Vollzogener Suizid einer Patientin - Was tun?

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von sunair76, 19.08.2008.

  1. sunair76

    sunair76 Gast

    Hallo liebe Pflegefamilie!

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Gestern nachmittag ist eine Patientin von mir vom 3.Stock gesprungen.
    Ich betreute sie eine Woche(internische Allgemeinstation) und es gab keinerlei Anzeichen einer Depression oder suizidaler Gedanken.Wir haben oft gescherzt und am Samstag war ihre Familie da und es war alles ganz nett.
    Auch gestern war alles noch normal,habe sie 10 min. vorher noch gesehen und dann ging sie zum rauchen,eben in den 3 Stock.
    Dort hat sie laut Augenzeugen noch geraucht....und als dann keiner mehr da war ist sie am hellichten Tag gesprungen!
    Ich bin seit über 12 Jahren Krankenschwester und hab beruflich wie auch privat schon viel erlebt.....aber jetzt bin ich neben der Spur.
    Ich gebe mir keine Schuld das es passiert ist,aber ich mußte sie identifizieren,und das hat mir echt den Rest gegeben.
    Der Anblick war schrecklichst.Konnte in der Nacht keine Stunde schlafen,sah immer den Anblick.
    Würdet ihr einen Psychologen aufsuchen oder soll ich noch warten?
    Irgendwie komm ich mir blöd vor,ehrlich gesagt,ich bin doch Krankenschwester und müßte Tod "gewöhnt" sein.
    Habt ihr Erfahrungen mit sowas?Oder was würdet ihr tun??

    Vielen Dank im Vorraus
    sunair76:nurse:
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sunair,

    dass dir der Anblick sehr nahegeht ist "normal", dennoch würde ich dir empfehlen, begib dich in professionelle Hände. Normalerweise sollte nach einem solchen Vorfall ein Psychologe/in mit euch sprechen.

    Alles Gute
    Narde
     
  3. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Schließe mich narde an.

    In diesem besonderen Fall müßtest Du ernsthaft professionelle Hilfe bekommen.
    Gilt das nicht sogar als DA (Arbeitsunfall)???
    Der Gedanke kam mir ohne rechtlichen Hintergrund ganz spontan.
    Wünsche Dir viel Stärke und Kraft.

    Sonja
     
  4. sunair76

    sunair76 Gast

    Hallo narde und sonja!

    Danke für die Antworten.Irgendwie hab ich schon von diesen "Arbeitsunfall" gehört.Blöderweise ist meine Pflegedienstleitung im Urlaub,sowie auch meine STL.
    Ich bin ganz schön am Limit,hätte nie gedacht das mir sowas so dermaßen zusetzt.
    Auch meine Kollegin ist ziemlich am Sand.Da muß ich auch noch was unternehmen.

    Danke euch!

    Liebe Grüße sunair
     
  5. Henning

    Henning Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie und HNO
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo Sunair,

    ich würde aufjedenfall auch sagen daß Du/Ihr professionele Hilfe braucht. Auch wenn man schon viel erlebt hat sowas ist schon eine extreme Situation. Ist jetzt vielleicht etwas schwierig auszudrücken, wenn Dir das jetzt alles sehr nahe geht ist dies auch positiv zusehen ( hört sich jetzt echt blöd an), aber es zeigt somit auch,daß Du auch nach langer Zeit im Beruf noch nicht abgestumpft bist!!!
    Und ich bin auch der Meinung, daß eine Therapie oder ähnliches von der BG übernommen werden müßte. Bei uns hat sich mal ein Mitarbeiter vom Klinikdach gestürzt und da war es zumindest so (lt. der betroffenen Abteilung)
    Ich wünsch Dir alles gute
    Liebe Grüße Henning
     
  6. blue-iced-roses

    blue-iced-roses Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Westerwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie/Gastroenterologie
    Funktion:
    Angestellte
    Ich würde dir auch raten professionelle Hilfe dir zu suchen
    denn trotz deiner Erfahrung sowas nimmt einen schon mit auch wenn man es am Anfang nicht merkt bzw zugeben will
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sunair,

    hat deine PDL keine Vertretung? Hat euer Haus vtl. einen Psychologen?

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  8. Saerdna45

    Saerdna45 Newbie

    Registriert seit:
    31.01.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bottrop
    Akt. Einsatzbereich:
    Stationäre Psychiatrie
    Funktion:
    Fußsoldat o. Basismitarbeiter
    Hallo Sunair, hier schreibt der Andreas
    24 Jahre bin ich nun in der Pflege und denke dann ironisch über mich, dass ich doch Profi bin im Umgang Sterben und dem Tod. Pustekuchen
    Manche Dinge sind so etwas wie Routine (sehen oder finden von toten Menschen, die Gewöhnung von Leiden der sterbenden Menschen etc.)
    Aber nein, diese Dinge rühren mich, gehen an meine Emotionen, erschrecken mich - mal mehr, mal weniger.
    Und insgesamt weiterarbeiten muss ich doch, kann ich auch und will ich auch.
    Und dann kommen die Situationen, die ich eigentlich nicht will, auf die ich nicht vorbereitet bin und trotzdem muss ich damit umgehen.
    1Beispiel von mir:
    Vor ca. 18 Jahren Nachtwache auf einer chirurgischen Station. Die Kollegin von der Entbindungsstation ruft gegen 03.30 Uhr an. Ich solle bitte einen kleinen Jungen in die Leichenhalle bringen, der kurz nach seiner Geburt verstorben war. Bei ihnen ist die "Hölle" los, und sie würden es nicht schaffen. Ich habe zugesagt und bin mit einem mulmigen Gefühl zur Entbindungsstation. Dachte mir auf dem Weg dorthin, dass er ja dann in einem kleinem Bett liegen würde. So war es aber nicht. Er war in ein kleines Laken und dann in Alufolie eingewickelt. So wurde er mir quasi in die Arme gedrückt (also kein Bett). 20 Min. hatte er gelebt und ich habe ihn dann in die Leichenhalle getragen. Ich habe den kleinen dann wirklich ganz sanft auf die große Bahre gelegt und bin noch ein paar Minuten bei ihm geblieben. Ich habe ihn ausgewickelt und seine Minihand gehalten. Ich hatte das Gefühl, das wäre ich ihm schuldig.
    Dann bin ich eher nach oben geflüchtet, als geordnet zu denken und normal zu gehen.
    Ich habe die Kollegin von der Nachbarstation gebeten die mich zu unterstützen, da ich doch ziemlich neben der Spur war und die Schicht ja auch nicht mehr so lang war, ging es denn auch.
    Also, während ich das schreibe habe ich noch so viele Bilder von dem Kleinen vor Augen, dass ich merke, wie sehr er mich berührt hat.
    Und das denke ich auch, die Menschen und Situationen sollen oder dürfen uns berühren und vielleicht auch durchdringen.
    Wir müssen aber nicht alleine damit sein oder bleiben.Hilfe von wem oder wieviel auch immer können wir uns ohne Scheu holen, damit wir selber im Leben klar kommen.

    Liebe Grüße Andreas
     
  9. jocheng119

    jocheng119 Newbie

    Registriert seit:
    10.09.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hmm... Ich bin zum Glück noch nie in so einer Situation gewesen und ich hoffe das wird auch nicht passieren ... aber ich hoffe du kannst das so schnell wie möglich verkraften.
    Ich würde dir auf jeden Fall raten professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das wird dir sicher gut tun.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles alles Gute.

    Lg Jochen
     
  10. janka.m2008

    janka.m2008 Newbie

    Registriert seit:
    13.10.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Sich an den Tod "gewöhnen" ist eine Sache aber jemanden identifizieren zu müssen eine ganz andere. Deswegen bin ich auch der Ansicht, dass eine professionelle Hilfe hier konsultiert werden sollte.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Vollzogener Suizid einer Forum Datum
Suizidversuch Ausbildungsverbot? Talk, Talk, Talk 07.08.2016
Suizid auf Station Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 31.01.2013
Projektarbeit "Teambesprechung nach Suizid" Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 01.08.2011
Suizid eines Bekannten - ich verstehe es einfach nicht Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 25.07.2011
Versuchter Suizid Der Alltag in der Altenpflege 05.06.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.