Vom Tod überfordert :-(

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Miffy, 21.05.2014.

  1. Miffy

    Miffy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.12.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Südniedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo zusammen,

    es tut mir leid,dass dieser Beitrag so lang ist und ich im Verlauf von Hölzchen auf Stöckchen komme und alles ein bischen durcheinander erscheint, aber ich muss mir hier einfach mal was von der Seele schreiben, was mich zur Zeit arg belastet. Meine Kollegen sehe ich nur selten und ich magdas auch nicht am Telefon besprechen, und meine Familie und Freundewollen von Krankheit, Tod und Sterben am liebsten gar nichts wissen.:-(

    Ich arbeite in der ambulanten Pflege, und in den letzten zwei Monaten verstirbt im Schnitt jede Woche einer unserer Patienten, und diese Häufung von Todesfällen überfordert mich gerade total.

    Viele waren „meine“ Patienten, also aus einer meiner Stammtouren, und sie waren mir offensichtlich doch mehr ans Herz gewachsen, als ich das für möglich gehalten hätte. Ich weiß, dass Nähe und Distanz immer ein schwieriger Spagat ist in unserem Beruf, aber verglichen mit der Ausbildungszeit im Pflegeheim habe ich das Gefühl, ich bin im ambulanten Bereich viel näher an den Leuten dran, kann eine Beziehung zu ihnen viel leichter aufbauen als im Heim. Bisher habe ich das nicht als Problem wahrgenommen, mir wird das nur jetzt in dieser Situation sehr bewusst, dass ich scheinbar manche doch näher an mich ran lasse, als mir womöglich gut tut.

    Ich kann gar nichtmal so richtig beschreiben, was genau mir so sehr Kummer macht. Ichfinde es z.B. so erschreckend, wie rasant das alles ging bei denMeisten. Und bis auf zwei Ausnahmen spielt immer wieder der Krebseine Rolle, was ich im Heim ja so auch nicht erlebt habe. Ich weiß,ja, die Leute sind alt und oft multimorbide, und ich wünscheniemandem ein langes Leiden bzw. qualvolles Sterben, das sich langehin zieht. Aber fast jedes Mal hab ich in den letzten Wochen gedacht„Nein, das gibt es doch nicht, doch nicht der oder die?!“

    Eine Dame, fast 90, Herzinsuffizienz, nicht insulinpflichtiger Diabetes, seit einem halben Jahr dialysepflichtig... klagt plötzlich öfter über Kopfschmerzen und sieht Doppelbilder. Augenarzt findet nichts,Kopfschmerzen werden auf die Dialyse zurückgeführt. Dann wird es deutlich schlimmer, Schwindel kommt dazu. Einweisung zur Abklärung ins KH. Dort wird ein Hirntumor gefunden, Therapie wird von der Patientin abgelehnt. Nach knapp zwei Wochen Verlegung in die Kurzzeitpflege, alle Medikamente sowie Dialyse werden abgesetzt, palliative Versorgung – keine 3 Tage später ist sie verstorben.

    Eine weitere Patientin, 70 Jahre, hatte den Krebs scheinbar besiegt, war nach Ops,Bestrahlungen, Chemotherapien zuhause und scheinbar wohlauf, die Haare waren schon wieder zu einer netten Kurzhaarfrisur gewachsen, sie hat sogar wieder zugenommen. Plötzlich Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Einweisung ins KH mit Verdacht auf Ileus. Sie stellen fest, dass der ganze Bauchraum voller Metastasen ist, Verlegung ins Hospiz und zwei Tage später verstorben.

    Ein Patient in meinem Alter, schwerst mehrfach behindert, fährt zur Reha, bekommt dort zunächst eine Bronchitis, die sich zu einer Pneumonie entwickelt. Verbringt lange Zeit auf der Intensivstation, wird mitTracheostoma entlassen und verstirbt zwei Wochen später.

    Ich könnte die Liste noch weiter führen, und gleich noch ergänzen um die Patienten, bei denen in letzter Zeit Krebs diagnostiziert wurde. Sowie z.B einer, der über drei oder vier Wochen einfach nur Halsschmerzen hatte, sich aber davon und von seiner Grunderkrankung abgesehen gut fühlte, und dem der Hausarzt sagte, das wäre ein verschleppter Infekt – der hat sich jetzt rausgestellt als Lymphdrüsenkrebs, der bereits Metastasen gestreut hat. Innerhalb kürzester Zeit mehrere OP's und mittlerweile Tracheostoma und Ileostoma.

    Ich versuche, sofern mir die Zeit noch bleibt, jeden Patienten in der jeweiligen Einrichtung zu besuchen, um ihnen zu zeigen, dass sie nicht aus den Augen, aus dem Sinn sind, um ein wenig beizustehen, um mich zu verabschieden. Und sie freuen sich auch offensichtlich darüber. Dann bin ich dort und ringe um Worte, wenn ich gehe, weil ich unsicher bin– was sagt man denn bloß einem Sterbenden zum Abschied? Ich kann doch nicht auf Wiedersehen sagen, weiß ja nicht, ob wir uns wirklich nochmal sehen können. Meist sage ich dann, dass ich sie vielleicht noch einmal besuche und wünsche alles Gute, aber das klingt doch irgendwie auch fast wie Hohn? Aber irgendwas muss ich doch sagen? Oder einfach ein Händedruck oder eine Umarmung und ganz ohne Worte? Ich weiß es einfach nicht!

    Ich versuche es auch einzurichten (wenn von den Angehörigen gewünscht), zur Beerdigung mitzugehen. Ich rede mir ein, dass ich das für ihn/sie tue, aber wenn ich genauer darüber nachdenke, bin ich nicht sicher, ob ich das nicht mehr für mich tue, damit ICH einen „Abschluss“ habe? Das würde vielleicht erklären, warum es für mich doppelt so schwer ist, wenn ich die Möglichkeit dazu nicht habe.

    Wenn man im Krankenhaus arbeitet und vielleicht auch mehr Berufserfahrung hat als ich, dann erscheint das alles vielleicht gar nicht so ungewöhnlich und erschreckend, aber für mich persönlich ist das doch alles ein bisschen viel auf einmal, und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen kann. Normalerweise kann ich nach der Arbeit ganz gut abschalten (wenn ich nicht gerade Rufbereitschaft habe), aber im Moment hängt mir das alles sehr nach und ich werde nach Feierabend die Gedanken nicht los. Ich erinnere mich an die Patienten und weine viel und denke darüber nach, wie schnell alles vorbei sein kann und habe Angst, dass es auch mir oder meinen Lieben so ergehen könnte. Ich kenne mich so nicht und muss da ganz dringend wieder raus finden, nur wie?

    Meine Chefin sagt,es gibt oft gerade im Herbst und im Frühjahr Phasen, in denen gehäuft Todesfälle auftreten, aber das hilft mir auch nicht weiter.

    Gibt es unter Euch jemanden, der ähnliche Probleme hat/hatte? Wenn ja, wie seid Ihr da wieder raus gekommen? Und wenn nein, wie schafft Ihr es, nicht in solch ein Loch zu rutschen?

    Falls Ihr Euch diesen ellenlangen Post wirklich angetan habt, danke ich Euch dafür!

    Einen schönen Abend noch!

    Miffy
     
  2. Chris8421

    Chris8421 Stammgast

    Registriert seit:
    26.01.2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, RettSan
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    fraglich ist, ob du da alleine noch Mal raus kommst, oder dir nicht doch professionelle Hilfe suchen solltest.
    Mir ist bei der Nähe/Distanz die Distanz besonders wichtig. (Gut, im KH auch einfacher als im amb. Bereich). Für mich käme es aber auch absolut nicht in Frage, jemanden nach Entlassung oder Verlegung zu besuchen, geschweige denn würde ich auf eine Beerdigung gehen.

    Arbeit ist Arbeit, da denke ich auch in meiner Freizeit hin und wieder drüber nach. Aber ich versuche das Ganze doch schon abzugrenzen. Und in meiner Freizeit auf die Beerdigung eines Menschen zu gehen, den ich nur als Patient hatte, kommt absolut nicht in Frage.

    Das Leben ist endlich, dass müssen wir alle akzeptieren. Man ignoriert es auch gerne - nur in unseren Berufen lässt es sich nicht ewig ignorieren.
    Und ja, der Patient der da liegt und sterbt, könnten wir sein oder ein von uns geliebter Mensch. Und der Mensch der da liegt, wird auch sicher von anderen Menschen geliebt. Aber es ist nun Mal kein Mensch den wir lieben und es sind auch nicht wir.
    Die Situation kann so kommen .. wir werden alle mal sterben müssen. Dass verstehen und akzeptieren ist wichtig und ich glaube, auch nur so kann man damit gut umgehen.

    Vielleicht solltest du dir auch wirklich Gedanken darüber machen, ob du damit alleine fertig wirst. Psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist nichts schlimmes. Dann solltest du vielleicht auch über dein Verhältnis zu den Patienten Gedanken machen und diese etwas optimieren.

    Alles Gute :-)
     
  3. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Moin Miffy !

    Eine verbindliche Antwort auf Deine Frage wird Dir hier wohl niemand
    geben können. Höchstens eine Schilderung des eigenen Erlebens.

    Seit bald 25 J. mache ich ambulante Pflege.
    Für meinen Teil finde ich Trost im Gebet - Wünsche meinen Pat. eine
    gute Reise.
    Mein schwarzer Mantel bekommt auch keine Beulen vom Bügel - am
    Freitag kommt er mal wieder aus dem Schrank.
    In jedem einzelnen Fall mache ich mir Gedanken, was ich hätte besser
    machen können - lasse mich davon aber nicht beherrschen.
    Den Angehörigen nicht anzubieten, sich weiterhin an uns zu wenden-
    wäre Geschäftsschädigend : Die meisten Patienten bekommen wir
    über Empfehlung von Angehörigen oder aus der Nachbarschaft.
    Professionelle oder seelsorgerische Hilfe anzufordern/anzunehmen
    ist mit Sicherheit kein Fehler, sondern ein Merkmal der
    Professionalität.

    Gröt jo düchtig
    Frieda
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nähe und Distanz- the never ending story der Pflege möchte man sagen.

    Es gibt diese schöne Metapher mit dem Zug des Lebens. Ich sehe mich als Zugbegleiter. Ich steige sehr oft erst kurz vor der letzten Station ein oder fahre nur eine kurze Strecke mit. Ich kann den Zug des Lebens nicht aufhalten. Ich kann dem Reisenden nur seine Fahrt so angenehm als möglich gestalten. Und wenn ich auf einem Bahnsteig aussteigen musste, weil der Zug ohne mich weiter fährt, dann winke ich noch einmal. Ich weiß, dass es andere Zugbegleiter geben wird, die meinen Platz einnehmen werden.

    Und wenn ein Zug seinen Zielbahnhof erreicht hat, dann kann ich Revue passieren lassen, was ich mit dem Reisenden alles an schönem erlebt habe. Diese Erinnerung bewahre ich mir.

    Ich bemühe mich, bei jeder Beziehung einen klaren Anfang und ein eindeutiges Ende zu setzen. Rituale haben sich da bewehrt. Aber die Rituale müssen mir ein Bedürfnis sein. Zu einer Beerdigung zu gehen, weil Angehörige es so wünschen, dass könnte ich nicht. Es gibt Grenzen, die darf auch ein trauernder Angehöriger bei mir nicht überspringen. Ich seh mich auch hier als Berater- wo kann der Angehörige sich Hilfe in seiner Trauer holen. Denn der Trauerprozess ist mit der Beerdigung ja nicht abgeschlossen- im Gegenteil. Er beginnt da für die Angehörigen erst.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - überfordert Forum Datum
Ich bin überfordert - Kann ich auf eine andere Station wechseln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016
News Bundestag überfordert mit Pflegeberufsgesetz? - DBfK fordert endlich eine Entscheidung Pressebereich 14.10.2016
News Nachtdienst im Pflegeheim: Jede fünfte Pflegekraft fühlt sich überfordert Pressebereich 12.11.2015
Fühle mich total überfordert Ausbildungsinhalte 01.06.2014
TVA-L - Personalabteilung maßlos überfordert... Adressen, Vergütung, Sonstiges 31.05.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.