung einer zweiten Person ausgelöst werden. Und wenn es dann anders läuft als von ihr geplant. kleines Beispiel: Wir sind zum Fahradfahren ins Feld bzw auf die feldweg gegangen mit der älteren Schwester.Die 2 Mädels sind mit den Rädern gefahren und ich bin daneben etwas gejoggt (eher scheller gegangen). Ich sollte hinter ihr bleiben aber da sie sehr oft anhielt bin ich langsam an ihr vorbei und hatte sie angespornt weiter zufahren. Sie ist total ausgeflippt.Ist nicht Ohnmächtig geworden. Anfallsdauer ca 15-20min. Wir sind dann nach Hause sie wollte schlafen. Konnte sich nachher an nichts mehr erinnern. Habe heute auch mit der Leiterin unserer Kita gesprochen (ist ein Intigrativer) und die Situation in der Schule geschildert. Man hat mir da auch von dem Antrag auf Sonderförderung abgeraten. Aber ich sollte mit meiner Tochter aufjedenfall im SPZ vorstellen.
     
  6. psychiatricnurse

    Registriert seit:
    28.07.2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Deutschland
    Hallo dotter 30!
    vielleicht sollte mal ein eeg gemacht werden bei deiner tochter , und sie hat doch epilepsie.
    Aber ich denke nicht, dass sie auf die Sonderschule muss , höchstens in ne Intergrative Schule. Aber therapie sollte sie trotzdem auf jeden fall machen.
    diese anfälle, wenn sie denn welche affektanfälle sind, können zu Entwicklungsstörungen führen. hatte mal ein Fall in der Kinderpsychiatrie.
    Bekam unter anderem Antiaggressionstraining.
    Am besten mal ambulant bei einer kinderpsychiaterin die Therapie anfangen,
    auch um den Alltag zu begleiten und die Entwicklung zu beurteilen.

    LG , Eve

    PS: Kann dich gut verstehen, ist zwar ne schwere Phase, die du mit deinem Kind mitmachst., aber dafür bekommst du viel zurück!
     
  7. Jumpy

    Jumpy Newbie

    Registriert seit:
    26.04.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Huhu,
    ich habe so ein Mädchen auf der Arbeit. Sie ist zwei Jahre alt und zeigt dieses "wegschreien" seit einiger Zeit. Sie lebt bei uns in einer Pflegefamilie.
    Bei ihr tritt dieses immer auf wenn sie nen "Bock" schiebt. Also wenn sie ihren Willen nicht bekommt, müde ist, hunger hat oder sonstiges. Dem vorweg geht immer weinen und jammern.
    manchmal kriegt man noch gut die Kurve. Aber heute ist sie nur kurz gefallen ohne Verletzungen oder so einfach auf den Teppich und da sie eh wegen dem Klogang ungnädig war hatte ich den Salat.
    Ich muss sagen das macht einen echt Angst. Sie weint ganz laut und holt Luft und Luft und Luft aber atmet nicht mehr aus. Die Augen haben sich total verändert sie hat sich zurück geworfen, wurde blau und krampfte leicht. Ich hatte echt Angst das sie sterben könnte. Kenne mich damit nicht so aus. nach ein paar Sekunden war sie wieder da und sehr schlaff...........

    Da sie einmal einen heftigeren Anfall hatte wo sogar der Herzschlag kaum mehr spürbar war wurde sie für 1 Woche in der Klinik untersucht. Ich weiß jetzt nicht ob sie das mit den Affektkrämpfen dort gegenüber meiner Chefin erwähnt haben (frage das nochmal nach) aber sonst ist sie wohl gesund und es wurde gesagt das es psychisch ist. Vermute das es dann doch dieser "Affektkrampf" ist.

    Nun habe ich aber Angst das sie einmal keine Luft mehr holt etc. Was kann ich dann da machen? uns wurde der Tip gegeben mit Kälte zu arbeiten. Notfalls auch unter kaltes Wasser etc.
    Sollte man das mit der Kälte (also was aus der Truhe will sie ja nicht mit Wasser quälen ) gleich anfangs machen wenn man das Gefühl hat sie "bockt" sich da fest.
    Was gibt es noch für Ideen für Verhaltensweisen?

    Bin heut deshalb etwas durcheinander weil es der erste Anfall war den ich gesehen habe :(
     
  8. nadl.b

    nadl.b Stammgast

    Registriert seit:
    02.09.2006
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Elmstein-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Kinderintensivstation
    Hallo Jumpy!

    Ersmal herzlich Willkommen hier im Forum!!!

    Das du etwas geschockt bist, kann ich gut verstehen, das erste Mal ein krampfendes Kind zu sehen, kann ganz schön einflößend sein!

    Wo genau arbeitest du denn?

    Auch wenn das Kind schon mal zur Diagnostik im KH war, sollte auch dieses Ereignis unbedingt von einem Pädiater abgeklärt werden!
    Wir können dir hier leider nicht sagen ob dies ein Affektkrampf war, das wäre eine Ferndiagnose, und die können und dürfen wir hier nicht stellen!

    Liebe Grüße
     
  9. Jumpy

    Jumpy Newbie

    Registriert seit:
    26.04.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    danke für deine Antwort. Ich bin Erzieherin in einer Familie die Pflegekinder aufnimmt über einen Träger, wenn diese in ihrem Herkunftsumfeld nicht mehr leben können.
    Das keine Ferndiagnosen gestellt werden können ist mir bewusst. Es war nur auch sehr beruhigend zu lesen, und es kam mir so vor als ob der Ersteller genau das Kind beschreibt. In der Klinik wurde wie gesagt vermittelt das nichts machbar wäre da es psychisch ist. Eine vorstellung beim Psychologen soll noch erfolgen. Ob im KH "Affektkrampf" auch diagnostiziert wurde werde ich nochmal erfragen.

    Beruhigend und für mich auf einen Affektkrampf hinweisend sind die ganzen Bsp. die hier angeführt worden sind weil sie im Prinzip genau das beschreiben was wir auch erleben. Die extremen Fälle sind zur Zeit weniger. Oft ist es auch nur ein weinen wenn der Willen nicht bekommen wird mit kurzer Ausatemproblematik (luft anhalten) und dann atmet sie weiter und beruhigt sich auch wieder.

    Was ist ein Pädiater? Sorry kenn mich mit den Fachwörtern nicht so aus.

    Für mich als Erzieherin ist halt wichtig wie ich mich am besten verhalte. Der erste Anfall war aufjedenfall für mich schlimm wobei er sicherlich nur wenige Sekunden war. Aber auch das mit dem Kälteschock ist mir in dem Moment nicht eingefallen. Man ist echt wie gelähmt in dem Moment und ich kann nicht sagen das ich keine Panik hatte. Hoffe dsa ich nächstes mal ruhiger bin. Und wenn es vom KH als Affektk. diagnostiziert bzw. dieses geahnt wird denke ich werde ich auch etwas entspannter sein da ja gesagt wird das sie wieder atmen nach ner Zeit.

    oder gab es schon Fälle wo dem nicht so war?
     
  10. Sunny85

    Sunny85 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.03.2007
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin / Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    S-H
    Akt. Einsatzbereich:
    interd. Station (einfach alles)
    Ein Pädiatrer ist ein Kinderarzt! :wink1:

    Hoffe hier kann dir noch wer weiterhelfen!
    *knuddel*
     
  11. Jumpy

    Jumpy Newbie

    Registriert seit:
    26.04.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ahso. Aber beim Kinderarzt waren sie ja und die hat sie in die Klinik überwiesen.
     
  12. alexandra0210

    alexandra0210 Newbie

    Registriert seit:
    25.04.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    mein sohn ist ein einhalb jahre und hat seit letztem jahr ende oktober anfang november die affektkrämpfe

    der erste war für mich hölle auf erden ich wuste nicht wo vorne oder hinten ist

    ich war beim kinder artzt und auch im krankenhaus aber ich bekomme immer das gleiche gesagt das man da nichts machen kann wenn er den krampf hat soll man ruhe bewaren und ihn nach dem endkrampfen hin legen und schlafen lassen

    aber trotdem mache ich mir sorgen und meine gedanken es muss doch irgend etwas mit dem herzen oder im gehirn etwas passiren nur wenn ich diese beiden sachen beim artzt anspreche höre ich immer nein da kann nichts passiren nur ich mache mir doch nur sorgen um mein kind

    oder kann man mir doch noch einen rat geben was ich machen könnte um ängste zu riduzieren ?
     
    #12 alexandra0210, 25.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 25.04.2009
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe bei mein Kind ehedem einen starken Reiz ausgesetzt: kaltes Wasser ins Gesicht. Sie hat sofort wieder Luft geholt und der Anfall war damit beendet.
    Ich habe außerdem drauf geachtet, dass die auslösenden Momente nicht gemieden wurden, damit sich nicht die Ansicht verfestigt: ich bekomme meinen Willen, wenn ich die Luft anhalte. Der Lernprozess wurde damit unterbrochen und nach kurzer Zeit traten die Anfälle nicht mehr auf.

    Meine anderen Kinder haben übrigens eine normale Trotzphase durchgemacht mit Schreien, Weinen und Trampeln.

    Elisabeth
     
  14. Cleo32

    Cleo32 Newbie

    Registriert seit:
    20.11.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester/ Dialyse
    Akt. Einsatzbereich:
    derzeit krank
    Hallo,
    meine Tochter bald 3 Jahre alt hat auch solche Affektkrämpfe, sie hat aber nicht die Variante ich bekomme meinen Willen nicht durch also halte ich die Luft an sondern eher das Problem wenn sie sich den Kopf gestoßen hat, kurzes Aufschreien, und dann ist sie schlapp nach wenigen Sekunden/ bis 2 Minuten dauert das Schauspiel, dann ist es vorbei, wir waren schon beim Kinderarzt und auch beim Kinderneurologen EEG ist ok es sind schlicht und ergreifend durch Schmerzreiz ausgelöste Krämpfe wobei sie ebend schlaff wird und nicht etwa steif.
    Das mit dem Wasser ins Gesicht schütten (1 Glas Wasser) haben wir noch nicht ausprobieren können. Meine beiden anderen Kinder haben auch eine normale Trotzphase mitgemacht und hatten auch bei Schmerzreizen nicht solche Probleme.

    Alles Gute
    Cleo32
     
    #14 Cleo32, 26.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2009
  15. alexandra0210

    alexandra0210 Newbie

    Registriert seit:
    25.04.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hi cleo32
    ich hatte die eeg untersuchung auch gemacht und ist auch alles in ordnung nur ich habe angst das da doch mal wat passieren könnte mit dem herzen oder im gehirn weil er wird erst steif und dan kanns schlaff und dan kann es sein das er bis zu einer halben stunde schläft
     
  16. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo,

    eine sehr gute Beschreibung findet man unter:
    http://www.anfallskind.de/affektkraempfe.htm

    Sie sind wie bereits gesagt ungefährlich, sozusagen gesteigertes Trotzverhalten. Die Kinder benötigen Trost, aber trotzdem Konsequenz.

    Die Unterscheidung zu echten Anfällen geschieht durch Betrachtung der Situation, wenn es einen Auslöser gab: Stress, Schmerzen, Wut, dann sind es wohl Affektkrämpfe - kommen solche Dinge aus heiterem Himmel, sollte sicherheitshalber ein EEG gemacht werden.

    LG,
    Meggy
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.