Wann soll man wieviel trinken?

Dieses Thema im Forum "Gastroenterologie" wurde erstellt von Orlando, 08.06.2006.

  1. Orlando

    Orlando Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    man soll ja allgemein viel (Wasser) trinken, aber wieviel ist dann eigentlich zuviel?
    Des Ziel ist eigentlich einen vernünftig weichen Stuhl zu haben, aber auch bei 5-6 Litern Wasser pro Tag tut sich außer häufigen Blasenentleerungen eigentlich nichts.
    Man muss da ja eiggentlich dafür sorgen, dass das Wasser auch im Darm bleibt, oder?
    Also evtl. mit Leinsamenschrot, Flohsamen oder Lactulose (die Lactulose in ganz geringen Dosen (vielleicht 1-2g am Tag auf 6 Gläser Wasser den Tag über verteilt).
    Wenn man dann damit schafft, den Stuhl OK zu bekommen, kann man dann eigentlich die Wassermenge soweit reduzieren, dass ein bestimmtes Urinvolumen am Tag nicht unterschritten wird?
    Also sozusagen die Trinkmenge vermindern, die Lactulosedosis so anpassen, dass der Stuhl gleich weich bleibt (müsste ja eigentlich auch gleich bleiben, weil die osmotisch wirksame Menge gleich bleibt), bis man bei 2, 3 oder 4 Litern Urin pro Tag angekommen ist.
    Was ist eigentlich die optimale Menge an Urin pro Tag?

    Ich weiß, viele Fragen, aber vielleicht weiß ja jeder eine Antwort zu einer davon...

    Viele Grüße
    Orlando
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Obstipation hat eine Ursache. Probleme müßten abgeklärt werden wie: Colontransitzeit ("träger Darm"), Flüssigkeitsbilanz, Balaststoffbilanz, NW Medikamente usw..

    http://www.akh-consilium.at/pdf/AKH-Consilium - Obstipation (Erwachsene).pdf

    Abführmittel haben verschiedene Wirkweisen. Leinsamenschrot, Flohsamen gehören zu den Füll- und Quellstoffen. Lactulose zu den osmotisch wirkenden Abführmitteln.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Abführmittel

    Flüssigkeitszufuhr und Ausscheidung stehen in einem Verhältnis zueinander. Diese Verhältnis kann gestört sein. Es gibt eine Erkrankung bei der eine vermehrte Ausscheidung auftreten kann, die dann wiederum durch mehr Flüßßgkeitszufuhr kompensiert wird. Dann sind Mengen von 6-8 l pro Tag möglich.
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Deshalb der Tipp: Gehe zum Arzt und lasse dich dort untersuchen. Nur dieser kan eine Optimierung der Situation erreichen. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Und ohne Diagnose keine Therapie.

    Elisabeth
     
  3. Orlando

    Orlando Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erstmal vielen Dank für die Antwort!
    Das mit dem ADH ist recht interessant. Könnte das auch was damit zu tun haben, dass ich als Kind erst sehr spät "trocken" geworden bin?
    Allerdings habe ich nicht ständig Durst (ich stelle mir eher die Uhr und trinke alle 30 Minuten 200ml Wasser), und morgens ist mein Urin auch eher konzentriert. Nachts muss ich aufs Klo wenn ich abends viel trinke, sonst nicht.

    Meine Darmträgheit hat wohl auch mit der Schilddrüsenunterfunktion zu tun, die aber jetzt behandelt wird. Kann aber auch sein, dass es noch zu wenig Thyroxin ist.
    Außerdem habe ich eine Dysbiose (Laktobazillen, Enterokokken und Bifidobakterien im Stuhl nicht mehr nachweisbar, E.Coli erhöht).

    Mit 5-6 Liter Wasser und 6 Teelöffeln Leinsamen und 10 Teelöffeln Flohsamen (die einzigen Ballaststoffe die ich zu mir nehme, weil ich wegen Fructoseintoleranz kein Obst, Gemüse oder Vollkornprodukte essen kann) pro Tag und 2g Lactulose über den Tag verteilt ist der Stuhl auch so langsam in Ordnung.

    Nur würde ich gerne weniger trinken, damit ich nicht alle halbe Stunde auf die Pipibox muss.

    Außerdem ist noch die Frage, wenn ich so viel Wasser trinke, ob da nicht die Magensäure zu arg verdünnt wird, und so das Essen nicht richtig verdaut wird.

    Viele Grüße
    Orlando
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Besuch den Hausarzt und stelle da deine Fragen- ggf. lass dich zum Facharzt überweisen. Ferndiagnosen sind nicht möglich.

    Elisabeth
     
  5. Orlando

    Orlando Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elisabeth,

    klar sind Ferndiagnosen nicht möglich.
    Aber das verlange ich ja garnicht.
    Ich suche nur nach Hinweisen (wie zum Beispiel das mit dem ADH (nochmal dankeschön)) oder nach allgemeingültigen Sachen (z.B. ob man allgemein soundsolange vor und Nach dem Essen nicht mehr als soundsoviel Wasser trinken soll, weil sonst durch Verdünnung der Säure die Nahrung nicht richtig verdaut wird.

    Auf die FI bin ich auch nur durch Internetforen gekommen.
    Hat dann einiges an Überzeugungsarbeit grbraucht um meinen Hausarzt zu einer Überweisung zum GE zu bringen (er kannte das garnicht, ich bin sein erster FI-ler), und beim GE war es dann auch noch so ne unklare Sache, so richtig Bescheid weiß der über FI auch nicht.

    Es ist klar, dass ich hier niemand für irgendwelche Aussagen haftbar mache, falls sie nicht zutreffend sein sollten. Soll ja nur als Anregung dienen. Seit der FI ist mein HA etwas aufgeschlossener und geht auch mal Hinweisen nach, wenn ich ihm was aus dem Internet ausgedrucktes zeige.
    Ohne HA läuft am Ende ja eh nix.
    Grüße
    Orlando
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hi!
    Also das ADH hat aber auch garnichts damit zu tun, dass du spät trocken geworden bist :-) Zumindest wurd das noch nicht erforscht ;)

    Du kannst dein Glas Wasser ruhig zum Essen trnken, sei es vorher oder nachher, das bisschen Verdünnen der MS ist nicht der Rede wert.

    5-6 Liter sind dicke genug, brauchst du nicht zu erhöhen (jetzt aus dem Stehgreif, bei dem was man hier über dich liest)

    Optimale Menge an Urin am tag kann man definitiv NICHT sagen!
    Kommt auf viel zu viele Faktoren an...

    Das morgens der Urin konzentrierte ist, ist klar. Man trinkt ja nachts nichts.

    Schilddrüse kann im Zusammenhang stehen, wart halt ab wie es weitergeht wenn du erst seit kurzem Hormone zu dir nimmst.

    So, hoffe das waren alle Fragen ;)

    Ansonsten kann ich auch nur sagen: Zum Doc wenn du ne Obstipation hast!
     
  7. Orlando

    Orlando Newbie

    Registriert seit:
    08.06.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    es muss doch zumindest einen "normalen" Bereich für den Tagesurin geben.
    Bei SD-Geschichten gibts ja auch für fT4 ein Bereich von 0,8-1,8 ng/dl angegeben, was noch lange nicht heißen muss, dass einer bei 0,9 gesund ist, weil der vielleicht gerade 1,4 braucht oder umgekehrt. Aber man kann schon mal sagen, dass einer, der 0,5 oder 2,5 hat, mit großer Wahrscheinlichkeit nicht optimal mit Thyroxin versorgt ist.
    Es mus doch z.B. eine Empfehlung geben, wieviel Urin ein Mann mit 75 kg so am Tag mindestens haben sollte, damit die Niere ihre Arbeit noch gut machen kann.

    Außerdem muss es doch auch einen Wert geben, ab dem es der Niere zuviel wird, weil sie den Urin nicht beliebig dünn machen kann, und dann evtl. wichtige Stoffe ausgeschieden werden.
    Ich hab glaube ich mal gelesen, dass die Nieren den Urin nur von 4-mal dünner als Blut bis 4-mal konzentrierter als Blut regeln können...

    Gruß
    Orlando
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wann soll wieviel Forum Datum
Darf mein Arbeitgeber mir vorschreiben, wann ich wie viel vom alten Urlaub nehmen soll? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.04.2014
Wo und wann soll ich nur anfangen? Ausbildungsvoraussetzungen 17.09.2012
Womit und wann sollte man sich nach dem Examen bewerben? Adressen, Vergütung, Sonstiges 13.02.2011
Ab wann soll man OP-Dienste machen? OP-Pflege 24.03.2007
Ab wann nur noch die generalisierte Ausbildung? Ausbildungsinhalte Gestern um 15:13 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.