Was ist das nur für ein Zustand?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Onychomykose, 07.12.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Onychomykose

    Onychomykose Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Sorry für den langen Text.

    Ich muss mich leider einfach mal aus****en. Bin 3. Kurs Schüler, gerade Zwischenprüfung gehabt und seit 4 Tagen auf einer absoluten Katastrophenstation und vor allem in einem mir fremden KH eingesetzt.
    Kurze Erklärung wie es dazu kommt: Wir sind ein Klinikverbund von 3 Klinken im Kreis - als die Ausbildung anfing hatte jede Klinik ihre eigene Schule direkt am Klinikum und die jeweiligen Schüler wurden größtenteils auch nur in der jeweiligen Klinik eingesetzt(außer Fremdeinstätze Amb. Pflege usw.)
    Im Laufe der Ausbildung(Ende 1. Kurs bei mir) wurden alle Schulen zusammengelegt und die Schule ist jetzt mal eben 20km entfernt - soll jetzt nicht das primäre Problem sein. Damit wurden die gesamten Einsätzpläne von allen Schülern geändert, da wir nun auch Klinikübergreifend eingesetzt werden sollten. Also Schüler von ehemals Schule "a" wird zukünftig auch in Klinik "b" und "c" eingesetzt.
    Hat seine Vor und Nachteile - ich spüre nun die Nachteile seit 4 Tagen mit voller härte.
    Ich hab mich nie groß über die Einsätze beschwert - sah alles als Herrausforderung. Ich war mitte 1. Kurs in der Psychiatrie ohne dass wir dieses Wort jemals im Unterricht genannt hatten. Ich war Ende 1. Kurs auf ITS mit mehr oder weniger Ahnung von nix. Im Nachhinein bin ich froh darüber, da ich dort nahezu alles lernen konnte. Ich bin Anfang 2. Kurs alleine in der ambulanten Pflege rumgeheizt - hatte Touren mit 120kg Menschen die ich alleine bewältigen durfte.
    Das alles war ok, hat mir eigentlich geholfen, obwohl ich nicht wissen möchte wie sich einige andere da durchgewühlt hätten. Im letzten Einsatz hab ich mit ner anderen Schülerin oftmals ein Bereich der Station(haben Bereichspflege) alleine betreut, was wirklich gut geklappt hat und uns gezeigt hat, dass wir praktisch gut u. selbständig arbeiten können.
    Jetzt muss ich jeden Tag den Gott gibt und ich arbeiten muss in diese verdammte blöde mir total fremde Klinik fahren.
    Als ich den Dienstplan holte war ich schon geschockt, da in dem Gebäude echt alles stockduster ist, im ND braucht man da einen Hut mit Leuchte damit man was sehen kann.
    Das Personal absolut unfreundlich, fängt schon unten in der Wäsche an, die mir keine Kleidung geben will, obwohl die Regelung für die Schülerkleidung übergreifend für die 3 Kliniken geregelt ist.
    Dann will mich das mir gegenüber stets schlecht gelaunte Stationspersonal am 1. Tag irgendwo im Haus rumschicken. Ich sach daraufhin, dass ich keine Ahnung habe wo was ist - bekommt man nur dumme Gesichter und Sprüche zu hören. Bei uns bin ich echt der Erste der neue Leute im Haus rumführt und Abläufe erklärt - ich kenne den dortigen Rea-Ablauf nach 3 Tage nicht mal.. naja.. eh alles Prä-Final oder wie :roll:
    Als mich dann endlich einer mal im Haus rumführt, fängt er mit der Erklärung an, dass ich mich nicht wundern soll, wenn mich einer von den Kollegen anmacht oder so - ist dort halt so. Desweitern soll ich sparsam mit den Pflegeutensilien umgehen, vor allem Bettwäsche, weil es chr. Mangelware wäre. Nun, ich beziehe eigentlich nur auf Wunsch des Pat. das Bett neu oder halt wenn es optisch nicht mehr tragbar ist - sonst glatt ziehen und gut ist. Aber was ich hier beim 1. Rundgang erleben musste konnte ich mir bis dato nicht vorstellen, dass es sowas in einem .de Krankenhaus geben kann.
    Die Patienten liegen auf von Urin durchgeweichten Bettlaken, das Glückstätter ist bereits an alten Kot angeklebt. Fixierpflaster v. Braunülen sind mehrmals durchgeblutet, Nachthemden mit angetrocknetem Kot und Blut beschmiert, Nachtschränke als wenn Bomben eingeschlagen wäre. Stellt man das Essenstablett drauf klebt es gleich fest, weil anscheinend vor Tagen mal Bifi drauf ausgelaufen ist. Von irgendwelchen Verbänden will ich gar nciht erst anfangen..
    Und das nicht nur in einem Zimmer.
    Hab mir dann für den nächsten FD, also meinen 2. Tag auf Station vorgenommen, klar Schiff zu machen.
    Umso glücklicher war ich als ich morgens feststellte, dass zumindest genug Personal zur Verfügung steht. Wir waren 8(!) Leute für 42 Patienten - davon etwa 15-16 total selbständige - halt ne Innere Station. Ich bin aus meinem Haus in der Woche 5 max. 6 für 38-40 Patienten gewohnt.
    Ich wunderte mich also umso mehr. Ich ging los, hab die Omis und Opis gewaschen - aber es sollte alles umsonst sein, da ich weder die dreckigen Nachthemden noch die.. man kann es kaum noch Bettwäsche nennen.. wechseln konnte, da ich feststellen musste, das absolut keine Wäsche vorhanden ist. Hier und da vielleicht noch ein (bereits zum abtrocknen benutzter?) Kopfkissenbezug.
    Auf die Frage wann hier neue Wäsche gelieftert wird kam nur die Antwort dass es zwar heute sei, aber es sowieso nur eine Handvoll Bezüge wären und dass das schon seit Monaten so wäre. Zumindest die angesprochenen Braunülenpflaster wollte ich allesamt wechseln - auch hier scheiterte ich daran, dass ich mir keine aus den Rippen schneiden kann. Die, die ich wechseln konnte, sollten gleich wieder mit Blut beschmiert sein, da meine Deppenkollegen nicht aufpassen können.
    Die mehr oder weniger fitten Patienten fragen mich, warum seit nun 14 Tagen das Bett nicht frisch bezogen worde. Ich kann lediglich erklären, dass ich einfach keine Wäsche habe, sie sich an das Beschwerdemanagement wenden möchten und nächstes Mal bitte gleich in "mein" Klinikum kommen sollten - es ist einfach nur peinlich. Wenn Angehörige kommen muss man sich echt für den Zustand schämen. Heute Vormittag näherten sich die Inkontinenzhosen sehr stark dem Ende - was wohl morgen früh wird? Ich will da nicht hin.
    Die armen Patienten..
    Pflegebericht auf Station ist z.t. seit 28.11. nicht mehr geführt.. richtig.. heute ist der 07.12 - unglaublich.
    Da hört man dumme Sprüche, wenn man Omi auf die Bettkante setzt zum Essen von wg. "die kann nicht mal alleine essen wie soll sie dann auf der Bettkante sitzen" *türwirdzugeknallt - ja hallo.. dann muss man sich da halt mal zusetzen statt eine zu rauchen.
    Ganz ehrlich habe auch die Einstellung, dass es reicht wenn die Beine nur alle 2 Tage gewaschen werden, egal ob 20 oder 21 Tropfen MCP - aber was da abgeht.
    Und dann den ganzen Tag in diesem stockdusteren Gebäude.
    Die armen Praktikanten und 1. Kurs Schüler dort mit ihrem ersten Einsatz. - die fallen doch vom Glauben ab bei solchen Zuständen.
    Ich verstehe nicht wie die Leute dort arbeiten können, warum da keiner gegen angeht - ich kann so nicht arbeiten und werde daher auch nächste Woche in der Schule darum betteln in "mein" Haus versetzt zu werden.
    Der Einsatz geht sonst bis Mitte Februar! Bis dahin bin ich entweder fertig mit der Welt, weil ich einfach mein Ding bestmöglichst durchziehe und den Rest ertrage oder es knallt in 2-3 Wochen echt derb auf dieser Station.
    Letzteres ist eher der Fall, da ich meinen Mund nicht lange halten kann. Dazu kommt, dass das Haus 30km entfernt ist während "mein" Haus um die Ecke ist. Und jeden Tag 60km Sprit für SO etwas zu verfahren muss echt nicht sein - wie war das mit der Umwelthygiene im letzten Block..
    Das in diesem Haus generell alles veraltet ist und rückenschonendes Arbeiten nicht möglich, da es viel zu viel Aufwand ist die Betten auf Arbeitsniveau zu bekommen, muss ich wohl nicht mehr erwähnen.

    In diesem Sinne: So lange der Kopp noch aufm Hals ist, nicht in dieses Klinikum sondern weiter.. egal wie.
     
  2. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich dachte immer, das Mittelalter ist schon vorbei!:fidee:
    Echt übel!
     
  3. Brady

    Brady Gast

    Hallo Onychomykose,

    das ist ja furchtbar. Schreibe Dir alles auf und versuche so sachlich wie möglich zu sein. Schreibe ohne emotionale Beteiligung die Fakten auf.

    Denn leider ist es immer wieder so, wenn man versucht Mißstände anzuprangern, dass man selber erstmal ins Schussfeuer gerät.

    Dann versucht man jemanden unglaubwürdig zu machen. Mit Sätzen wie, das hat du falsch verstanden, das war nicht so, usw..Je eher du das auch meldest, desto besser. Denn wenn man erstmal sowas mitmacht, ist man auch in Erklärungsnot.

    Es ist natürlich als Schülerin in deiner Position nicht einfach, aber als Mensch hast Du auch Verantwortung.

    Alles Liebe und viel Kraft

    Brady
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ist ja der Hammer, man soll es kaum glauben...

    Alleine die Wäsche ist unzumutbar hoch drei!!

    Und sowas existiert noch...

    :wut:
     
  5. Onychomykose

    Onychomykose Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Zum Glück Schüler.. nicht Schülerin.

    Ich werde morgen am Besten die 1. Kursschüler anquatschen, ob die nächste Woche mitkommen um das alles zu bestätigen. Dann wird hoffentlich die Schule gleich alle Schüler abziehen von der Station - oder zumindest mal ein Gespräch mit der PDL von dem Haus suchen.. keine Ahnung. Ich will da nur weg..
     
  6. ermi

    ermi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.12.2005
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    ich wünsche dir viel glück dabei, weil sowas ist ja wirklich unzumutbar!!!

    liebe grüße ermi
     
  7. dancing queen

    dancing queen Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie (KMT), jetzt in der Weiterbildung PiO
    Hallo!
    Das ist ja furchtbar.
    Natürlich kämpfst Du jetzt dafür, dass Ihr als Sü da nicht mehr hin müsst. Aber, was mir da einfällt: Presse!
    Ich würd da mal bei RTL oder so anrufen (geht bestimmt auch anonym, wenn Du willst) und einfach mal drauf hinweisen. Gerade jetzt, wo die Gesundheitsreform in aller Munde ist, werden die dem sicherlich nachgehen. Denn so schlimm es für dich ist, die Patienten sind 24Std. da!!!!!!!!!!!!!!
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vorsicht mit solchen Tipps dancing queen. Das kann mehr als ins Auge gehen.
    Schweigepflicht bezieht sich auch auf Vorgänge in der Firma.
    http://www.uni-jena.de/data/unijena_/einrichtungen/personalrat/Info_aktuell.pdf S.7/8
    Die Medien einzuschalten- das kann eventuell Patient oder Angehöriger.

    Hier ist der "Amtsweg" einzuhalten. Schriftliche Information des Ausbildungsbetriebes mit Bitte um Rückantwort- wäre eine Möglichkeit.

    Elisabeth

    PS Mir klingt bei der Beschreibung zu sehr der Unmut über die neue Regelung ducrh. das kann die Wahrnehmung färben. Jeder Mensch hat dieses Phänomen.
     
  9. Nicht nur die Schweigepflicht spricht dagegen. Wegen einer Klinik ein negatives Bild für das gesammte Gesundheitswesen zu untermauern und uns pflegende dabei in ein (noch) schlechteres Licht zu rücken, kann jetzt nicht ganz das Ziel sein, oder?

    Ulrich
     
  10. Rocke

    Rocke Newbie

    Registriert seit:
    12.12.2006
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Krefeld
    Akt. Einsatzbereich:
    Strahlentherapie, Onkologie Nuklearmedizin
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo Onychomykose,
    die Presse einzuschalten, ist eine ganz schlechte Idee. Als erstes würde ich mir alle Kritikpunkte genau notieren und der Schule vorlegen. Des weiteren würde ich die Jugend und Auszubildenden Vertretung und Betriebsrat einschalten. Die kann Dir beim bewältigen der Probleme helfen.

    Ich war als ich noch in der Ausbildung war auch in der JAV tätig, und es ist möglich eine ganze Menge positiv zu verändern.

    Gruss Rocke
     
  11. dancing queen

    dancing queen Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie (KMT), jetzt in der Weiterbildung PiO
    Na gut, war wohl ne schlechte Idee mit der Presse. War nur so mein erster Gedanke. Die Intention war aber nicht, dass Gesundheitssystem und uns nieder zu machen, aber ich kann mir halt vorstellen, dass die Situation auch mir der hohen Arbeitsbelastung zu begründen ist,... .

    Hoffe, Du hast Erfolg mit der Schule/ Betriebsrat!
     
  12. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Meint ihr den Betriebsrat der Katastrophenklinik?
    Der wird ja sicher aus den Angestellten des Hauses zusammengesetzt sein!
    Und die wissen das nicht? Kann ich mir nicht vorstellen.
    Mißstände können nur durch Öffentlichkeit wirksam beendet werden! Beispiele gibts dafür genug. Wenn die Schüler sich outen, möchte ich nicht in ihrer Haut stecken. Da gehen Greenhorns gegen Etablierte vor.: Null Chance!
    MfG
    rudi09
     
  13. ernie

    ernie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Mit voreiligen Schritten wäre ich auch vorsichtig .
    Auf jeden Fall stimme ich Elisabeth zu, den Rechtsweg einzuhalten.
    Erkundige Dich nach dem genauen Vorgehen , ist wahrscheinlich am effektivsten.
    Wenn man mal die emotionale Komponente hinten anstellt , bleiben doch noch reichlich Mißstände übrig.
    Traurig , traurig. Wenn ich mit solch knappen Mitteln pflegen sollte , wäre meine Laune auch nicht besser...
    Zumindest erwarte ich einen Mindeststandard an Hygiene.
    Das ist ein Zustand , den ich mit meiner Pflegeauffassung nicht vereinbaren könnte.
    Klar müssen wir auch ökonomisch arbeiten , aber , wenn es um das Wohl des Patienten geht , ist Sinn von Unsinn klar abzuwägen...
    LG Ernie
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Onychomykose,

    jetzt ist doch schon einige Zeit seit deinem Posting vergangen. Wie ist die Sache nun ausgegangen? Hast du bei der Schule vorgesprochen?

    Ich würde es schön finden, wenn du uns einen Zwischenbericht geben könntest, denn wie du siehst, herrscht hier doch reges Interesse an diesem Thread und alle sind neugierig.

    Danke und einen schönen Sonntag
    Narde
     
  15. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo..

    also, ganz ehrlich, mich hat es gegruselt als ich den Beitrag gelesen habe,..
    ich glaub,jedes 2.Wort war entweder "igitt.."8O oder "mein Gott".
    Was passenderes fiel mir leider dazu nicht mehr ein.


    Wenn ich als Pflegekraft einen meiner Angehörigen dort liegen hätte, den würde ich mir nichts dir nichts verlegen lassen und dann als "Nicht-Angestellter" dieser Klinik an die Öffentlichkeit gehen, um auf die Missstände aufmerksam zu machen.

    Wobei ja oft die Pflegekräfte nichts für sowas können (ja,ich weiss, manche können..), da es aber oft an der Organisation liegt, dass es an allem mangelt und auch an Geld, um viele Sachen zu finanzieren.


    Doch auch mich würde es interessieren, wie es ausgegangen ist.

    Hoffe, es hat sich mittlerweile in dieser Klinik zum Besseren gewendet.

    Also, warten wir allesamt auf Neuigkeiten.

    LG,Nic
     
  16. Onychomykose

    Onychomykose Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Meine Wahrnehmung ist höchstens dadurch beeinträchtigt, dass ich mich an den Zustand in diesem Klinikum gewöhne. Dass mein Haus um die Ecke ist und ich nun sinnlos in der Welt rumfahre ist nur das Tüpfelchen auf dem i. Es würde mich nicht stören, wenn dort alles ok wäre.

    Vorletzten Freitag habe ich mit einem von Station über das alles gesprochen. Ich war sichtlich schlecht gelaunt und er fragte "ob das arbeiten in meinem Haus angenehmer wäre". Daraufhin habe ich losgelegt was mir alles nicht passt. Er meint, dass wäre seit Monaten so und Stimmung auf Station eh schlecht wg. internen Streiterein wo auch die Leitung machtlos wäre usw. und dazu halt die miserablen Arbeitszustände. Zum Thema warum die Doku. seit z.t 10 Tagen nicht geführt ist, bekam ich als Antwort, dass es Kollegen gäbe, die das aus Prinzip nicht machen würden - ähm.. aha? Das Gespräch hat also auch nicht gebracht.
    Das Wochenende war ebenso eine Katastrophe. Wäsche war Samstag Nachmittag so gut wie aufgebraucht, hier und da noch Reste. Sonntag im SD waren wir zu zweit - Examinierte + ich. Am Samstag habe ich mitbekommen wie dort im Haus der Rea Ablauf ist - es gibt keinen.. auch schön. Trauerspiel wenn es ein junger, fitter Patient gewesen wäre...
    Ich war dann am Montag in der Schule. Bin ja extra zur stellvertrenden Leitung gegangen, da von Kursleitung eh nur "sie schaffen das, halten sie durch" gekommen wäre. Zumal die stellv. Leitung eh für die Einsatzplanung zuständig ist.
    Hab halt erzählt was Sache ist und dass ich dort weg will.
    War sichtlich geschockt und gibt es weiter an Schulleitung und Kursleitung.
    Am Dienstag hab ich mich erstmal krankgemeldet - akute bocklose. War der 3. Krankentag in der Ausbildung... also egal. Da werden auch noch viele hinzukommen wenn es sein muss.
    Am Mittwoch wurde ich von einer Kollegin auf Station besucht, welcher zum Glück die schlechte Stimmungslage auf Station auch gleich auffiel - es liegt also nicht an mir. ;)
    Donnerstag bei der Kursleitung gewesen. Durfte ich mich nochmal aussprechen und die will nun bis Mittwoch mit Schulleitung bereden was passieren soll.
    Zum Glück habe ich seit letzten Donnerstag bis nächsten Mittwoch eh frei.

    to be continued...
     
  17. ernie

    ernie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Ich drück Dir die Daumen , daß sich die Sache für Dich glücklich regelt.
    LG Ernie
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du bist für die Pat. da. Deine Kreativität wird angesprochen: du musst dir überlegen, wie du mit den kaum vorhandenen Mitteln dem Pat. den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten kannst. Der Pat. profitiert in jedem Falle von einem Mitarbeiter wie dir... vorausgesetzt du läßt deinen Frust nicht zu sehr raushängen und dich von der Meinung der anderen vereinnahmen. Man kann auch Distanz halten zum Personal, wenn man weiß das diese Zeit begrenzt ist.
    "Weglaufen" ist eine einfache leichte Lösung- so mag es dir im Moment erscheinen. Vor Problemen weglaufen bringt einen aber nicht weiter. Sich den Problemen stellen, lernen das man nicht immer in der optimalen Umgebung arbeiten kann, lernen das man auch mal unangenehme Situationen aushalten kann ... das hilft beim Wachsen der Persönlichkeit.

    Elisabeth
     
  19. Onychomykose

    Onychomykose Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Meine Liebe Elisabeth,
    in erster Linie bin ich für mich verantwortlich.
    Ich lasse meinen Frust deutlich raushängen.. warum auch nicht - es IST frustrierend.
    Sonntag Abend war Wäsche für Pat. alle - heute, Mittwoch, kommt erst neue. Hallo? Sind wir im Kongo oder wie?
    Da wird einem der Dienst, der seit Tagen feststeht, (sinnlos) getauscht ohne dass vorher gefragt wird, ob das i.o. wäre. Hallo? Ich bin nicht der ***** vom Dienst. Leider hat mich auch keiner über diesen Dienstwechsel informiert, sodass ich zum falschen Dienst erschien, wodurch der andere Dienst mit 2 Leuten arbeiten durfte. Dann spreche ich es an, dass ich nächstesmal 1. gefragt werden möchte und 2. vor allem darüber informiert werden möchte, wenn mein Dienst geändert wird und plötzlich fühlt sich keiner dafür zuständig - Danke für die Blumen.

    An den Feiertagen hatte ich zum Glück Dienst mit einer süßen frisch Examnierten( ach, manchmal liebe ich diesen Beruf :anmachen: ) welche im Oktober in "meinem" Haus Examen gemacht und nun in diesem Saftladen als Poolschwester arbeitet.
    Wir konnten uns also beide schön gegenseitig aus****en und es scheint so im ganzen Haus zuzugehen.

    Die Schule verkürzt den Einsatz übrigends nicht, da der Dienstplan für Januar und Februar ja fertig geschrieben ist und man mich dann nicht einfach von Station nehmen könnte. :fidee:

    Zwischendurch paar Storys über die ärztliche Seite in diesem Haus.
    Da kommt Heiligabend ne 40jährige Patienten mit Ausschluss HI aus der Aufnahme auf Station - EKG + Labor unauffällig, bekannten Diabetes M. II. Patienten klingelt nach ca. 2h, ist kaltschweißig, tachykard und gibt starke thorakale Schmerzen an. BZ war normal, Vitalzeichen bis auf Frequenz auch. EKG geschrieben, Doc. angepiept. Erstmal mit erschrecken festgestellt, dass man auf dem Pieper nicht sprechen kann sondern auf Rückruuf warten muss. 5 Minuten, keiner ruft zurück. Nochmal gepiept - wieder nichts. Kollegen gefragt was hier wieder los ist. Antwort: Dann ist der wohl mit dem NEF draussen. Hallo? Der einzige diensthabende Internist fährt draussen rum? Ich bin doch im Kongo! Im Notfall kann man dann den Aufnahmedoc anpiepen - gesagt getan. Der hat aber keine Zeit sich das EKG und Pat. anzuschauen, Pat. soll 5mg Morphin s.c. gegen Schmerzen bekommen - Diskussion zu Ende.
    Anderer Pat. - selber Müll. Pat. braucht ZVK, der Diensthabende kann ihn aber nicht legen, da den ZVK ev. keiner zu Ende legen kann, wenn er plötzlich mit dem NEF raus muss. Boah, Kongo muss Luxus dagegen sein.
    Noch mehr Müll: Pat. z.n. Sturz, fragliche Synkope. Nimmt zu Hause Delix 10mg, wird pausiert. Ok, ev. drückt es den Druck zu sehr und dadurch Sturz. 1. Tag morges RR 120/80, 2. Tag 140/80, 3. Tag 140/90 4. Tag 170/90. 5 und 6. Tag 190/110 heute morgen kommt er mit 220/120 an. Es interessiert irgendwie keinen - Nitro wirds schon richten. Dass da mal wieder irgendwas angesetzt wird, dafür müsste man wohl Pat. im Kongo sein.

    Will jemand noch mehr hören? :sbaseballs:
     
  20. Brady

    Brady Gast

    Hallo Onychomykose,

    genau. Du bist für dich und dein Handeln verantwortlich. Wie weit dein Handeln zuträglich ist in dieser Situation kann niemand erfassen. Wobei ich hier nur persönliche Kränkung und keine professionelle Distanz zu den Dingen erkennen kann.

    Gruß Brady
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - für Zustand Forum Datum
Zuständigkeit für Stundenbudget Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 26.06.2013
OP im Bereitschaftsdienst für die Endo zuständig? OP-Pflege 28.02.2010
Verkaufe Bücher in super Zustand für Krankenpflegeschule zu verkaufen Literatur und Lehrbücher 14.02.2010
Verkaufe Bücher in Super-Zustand für Krankenpflegeschule zu verkaufen!! Literatur und Lehrbücher 15.11.2009
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.