Warum Umbennennung von "Krankenschwester" in "Gesundheits- und Krankenpfleger/-in"?

keksdose

Newbie
Registriert
19.01.2006
Beiträge
1
Ort
Mühlhausen (Thür)
Hallo!

Bei meinem letzten Vorstellungsgespräch wurde ich gefragt, warum der Berufsname "Krankenschwester" in "Gesundheits- und Krankenpfleger/in" umbenannt wurde. Hab mir zwar was zusammenreimen können, aber was genaues weiß man nicht. Kann mir jemand eine genaue Antwort geben?

Danke! keksdose
 

Sinclaire

Poweruser
Registriert
13.04.2003
Beiträge
505
Alter
58
Ort
Celle
Beruf
Fachpfleger Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, MN, MSc
Akt. Einsatzbereich
Ambulante psychiatrische Pflege
Funktion
Fachliche Leitung APP
Hallo Keksdose,

die Umbenennung erfolgte im Rahmen der Neuordnung des Krankenpflegegesetzes.

Es ging zum einem darum sich von dem anachronistischen "Schwester" zu verabschieden, um endgültig den Weg hin zu einem professionellen Beruf und weg von der christlich geprägten Vergangenheit der Ordensschwestern und Diakonieschwestern zu finden. Dieses damalige Berufsbild und die Auffassungen, die damit verbunden verknüpft wurden, waren geprägt durch das Frauenbild zu Ende des 19ten und Beginn des 20ten Jahrhunderts, d.h. der dienenden, gehorsamen und pflichtbewußten Frau, die sich im christlicher Tugend für ihre Mitmenschen aufopfert. Wobei das Bild sehr patrichial geprägt war, der Mann war der Arzt, die Schwester die ihm unterstehende und befehlsempfangende Frau. Dieses Bild wurde durch die braune Schwesterschaft des Nazi-Regimes noch unterstützt, während es in den 20iger Jahren des letzten Jahrhunderts erste emanzipatorische Prozesse der freien Schwesterschaften unter Agnes Karll gab.

Die Pflege hat sich bis weit in die 50iger Jahre dieses Bild erhalten und sich als Anhängsel der Ärzte verstanden. Aus diesem Grunde kam es in den 80iger Jahren zu massiven gegenläufigen Bewegungen, das Pflegende die übernahme ärztlicher Tätigkeiten (Blutennahmen, Infusionen etc.) ablehnten. Dies wird nun wieder angeheizt durch die Diskussion der "starken Schwestern", wie sie vom Helios Konzern propagiert werden. Es handelt sich also um eine durchaus sehr kontrovers geführte Diskussion, was den Pflege in seinem Selbstfindungsprozess denn ist.

Die Robert-Bosch-Stiftung hat in einige Veröffentlichungen (Pflege neu denken, Pflege braucht Eliten) dazu Stellung bezogen und weitreichende Forderungen gestellt. Diese betrafen zum einem auch die Berufsbezeichung, gingen aber auch über in eine mehrstufige Ausbildung - vom Krankenpflegehelfer, zur GuK bis hin zum universitären Master of Nursing und Nursing Science. Dem ist der Gesetzgeber in Bezug auf die Namensgebung gefolgt, aber nicht in Bezug auf die mehrstufige Ausbildung.

Im weiteren greift der Name einen Paradigmenwechsel auf, d.h. die Sichtweise wurde geändert auf einen gesundheitsfördernde Pflege, die auch den Charakter der Prävention in sich trägt, als auch die wiederherstellung von Gesundheit und nicht nur die Pflege und Versorgung kranker Menschen. Aus diesem Grunde haben sich z.B. schon Krankenhäuser ins gesundheitszentren umbenannt, denn es geht um eine positivere Sichtweise. Diese soll gelenkt werden auf Gesundheit und nicht Krankheit.

Ich hoffe das erklärt dir einiges.

Cheers

Ingo :roll:
 

Vanille

Newbie
Registriert
02.10.2005
Beiträge
21
Alter
32
Ort
NRW
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin, Palliativ
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Pflege
Hey, danke für diese ausführliche Antwort. :-)

Das hat mich auch interessiert!^^
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!