Was genau versteht man unter Melken?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von yvi87, 14.02.2011.

  1. yvi87

    yvi87 Newbie

    Registriert seit:
    12.04.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe gelesen, dass bei uns im Haus der Standard vorschreibt, dass man Thoraxdrainagen melken soll. Nun wollte ich aber mal fragen, was man genau unter Melken versteht, denn im Internet (finde die Seite leider nicht mehr) hab ich nur Beschreibungen gefunden, die nicht mit dem übereinstimmen, wie es z.b. bei uns im Haus auf den Intensivstationen gemacht wird. Dort wird mithilfe der Klemmen eine ca. 40cm lange Strecke ausgestrichen und dann wird die Klemme wieder geöffnet. Im Internet habe ich es so verstanden, dass man die Schläuche nur etwas zusammendrückt, da dadurch schon der anschließende Sog verstärkt wird.
    Wäre super, wenn mir jemand was genaueres dazu sagen könnte.

    Danke
     
  2. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo yvi87

    das ausstreichen einer Zu-/Ableitung (welcher Art auch immer) mit einer geschlossenen Klemme finde ich persönlich etwas gewagt. Stichwort Materialbruch, Infektionsgefahr.
    Ich kenne nur die Variante, die Schläuche von Thoraxdrainagen manuell weg vom Patienten "auszukneten".


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
    #2 anästhesieschwester, 14.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.2011
  3. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Das 'Melken' mit einer Klemme o.ä. fänd ich auch sehr gewagt ... so dürften die Drainagen nicht lange halten.

    Ich habe es erlebt, indem derjenige ein wenig Lotion genommen und die Tx-Drain mit den Fingern ausgestrichen hat.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bei unseren Thoraxdrainagekästen ist an den Schläuchen noch ein extra "Verhüterli" zum Melken dran, also ein Schlauchüberzieher (habe gerade keinen Peil wie das Ding richtig heisst) mit dem man den Schlauch melken kann.
     
  5. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
  6. CorynHope

    CorynHope Newbie

    Registriert seit:
    12.05.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Wir feuchten die Schläuche mit Händedesinfektionsmittel an, drücken das obere Ende der Schläuche, also am Y-Stück, ab und ziehen mit der anderen Hand die Luft aus den Schläuchen, sodass sich ein Unterdruck aufbaut und eventuell vorhandene Glotten gelöst werden. Das wird so zwei bis dreimal wiederholt. Tlw. werden Rollerklemmen verwendet, aber eher selten. Manuell hat man dann doch mehr Feingefühl, meiner Meinung nach.

    Allerdings teilens ich bei uns die Meinungen, die einen sind definitiv FÜR melken, in Maßen, die anderen sind der Meinung, dass dadurch unnötige, zusätzliche Lässionen im Wundgebiet gesetzt werden.
    Dazu melken wir nur bei herzchirurgischen Patienten, bei unsere thoraxchirurgischen ist das unter Strafe verboten.
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wieso denn unbedingt Desinfektionsmittel?? Der Alkohol greift das Material nur unnötig an...
     
  8. CorynHope

    CorynHope Newbie

    Registriert seit:
    12.05.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Muss nicht zwingend Desinfektionsmittel sein, hätte ich dazu schreiben sollen. Geht eigentlich mit jeder Flüssigkeit, wahlweise auch mit Creme, alles, was die Reibung nimmt.

    Klar greift der Alkohol das Material an, nur bin ich der Meinung dass Drainagen das eigentlich aushalten müssen. Sie liegen ja nicht lange, bei uns werden sie meistens am nächsten Tag schon wieder gezogen.
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    OK, bei uns idR länger... :-)
     
  10. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    hallo,
    habe da mal eine "dumme" Frage, was bringt dieses "melken" ? Bzw.was soll es bewirken?
    LG

    Okay habe jetzt den Link gelesen (wer lesen kann ist klar im Vorteil...) .
    Aber wird das noch gemacht und wie begründet Ihr es? Seht durch diese Maßnahme Verbesserungen?
     
  11. CorynHope

    CorynHope Newbie

    Registriert seit:
    12.05.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Melken wird, das hab ich oben schon erwähnt, bei uns im Haus sehr unterschiedlich betrachtet.
    Einmal heißt es "Melk mal die Draingen, vielleicht sind sie einfach nur zugeglottet", die anderen sagen "Bloß nicht melken, das erhöht die Blutungsneigung".

    Ich melke Drainagen vor allem, wenn ich den Verdacht habe, dass sie zugeglottet sind. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass überschüssiges Blut im Wundgebiet so besser abläuft. Meiner Meinung nach bringt es nichts, wenn Blut im Wundgebiet steht und da munter vor sich hin gerinnt. Zumal die Drainage meistens in den Pleuren und retrosternal liegen.

    Anders bei den Thoraxchirurgischen, die werden, bei uns, nur ganz selten und meistens von den Ärzten gemolken.

    Im Hausstandard steht es drinne, wir melken, es sei denn, die Operateure sagen ausdrücklich, dass sie es aus diesem oder jenen Grund nicht möchten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - genau versteht unter Forum Datum
Medikamente die zu genauen Zeitpunkten genommen werden müssen Pharmakologie 07.09.2013
Genaue Lerninhalte für die OTA-Ausbildung OP-Pflege 16.06.2013
Wie genau wirkt Tavor bei Übelkeit? Pharmakologie 28.09.2012
Einwilligung für Wundfotographie aber nicht für Röntgenaufnahmen notwendig? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 18.09.2012
Genauer Ablauf G-42 untersuchung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 17.08.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.