Was bedeutet: steuerlich geltend machen?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von -Claudia-, 09.09.2011.

  1. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich bin in punkto Finanzwirtschaft ein bißchen unterbelichtet und habe daher eine Verständnisfrage zu folgendem Satz:

    "Pro sozialversicherungspflichtigem Mitarbeiter können Euro 500,- jährlich für gesundheitsförderliche Maßnahmen steuerlich geltend gemacht werden."

    Heißt das: absetzen beim Finanzamt? Und wieviel von den Euro 500,- bekommt der Arbeitgeber dann 'raus?
     
  2. zum eigenen Verständnis - was fällt unter die gesundheitsfördernden Maßnahmen? Fitnessstudio auch oder bin ich grad ganz weit weg vom eigentlich Gemeinten?
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Es geht um Ausgaben des Arbeitgebers für betriebliche Gesundheitsförderung. Wenn der Arbeitgeber also einen Beitrag zum Fitnessstudio zahlt oder mit diesem Rabatte für die Angestellten aushandelt, dann ja.

    Da ich mich gerade damit beschäftige (fürs Studium) hab ich eine recht genaue Vorstellung davon, was BGF umfasst - aber was genau "steuerlich geltend machen" für den Arbeitgeber bedeutet, da bin ich mir nicht ganz sicher.
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Hab's selber gefunden. Der Arbeitgeber kann die Ausgaben für betriebliche Gesundheitsförderung komplett von der Steuer befreien lassen, bis maximal Euro 500,- pro Mitarbeiter. Ist ja noch besser als absetzen.

    Quelle: DNBGF - Deutsches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung
     
  5. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    ....allerdings wird das nicht umgesetzt. Ich kannte es bisher nicht. Besteht dabei nicht die Gefahr, dass dies der AG unter den Tisch kehrt und zum eigenen Vorteil nutzt?
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die gesundheitsförderlichen Maßnahmen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um von der Steuer befreit zu werden.

    Natürlich ist die Steuerbefreiung auch zum Vorteil des AG; das ist die Gesundheitsförderung aber sowieso, kranke Mitarbeiter sind ein finanzieller Verlust für ihn. Die Steuerbefreiung soll einen zusätzlichen Anteil schaffen.

    Die Möglichkeit dazu besteht auch erst seit 2009; wahrscheinlich ist es daher noch nicht so weit verbreitet. Wobei es die verschiedensten Interventionen zur Gesundheitsförderung ja schon wesentlich länger gibt.

    Was soll der AG unter den Tisch kehren? Die Informationen sind für jeden frei zugänglich.
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das erklärt mir jetzt auch, warum bei uns im Fobi-Programm sehr viele Gesundheitsfördernde Kurse laufen.
     
  8. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Gegenfrage:

    Was ist schlecht daran, wenn der AG gesundheitsfördernde Maßnahmen anbietet?:deal:
    In der Industrie ist das teilweise bereits ganz normal.

    Und wenn er es steuerlich geltend machen kann, macht er es noch viel lieber:rofl:. Kommt uns doch auch zugute.

    LG opjutti
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Für mich - nichts, ganz im Gegenteil.
     
  10. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn Dein Arbeitgeber im weitesten Sinne die Stadt München ist, ist das nicht überraschend: Die hat die Luxemburger Deklaration unterschrieben und sich damit zur betrieblichen Gesundheitsförderung verpflichtet.
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Danke - Claudia, jetzt bin ich schon solange bei meinem AG und kenne ihn "Ehe" ist doch auch nach einer langen Zeit immer noch spannend:lol:

    geh ich mal googlen, was die Luxemburger Deklaration ist...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - bedeutet steuerlich geltend Forum Datum
Was bedeutet "Transmembrandruck (TMP)"? Dialyse 28.07.2015
Was bedeutet kohärenzstiftende Interaktion? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 16.04.2015
Arzt i. W. - was bedeutet die Abkürzung? Talk, Talk, Talk 02.05.2014
Was bedeutet "1,00 VK"? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 22.08.2013
Bleistiftförmiger Stuhlgang bedeutet Tumor? Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 09.10.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.