Versorgung Dekubitus Kategorie 3 - was kann ich tun?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von Pf.Kay, 27.03.2012.

  1. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Hallo leute. Betreue einen Pat bei mir auf station mit einem Dek 3 Grades am Steiß. Die Wundhöle ist so gross das eine Kinderfaust reinpassen würde. Ein Gefäßchirurg wurde auch zur Beurteilung hinzugezogen. Ergebniss: Wenn sich der Zustand der pat bessert soll eine plastik durchgeführt werden. z.zt spülen wir den Dek mit Octenisept und tamponieren ihn mit in octenisept getränkten Kompressen aus. Gibst irgendwelche Möglichkeiten der Wundversorgung die ich jetzt schon durchführen kann. Spezielle wundauflagen etc. Danke für eure Hilfe.
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Welche modernen Verbandsmaterialien stehen Euch im Haus zur Verfügung?

    Könnt Ihr einen Wundtherapeuten zu Rate ziehen?
     
  3. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Man darf keine Octenisept getränkten Kompressen in die Wunde tamponieren! Ich würde auch einen Wundexperten zu Rate ziehen.
     
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Das ist völlig sinnlos. Ihr solltet wirklich Wundexperten zu Rate ziehen. Alternativ könntet ihr jemanden von einer Firma für moderne Wundversorgung kommen lassen um überhaupt mal die Vielfalt der Produkte kennenzulernen. Die lassen euch dann Muster da mit denen ihr anfangen könnt vernünftig zu behandeln. Hier mal ein Beispiel einer modernen Wundauflage
    HARTMANN-Katalog - Produktkatalog*TenderWet®
     
  5. Saskia86

    Saskia86 Newbie

    Registriert seit:
    28.03.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Aurich
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo!
    also ich hatte auch einen Pat mit einem Dekubitus grad 3 und wir hatten von der krankenkasse eine Wundexpertin das war echt klasse.
    Unsere Therapie war mit NaCl spühlen und dann silberauflagen auf/in den Dekubitus und das alles mit saugkompressen und Opsitefolie abkleben

    Und noch am Rande: Octenisept soll man nicht länger als vier wochen benutzen da octenisept auch gesunde Zellen zerstört (habe ich vor einigen wochen auf einer Fortbildung gehört)

    LG
     
  6. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Wir haben da relative freie hand. im prinziep können wir alles bestellen was vom arzt angeordnet ist. Wir haben leider nur einen wundtherapeuten im haus. leider krank. deswegen machen wir z.zt. alles in eigenregie
     
  7. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Lass bloß die octeniseptgetränkten Kompressen weg! Das macht Nekrosen. Hoffentlich ist der Wundtherapeut bald wieder gesund...
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Octenisept macht perse erstmal KEINE Nekrosen!!!
    Ist weiterhin als (Schleim)hautdes. zugelassen!
     
  9. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich rede von getränkten Kompressen, die in der Wunde verbleiben. Übrigens benutze ich es auch als (schleim)hautdesinfektionsmittel.
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Solange der Abfluss zur Oberfläche gewährt ist und es nicht unter Druck eingebracht wird, macht es auch keine Nekrosen, dennoch gibt es sinnvollere Mittel.
     
  11. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    hab ich da was verpasst? Also zunächst einmal haben wir nur Größe und Lage.
    Keine Hinweise, ob nekrotisch, belegt, Exsudat wieviel...
    Was soll erreicht werden?

    Wenn so viel von Spülung und feuchten Kompressen geredet wird, ist denn der Defekt sehr trocken?? Dann muß Feuchtigkeit hinzu.
    Ist die Wunde infiziert, brauche ich etwas Keimabtötendes/-reduzierendes (sonst nicht).
    Ist der Defekt belegt, muß das erst einmal runter (zweite Überlegung: fest oder abwischbarer Belag...)
    Näßt die Wunde ohnehin, vielleicht mit Alginat arbeiten (wieder überdenken: ist Infekt dabei, kann ein Silberalginat genommen werden, dann spare ich mir das Octenisept)

    Ist eine Inkontinenz dabei? Sollte ein Analtampon verwendet werden oder läßt sich so vermeiden, dass Ausscheidungen in die Wunde gelangen....z.B. Damm mit Stomapaste bauen, hoch saugende Inkomat.

    Wie sieht es mit der Druckentlastung aus? Ist sie gewählreistet, sonst ist es wurscht, was für schicke Auflagen genommen werden. (Bewegungsplan, AD-Systeme), dabei berücksichtigen, dass die nun mehr belasteten Körperregionen ihrerseits wieder gefährdet sind.:verwirrt: also den Rundumblick haben.

    Vielleicht kann PfKay ja mal ein bischen mehr an Fakten rüber schicken, damit wir konkreter werden könne (ja, ja, ohne Ferndiagnose...)
     
  12. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    .....und noch was:
    im Nationalen Expertenstandard steht immer "Die Pflegefachkraft......"
    Ich verstehe nicht, dass bei den Wunden erst einmal nach den Wundexperten gerufen wird. Jede examinierte Kraft sollte sich mit Wundversorgung auskennen....:wut:, wenn man Tabletten gibt, weiß man doch auch wofür/wogegen, da wird nicht auch gleich nach einem Experten gerufen...
    (Das nur mal an Adressaten der Aussagen wie:es muß dringend ein Wundexperte gucken. Der kann auch gerne hinzu gezogen werden, aber ich habe den Eindruck, dass im Bereich Wundversorgung die Fachlichkeit gerne abgegeben wird.)
    Mußte mal raus, sorry
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    All das kann halt einer, der sich damit auskennt, vor Ort viel einfacher beurteilen als wir hier im Forum.
     
  14. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Dann verstehe ich nicht, warum es überhaupt Wundexperten gibt....wenn es doch JEDE examinierte Kraft können sollte....Frage mich bloß, woher ALLE examinierten Kräfte ihr Wissen über Wundversorgung herhaben sollen....Mein Examen ist über 20 Jahre her, da gab es noch eisen und föhnen...:mryellow: Hätte ich mich nicht für den Bereich Wundversorgung interessiert und weitergebildet hätte ich auch keine Ahnung davon....
     
  15. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    naja, weil alle exam. PK es können, aber wundexperten halt besser, da spezialisiert?
     
  16. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    @bluestar:
    mit der Argumentation kommst Du nicht weiter. Mein Examen ist mindestens genauso lange her. JEDE examinierte Kraft MUSS sich kontinuierlich weiterbilden; dazu gehört auch z.B. Fachzeitschriften lesen (werden i.d.R. vom AG ausgelegt, kostet also nur Zeit):
    [h=1]Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, Fassung vom 29.03.20122. Abschnitt Berufspflichten Allgemeine Berufspflichten[/h]§ 4. (2) Sie haben sich über die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der medizinischen und anderer berufsrelevanter Wissenschaften regelmäßig fortzubilden.



    Und noch einmal der Verweis auf den Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden (Auszug aus der Präambel:-)
    Der Expertenstandard richtet sich an Pflegefachkräfte in Einrichtungen der ambulanten Pflege, der Altenhilfe und der stationären Gesundheitsversorgung, von denen bisher nur wenige über eine Spezialisierung in der Wundversorgung verfügen. Die Thematik ist jedoch so komplex, dass eine allgemeine pflegerische Expertise nicht zu allen notwendigen Aufgaben befähigt. Studien weisen darauf hin, dass für die kompetente Wahrnehmung ausgewählter Aufgaben, wie Wunddokumentation, Klassifizierung eines Dekubitus und Anlegen eines Kompressionsverbandes, spezielle Kompetenzen und Erfahrungen notwendig sind. Die Spezialisierung auf „Wunden“ ist bereits seit Jahren etabliert, aber häufig ohne die spezielle pflegerische Ausrichtung zur Hilfestellung für die Betroffenen bei der Bewältigung des Lebens mit der Erkrankung. Um den ausgewählten, spezifischen Anforderungen des Expertenstandards entsprechen zu können, müssen pflegerische Fachexpertinnen über Qualifikationen verfügen, die der komplexen Problemsituation der Betroffenen gerecht werden.


    Also sind die Wundexperten zur Unterstützung und Schulung der Kollegen, aber insbeseondere zur Schulung der Betroffenen eingesetzt. Außerdem sollen sie den Patienten ganzheitlich erfassen, was im Pflegealltag zeiltich nicht umgesetzt werden kann.
     
  17. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ohje.

    Dekubitus °3 mit einer Wundhöhle in die eine Kinderfaust passt und die Kollegen hier fangen an von Wundauflagen zu reden, ist ja schon ein wenig witzig.

    Wer hat sowas denn schon mal zuheilen sehen?
    a) Lagern, damit es nicht schlimmer wird, (schon befremdlich, dass ich im 17. Post das erste mal dieses Wort "Lagern" lese)
    b) Infektionen verhindern/vermeiden,
    c) dem Patienten das "Leben mit dem Dekubitus" erleichtern und
    d) je nach Zustand des Patienten plastisch decken, möglichst mit nem Schwenklappen? Der Plastiker scheint es ja schon richtig erkannt zu haben... was ist das denn für ein Mensch, der da am Dekubitus hängt?
     
  18. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Toolkit,

    1. war die Anfrage klar nach Wundauflagen gestellt (ich unterstelle PfKay, dass sie in der Einrichtung schon selbst auf Druckentlastung gekommen sind...)
    2. im 17. Posting Lagern............dann mußt Du die Inhalte vor Deinem Beitrag mal richtig lesen. wenn Du natürlich nur auf ein bestimmtes Wort fixiert bist, wird das nichts, besser Inhalte beachten.:boxen: (soll jedoch nicht so aggressiv rüber kommen, wie es sich vielleicht liest)
     
  19. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    :angry:@Pf.Kay hat eine Frage gestellt und läßt sich schon gar nicht mehr blicken, weil hier erstmal wieder die Ellebogen ausgefahren werden, schade.
    Scheinbar ist das Haus, in dem @Pf.Kay tätig ist ein kleineres, sonst hätten sie mehr als eine/n Wundexpertin/en.Was dem AG vorzuwerfen ist, weil nicht für Ersatz gesorgt wird. Auch ich hab vor mehr als 20J Examen gemacht und erinnere mich an H2o2 Spülungen und eisen und fönen.
    Aus den bis jetzt gegebenen Antworten fand ich die von @Nordlicht am aussagekräftigsten und hilfreichsten!:
    -Druckentlastung(Bewegungsplan, alle 2-4 h)
    -ist der /die Patient/in inmobil, evtl auch eine Weichlagerungs-oder Wechseldruckluftmatratze
    -Besteht eine Wundinfektion? es sollte ein Abstrich erfolgen
    -die empfohlene Anwendungsdauer von Octenisept beträgt 14Tage, als Tamponade unrichtig-weil keine so Wundheilungstattfinden kann.
    -austamponieren ist RICHTIG-aber:wir wissen nichts über Nekrosen? Wundexsudat? Du kannst mit einem Alginat genauso richtig liegen, wie mit Hydrofaser.

    AUF EINEN DEKUBITUS DÜRFEN SIE ALLES LEGEN,NUR NICHT DEN PATIENTEN

    -wie ist der Ernährungszustand? Ißttrinkt der/die Patient/in ausreichendund ausgewogen?

    @Pf,Kaygib uns bitte strukturiert noch einige Informationen,so bleibtsein Rätselraten.
    Eine verlegung zur plastischen Deckung hab ich auch schon erlebt, LEIDER erfährt men nie, wie es für den Patient ausgegangen ist...
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Sind vielleicht die Ansprüche der diversen Wundmanagementausbildungen sehr weit voneinander entfernt. Der eine erlebt in seiner Ausbildung, dass er da nix weltbewegend neues lernt, der andere erhält sehr viele tiefer gehende Informationen über die Wundheilung und kann dann analog zum Arzt ganz andere Entscheidungen treffen. Letztere sind übrigens besonders zurückhaltend mit Ferndiagnosen und Therapieempfehlungen. Die kannst net mal am Telefon dazu überreden sich zu äußern. Die wollen eine Visite vor Ort machen. Komisch.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Versorgung Dekubitus Kategorie Forum Datum
News Dekubitus - Versorgung : Attacke auf Kassen wegen Billig - Politik Pressebereich 05.09.2016
Dekubitus am Steiß: Brauche Tipp zur Wundversorgung Wundmanagement 21.01.2012
Dekubitus Wundversorgung Wundmanagement 11.06.2010
Wundversorgung bei Dekubitus Grad 3 Wundmanagement 15.02.2008
Job-Angebot Enterostomatherapeut als Versorgungsspezialist Homecare (m/w) Großraum Karlsruhe Stellenangebote 24.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.