Was können Prüfer von einem in der praktischen Prüfung verlangen?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von pillepalle, 15.02.2012.

  1. pillepalle

    pillepalle Newbie

    Registriert seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leute habe eine wichtige Frage!
    Wenn man zb in der praktischen Examensprüfung ein Patienten bekommt, bei dem am Prüfungsvormittag eine Lumbalpunktion durchgeführt werden soll, kann man dann als Prüfling sagen, man delegiert dies?Wenn man selbst zb noch nie bei einer Lp assistiert hat/gerichtet hat, kann dann der Prüfer von einem verlangen, dass man es trotzdem machen muss?Wenn einem beim Richten etc. dann Fehler passieren, zb zuerst die Reagenzgläser anstatt der Petrischale angereicht, kann man deswegen durch die Prüfung fallen?Ich meine wenn man es ja zuvor noch nie gemacht hat?
    Die Frage liegt mir sehr am Herzen, ich konnte zum Prüfungsinhalt nur den Gesetzestext aus dem Krankenpflegegesetz finden, da steht aber darüber nichts genaueres drin.
    Wäre super wichtig!
    Hat Jemand von Euch eine Ahnung????
    Danke!
     
  2. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Meine Erfahrung ist, dass auf der Prüfungsstation nur eine begrenzte Anzahl von Patienten liegt, und nicht alle eignen sich als Prüfungspatienten. Man kann sich also ungefähr ne Auswahl an Patienten machen, die in Frage kommen, und schon im Vorfeld mal die Krankenakten durchschauen, was die so für vermutete Krankheitsbilder haben, oder welche Diagnostik geplant ist. Und dann kann man sich gezielt schlau machen.
    Ausserdem sollte man sich auf der Prüfungsstation schon kümmern, dass man vor der Prüfung fit wird für die Standard-Diagnoseverfahren auf der Station. Wenn etwas ungewöhnliches kommt, womit du nicht rechnen konntest, ist es keine Schande das an nen erfahrenen Kollegen abzugeben! Das ist doch auch im Beruf völlig normal, dass in einem Team nicht jeder alles kann, und man sich im Zweifel den richtigen Kollegen ranholt.
    In der Pflegeplanung die man doch überlicherweise vorher schreibt, kommt so eine ungewöhnlichere Diagnostik dann so nicht vor, und deshalb kannst du da so frei agieren.

    Mach dir mal keinen Kopf, man muss schon sehr verspult sein, um durch die praktische zu fallen. Und die Note ist nachher nicht mehr so wichtig, wie man sich das vor den Prüfungen vorstellt.
    Ich bekam am Morgen der Prüfung nochmal nen neuen Pat., weil der ursprüngl. Patient auf die ITS wechselte. Ging trotzdem gut. Die Prüfer sind doch auch nur Menschen.

    Im Zweifel sag deiner Prüferin, dass du es noch nie gemacht hast, und dass du etwas schriftliches mithast, um dich zu orientieren, oder frag ob du es deligieren sollst.
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Pillepalle,

    entweder sprechen wir vorher mit dem Arzt, ob dies ausserhalb der Prüfungszeit stattfinden kann, wenn nicht - auch Ärzte sind in der Regel keine Unmenschen und unsere sprechen während der LP immer, was bedeutet, sie sagen was sie wollen. ´Pillepalle - jetzt hätte ich gerne ein blaues Röhrchen... usw.

    Ausserdem wissen wir Prüfer auch, dass Schüler während der Prüfung aufgeregt sind. Durchfallen ist nie unmöglich, auch wenn Max dies anders sieht.
     
  4. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Pillepalle,
    wenn die LP wirklich zu dem Zeitpunkt stattfinden soll und die Assistenz bei der Diagnostik eine wesentliche Prüfungsaufgabe ist, dann kannst Du dieses natürlich nicht delegieren...
    Ich würde es auch so machen wie narde es vorgeschlagen hat und den Arzt exakt ansagen lassen was er möchte. Dann sollte eigentlich nichts passieren.
     
  5. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich kann narde nur zustimmen. In meinem Miniausbildungskrankenhaus waren die Docs sowieso voll auf unserer Seite. Die haben mit uns die Krankheitsbilder/Anatomie vor der Prüfung noch mal durchgekaut und und und. Aber auch in dem großen Haus, wo ich jetzt bin, sind die Docs in der Regel dem armen Prüfling sehr wohlgesonnen. Na ja und wir Schwestern kämpfen sowieso immer für unsere Schüler, dass sie die allerbeste Vorbereitung bekommen. :mryellow:
     
  6. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Es spricht ja auch nichts dagegen, dem Arzt während der Prüfung zu sagen, das es Deine erste Punktion ist, der Du assistierst und er bitte genaue Anweisungen geben soll. Dann wissen die Prüfer auch Bescheid und bewerten anders, als wenn sie denken, Du hättest das schon tausend Mal gemacht.
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Vergsst bitte nicht den Patienten dabei :wink:
    Sowas würde ich vorher mit dem Arzt und den Prüfern kommunizieren, nicht unbedingt während der Punktion.
     
  8. pillepalle

    pillepalle Newbie

    Registriert seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Alles klar vielen Dank für eure Antworten!Ich habe diese Situation selbst nicht erlebt, aber meine Freundin. Sie hatte am Prüfungstag erfahren (nach Visite), dass ihr Patient eine LP gemacht bekommt. Hatte es dann an eine Schwester delegieren wollen, damit sie zu einem anderen Pat. konnte, das wollte die Prüferin aber überhaupt nicht. Nein, sie solle das jetzt machen etc. Sie war dann total unsicher, weil sie zwar schon dabei gewesen war, aber noch nie selbst richten bzw assistieren musste. Es tut mir halt total leid fürs sie und finde es ehrlich gesagt auch zeimlich gemein vom ganzen Team und den Prüfern. Es war nämlich auch so gewesen dass es einen Tag vorher nachdem sie schon zu Hause war von den Ärzten angeordnet wurde. Ich denke sie hätten sie ja anrufen können, dass sie sich darauf vorbereiten hätte können (wurde nicht gemacht mit der Begründung, sie sei ja sowieso schon so aufgeregt gewesen) oder die ganze Sache an dem besagten Nachmittag oder mittags nach der Prüfung machen können. Ich meine wenn es einen Tag vorher mittags angeordnet wird aber dasnn erst am nächsten Tag morgens gemacht werden soll, kanns ja nicht so dringend gewesen sein, oder?Wie seht Ihr das Ganze???
     
  9. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Das ist unfair.
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Es ist Bestandteil der Prüfung, auch auf unvorhergesehene Situationen zu reagieren. Deine Freundin ist in ein paar Wochen examiniert, dann kann sie solche Tätigkeiten auch nicht immer delegieren, sondern muss selbst 'ran.

    Nicht jeder Arzt ist bereit, seinen Terminplan zu Gunsten des Prüflings zu ändern. Deine Freundin betreut am Prüfungstag zwei bis vier Patienten - der Arzt wahrscheinlich 20 bis 40. Der muss sich seine Zeit auch sinnvoll einteilen.

    Bei einem Prüfling würde ich auch nicht davon ausgehen, dass er im Schlaf eine LP durchführen kann - aber auf die Anweisung des Arztes zu assistieren sollte klappen.

    Aufregung ist normal. Die allein gibt aber auch keinen Punktabzug.
     
  11. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Mag sein, trotzdem nicht optimal. Und es wäre nett gewesen, sie vorab zu informieren und ihr vielleicht eine Liste zu geben, welcher Ablauf stattfinden wird und welche Materialien genau gebraucht werden, anstatt sie in offene Messer rennen zu lassen.

    Ich habe während meiner Ausbildung eine einzige LP gesehen und wäre in hysterische Krämpfe verfallen, wenn jemand während meiner Prüfung spontan eine hätte durchführen wollen und mir gesagt hätte: ,,Nun richte mal schnell."
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich sehe das wie Claudia.

    Der Eine hat Glück, die Prüfung wird einfacher; vielleicht ebenso über Nacht, der andere hat halt etwas Pech und es wird schwieriger.
    So ist es eben NACH der Prüfung auch.

    Aufgabe ist es, die Patienten im Tagesablauf zu versorgen.

    Ich hätte die Schülerin ebenfalls nicht abends vorher angerufen. Die Schüler kommen doch meist etwas früher und erkundingen sich, da kann sie doch noch schnell nachlesen wenn es sein muss. (Wobei; beim letzten Examen hätte es die Schülerin garnicht mitbekommen - die war so damit beschäftigt ihren Wagen weiter vorzubereiten, dass sie die Übergabe nichtmal interessiert hat. War nicht anwesend... :-/ )
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Im Ernst?? Das darf nicht passieren!! Das Examen läuft zu diesem zeitpunkt bereits - da gibts keine Informationen und Hilfestellungen mehr! Und ein offenes Messer sehe ich nicht.
    "Nun richte mal schnell" geht auch nicht. Wenn du examiniert bist (also die Schülerin 4 Wochen später), was machst du denn in der Situation, wenn dir das jemand sagt?

    Du sagst "Sorry, hab das bisher noch nie gehabt. Was brauchst du für Material, was hab ich noch für Aufgaben, außer dir steril anzureichen?".

    Das kann ich auch bereits 4 Wochen früher erwarten.
    Wenn dann eine komplexere Aufgabe kommt, was verlangt wird und ich nicht kann. Nicht KANN - dann muss ich natürlich jemanden bitten dies für mich zu tun, bis ich es eben kann...
     
  14. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    *Sorry OT*
    Ach F_M, des is wieder ne Aussage von dir, ich könnte weinen:-)

    Aber nun gut, liebe Pillepalle,
    alles was am Prüfungstag net nach Plan läuft is total furchtbar.
    Auch ne Assistenz bei ner Diagnostik mit der man sich vorher net auseinandergesetzt hat- aber jetzt mal ganz ehrlich...sooo schwer is ne LP- Assistenz jetzt net oder? (So entspannt hätt ichs bei meiner eigenen Prüfung sicher au net gesehn:-))
    Und ja, ich denke die Lehrer od. Prüfer dürfen Dinge "abfragen" die der Alltag einer GuKP darstellen... so schrecklich es für den Prüfling in dem Moment auch erscheinen mag...
    Liebe Grüße
    Verena
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Meine Kollegin musste in der praktischen Prüfung Haferschleim kochen und hat vor lauter Aufregung das Paket mit den Haferflocken fallen lassen. Sie war ganz sicher, dass sie deswegen durchgefallen ist... :roll: Und mir hat der Chirurg vorm Patientenfrühstück die Verbände aufgerissen und mir den Zeitplan damit komplett durcheinander gebracht.

    That's life. Dagegen kann man nicht an. Und ein "dann richte mal schnell" lässt ohnehin kein Prüfer durchgehen. Der pocht schon darauf, dass der Arzt verständliche Ansagen macht.
     
  16. HoneyBloom

    HoneyBloom Poweruser

    Registriert seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Azubine GuK
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Funktion:
    Oberkurs
    Ich find das irgendwie etwas unfair.
    Wir alle wissen, dass Prüfungssituationen keine normalen Situationen sind.

    Wenn man examiniert ist und etwas "neues" aufgetagen bekommt, dann kräht kein Hahn danach, ob man ne Kollegin bittet, ob man nen Fehler macht (natürlich keinen schwerwiegenden!) ob man nachfragen muss.
    Da zittern die Hände nicht, da schießt einem nicht durch den Kopf "Oh gott, hab ich das eben falsch gemacht?!", da wird man nicht beobachtet und beäugt und bei jedem schritt eine Notiz auf einem Zettel gemacht.

    Ich will damit nicht sagen, dass man solche situationen aus der Examensprüfung streichen sollte... ich meine nur, dass der Satz "Wenn du examiniert bist, musst du das auch können!" in meinen Augen genauso überflüssig ist wie "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".

    LG Honey
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Diesen Satz habe ich auch nicht gesagt.

    Ihr müsst zum Examen nicht alles beherrschen. Ihr müsst aber einen Weg haben, mit unvorhergesehenen Situationen umzugehen. Und wenn Du als Examinierte Tätigkeiten, die Du noch nicht kannst, delegierst, anstatt sie zu lernen - das kommt gar nicht gut.
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wir Prüfer sind übrigens keine Schülerfressendenmonster.
    Wir haben unser Hauptaugenmerk nicht darauf gerichtet, den Schüler durch diese Prüfung mit Glanz und Gloria rasseln zu lassen.
    Wir wollen sehen, was habt ihr in den 3 Jahren gelernt, wie setzt ihr es um. Wie reagiert ihr wenn etwas unvorhergesehenes passiert? Wie managet ihr diese zwei Stunden. Wir wollen keine Situtation sehen die nicht sonst auch passieren könnte.

    Ist euch eigentlich bewusst, was wir uns (den Prüfern) antun wenn wir jemanden durchfallen lassen? Wir müssen diese Prüfung nochmal abnehmen, müssen Hieb und Stichfest begründen warum wir den durchfallen lassen.

    Ausserdem hat sich auch schon bis zu uns herumgesprochen, dass Schüler gelegentlich aufgeregt sind in der Situation. Ja, auch wir Prüfer haben Augen im Kopf und sind Menschen, auch wenn ihr es nicht glaubt.

    Also viel Glück
     
  19. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    @narde2003 - das weiß der Prüfling in der Prüfungssituation aber nicht, denn er kann nicht klar denken. :mryellow: Der Prüfling ist fest davon überzeugt, das ihr jeden kleinsten Fehler sucht, akribisch dokumentiert und das sowieso alles ganz furchtbar ist.
     
  20. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Schülerfressermonster - schönes Wort. :flowerpower:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - können Prüfer einem Forum Datum
News Karrierecenter: Wie Sie im Beruf vorankommen können Pressebereich 09.02.2016
News Pflegende können im Ausland hospitieren Pressebereich 28.05.2015
Werbung Filmprojekt "Als Krankenschwester musst Du das abkönnen!" Werbung und interessante Links 02.12.2014
Job-Angebot Damit Sie auch morgen noch qualitativ pflegen können Stellenangebote 02.10.2014
Studium, um den Menschen noch besser helfen zu können? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 03.05.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.