Voraussetzungen für Studium Pflegemanagement

Dieses Thema im Forum "Studium Pflegemanagement" wurde erstellt von Mitsubishi-Freak89, 06.05.2010.

  1. Mitsubishi-Freak89

    Mitsubishi-Freak89 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.08.2009
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Akt. Einsatzbereich:
    unzufrieden
    Funktion:
    APS
    Hallo,
    ich beende demnächst meine Ausbildung als APH (habe davor ein FSJ gemacht), und strebe dann die Ausbildung zur Altenpflegerin an, weil man da bessere Aufstiegschancen hat und weil mich etliche Weiterbildungsmöglichkeiten reizen (z.B. gerontopsychatrische Weiterbildung, Praxisanleiter etc.). Mich hat der Ehrgeiz gepackt und ich möchte möglichst viele Weiterbildungsmöglichkeiten "mitnehmen". Wenn ich die Ausbildung zur Altenpflegerin abgeschlossen habe, dann muss ich ja für die meisten Weiterbildungen 2 Jahre Praxiserfahrung mitbringen. Diese 2 Jahre Praxiserfahrung als Pflegefachkraft hätte ich dann zwar noch nicht, aber ich hätte dann immerhin schon 5 Jahre in dem Beruf gearbeitet und würde die Zeit gerne i-wie überbrücken. Meine Frage, kann man Pflegemangament direkt nach beendigung der Ausbildung studieren und geht das überhaupt mit einem Hauptschulabschluss?

    Lg
     
  2. Kücken04

    Kücken04 Newbie

    Registriert seit:
    16.04.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Willst du dich selbst verarschen???
    Wie wärs denn erst mal mit nem Realschulabschluss oder Abi?
    Glaubst du die ganzen Studenten haben aus Spass und langer Weile 12 oder 13 Jahre die Schulbank gedrückt um dann eben so mal noch drei bis sechs Jahre zu studieren!?
    Ist dir auch schon mal eingefallen das ein Bachelor eine weit aus höhere Qualifikation ist als irgendeine Fort/Weiterbildung in Geronto???
    Pflegemanagment hat außer dem an den meisten Fachhochschulen einen n.c. - das heißt nicht mal alle mit nem Abi werden zugelassen.
    Also entweder Realschulabschluss und Eignungstest an der FH bestehen oder ein gutes Abitur nach schieben.
    Was würdest du denn mit dem Bachelor nach dem Studium machen wollen?
     
  3. Mitsubishi-Freak89

    Mitsubishi-Freak89 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.08.2009
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Akt. Einsatzbereich:
    unzufrieden
    Funktion:
    APS
     
  4. Kücken04

    Kücken04 Newbie

    Registriert seit:
    16.04.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Irgendwie verstehst du das mit dem studieren nicht so ganz oder???
    Es mag ja sein das man "bevorzugt" behandelt wird wenn man eine Ausbildung in nem Gesundheitsberuf hat, aber dafür müssen erst mal die basics stimmen - für ein Studium an ner FH oder Uni ist das nun mal das Abitur oder mit viel Glück ein Realschulabschluss mit anschließender Aufnahmeprüfung. Da kannst du mit deinem Hauptschulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung als AP trotzdem nicht studieren.
    Sorry das ich mich etwas im Ton vergriffen habe, aber vielleicht sollte man sich erst mal selbst Gedanken machen über die Thematik bevor man so nen Unsinn ins Forum stellt. Googel doch einfach mal Pflegemanagment!
     
  5. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Guten Morgen.
    so...jetzt mal ruhig Blut.

    Also: Mit der APH Ausbildung + Hauptschulabschluss hat man die Zugangsberechtigung für die 3-jährige Ausbildung in der AP - dieses ist dann halt einem mittleren Schulabschluss von 10 Jahren gleichgestellt.

    Mit der AP-Ausbildung erhält man alleridngs nicht automatisch die Fachhochschulreife! Es gibt solche Modelle- aber eben nicht als Regelfall.

    Wenn man nun trotzdems tudieren möchte, dann gäbe es nach der Ausbildung zur AP folgende Wege:

    1. Du arbeitest 2 Jahre im Beruf und machst danach eine 2 Jährige WB (z.b. Management etc.). Diese muss einen bestimmten Stundenumfang haben- kann dann aber als Hochschulzugangsberechtigung anerlannt werden.

    2. Du arbeitest eine bestimmte Anzahl an Jahren (je nach Bundesland unterschiedlich) und machst eine Einstigesprüfung. Dieses bedeutet, dass Du eine Art Aufnahmetest in verschiedenen Fächern (z.B. Mathe und Deutsch) machen musst. Die Note ist dann Dein NC.....Du darfst Dich damit also "in der Schlange vor der Hochschule anstellen" und bist den Bewerbern mit Abi gleichgestellt.

    3. Du machst neben der Arbeit auf einer Abendschule Deine (Fach)-Hochschulreife nach. Dieses hat den Vorteil, dass Du langsam an das inhaltliche Niveau eines Studiums herangeführt wirst!


    Möglichkeiten und Wege gibt es also viele. Und ja- es gibt auch Pflegepersönlichkeiten (Frau Dr. Zegelin), die eben "den Weg vom mittleren Schulabschluss bis zur Promotion" gegangen sind.
     
  6. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo.

    Lillebrit hat Dir ja schon beschrieben, welche Möglichkeiten Du hast. Ich würde Dir allerdings dringend empfehlen, dass Du versucht ein Fach-/Abi zu erlangen. Erstens wirst Du Dir schlicht leichter tun einen Studienplatz zu bekommen und (wichtiger) zweitens ist das Anspruchsniveau an der Uni dann doch relativ hoch...v.a. auch in Grundlagenfächern wie Mathe oder auch (gerade im pflegewissenschaftlichen Bereich) Englisch. Den Sprung dann zu bewältigen ist hart.

    Ideal wäre es natürlich, wenn Du eine Schule findest, die zur Ausbildung gleichzeitig die Möglichkeit bietet ein Fachabi zu machen.

    Ein Studium als "Überbrückung" ist allerdings sicher nicht der ideale Ansatz.

    Gruß,

    DS
     
  7. Trashman

    Trashman Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    staatlich anerkannter Altenpfleger, Pflegepädagoge (B.A.)
    Ort:
    Bellheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachschule für Altenpflege
    Funktion:
    Angestellter

    kommt halt drauf an in welchem Bundesland....

    ich habe meine AP ausbildung in rheinland-pfalz gemacht und hier bekommt JEDER der die ausbildung zum AP besteht die berechtigung zum studium an einer fachhochschulreife in rheinland pfalz... sprich du bekommst die fachhochschulreife fuer rheinland pfalz... so steht es auch auf meinem zeugnis... und ich habe weder abitur noch gesondert ne FH - Reife gemacht und studiuere jetzt in ludwigshafen pflegepaedagogik.... und mich hat niemand gefragt ob ich nur nen hauptschulabschluss habe oder nicht...
     
  8. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    ja es gibt diese Modelle....entweder auf Länderebene geregelt oder aber als institutsbezogenes Modellprojekt.
     
  9. Mitsubishi-Freak89

    Mitsubishi-Freak89 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.08.2009
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Akt. Einsatzbereich:
    unzufrieden
    Funktion:
    APS
    Danke für die Infos, genau das, was ich wissen wollte, Lillebrit ;)
     
  10. Kücken04

    Kücken04 Newbie

    Registriert seit:
    16.04.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Fragt man sich doch warum man dann noch 12 Jahre die Schulbank drückt, wenn man in manchen Bundesländern mit ner "leichten" Ausbildung die Berechtigung zum Studium erhält.
     
  11. sigjun

    sigjun Gast

    Auch wenn Du das "leicht" nur in Anführungszeichen gesetzt hast, nicht jeder, der eine Ausbildung macht hat es sich leicht gemacht, weil er nicht das Abitur gemacht hat.
    Ich kenne Abiturienten, die beispielsweise an der Ausbildung zum GuK gescheitert sind.
    Nur ein paar Möglichkeiten, warum jemand den zweiten Bildungsweg gewählt hat um zu studieren:
    Soziale Umstände waren nicht gegeben, sei es, weil jemand sich von Anfang an selbst finanzieren musste, sei es, weil das familiäre Umfeld nicht gegeben hat.
    Manch einer entwickelt erst den Ehrgeiz zu studieren NACH der Schulpflicht, so dass, er andere Möglichkeiten zum Hochschulzugang nutzen muss....ect.

    Von daher finde ich es berechtigt sich nach anderen Möglichkeiten zu erkundigen und sehr gut, dass solche anderen Möglichkeiten angeboten werden.
    Auch das Abitur ist in einigen Bundesländern schwerer/leichter zu erreichen und wohl dem, der finanziell ausreichend ausgestattete Eltern im Hintergrund hatte, die Nachhilfe, Bundeslandwechsel ect......ermöglichten.
    Der Weg, über den zweiten Bildungsweg eine Hochschulzugangsberechtigung zu erhalten, ist mühsam, oftmals sogar teuer, und das kann sich manch einer eben erst leisten, wenn er nebenbei schon einen Job hat, mit dem er seinen Lebensunterhalt verdient.
    Insofern finde ich es sehr vermessen diesen Leuten zu unterstellen, dass sie eben mal eine leichte Ausbildung gemacht haben und dann am Ende die gleichen Chancen haben, wie Leute mit Abitur nach 12/13 Jahren Schule.
     
  12. Kücken04

    Kücken04 Newbie

    Registriert seit:
    16.04.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Mir gehts hier nicht ums Finanzielle. Ich hab auch nach dem Abi erst ne
    Ausbildung gemacht und gearbeitet um mir mein Studium jetzt selbst finanzieren zu können, weil meine Eltern mich nicht mehr unterstützen konnten. Ein Studium hat hohe Ansprüche und ich glaube einfach nicht das man denen mit einem Hauptschulabschluss entspricht.
    Ich hab nix gegen den zweiten Bildungsweg - es gibt ja zum Beispiel Abendschulen wo man sein Abi nachholen kann, neben der Arbeit versteht sich. Ich bin der Meinung wer unbedingt studieren möchte sollte seinen ***** hoch bekommen und nochmal zur Schule gehen - sonst könnten wir ja unser ganzes Schulsystem in die Tonne schmeißen.
     
  13. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    es ging hier auch lediglich um die Zugangsberechtigung. Das es ein Abiturient (egal ob auf dem 1. oder 2. Bildungsweg erworben) im Studium leichter hat als jemand mit mittlerem Bildungsabschluss und Berufsausbildung, das bestreitet auch niemand.
     
  14. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule

    Warum nicht?
    Mit der Durchlässigkeit in universitäre Systeme ist allen geholfen.
    Man tut sich halt in einem Studium schon leichter mit entsprechender Vorbildung. Aber das ist ja kein Grund, dass jemand nicht den Umweg über eine Ausbildung nehmen kann.
    Mit allgemeiner Hochschulreife hat man dann immer noch den "Vorteil", dass man sich raussuchen kann WAS man studieren will. Oder es sich nach zwei Semester überlegen und was anderes anfangen...

    DS
     
  15. Azubi23

    Azubi23 Gast

    :daumen:
     
  16. BellaSwan2012

    BellaSwan2012 Stammgast

    Registriert seit:
    17.06.2012
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Guk
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie
    Das können wir in der Tat, hast du schon internationale Vergleichsstudien der Industrienationen gesehen. Wir hinken da ziemlich hinterher, was soziale Mobilität, Chancegleichheit etc. angeht.:(
     
  17. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Also ich bin Beruflich Qualifizierte und bin gleichgesetzt mit einem Abiturient mit Allgemeiner Hochschulreife und das sogar in vielen Bundesländern Deutschlands.
     
  18. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    @pericardinchen

    aber du verfügst somit doch "nur" über eine fachgebundene Hochschulreife und kannst somit nicht jedes Fach studieren, soweit ich informiert bin.
     
  19. Nagashin

    Nagashin Newbie

    Registriert seit:
    27.09.2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, PDL/HL Schein, Student Dipl. Pflegewirt 7 Semester
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimleitung f. Altenheim 330 Betten
    Funktion:
    Heimleiter
    Ich für meinen Teil habe "nur" mittlere Reife. Habe über meine Leitungsweiterbildung die Zugangsberechtigung erhalten.

    Arbeite Vollzeit und mach noch ein Diplom Studiengang ... und schaffe bisher alles auf Anhieb und ohne großen Probleme ... meine Klausuren sind auch schon alle weg ... nur noch das garstige Diplom wartet irgendwie ;) und ich war auch erst in der Hauptschule ... habe dann halt erweitert auf mittlere Reife.

    Und ehrlich gesagt ... ich bin heilfroh das ich kein "Abi" nachmachen musste. Habe mehr als genug zu tun in meinen Job und bin wirklich froh das auch andere hochwertige Qualifikationen für "fachgebundene" Bereiche anerkannt werden!

    So wurde auch mir noch diese Möglichkeit zu studieren eröffnet.

    Das es manches leichter macht kann schon sein .. ich bin mit 16 ausgezogen und musste mich selbst "erziehen". Soweit ich mich erinnere hat mein Hauptschullehrer mal gesagt ich soll froh sein wenn ich meinen Quali schaffe? Das zum deutschen Bildungssystem ... hab ich für mich persönlich schon lange abgehackt.

    Und, ohne dir nahe treten zu wollen Kücken04, ein Schulabschluss reflektiert wirklich nicht den Intellekt eines Menschen. Manche brauchen eventuell einfach eine zweite Chance ... die man nutzen kann ... oder halt nicht.

    my 5 cent ;)
     
  20. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Nach dem ersten Studienabschluß hat man seine Studierfähigkeit dann aber bewiesen und hat die Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.

    Jetzt müßte sich jemand die Mühe machen, eine Studie zu suchen, die einen Leistungsvergleich von Studenten mit Abitur und ohne, aber mit abgeschlossener Berufsausbildung vorgenommen hat. Rein subjektiv, bei den doch zahlreichen mir bekannten berufsbegleitenden (Ex-)Studenten, entdecke ich da keine Unterschiede.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Voraussetzungen für Studium Forum Datum
Zugangsvoraussetzungen für Fernstudium? Studium Pflegemanagement 20.03.2016
Was für Voraussetzungen für ein Pharmaziestudium? Pharmakologie 05.07.2010
Welche Zugangsvoraussetzungen für welches Studium? Sonstige Studiengänge in der Pflege 22.02.2010
Welche Voraussetzungen für ein Studium? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 06.09.2006
Voraussetzungen für Fachstudium als Krankenschwester? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 19.06.2004

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.