Verunsichert wegen Diagnose Coxarthrose

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Fearn, 02.09.2011.

  1. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Liebe Foris!

    Ich habe Anfang der Woche nachdem ich etliche "Beschwerden" hatte mit denen ich schon länger zu schaffen habe, meine Diagnose bekommen.
    " Coxarthrose ( Stadium 3) beidseits".
    Natürlich folgen nun noch einige Arzttermine.
    Was mich etwas verunsichert: Ich werde 50 Jahre alt. Krankenschwester und bin bis gestern davon ausgegangen, daß ich meinen Beruf bis zum Rentenalter ausführen kann.
    In Anbetracht der Symptomatik sieht das im Moment wohl eher nicht so aus.

    Wie wäre nun die korrekte Vorgehensweise für mich?
    Ab welchem Zeitpunkt muß ich eine Schwerbehinderung beantragen und was passiert dann eigentlich mit mir als Arbeitnehmer?

    Werde ich mir eine andere Beschäftigung suchen müssen?

    Habt jemand von Euch damit Erfahrung?

    Liebe Grüße Fearn
     
  2. OP-Mietze

    OP-Mietze Stammgast

    Registriert seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Rheuma/Gefäß/Orthopädie/Traumatologie
    Liebe Fearn

    Erstmal, Gute Besserung!

    Wie deine Zukunft als Krankenschwester aussieht hängt in erster Linie davon ab, welche Behandlung von Deinem behandelnden Arzt geplant ist. Bei Coxarthrose wirst Du, würde ich einmal vermuten, auf Dauer nicht um einen Gelenkersatz herumkommen.

    Wenn dies von deinem Arzt schon geplant ist, wirst Du nach einer solchen OP sicher länger ausfallen, aber es muss keinesfalls heißen das Du mit Gelenkersatz berufsunfähig bist. Ich selbst kenne zwei Kolleginnen mit Hüftprothese bzw. Knieprothese die nach OP,Reha,Wiedereingliederung ohne Beschwerden weiter als Krankenschwestern tätig sein können.

    Ob man für die Diagnose Coxarthrose eine Schwerbehinderung beantragen kann/muss weiß ich leider nicht.

    Ich persönlich würde jetzt nichts überstürzen. Wähle mit deinem Arzt die ideale Behandlung für Dich aus und schaue danach (z.b. nach OP) wo Du stehst und wie es Dir geht. Eine Stundenreduzierung,Abteilungswechsel usw. sind dann immer noch möglich.

    Ich wünsche Dir alles Gute und baldige Genesung

    Liebe Grüße von der OP-Mietze
     
  3. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo Fearn,

    ich weiß, dass man mit Gelenksersatz Anspruch auf Feststellung eines "Grad der Behinderung" (GdB, mit Gelenksersatz glaub ich 20%) aber wie es ohne aussieht weiß ich nicht. Jetzt gleich von "Arbeiten aufhören" sprechen, halte ich für verfrüht, was hat denn dein Arzt gemeint bezügl. OP?

    Jetzt lass die Diagnose erstmal setzen und besprich mit deinem Arzt das weitere Vorgehen, ich wünsche dir jedenfalls alles Gute!
     
  4. sowas2

    sowas2 Newbie

    Registriert seit:
    05.12.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Fearn

    Grad der Behinderung mit 2 TEPs habe ich 40%
    arbeite weiterhin 100%

    grüsse
    sowas
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Deine Gefühle kann ich sehr gut nachempfinden. Auch ich dachte, ich bin "unsterblich".

    Ein Behinderungsgrad feststellen lassen kostet dich nix... nur ein wenig Zeit beim Ausfüllen der Papiere und die Zeit für die Instruierung der Ärzte. Hier solltest du darauf achten, dass es keine Diskrepanz zwischen deiner und seiner Aussage gibt. Ich hab schon von Fällen gehört, da hat der Hausarzt einen uralten Befund geschickt und die aktuellen Befunde einfach vergessen.

    Schwerbehinderung - einfach teilhaben - Bundesministerium für Arbeit und Soziales

    Elisabeth
     
  6. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Das sind recht viele Fragen, die mir durch den Kopf gehen.

    Wie lange würde man mit den beiden TEP s ausfallen?
    Ich kann mir das zeitlich nicht erlauben.
    Wer pflegt meine Mutter in der Zeit? ( Pflegestufe II, 89 Jahre alt, sie lebt zuhause und möchte nicht ins Heim)

    Was mache ich mit meinen beiden Pferden.? Kann man mit der TEP weiterreiten?
    Mit einer unoperierten Coxarthrose ist das eigentlich nix. Unsere Pferde gehören zur Familie, die haben wir seit 16 Jahren.

    Kann ich das riskieren einfach noch ein paar Jahre weiterzulaufen und wenn ja, wie lange?

    Ich erhalte für eine verunglückte SUS Operation bei der ein Nerv verletzt wurde und die sehr spät durchgeführt wurde eine Schmerztherapie, die wohl so weit ausgereicht hat, daß die Arthose erst so spät diagnostiziert wurde.
    Nun reicht die Schmerztherapie aber nicht mehr aus.
    Mehr wollte ich eigentlich nicht einnehmen. Das war eigentlich nichts, daß ich aufstocken lassen wollte ( im Gegenteil).

    Der. 2. Arm ist ebenfalls operiert. Der ist okay, aber mit dem linken hebe ich leider nicht mehr viel. Der linke Arm hat Atrophien, Kontrakturen und Lähmungen.(eine Gehhilfe wird warscheinlich auf der Seite nicht problemlos sein.)

    Hinzu kommt eine Osteochondrose an mehreren Bandscheiben.

    Deshalb war das mit der Diagnosestellung so verzögert, weil ich die Probleme immer wieder auf die Bandscheiben geschoben hab und auf die Symptomatik die ich immer wieder an den Sprunggelenken in den letzten beiden Jahren hatte, evtl. hätte ich noch an Verwachsungen gedacht, die nach der Totaloperation entstanden sind.

    An die Hüftgelenke hätte ich niemals gedacht.
    So ein ( sorry) Mist hat mir gerade noch gefehlt.

    @ Elisabeth- Herzlichen Dank, ich werde mir die wohl am besten kopieren lassen und selbst mitsenden, dann behalte ich einen Überblick, was die vorliegen haben.

    Herzlichen Dank Fearn
     
  7. sowas2

    sowas2 Newbie

    Registriert seit:
    05.12.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Fearn,

    mit der Hüfttep bin ich 4 Monate ausgefallen
    bei der Knietep fast 5 Monate
    wobei mich aber meine Gelenke mein ganzes Leben als Baustelle begleiten.
    Zur Zeit bin ich völlig schmerzfrei,nur das ISG meckert gelegentlich.

    Pflegen kannst du deine Mutter in der ersten zeit definitiv nicht(aber ich pflege immer zu sagen,wenn der Leidensdruck gross genug ist,dann trifft man schon die richtige Entscheidung und setzt Prioritäten.)
    manche reiten auch mit Tep---hängt halt von der Beweglichkeit der Hüfte ab,nur fallen solltest du nicht mehr.

    Hast du "nur" eine coxarthrose oder auch eine bisher unbekannte Hüftdysplasie?

    Grüsse
    sowas
     
  8. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo Fearn!

    Tut mir leid für dich, was du alles durchmachen musstest und immer noch mehr dazukommt.:troesten:
    Hast du schon mal eine Knochendichtemessung machen lassen. Mit deinen ganzen Arthrosen, wäre es vielleicht ganz gut, soetwas mal mit deinem Orthopäden zu bersprechen.:idea:

    Ich rate dir, lass die Operation machen. Du wirst sehen, dass du hinterher wieder eine bessere Lebensqualität hast. Ist die Hüfte repariert, hören evtl. auch die Rückenbeschwerden auf.
    Bei uns gibt es Gehilfen für die ersten Tage nach der OP, die sehen aus, wie ein hoher Gehwagen. Aufgrund deiner Schwäche im linken Arm, würdest du bestimmt so einen bekommen. Der ist eigentlich für WS-Patienten.
    Das Ziel der OP ist doch, dass du nach der Reha schmerzfrei bist und ohne Gehilfen zurechtkommst.:deal:

    Ich sehe täglich Patienten, die die OP nach "hinten" verschoben haben.
    Die OP wird mit jeder Zunahme der Arthrose immer schwieriger.
    Ist es jetzt noch eine relativ einfache Operation, kann es in einem halben Jahr schon ganz anders aussehen.
    Außerdem werden die Schmerzen auch nicht weniger und dein Gangbild wird schlechter. Da bedeutet auch Verkürzung der Muskulatur, durch "Schonhaltung", vermehrte Belastung der Wirbelsäule und hinterher eine langwierigere Reha.

    Bei uns werden die Patienten am 1. postop Tag bereits mobilisiert und erhalten täglich KG und Gehschule.
    Nach 7 - 10 Tagen werden sie entlassen und gehen anschließend auf Reha.

    In meinem Bekanntenkreis habe ich jemanden, der bereits mit 42 J. eine TEP brauchte. Er war nach der OP happy und arbeitet immer noch in seinem Beruf als Anlagenelektroniker (Ampeln richten).

    Überleg nicht zu lange, mit guter Reha und KG wirst du evtl. wieder reiten können. Du musst halt, denke ich, anders aufsitzen.
    Gib deine Mutter in eine Kurzzeitpflege und denk an dich!! Hat meine Mutter auch gemacht, als sie operiert werden musste, sie aber noch meine Oma gepflegt hat.

    Alles Gute opjutti
     
  9. billy_batty

    billy_batty Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.04.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Physiotherapeut, Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Rehabilitation
    Funktion:
    Physiotherapeut
    Kann nicht verstehen, dass hier alle vorschnell zu einer OP raten. Versuchs doch erstmal Konservativ und lass die z.B. manualtherapeutisch behandeln, bevor du dich vorschnell zu einer OP überreden lässt.

    Man muss bedenken eine TEP hat eine "Haltezeit" von etwa 12-15 Jahren. D.h. du bist 50, Lebenserwartung ist über 80. Mit jeder Reimplantation geht Knochengewebe verloren.

    Zum Thema Lebensqualität: Reiten kannst du erstmal Knicken. Das Luxationsrisiko ist zu groß. Die Starke Abduktion in Kombination mit Rotation und die Scherkräfte..
    Bestenfalls nach einem Jahr nach der OP eher später.
     
  10. sowas2

    sowas2 Newbie

    Registriert seit:
    05.12.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    @billi-batti

    ich war 42 bei der ersten Tep und nun trage ich diese schon 14 Jahre in mir--konservative Therapie ist alles gut und schön--aber
    KG kriegst du fast nicht mehr verschrieben
    und iergendwann ist der Knorpel weg und die Schmerzen so gross,da ist dir alles egal--hauptsache es hört endlich auf wehzu tun.

    Dank meiner beiden teps habe ich keine schmerzen,habe Lebensqualität und arbeite 100% in der Pflege---und es geht mir einfach gut.

    Kein Arzt setzt unnötig eine Tep ein und keiner lässt es sich freiwillig machen,aber es ist eine Möglichkeit ein normales Leben zu führen

    und ich kriege die Kriese,wenn jemand der diese Schmerzen nicht kennt sagt sie sind zu jung es ist zu früh

    Grüsse sowas
     
  11. billy_batty

    billy_batty Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.04.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Physiotherapeut, Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Rehabilitation
    Funktion:
    Physiotherapeut
    Es ist fakt, dass eine TEP erst ein Thema ist, wenn die konservative Therapie ausgeschöpft ist. Hier wurde eine Diagnose gestellt, und jeder hier schreit direkt nach einer Endoprothese.

    Und nur weil bei dir alles glatt läuft, heißt das noch lange nicht, dass das für alle Patienten zählt. Habe etliche Patienten mit TEPs behandelt in Akut und Rehaphase. Und nicht immer läuft alles so schön ab wie bei dir. Schlimmstes Bsp.: Infizierter Gelenkkopf - Girdle Stone Hüfte - Über ein Jahr Krankenhausaufenthalt.

    Die TEP ist eine gute Sache und klar ist es in den meisten Fällen erstmal eine riesen Erleichterung, da der OP-Schmerz im Vergleich zum arthrotischen Schmerz meist wesentlich weniger wahrgenommen wird. Aber ich finde es einfach nicht gut, wenn hier eine TEP empfohlen wird, bevor überhaupt konservativ therapiert wurde.
     
  12. sowas2

    sowas2 Newbie

    Registriert seit:
    05.12.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    die Therapie wird zum Glück immer noch vom behandelnden Arzt gemeinsam mit dem Erkrankten besprochen und entschieden.

    Fearn dir wünsche ich einen kompetenten Arzt und iergendwann die für dich richtige Entscheidung.
    Grüsse
    sowas
     
  13. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Es wird unterschieden zwischen:

    zementfreien Prothesen
    zementierten Prothesen
    und Hybrid- Prothesen


    Allerdings die Problematik bei der Hybrid- Prothese ist die Nachsorge.
    Bei zementierten Prothesen entsteht das Problem oft intraoperativ beim aushärten des Knochenzements. Dies führt immer zu einem Blutdruckabfall und einem Sättigungsabfall und kann sogar bis zu einem Rechtsherzversagen gehen.

    Ich arbeite sehr viel im OP und ich sehe oft auch die Problematik bei Patienten/innen, die zu lange gewartet haben und das Bein der betroffenen Seite meist kürzer und/oder krumm ist. Dann kann eben der Operateur auch nicht mehr viel machen.

    Aus dieser Sichtweise heraus betrachtet: Umso älter man wird, um so besser ist es dann doch über eine Endoprothese so früh wie möglich nachzudenken.
     
  14. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ich gehe sehr ungerne zum Arzt, -

    und noch weniger gerne in ein Krankenhaus.

    Mir kommt das vor, als würde man eine Gefängnisstrafe erhalten.
    Wenn es nach mir ginge, dann müßte das in 2 Tagen abgehandelt sein.
    Das ist nichts für mich, diese Werkelei an mir.

    Ich danke Euch für die Ratschläge,-
    man ist doch sehr überrascht, wenn man plötzlich seine Planung über den Haufen werfen soll und man muß sich wirklich ersteinmal mit so einem Gedanken anfreunden.
    Ich hätte wirklich auf eine andere Ursache getippt und gedacht:" Das ist dann nun mal so, das wird schon wieder weggehen."
    Diverse Sachen, die mit der Coxarthrose zusammenhängen kann man erst zuordnen wenn man weiß wo die Ursache liegt.
    Ich hatte schon gedacht: " Was bildest Du dir denn da für einen Blödsinn ein?" wenn ich zb. plötzlich ein paar Stufen nicht mehr laufen konnte.
    Da schien sich etwas zu verhaken und beim 2-3 Anlauf ging das dann plötzlich doch.
    ( "nun verblödest du vollkommen - " hab ich dann gedacht, und daß soetwas peinlich ist, wenn das einer sieht. )

    Ich bin aber schon mal froh, daß man nach so einer Op normal laufen kann und seinen Beruf weiterausüben kann, denn davon muß ich ja leben.
    Ich wollte später nicht auf Staatskosten leben müssen.

    Das beruhigt mich am meißten.

    Sicherlich tut das auch oftmals weh, und dann fluche ich ganz schön herum.
    Aber ich hätte Probleme aufzuzählen, wann das schmerzt, weil ich mich von Schmerzen nicht behindern lassen möchte.

    Wenn Schmerzen vorbei sind, dann sollte man die auch im nächsten Moment vergessen und nicht noch darauf herum reiten, um sich die Zeit zu vermiesen in denen nichts schmerzt.
    Ich müßte das tatsächlich aufschreiben, wenn ich das in der nächsten Woche noch nachvollziehen wollte wie oft und wie lange das weh getan hat.
    Man kann sich ja nicht den ganzen Tag beobachten, weil man dann soviel schöne andere Dinge versäumt.
    Das reicht schon aus, wenn man an manchen Dingen im Laufe der Zeit nicht teilnimmt, weil das wirklich behindert hat mit dem schmerzhaften Laufen und Liegen.

    Vielleicht kann man das im Laufe der Berufsjahre einfach auch nur nicht mehr mitanhören, wenn jemand herumjammert, nur noch dieses Thema kennt und die ganze Persönlichkeit auflöst weil der Mensch NUR noch ausschließlich aus Schmerzen zu bestehen scheint.
    Man ist doch mehr, als nur ein jammerndes "Wrack" , nicht wahr?

    Allerliebste Grüße Fearn
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verunsichert wegen Diagnose Forum Datum
Verunsichert wegen Behandlungspflege bei Kindern Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 09.03.2016
Frisch examiniert und schon total verunsichert Talk, Talk, Talk 09.03.2013
Praktikum... und ein wenig verunsichert Ausbildungsvoraussetzungen 04.09.2012
Bin die "Neue" und verunsichert! Talk, Talk, Talk 01.07.2008
Bin sehr still bzw. zurückhaltend und schnell verunsichert - trotzdem Ausbildung? Ausbildungsvoraussetzungen 21.07.2003

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.