Verwesung vor dem Tod

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Tigermaus, 09.08.2002.

  1. Tigermaus

    Tigermaus Stammgast

    Registriert seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ihr!
    Seit etwa drei Wochen liegt eine Pat. bei uns auf der Station, die seit etwa 1 Woche quasi bei lebendigem Leibe verwest. 8O
    Die Pat. selber liegt an der Beatmung und bekommt davon "nichts" mit.
    Trotzdem ist es für uns ein schrecklicher anblick dieses Leiden zu sehen.
    Am ganzen Körper hat sie offene Hautdeffekte die bräunlich verfärbt sind, die Haut pellt ab und die Wunden riechen richtig nach Tod und Verwesung. 8O
    Nun meine Frage: :?:
    Wie kann so etwas passieren? :?: :?: :?: Hab so etwas noch nie erlebt. Habt ihr schon mal eine solche erfahrung gemacht? :?: :?: :?:

    Gruß Tigermaus
     
  2. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo Tigermaus,

    ist diese Patientin Landwirtin oder hat mit Schweinen zu tun ?

    Was ist der Grund für ihren Kliniksaufenthalt bei euch ?
     
  3. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Tigermaus,

    kann mir anhand Deiner Beschreibung nur schwer ein Bild machen. Schliesse mich Rabenzahns Frage nach dem Grund des Krankenhausaufenthaltes der Patientin an.

    Spontan fallen mir zwei Begebenheiten ein:
    Ich habe schon einige Patienten mit nekrotisierender Fasciitis betreut - wobei in diesen Fällen Muskelgewebe offen liegt (naja, unter den Verbänden) und auch zerfällt - also ähnlich riecht (faulig, verwest).

    Das andere ist eine Patientin, die sehr langsam gestorben ist und bei eintreten der Asystolie bereits Leichenflecke aufwies, schon sehr steif war (beginnende Leichenstarre?) und auch schon sehr nach Verwesung roch. Das war bisher eines meiner schlimmsten Erlebnisse. Und sie war noch so jung. :cry:
     
  4. Tigermaus

    Tigermaus Stammgast

    Registriert seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rabenzahn und Dorothee!! :-)
    Eigentlich ist der Grund für ihren aufenthalt bei uns auf der Intensiv eine offene Bauchbehandlung bei einer bestehenden Peritonitis. Vor der Erkrankung muß die Pat. noch fit gewesen sein. Jetzt allerdings ist sie Präfinal, hat häufiger Asystolien von ca. 15 sek. fängt sich dann aber auch von selbst wieder. Vielleicht hängt es ja wirklich damit zusammen das da schon Prozesse in Gang gesetzt wurden die eigentlich noch nicht sein dürften. Das schlimme (finde ich) ist aber, daß seit etwa 4 Tagen KLM angeordnet ist und sie es einfach nicht schafft. Wie schon gesagt fängt sie sich bei jeder Asystolie von selber wieder. Und der Verwesungsprozeß beginnt an immer mehr stellen. Ich finde das richtig schlimm!!!!!! :cry:
    Das ganze Zimmer richt danach. Die Verbände sehen fürchterlich aus, geschweige denn von der Pat.!
    Rabenzahn, warum fragst du danach ob sie Landwirtin ist oder was mit Schweinen zu tun hat? Könnte das ein grund sein???
    Gruß Tigermaus
     
  5. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo Tigermaus,

    es gibt das Krankheitsbild des Schweinerotlaufs, der auf den Menschen übertragbar ist. Wir hatten vor kurzen so einen Fall in der Klinik und dieser Patient wies die von Dir beschriebenen Symptome auf. Er war übrigens Landwirt.
     
  6. Tigermaus

    Tigermaus Stammgast

    Registriert seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rabenzahn!
    Hab noch nie von so einer Erkrankung gehört.War der Pat. denn Präfinal :?: Aber ich hab mich jetzt mal informiert. Die Pat. kam nicht vom Bauernhof, sondern war Ihr ganzes Leben lang Stadtmensch.
    Also kann das wohl auch nicht der Grund gewesen sein. Mitlerweile ist die Pat. verstorben. Und ich denke, es war das beste für sie.
    Lieben Gruß
    Tigermaus
     
  7. bakersfield

    bakersfield Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.05.2002
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rabenzahn,

    hast Du noch Symptome und Hintergrundinfos :idea: über den Schweinerotlauf. Habe von dieser KH noch nicht gehört und würde gerne mehr darüber wissen.


    Grüße
    Stefan
     
  8. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo ,

    Schweinerotlauf ist bekannt als Erysepel und eine Streptokokken- Infektion .
    Im MSD Manual und bei Roche steht mehr darin.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.