Verpflichtung und Elternzeit

Dieses Thema im Forum "Rund um Tarif- und Arbeitsverträge" wurde erstellt von Fülle, 13.05.2013.

  1. Fülle

    Fülle Newbie

    Registriert seit:
    13.05.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin aufgrund meiner Fachweiterbildung noch 2 Jahre an meinem Haus verpflichtet. Nun zwingen mich verschiedene Faktoren (Kinder einschulung, Unterstützung meiner Eltern in der Landwirtschaft) meine Zelte nächstes Jahr hier abzubrechen und weg zu ziehen. Vorne Weg: Ich gehe sehr ungern hier weg da ich mich sehr wohl auf meiner Station fühle aber es geht leider nicht anders.
    Leider habe ich vor der FWB eine Vertrag unterschrieben der mich 3 Jahre verpflichtet. Da für nächstes Jahr der Umzug geplant ist bleibt also noch ein Verpflichtungsjahr.
    Pendeln wäre zwar generell möglich (und auch meine Notlösung), aber Finanziell und Zeitlich sehr aufwendig. (1,5 Std. einfach mit dem Auto)
    Nun war eine Idee einfach Elternzeit zu nehmen, und die erlaubten 30 Std. in einem näheren Haus zu arbeiten. Weiß jemand ob das möglich ist?
    Alternative wäre Vierteltags zu pendeln und Wohnortnah einen zweiten Job. Spricht hier etwas dagegen?
    Ich muss mindestens eine halbe Stelle arbeiten. Da meine Frau auch Volltags arbeiten kann, da sie ebenfalls Krankenschwester ist und daher egal ist wer halb und wer Voll arbeitet.

    Ich weiß es ist nicht sehr fair meinem jetzigen Arbeitgeber gegenüber, aber es war vor der FWB nicht absehbar das sich der Gesundheitszustand meiner Eltern so rapide verschlechtert und sie somit vermehrt unterstützung brauchen. Sich Freizukaufen ist leider auch nicht drin, da es pro Monat 400€ wären und dann müssten meine Kinder betteln gehen.

    Vielen Dank schon mal

    Gruß

    Fülle
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Das heißt, du willst mit der Elternzeit das Jahr "abgelten"? Bei uns geht das z. B. nicht, Elternzeit zählt nicht als Abgeltung für die Zeit, für die man sich verpflichtet hat. Stunden reduzieren ist möglich, ob dir dein Arbeitgeber das OK für das Arbeiten dann in einer anderen Klinik gibt, müsstest du abklären (ich glaub es ja eher nicht)!
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Verstehe ich das richtig?

    Du möchtest bei deinem AG beschäftigt bleiben, in Elternzeit gehen und dann "zusätzlich" bei einem anderen AG 30h/w arbeiten?

    Das wird wohl kaum zu vereinbaren sein. Ich würde dir dies jedenfalls nicht gestatten. Und mit der Konkurrenzbegründung ist dies auch statthaft.
    Allerdings kostet fragen bekanntlich nichts.
     
  4. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    @Maniac: wie gesagt, bei uns geht es vertraglich schon gar nicht, die Verpflichtung in Elternzeit "abzusitzen"! Und dann noch nebenbei wo anders arbeiten... ich bezweifel, dass sowas genehmigt wird!
     
  5. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    236
    Hallo zusammen,

    es ist durchaus möglich die Verpflichtungszeit in der Elternzeit abzusitzen. Habe ich in verschiedenen Kliniken bei zahlreichen Kolleginnen so erlebt. Rein gesetzlich ist es auch möglich in einer anderen Klinik während der Elternzeit zu arbeiten, allerdings nur wenn der AG dies genemigt. Und das wird er wahrscheinlich nicht tun, was durchaus verständlich ist.

    @Susi_Sonnenschein: Bei Euch müssen weitergebildete Kollegen ihre 3 Jahre Verpflichtung immer abarbeiten? Was passiert denn, wenn die Kollegin mehrere Kinder bekommt, Jahre wegen der Elternzeiten nicht arbeitet und bei mehreren Kindern auch nicht arbeiten kann? Und kann dann gffs wegen anderer nicht vorhersehbarer Dinge, z.B. wie beim Threadstarter aufgrund eines erforderlichen Umzugs wegen pflegebedürftiger Angehöriger nicht mehr arbeiten und muss gar umziehen?

    Gruß
    Ludmilla
     
  6. Vicodiin

    Vicodiin Poweruser

    Registriert seit:
    05.01.2011
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    päd. Intensiv
    bei uns zählt elternzeit auch als verpflichtungszeit. wie es mit parallel wo anders arbeit ist weis ich aber nicht
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Dann wundert es mich ehrlich gesagt nicht, dass immer weniger AG dazu bereit sind, teure FWB zu finanzieren!
     
  8. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    236

    Warum sollt die Elternzeit denn nicht zählen, der Arbeitnehmer ist weiterhin beschäftigt beim AG.

    Mich wundert es andersrum nicht, dass sich so wenige Pflegekräfte sich für Fachweiterbildungen motivieren lassen, wenn durch die Nichtberücksichtigung der Elternzeit in die Verpflichtungszeit eine Familienplanung erschwert wird und zusätzlich finanziell nur begrenzt bis gar nichts davon hat. Nur zur Erinnerung, ich glaube man hat das nie korrigiert im Tarifvertrag. Mit Intensivfachweiterbildung verdient man in der Enstufe der Endgeldgruppe 9a weniger als die Nicht fachweitergebildeten Kollegen in der Enstufe der Endgeldgruppe 8a weil man in 9 a wenigeer "Weihnachtsgeld" bekommt.

    Gruß
    Ludmilla
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Weil der AG von dem bei ihm Beschäftigten in Elternzeit gar nichts bemerkt, der- bzw. diejenige ist schlicht nicht da. Ob eine nun wegen ihrer Kinder zu Haus bleibt oder zu einem anderen AG wechselt - demjenigen, der die Weiterbildung gezahlt hat, fehlt sie. Der Grund hat da keinerlei Auswirkung.
     
  10. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich fand das damals von meinem AG schon fair, wenigstens die Verpflichtungszeit abarbeiten zu müssen, denn wie Claudia schon schreibt, hat er ja sonst nichts davon, mir die FWB zu zahlen.
    Wenn es dringende familiäre Probleme gäbe, könnte man mit unserer PDL sicherlich reden und eine Lösung finden - man kann auch bei uns schon Kinder kriegen - die Verpflichtungszeit wird halt dann danach abgeleistet. Durch die Verpflichtungszeit wird die Familienplanung nicht erschwert - es heißt nicht, man darf nicht in den ersten 3 Jahren nach einer FWB nicht schwanger werden, das kam schon oft genug vor!
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Es gäbe ja auch noch die Möglichkeit, sich vom neuen AG "freikaufen" zu lassen. Je nach Fachweiterbildung sollten sich die AG heutzutage darauf einlasssen. Intensiv- oder OP-Personal wird doch praktisch überall gesucht.
     
  12. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    236
    Und mal ehrlich, was hat der AN davon? Finanziell zahlt sich eine FWB für einen AN meist nicht aus.
    Natürlich ist die Familieplanung erschwert! Wenn es nicht bei einem Kind bleibt, dann hat man im Anschluss häufig erst mal für Jahre keine Möglichkeit mehr mit entspechendem Stundenaufwand zu arbeiten. Und wenn dann der Druck bleibt die Verpflichtung noch abarbeiten zu müssen, dann überlegt man sich das Kinderkriegen schon.....

    Ich habe bei keinem meiner AG die Regelung gehabt, dass die Elternzeiten innerhalb der Verpflichtungszeit nachgearbeitet werden musste. Und kenne das auch von weiteren Kliniken nicht so. Scheint also eher selten zu sein, dass der AG darauf besteht.

    Ludmilla
     
  13. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Das trifft den Nagel genau auf den Kopf!!
     
  14. Fülle

    Fülle Newbie

    Registriert seit:
    13.05.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Herzlichsten Dank für eure Antworten!
    Sorry das ich mich erst jetzt melde, aber momentan ist Heuernte und somit führt mich mein direkter Weg vor und nach dem Dienst auf den Hof meiner Eltern.
    Das Freikaufen kenne ich nur wenn der neue AG ein großes Haus (z.B. Uni) ist, bei meinen Eltern sind jedoch nur Kreiskrankenhäuser in erreichbarer nähe. Trotzalledem werde ich den Kontakt zu besagten Häusern suchen und vielleicht kann man sich ja auf halbe/halbe einigen. Das würde immernoch billiger kommen als zu Pendeln.
    Ich werde aber sicherlich noch am Ball bleiben mit der Elternzeit. In meinem Vertrag steht übrigens auch das die Verpflichtung bei Schwangerschaft und Niederkunft hinfällig ist.
    Ich halte euch auf jedenfall auf dem laufenden.

    Rückblickend würde ich die FWB aber nicht mehr machen, die investierte Arbeit, der ärger jetzt mit der Verpflichtung und alles fürs Prestige.

    Danke nochmal

    Gruß

    Fülle
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich hatte Dich so verstanden, dass Du ein Jahr Restelternzeit von den drei Jahren eines bereits existierenden Kindes nehmen möchtest. Dann wäre der erwähnte Passus uninteressant.

    Zudem schreibst Du im Eingangsbeitrag:

    In dem Fall hast Du doch wohl das falsche Geschlecht, um über eine Schwangerschaft die Verpflichtungserklärung hinfällig werden zu lassen?
     
  16. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Mir fällt da spontan noch eine andere Alternative ein. :wink1:
     
  17. Fülle

    Fülle Newbie

    Registriert seit:
    13.05.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Eine Geschlechtsumwandlung wäre mir zu teuer, da kann ich mich auch freikaufen!:wink1:


    Das mit dem Passus im Vertrag hab ich erwähnt um zu zeigen, das mein AG bei Familiengeschichten doch recht aufgeschlossen ist, vielleicht hab ich ja dadurch Glück. Bei uns ist es also nicht so schlimm wie bei Susi Sonnenschein und Claudia.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verpflichtung Elternzeit Forum Datum
Verpflichtung für das Haus nach Leitungslehrgang? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 07.01.2014
Rückzahlungsverpflichtung nach Fachweiterbildung? OP-Pflege 11.09.2013
Verpflichtung nach Weiterbildungsbeginn? Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 06.05.2013
Verpflichtung nach der OP-Fachweiterbildung Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 13.01.2013
Mitarbeitervertretung (MAV): Verpflichtungen? Vorteile & Nachteile? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 27.11.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.