Was ist Laienkompetenz... ab wann ist's professionelle Pflege?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 04.04.2006.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hallo @all
    in der Diskussion http://www.krankenschwester.de/forum/fachliches-pflegetaetigkeiten/8496-professionelle-pflege-zukunft-fehlgeschlagener-versuch.html tauchte der Begriff der Laienkompetenz auf.
    Was würdet ihr darunter verstehen? Ab wann ist waschen nicht mehr waschen? Ab wann ist Essen anreichen nicht mehr füttern? Ab wann ist Hilfe bei den Ausscheidungen nicht mehr trocken legen? Ab wann ist Krankenbeobachtung professionell?

    Der Azubi kommt das allererste mal auf die Station. Er hat noch nie im Krankenhaus gearbeitet und soll einen Patienten mit körperlichen Einschränkungen waschen. Der Ablauf wird ihm kurz erklärt. Unser Azubi geht zum Patienten... und fragt ihn bei jeder Handlung obs so recht ist. Ist das Laienkompetenz?

    Derselbe Azubi ein Jahr später bei derselben Klientel: er bereitet sich alles zum waschen vor und übernimmt die Körperpflege. Dies erfolgt zügig und in einem vorgegebenen Ritual, welches der Azubi in der Ausbildung gelernt hat. Ist das professionelle Pflege?

    Ein Zivi wird angeleitet für das Erheben der Werte: BZ, Puls, RR. Er führt dieses danach eigenständig durch. Laienkompetenz oder professionelle Pflege?

    Ein Azubi im zweiten Lehrjahr erhebt eine Pflegeanamnese. Er ist die erste Woche auf der Station. Die Pflegeplanung wird erstellt. Laienkompetenz oder professionelle Pflege?

    usw., usw., usw.

    Elisabeth
     
  2. Coco206

    Coco206 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Ba-Wü
    Eine schwierige, aber durchaus interessante Frage.
    Was ist der Unterschied zwischen dem Angehörigen, der seine Mutter tagtäglich wäscht und pflegt, und der Schwester im Krankenhaus?

    Ich denke, es ist das Sich-bewusst-machen des Handelns. Das, was man über diese Tätigkeit gelernt hat, verantwortungsvoll umzusetzen mit dem Wissen darüber, welche Folgen das für den Patienten hat oder haben könnte.

    Das würde mir jetzt spontan dazu einfallen.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Er handelt bewusst und zielorientiert: Wohlbefinden, Hygiene. Er beachtet die Biographie desjenigen... ergo m.E. Laienkompetenz.

    Was hat man gelernt, was man vorher nicht schon gemacht hätte ohne diese Ausbildung?

    Elisabeth
     
  4. sigjun

    sigjun Gast

    Fängt professionelle Pflege vielleicht dort an, wo ich zwar noch nachfrage, aber Alternativen aufzeigen kann, Bewegungsabläufe reinbringe, die ihm erlauben sich hier und da selbst zu waschen, wo ich motiviere, dass er sich darauf einlässt? Wo ich auch pflegenden Angehörigen Arbeitserleichterungen näher bringen/erläutern kann? Wo ich erkenne, dass da durch verschiedene Maßnahmen ein Mehr an Selbständigkeit erhalten/wieder erreichen kann?
    Nein, das ist Ausführen einer erlernten Tätigkeit ohne Reflexion für mich.

    Auch das sind erlernte Tätigkeiten, die m.E. dann professionell werden wenn ich pathologische Werte erkenne und Maßnahmen einleiten kann und auch einleite. Wenn ich den Zusammenhang erkenne zwischen den Blutdruckmedikamenten, die noch auf dem Nachttisch stehen und dem erhöhten Blutdruck.
    Das Erstellen einer Pflegeanamnese und der daraus resultierenden Pflegeplanung fällt für mich unter professionelle Pflege.
    ...usw...
    Ich versuche es mal grob zu formulieren. Wenn aus Pflegemaßnahmen Interventionen, Handlungen und dergleichen abgeleitet werden können, mein pflegerisches Wissen mich pathologische Werte erkennen lässt, ich in der Lage bin genau zu beobachten und Symptome zu erkennen, dann wird es professionell.
    War jetzt zu erkennen was ich meine? Eine interessante Frage.
    @ Elisabeth, bist Du auf der Suche nach Abgrenzung?
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Könnte man so sagen... bloß ich wollte nicht beim: was machen wir nicht anfangen, sondern beim was gehört auf jeden Fall dazu.

    Dann haben wir ein echtes Problem mit den Ausbildungsinhalten *g* und eine Pflegekammer dringender denn je nötig. *ggg*

    Elisabeth
     
  6. sigjun

    sigjun Gast

    Ah jah, und ein engagierter Befürworter der Pflegekammer....:lol1:

    Wir haben vielleicht zusätzlich ein Problem mit dem Vermitteln von Ausbildungsinhalten?
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hab ich was falsches gesagt? *grübel*

    Ich sollte nicht mehr jammern. Ergo hab ich mich umgetan, was man tun könnte. Die Idee einer Pflegekammer hat mich am meisten beeindruckt. Und dadurch bin ich nochmal wieder auf das Problem professionelle Pflege gestoßen. Und dann komme ich nicht weiter... . Vielleicht doch der falsche Weg????

    Elisabeth
     
  8. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Der falsche Weg würde ich nicht sagen. Ich habe schon oft hier gesessen und mir Gedanken über professionelle Pflege gemacht. Ich kann mich aber zu keiner klaren Aussage durchringen.

    Grund ist aber sicher nicht meine Unfähigkeit, professionelle Pflege aus meiner Sicht zu definieren, sondern das Wissen, dass ich mit meiner eigenen Definition meine Pflegearbeit teilweise gezwungenermassen für unprofessionell erklären muß.

    Was soll ich also dazu schreiben?
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielleicht liegt genau da das Problem. Wer "entwertet" seine Tätigkeit schon gerne selbst. Aber wenn wir nicht ehrlich zu uns selbst sein können, dann tun es andere für uns. Herr Blüm hats bereits öffentlich ausgesprochen und viele andere Politiker haben diese Worte wiederholt. Es dütfte uns schwer fallen, diese Worte zu widerlegen... tausendfach findet eine solche Pflege jeden Tag statt - und die meisten Patienten/Bewohner sehen darin kein Problem.

    Und nun? Wenn ich ein Produkt verkaufen will, dann muss ich es auch bewerben können. Dafür muss ich es beschreiben. Keiner kauft die Katze im Sack. Und wir wollen gutes Geld sehen für die professionelle Pflege.

    Elisabeth
     
  10. sigjun

    sigjun Gast

    Hey,ganz ruhig, das war schmunzelnd gemeint und ganz und gar nicht böse. Wir liegen da nicht auseinander und Deine Idee der Abgrenzung mal von der anderen Seite her anzufassen finde ich gut und weitaus besser als immer diese Negativabgrenzungen.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *uff* Erleichtert. *g*

    Elisabeth
     
  12. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
  13. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Ich hab ja erst vor 2 Jahren Examen gemacht. Danach war ich erst mal mit der Einarbeitung ins Arbeitsfeld Intensivstation beschäftigt.

    In meiner Ausbildung ist das Thema im Rahmen der Berufspolitik und berufliches Selbstverständnis entwickeln natürlich unterrichtet worden. Fand ich damals totlangweilig. Jetzt, nach 2 Jahren im Beruf, wird mir klar, was für ein unglaublich wichtiges Thema es eigentlich ist!

    Viele meiner erfahrenen Kollegen haben noch so Rituale (ich weiß nicht, wie ich es sonst nennen soll) drauf, z.B. Pat werden 2 mal am Tag gewaschen. Vielleicht kennen das andere Kollegen von ITS auch.

    Professionell ist in diesem Zusammenhang für mich: Gibt es hier überhaupt einen Bedarf? (will sagen: hat der Pat. sich "dreckig" gemacht? Fühlt er sich dreckig?) Denn eigentlich ist doch professionelle Pflege, dass man einen Bedarf erkennt, daraufhin seine Maßnahmen plant, und dann evaluiert, ob sie zum Ziel geführt haben und sinnvoll waren. (dafür war waschen jetzt vielleicht nicht das beste Beispiel, sorry) Versteh ich das richtig?

    Wenn ich so etwas auf der Arbeit sage, werde ich schief angesehen und warscheinlich von manchen als "faul" betitelt. Ist waschen ein Arbeitsnachweis für die Pflege? Auf jeden Fall ist es die heilige Kuh der Pflege, die niemals geschlachtet werden darf..

    Aber was ich an meinem Beispiel oft merke: Pflegehandlungen werden überhaupt nicht nach Sinn und Zweck hinterfragt. Alle Patienten bekommen die gleiche Pflegehandlung, es wird nicht angeleitet und beraten... das ist für mich Laienkompetenz.
     
  14. Henning

    Henning Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie und HNO
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo zusammen,

    vielleicht kann ich ein bisschen helfen. Laut C.Bienstein ist eine Profession ( und damit ist die professionelle Pflege gemeint) gekennzeichnet durch:
    1. Hohe Fachkompetenz
    2. Fachspezifisches und wissenschaftliches Arbeiten
    3. Kreative Problemlösung
    4. Kooperationsfähigkeit im Behandlungsteam
    Jedoch ist es auch richtig, wie bereits schon erwähnt, dass man diese Kompetenzen nicht sofort erhält wenn man in der Pflege arbeitet. Sondern sich vom Anfänger zum Experte entwickelt.
    s. auch Kompetenzstufenmodell nach Prof. Patricia Benner Kompetenzstufen ? Wikipedia

    Liebe Grüße Henning
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Na dann sind wir noch weit von der Profession entfernt.

    Die beiden Links zeigen es noch mal deutlicher:
    http://www.germansoldier.de/HT2003sozialisation8.pdf
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Und dann stellt sich die Frage: Wollen wir überhaupt eine Profession werden?

    Zum Thema Professionelle Pflege gabs auch schon einen Thread:
    http://www.krankenschwester.de/foru...-pflege-zukunft-fehlgeschlagener-versuch.html

    Der Begriff Professionelle Pflege scheint aktuell von dem Begriff Pflegequalität abgelöst worden zu sein. Hat man vielleicht erkannt, dass die Profession Pflege in D keine Interessenten hat, von wenigen Ausnahmen an den pflegewissenschaftlichen Instituten mal abgesehn?

    Elisabeth (mal wieder gewohnt provokant)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Laienkompetenz wann ist's Forum Datum
Ab wann nur noch die generalisierte Ausbildung? Ausbildungsinhalte Dienstag um 15:13 Uhr
Wann beginnt der Urlaub? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 20.09.2016
DHZB oder Wannsee in Berlin: Poker um Ausbildungsplatz? Adressen, Vergütung, Sonstiges 12.04.2016
Wann darf man nach einer Koronarangiographie wieder arbeiten? Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie 01.04.2016
Wann am besten studieren? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 26.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.