Visite ausarbeiten - überflüssiges Ritual?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von hartwig, 16.09.2015.

  1. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin, moin...!

    Wie sinnvoll ist das Ausarbeiten der Visite tatsächlich, hat das für die Pflege irgendeinen Vorteil? Ein Arzt schreibt in kaum lesbarer Schrift ein paar Anordnungen auf, danach versucht eine Pflegekraft das ganze zu entziffern und kopiert das handschriftlich notierte ebenfalls handschriftlich auf einen anderen Zettel und danach versuchen dann andere Pflegekräfte die oft ebenso kaum leserliche Handschrift des Kollegen zu entziffern, um z.B. Medikamente zu stellen...

    Das ist doch alles Unsinn! Warum tippen die ärztlichen Kollegen die Anordnungen nicht einfach in einen Computer, dann gibt es einen sauberen Ausdruck und alle sind zufrieden! Dann müsste nicht mehr unnötig kostbare Arbeitszeit vernichtet werden für unsinnige Schreibübungen. Ausserdem gäbe es dann ein paar bedeutende Fehlerquellen weniger...
    Was meint ihr?

    Gruss hartwig
     
  2. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin Hartwig,

    warum Ausdruck? ;)

    Das Stellen der Medikamente ist auch überflüssig!

    Der Arzt hinterlegt Medikamente und Dosierung im System - Medikamente werden zentral und automatisiert in die Tages-Schälchen gepackt. Zuordnung der Medikamente per Barcodecheck Patient - Medikament! Jeder Vorgang wird entsprechend digital protokolliert und dokumentiert. Und das ist sicher schon irgendwo in der Praxis umgesetzt.

    Jeder Supermarkt ist z.B. beim Bestellwesen besser elektronisch aufgestellt als die meisten Kliniken!
     
    kräuterfrau gefällt das.
  3. Kittel

    Kittel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.01.2012
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hessen
    Ich denke mal da wird sich in Zukunft vieles ändern. Du kannst als Pflegefachkraft gleich (während der Visite) die Anordnungen separat in Stichworten notieren, dann ersparst Du dir die Entzifferung.
     
  4. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Bei uns dokumentiert die Pflegekraft die Anordnungen während der Visite selbst. In naher Zukunft wird aber bei uns eh alles elektronisch, von daher wird sich auch dieser Punkt auch bald von selbst erledigen.

    Übrigens sind es nicht nur Ärzte die eine saumäßige Schrift haben. Bin selbst froh nicht mehr per Hand dokumentieren zu müssen. :-)
     
  5. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Dank EDV-gestützter Dokumentation ist das bei uns keine große Sache mehr. Also die Dokumentation. Ausführen muss man die Anordnungen ja trotzdem noch.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mich würde mal die Zeitersparnis interessieren, wenn der Doc bereits alles die elektronische Dokumentation einträgt.

    Elisabeth
     
  7. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    HHHHHHHHHHHHHHmmmmmmmmmmmmmmmmm...

    Das ist nun mal das Risiko, wenn man es zulässt, dass ein Arzt unbegleitet eine Visite durchführen kann.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieso meinen viele deutsche Pflegekräfte eigentlich immer, dass Ärzte nicht in der Lage sind, alleine zu schreiben. Ich habe Stationen erlebt, da ist der Doc ganz alleine auf Visite gegangen und hat hinterher nur nochmal eine kurze Rücksprache gehalten. Hat gut funktioniert. Ob es am Arzt lag oder an der Fähigkeit der Pflegekräfte Loslassen zu können, vermag ich nicht zu sagen. War wohl ne Mischung aus beidem.

    Elisabeth
     
  9. JessesGirl

    JessesGirl Stammgast

    Registriert seit:
    15.09.2010
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl. Pflegefachfrau
    Ort:
    Thun (Schweiz)
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Wirbelsäulenchirurgie/Traumatologie
    Hier dank EDV auch kein Problem.

    Notfall oder Aufnahmearzt nimmt die Medikamente auf, die der Patient zuhause nimmt. Anästhesie oder zuständiger Arzt ergänzt mit gewünschter Medikation. Wir setzen uns bei der Visite hin, gehen kurz die Medikamente durch (braucht er noch so viele Analgetika? Ist eine Schlafreserve verordnet? etc.). Arzt tippt das vor Ort ein und fertig.

    Zudem ist das System in der Lage, anhand Verknüpfungen aus der Diagnosenliste zu warnen, wenn ein Medikament verordnet wird, das nicht gegeben werden darf. Zudem erkennt es Inkompatibilitäten zwischen mehreren Medikamenten. Dazu gibt es ganze "Pakete", die der Arzt zusammenstellen und bei Bedarf abrufen kann, z.B. eine Standardreserve aus verschiedenen Antiemetika und Analgetika.

    Die Pflege sieht die Verordnungen und kann die anhand der Verordnungen aus dem elektronischen Medikamentensystem nehmen. Medikamente werden von der Apotheke gestellt und von der Pflege kontrolliert und abgegeben.

    Tagsüber haben wir die Möglichkeit, Fragen an den Arzt zu senden, der diese dann beantwortet oder direkt ausführt. Umgekehrt kann uns der Arzt schreiben, wenn wir noch etwas erledigen sollen. Dort werden auch Blutentnahmen, Laborproben etc. verordnet.
    Medikamentenlisten werden mit einem Mausklick in ein druckfähiges Rezept umgewandelt.

    So kann der Arzt alleine Visite machen und bespricht dann noch kurz mit uns, obs was Wichtiges gibt oder etwas an den Medikamenten geändert werden sollte. So geht eine Visite für die 7 zugeteilten Patienten keine 10 Minuten und alle sind glücklich. ;)
     
  10. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    100
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Problem ist nicht, dass Doc nicht alleine auf Visite gehen KANN. Auch sind die Ärzte/Innen durchaus in der Lage zu schreiben. Aber wie oft habe ich schon mitbekommen Patient sagt nachmittags zur Kollegin: " Der Doc hat gesagt...." Wenn keine Pflegekraft mit auf Visite ist heißt es erstmal Doc suchen (sofern überhaupt noch im Dienst) und abklären ob Doc wirklich xyz gesagt hat. Das kostet Zeit und nicht selten auch Nerven. :wink: Und kann man sich alles ersparen wenn eine Pflegekraft mit zur Visite ist. Davon abgesehen ist es bei uns auch so, dass die Visite auch genutzt wird, dass sich Ärzte und Pflege besprechen. Z.B was hat sich beim Patienten getan seit der letzten Visite, etc. pp. Da werden auch wichtige Infos ausgetauscht.
     
  11. JessesGirl

    JessesGirl Stammgast

    Registriert seit:
    15.09.2010
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl. Pflegefachfrau
    Ort:
    Thun (Schweiz)
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Wirbelsäulenchirurgie/Traumatologie
    Das Eine schliesst das Andere nicht aus. Nur weil man nicht mit ans Bett zur Visite geht, heisst es ja nicht, dass man sich nicht mit dem Arzt absprechen kann. Wenn ein Arzt sauber dokumentiert, kann man das nachlesen. Wenn mir eine Patientin dann sagt "Der Arzt hat mir gesagt, ich solle xy machen", dann schaue ich das einfach in der Dokumentation nach.

    Auf einer vorherigen Arbeitsstelle mussten wir bei jeder Visite zum Bett und durch die Zimmer. Wir haben teilweise 30-40 Minuten gebraucht für 5 Patienten. Da sie dem Arzt dasselbe erzählten wie mir auch schon, stand ich da einfach völlig nutzlos daneben und bin im Geiste durchgegangen, was ich in dieser Zeit alles tun könnte, wovon ein Patient wirklich profitiert. Zudem bespreche ich ungern im Zimmer (in dem sich in der Regel andere Patienten aufhalten), was nun alles gemacht und verordnet werden sollte.
     
  12. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    @JessesGirl , :beten: könntest du bitte aufhören so Dinge zu schreiben, wie: "7 zugeteilte Patienten oder ...gebraucht für 5 Patienten"!

    Ich gehe dann zu meinen mir zugeteilten 12 - 18 Patienten, alleine, ohne Hilfskraft. :cry:
    Ansonsten, kurze konzentrierte Besprechung mit dem Arzt und dann darf er ganz alleine zum Patienten gehen, das schafft er schon.
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    ??? Geht es hier darum, wer die meisten Patienten zu versorgen hat und ob er Hilfspersonal hat oder nicht?

    Elisabeth
     
  14. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin, moin!

    Ich erlebe durchaus sinnvolle Visiten, wo ein tatsächlicher Austausch zwischen Pflegekraft und Arzt stattfindet. Mein Ausgangsproblem war eher das, was dann danach passiert: Das unsinnige handschriftliche Kopieren von einem Zettel auf einen anderen Zettel.Pflegehistorisch ist dies ja ganz interessant: Früher war es in der Regel ein besonderes Privileg ausgewählter Schwestern, die die Anordnungen der Ärzte übertrugen und weitergaben, daraus resultierte automatisch eine gewisse Machtposition. Diese Ritus wurde, ohne das es heute noch eine sinnvolle Begründung gibt, bis in die heutige Zeit vererbt. Womöglich liegt darin eine Begründung, warum sich viele Häuser so schwer tun, sich davon zu trennen, obwohl dies technisch schon lange úberholt ist.

    Gruss hartwig
     
    Elisabeth Dinse gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Visite ausarbeiten überflüssiges Forum Datum
Ärztliche Visite Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 08.11.2016
Projektarbeit Pflegevisite Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 11.08.2016
Feedback über Pflegevisite in der stationären Pflege Fachliches zu Pflegetätigkeiten 17.03.2016
Pflegerische Visite Ausbildungsinhalte 16.09.2013
Präoperative Pflegevisite: Kliniken? Intensiv- und Anästhesiepflege 17.07.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.