Wann den Arzt bei hypertonem Blutdruck informieren?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Lyra, 08.01.2012.

  1. Lyra

    Lyra Newbie

    Registriert seit:
    08.01.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr,

    ich bin neu hier und finde die Seite hier super! Ich bin GKP-Schülerin.
    Wir hatten letztens im Unterricht eine Diskussion darüber, ob man den Arzt informieren soll,
    wenn ein Patient mit bekannter Hypertonie morgens beim Messen einen RR von z.B. 190/80 hat.
    Gibt man ihm dann sein angeordnetes Antihypertonikum und bittet ihn liegen zu bleiben und misst nach 10 Minuten nach, oder ruft man schon den Arzt an?
    Was ist sozusagen der Grenzwert? Also der Wert bei dem man dem Arzt anrufen muss. Bei einer hypertensiven Krise ist ja klar, aber bei Drücken um die 190 auch schon? Oder erst abwarten, wie das Medikament hilft?

    Tut mir echt leid, dass das so eine blöde Frage ist, aber wir waren sehr unterschiedlicher Meinung.
    Wäre echt nett, wenn mir wer helfen könnte.
     
  2. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Das kann man pauschal nicht beantworten. Es kommt drauf an. Vorerkrankungen, bestehende Medikation, etc.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Arzt gibt vor, in welchem Bereich sich der RR zu befinden hat und wann er informiert werden will.

    Elisabeth
     
  4. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ist bei einem Pat bis dahin keine Hypertonie bekannt und sollten solche Werte auch noch nie während des KH Aufenthaltes vorgekommen sein, würde ich den RR beim Arzt melden. Sollte eine HYpertonie bekannt sein, würde ich die angeordneten Medikamente geben und dann nach ner halben Stunde nachmessen. Sollte er nicht runter gegangen sein, Arztinfo. Bei uns läuft das so, dass unabhängig von RR Vorerkrankung bei einem Wert über 200 systolisch der Arzt grundsätzlich informiert wird.
     
  5. Chrissy:)

    Chrissy:) Newbie

    Registriert seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lyra,

    ich bin selbst noch Schülerin und wir müssen Auffälligkeiten erstmal der zuständigen Schwester/Pfleger melden. Und vorher vllt. in der Kurve schauen, wie der RR die Messungen davor waren. Und drauf achten, welche Erkrankungen der Pat. hat, wie es hier schon erwähnt wurde... :-)
     
  6. Lyra

    Lyra Newbie

    Registriert seit:
    08.01.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die vielen Antworten :-)
    Also mir ging es um einen Patienten der an einer bekannten Hypertonie leidet.
    Dass man dem Arzt bescheid gibt, wenn der Patient sonst immer normle Drücke hat,
    war mir klar ;)
    Mir geht es vor allem darum, was ich bei meiner Zwischenprüfung machen soll. Da muss ich ja eigentlich alles selbstständig machen. Auf der Station, auf der ich momentan bin, wird es bei Hypertonikern so geregelt, dass bei Werten um sys. 180 erstmal die Medis gegeben werden und dann abgewartet wird. Falls der RR dann trotz zusätzlicher Ruhe nicht runtergeht, wird der Arzt verständigt. Sind bei einer Messung sogar Werte wie 200/90, dann wird sofort der Arzt verständigt. Dann bekommen sie z.B. Nitro und dann wird wieder gemessen und, wenn der dann immer noch so bei 170/80 ist, wird nochmal der Arzt informiert und dann bekommen sie meistens noch Capohexal.
    Muss man in der Prüfung denn auch erst wie im Stationsalltag der Schwester bescheid geben und dann Arzt oder sofort Arzt, weil man ja alles selbst regeln soll?
     
  7. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Nur zur Sicherheit, auch Patienten mit bekannter Hypertonie können so eingestellt sein, dass sie regelmäßig einen normalen Blutdruck haben.

    Zu deiner letzten Frage, stell diese doch mal deiner Praxisanleiterin / deinem Praxisanleiter. Ich denke die wissen am besten was man in der Prüfung von dir sehen will.
     
  8. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Im Zweifelsfall gilt doch: Melden macht frei!
    Was gibt es für einen Grund, den Arzt nicht zu informieren? Es sei denn, er hat konkrete Werte angegeben, bei denen er informiert werden möchte (z.B. ab 200 mmHg: AvD info).
     
  9. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Also im Falle der Prüfung würde ich grundsätzlich auf Nummer sicher gehen und ab einem Wert von über 160 systolisch den Arzt informieren und die zuständige Schwester. Lieber einmal zuviel melden als einmal zu wenig. Denn dann obliegt die Entscheidung beim Arzt, ob Medis gegeben werden oder nicht.
     
  10. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    gibt der Arzt an: bei RR > 200/100 -> Med. xy s.c.,
    was bei UNS (sprech damit ausschließlich für die Neuro) regelmäßig so verordnet wird,
    würd ich bei 190 keinen Arzt anrufen.

    Grenzwert für mögliche zusätzliche Medikation ist unterschritten
    Grenzwert hat Gründe, triftige Gründe

    Pat. hat noch keine Frühmedikation, dann bekommt er sie jetzt vorgezogen.
    Nach 10 Min. werde ich definitiv nicht messen, da nach 10 Min. Tbl. noch nicht wirkt.
    Arztinfo, sobald Stationsarzt da, früh um 7 ist unserer nicht da.


    Mit wem habt ihr denn eigentlich diskutiert?
    Was ist bei euch rausgekommen, viele in den verschiedenen Fachrichtungen, viele Meinungen?
    Was sagt Eure Kursleitung, Dein Praxisanleiter?

    Seit wann bist Du in der Ausbildung?
    Kannst ja in Deinem Profil noch Angaben machen.
    Den wievielten Stationseinsatz hast Du bereits?
     
  11. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Bei uns wird das genauso gehandhabt erstma morgenmedikation(RR Medikation) geben dann später nochma messen.allerdings kommt bei uns das frühstück erst gegen viertel vor 8 sodass die pat. die medis teilweise auf nüchternen magen nehmen was natürlich nich gut is aber geht leider manchmal nich anders.manchmal will ma den dienstarzt nich laufend nerven aber im endeffekt is man auf der sicheren seite und schließlich wird der genauso bezahlt wie wir(nur deutlich besser) also soll er auch was schaffen:mrgreen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wann Arzt hypertonem Forum Datum
Wann bekomme ich eine Antwort vom ärztlichen Dienst(Einstellungsuntersuchung) ? Ausbildungsvoraussetzungen 08.02.2016
Wann sagt der Betriebsarzt "nein"? Ausbildungsvoraussetzungen 17.04.2013
Ab wann Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 03.05.2010
Ärztliches Attest - bis wann abgeben? Ausbildungsvoraussetzungen 01.09.2004
Wann bzw. aus welchen Gründen kann der Betriebsarzt die Einstellung verweigern? Ausbildungsvoraussetzungen 29.09.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.