Verordung von Sauerstoff

Bianca W.

Newbie
Registriert
04.11.2005
Beiträge
16
Alter
42
Ort
Nähe Mainz
Beruf
exam. Altenpflegerin
Hallo,
Sauerstoff ist doch in unserem Sinne doch ein Medikament, daß hier nicht ohne ärztlicher Verordnung verarbreicht werden darf. So ist es doch richtig oder?! Aber im Notfall bei Atemnot, Verdacht auf Herzinfarkt etc wir doch Sauerstoff verabreichen bis zu 2 l. Was drüber ist, ist Sache des Arztes.

Eine Angehörige hat für ihren 100 Jahre alten Opa ein stationäres Sauerstoffgerät in die Kurzzeitpflege gebracht. Das Gerät wurde bei uns vorab geliefert, ein Rezept wurde noch nicht mal ausgestellt. Der neue Hausarzt möchte nicht, daß wir unserem "Gast" O² verarbreichen, obwohl er oft mit Lungenödem zu kämpfen hat. Sauerstoff wäre doch dann eine Atmungserleichterung. Die Aussage des Hausarztes war, wenn die Angehörige meint, sie müsse Sauerstoff geben, dann solle sie dies selbt tun. Die Angehörige ist Heilpraktikerin und vor 25-30 Jahren war sie Fachkrankenschwester für Intensivpflege.

Bianca W.
 

Coco206

Senior-Mitglied
Registriert
31.03.2006
Beiträge
125
Ort
Ba-Wü
Beruf
Rettungsassistentin
Bianca W. schrieb:
Hallo,
Sauerstoff ist doch in unserem Sinne doch ein Medikament, daß hier nicht ohne ärztlicher Verordnung verarbreicht werden darf. So ist es doch richtig oder?! Aber im Notfall bei Atemnot, Verdacht auf Herzinfarkt etc wir doch Sauerstoff verabreichen bis zu 2 l. Was drüber ist, ist Sache des Arztes.
Im Notfall sollte der Patient das Maximum an Sauerstoff bekommen, 2l ist eine viel zu geringe Dosis.
"Was drüber ist,ist Sache des Arztes."
Wie kann man diesen Satz verstehen?


Und was ist deine eigentliche Frage? Ich konnte es nicht herauslesen.
 

medizin-ersti

Stammgast
Registriert
23.04.2006
Beiträge
200
Beruf
Medizinstudent
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
ich würd eine BGA machen. dann klärt sich ob es nötig ist und man hat es schwarz auf weiß.
 

Bianca W.

Newbie
Registriert
04.11.2005
Beiträge
16
Alter
42
Ort
Nähe Mainz
Beruf
exam. Altenpflegerin
Hallo coco,
Ich wollte eigentlich nur wissen, stimmt das, unter 2 l Sauerstoff muß von Arzt nicht verordnet werden. Was man als exam. Fachkraft ohne Arztan-
ordnung verabreichen darf. Was drüber ist, Arztanordnung! Ist klar, daß 2 l im Notfall zu wenig sind. Dann haben wir ja auch schon den (Haus)arzt verständigt.
Es geht mir auch darum, daß Angehörige einfach machen, wie sie möchten. So ist das gemeint.

Gruß

Bianca
 

Coco206

Senior-Mitglied
Registriert
31.03.2006
Beiträge
125
Ort
Ba-Wü
Beruf
Rettungsassistentin
Schau mal, vielleicht helfen Dir diese Links ein wenig weiter:
http://www.drk.riesenbeck.de/rkgem/sanbeipack_o2.htm

http://www.altenpflegeschueler.de/pflege/pflege-bei-sauerstofftherapie.php


Ansonsten wird sich bestimmt noch jemand dazu äußern.


Prinzipiell müssen sich die Angehörigen ja nicht zwingend an das halten,was der Arzt Ihnen sagt.
Dass Ihr es müsst,ist selbstverständlich. Wie ich Dich verstanden hab, sagte der HA ja auch, dass sie es machen kann,wenn sie der Meinung ist,es sei sinnvoll. Also dürften für Euch ja keine weiteren Probleme auftreten.
 

medizin-ersti

Stammgast
Registriert
23.04.2006
Beiträge
200
Beruf
Medizinstudent
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
Coco206 schrieb:
Prinzipiell müssen sich die Angehörigen ja nicht zwingend an das halten,was der Arzt Ihnen sagt.
Sauerstoff ist ein Arzneimittel. Wenn der Arzt diese Maßnahme ausdrücklich verbietet müssen sich die Angehörigen daran halten. (Abgabe von Arzneimitteln). Zusätzlich kommt theoretisch noch das MPG hinzu.
Wie ist das eigentlich mit Bevollmächtigungen und Patientenverfügungen? Haben Angehörige alter Menschen normalerweise so etwas und könnte das im Extremfall zur Arzneimittelgabe bemächtigen?
 

medizin-ersti

Stammgast
Registriert
23.04.2006
Beiträge
200
Beruf
Medizinstudent
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
ah danke.
Also so wie ich das verstanden hab ist das Mitspracherecht der Angehörigen hauptsächlich auf "Therapiebegrenzung" ausgelegt. Ist ja auch eigentlich logisch. Sonst könnten die Angehörigen ja aktiv irgendwelche fragwürdigen Therapien anwenden.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!