Von Angehörigen gestellte Medikamente verabreichen?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Junimond176, 30.03.2013.

  1. Junimond176

    Junimond176 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Tagespflege
    Ich habe zur Zeit eine Patientin in meiner Tour, bei der ich unter anderem Medikamentengabe machen muss. Problem: die Tabletten werden von der Tochter gestellt und wir sollen sie verabreichen. Einen Medikamentenplan habe ich organisiert, um zu wissen was die Patientin überhaupt einnimmt.Leider sind die Tabletten aber nicht vor Ort, so daß ich in keinster Weise abgleichen kann, ob sie richtig gestellt sind.Habe Bauchschmerzen dabei mit meinem Kürzel für die Richtigkeit der Medigabe abzuzeichnen!
    Wie seht ihr das denn?
     
  2. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Würde ich nicht verabreichen. Du hast auf jeden Fall immer die Durchführungsverantwortung
     
  3. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Das würde ich so auf gar keinen Fall machen!

    1. Benötigst du eine ärztliche Verordnung UND einen Medplan. Dann ist der Pflegedienst damit beauftragt die Medikamente zu geben, Und nur dann.
    2. WENN du eine VO hast, DANN ist es die Verantwortung des Pflegedienstes und muss auch von diesem ausgeführt werden.
    Sprich: Du hast einen Medplan, stellst danach die Medikamente und verabreichst sie.

    Der Tochter kann man das ganz sachlich erklären, dass es nur 2 Möglichkeiten gibt:

    Entweder übernimmt sie die Verantwortung VOLLSTÄNDIG und gibt die Tabletten auch oder sie gibt die Verantwortung VOLLSTÄNDIG ab.

    Du darfst auf gar keinen Fall Medikamente geben, die keiner Verordnung unterliegen und die du nicht kontrollieren kannst.

    Das widerspricht so ziemlich allem, das ein korrektes Medikamentenmanagament ausmacht. Und DU trägst die Verantwortung.
     
  4. Junimond176

    Junimond176 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Tagespflege
    Eben! So sehe ich das auch und bin immer wieder sehr erstaunt, wie leichtfertig Kollegen ihre Unterschrift geben ohne sich der Konsequenz bewusst zu sein!!!
    Ich habe bisher die Medigabe nicht unterschrieben und werde auch nur abzeichnen, wenn wir als PD die Tabletten stellen oder ich zumindest kontrollieren kann, was ich verabreiche. Danke für eure Meinungen!
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieso wird eine Leistung erbracht für die es keine AO gibt?

    Und wenn eine vorliegt- warum spricht man nicht erst mit der Angehörigen und erklärt, warum die Schachteln vor Ort sein müssen? Der Angehörigen kann man keinen Vorwurf machen. Sie wollte wohl lediglich die Arbeit der Pflegekräfte erleichtern. Sie dürfte die 5er-Regel net kennen.

    Ich versteh i-wie das Problem nicht.

    Elisabeth
     
  6. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    hast du dort jemals eine tablette verabreicht?
     
  7. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Ob es eine Verordnung gibt oder nicht, weiß man hier ja gar nicht. Wir bekommen öfter ärztliche Verordnungen und haben erstmal keinen Medikamentenplan. Den müssen wir oft erstmal beosrgen. Also könnte es z.B sein, dass hier zwar eine Verordnung vorliegt und die Tochter das Stellen übernimmt. Die Gründe können ja unterschiedlich sein. Es gibt auch Angehörige, die können nicht gut abgeben und wollen gerne die Kontrolle behalten. Hilfsbereitschaft könnte natürlich auch ein Grund sein.

    Manchmal entwickeln sich solche Dynamiken. Mein Weg wäre es zu hinterfragen, wie es dazu kam., nachforschen, ob eine Verordnung vorliegt, dann den Medikamentenplan des Arztes besorgen, die entsprechenden Mitarbeiter hinzuweisen, ebenso die Angehörige.
     
  8. Junimond176

    Junimond176 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Tagespflege
    Nein habe ich nicht!
     
  9. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
  10. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Die Heimaufsicht hat mit der ambulanten Pflege gar nichts zu tun.
     
  11. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Die dort angeführte Argumentation kann aber 1:1 übertragen werden und die rechtliche Situation unterscheidet da nicht zwischen ambulant oder stationär. Du hast den link nicht angeklickt.
     
  12. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Ich habe das sehr wohl gelesen, trotzdem entsteht hier der Eindruck, als ob die Heimaufsicht Vorgaben macht.

    Für die ambulante Pflege ist maßgeblich die QPR, die Versorgungsveträge, die z.B regeln, wer Medikamente geben darf. Das sind in Niedersachsen z.B auch Pflegehilfskräfte, wenn zeitgleich auch SGB 11 Leistungen erbracht werden.

    Ansonsten gelten selbstverständlich die allgemeingültigen Regeln zum Medikamentenmanagement. Das unterscheidet sich aber von der stationären Organisation.
     
  13. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Es ist einfach ein Dokument einer offiziellen Stelle, die mit Pflegehandlungen zu tun hat, und die die Rechtslage bei der Medikamentengabe schildert, die sowohl ambulant wie auch stationär gilt. Du bist diejenige die behauptet, es wäre nicht relevant für den ambulanten Bereich, kannst das aber nicht belegen.
    Egal wer das verabreicht, er muss sich an die im Dokument geschilderte Rechtslage zur Medikamentengabe halten. Auch Pflegehilfskräfte dürfen ein Medikament nicht verabreichen, wenn ihnen z.B. Wirkweise, Nebenwirkungen, Dosierung, etc. nicht bekannt ist. Oder willst du jetzt was anderes behaupten?
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das Rundschreiben ist eine Empfehlung für das Land NRW. Hier steht, dass die Pflegefachkraft die Verantwortung hat. Es steht da nicht, wer die Medikamente stellen darf/soll. Die Pflegefachkraft hat die 5R-Regel einzuhalten. Das geht hier nur, wenn die Medikamente vor Ort sind und die Tabletten vor der Gabe verglichen werden können.

    Die 5R-Regel sieht nicht vor, dass die Pflegefachkraft ein kleiner Apotheker sein muss. Die Aussage, dass sie Kenntnisse über Wirkung/Nebenwirkung haben muss, bezieht sich hier auf Interaktionen zwischen angeordneten und nicht verordneten Medikamenten. Hier muss der Arzt informiert werden, damit er entsprechend entscheiden kann.

    Pflege ist Erfüllungsgehilfe und nicht die Aufsichtsperson- aber das hatten wir schon.

    Elisabeth
     
  15. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Das Rundschreiben richtet sich vllt. an die Heime im Land NRW, weil es halt von dieser Heimaufsicht kam, aber die Rechtslage und die Argumentation die geschildert wird, ist überall anwendbar. Man findet in diesem Dokument keinen einzeigen Punkt der nur auf NRW zutrifft. Es geht doch nur darum, dass eine allgemeingültige Rechtslage von einer offiziellen und dafür kompetenten Stelle in eine geschlossene argumentierte Darlegung gebracht wird. Sollte man selbst argumentieren, müsste man egal wo in der Republik auf die gleiche Weise argumentieren. Man könnte aber auch einfach dieses Schriftstück dabeihaben.
    Woraus liest du das? Belege diese Interpretation mal mit einem Zitat. Die Aussage ist ganz klar, kennt man das Medikament, seine Wirkweise, die Nebenwirkung, und die Dosierung nicht, darf man es nicht geben. Die 5R-Regel muss zusätzlich beachtet werden.
    Ist richtig, nur mit dem Unterschied dass ich meine Ansicht belegt habe mit einer Quelle und einem Zitat und du deine nicht.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dann machen wir es mal anders, damit du es verstehst. Kannst du bitte das Originalurteil verlinken? Heri wird dann genau beschrieben, auf welchen konkreten Sachverhalt man sich da bezieht. Und dann können wir weiter sehen ob dies überhaupt hier zutrifft und es bundesweit gültig ist.

    Elisabeth
     
  17. Junimond176

    Junimond176 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Tagespflege
    Danke, Fleschor_ Max für den Link. Da steht es ja eindeutig wie die Rechtslage ist. Hatte das im Kollegenkreis nochmal angesprochen, stoße aber auf Unverständnis mit meiner Weigerung die Medikamente zu verabreichen. Es gibt wohl noch einige Patienten bei denen genauso vorgegangen wird. (Ich bin erst kurz dort beschäftigt und kenne noch nicht alle Patienten). Meine Kollegen argumentieren dann, daß sie das schon immer so gemacht hätten....
     
  18. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Von welchem Urteil sprichst du? In der genannten Quelle ist kein Urteil erwähnt.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Auslegung des § 12 ApoG kannst net meinen. Du müsstest selbst wissen, dass es auch zu unserem Beruf diverse Auslegungen der uns betreffenden Gesetze durch verschiedenen Reachtsanwälte (z.B. Roßbruch vs. Böhme) gibt. Von daher: es muss ja ein Urteil geben, auf das sich die TE dann berufen kann. Bisher gibt es nur Empfehlungen und nix weiter.

    Elisabeth
     
  20. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Es ist keine Empfehlung, sondern eine Darstellung der bundesweit gültigen Rechtslage durch eine staatliche Stelle die dafür die Kompetenz hat.
    Du hast für deine Ansicht, dass es auch Praktikanten dürfen, keine andere Auslegung als Quelle gebracht. Wenn du der Ansicht bist, es gibt auch andere Auslegungen der Rechtslage, dann präsentiere die doch hier mal!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Angehörigen gestellte Medikamente Forum Datum
News Tagung „Angehörigenfreundliche Intensivstation“ Pressebereich 25.11.2016
News Hilfe bei der Pflege: Klinik erprobt Einbindung von Angehörigen Pressebereich 26.10.2015
Umgang der Ärztin mit Angehörigen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.08.2013
Bedrängen der Angehörigen zur Organspende Talk, Talk, Talk 12.02.2013
Pflege eines Familienangehörigen neben der regulären Arbeit Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 23.01.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.