Verletzte Kinder ohne Eltern in der Ambulanz

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Preta, 10.06.2012.

  1. Preta

    Preta Newbie

    Registriert seit:
    22.02.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ausbildung, Krankenpflegeexamen, z.Z. Hausfrau mit ehrenamtl. Tätigkeit
    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zu o.g. Titel.

    Vorab: Meine Ausbildung zur Krankenschwester ist ca. 20 Jahre her, ich habe keine Berufserfahrung, außer die 3 Jahre Ausbildung. Zurzeit helfe ich ehrenamtlich in unserer Schule aus. Da kommt es natürlich immer mal zu irgendwelchen Unfällen.

    Die meisten "Verletzungen" sind harmlos und sofort "behandelbar" (Pflaster, Kühlung, seel. Streicheleinheiten z.B.), ganz selten sind Verletzungen, bei denen wir tatsächlich einen KTW rufen müssen.

    Meine Frage betrifft jetzt die (nicht lebensbedrohlichen) Verletzungen, von denen ich denke, dass da eine ärztliche Versorgung angebracht ist, bzw. die ärztlich versorgt werden müssten/sollten (z.B. Werkzeug in die Handinnenfläche gestoßen, Platzwunde Gesicht, ödematöse Schwellung am Knie nach Sturz).

    Gerade bei solchen Verletzungen finde ich eine zeitnahe Versorgung wichtig. Nun sind manche Eltern unheimlich schwer erreichbar. Zum Glück hat es dann aber immer doch noch geklappt.

    Meine Frage: Wieviel Zeit kann sich die für das Kind verantwortliche Person für das Hinterher-Telefonieren der Eltern mindestens/höchstens lassen? Nach welcher Zeit sollte sich die Betreuung mit verletztem Kind spätestens auf den Weg zum D-Arzt bzw. Ambulanz machen? Kann der Arzt auch mit der Behandlung beginnen bevor er die Einwilligung der Eltern hat und wenn ja, was darf dieser tatsächlich machen?

    Bitte beachten, diese Frage betrifft nur die nicht-lebensbedrohlichen Verletzungen.

    Vielen Dank vorab für die Hilfe

    Preta
     
  2. Vicodiin

    Vicodiin Poweruser

    Registriert seit:
    05.01.2011
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    päd. Intensiv
    also ich weis das nicht mit sicherheit aber ich sag dir jetz mal wie ich persönlich das sehen würde.
    wenn ich als beaufsichtigende person so einen unfall miterleben würde und wäre der meinung das kind braucht ärztliche hilfe (blutet stark, oder hört nicht mehr auf zu weinen, oder wird apathisch, übergibt sich auf einmal,.....) würde ich falls ich niemanden erreichen kann auch lieber früher als später handeln und jemanden rufen bzw in die ambulanz fahren falls es in der nähe ist.
    soweit ich weis dürfen kinder in solchen fällen in denen handlungsbedarf besteht auch ohne einwilligung zumindest untersucht und erstversorgt werden. wär ja schlimm wenn nicht. wie weit das dann geht weis ich wie gesagt nicht genau.

    was mir grad einfällt:
    bei unserem kinderarzt ist nen schild ausgehängt, dass bei kiga- oder schulunfällen etc nicht auf KK-karte und sonstige formaliengewartet werden muss - vielleicht geht das auch bisschen in die richtung?!

    ich denke mal ich werd mehr dazu demnächst in der ausbildung erfahren ;)
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Soviel ich weiß, ist die Erstversorgung in einem solchen Fall gestattet, auch ohne die Einwilligung der Eltern. Operative Eingriffe o.ä. aber nicht.

    Lebensbedrohliche Notfälle sind natürlich was anderes: Da wird man dann, genau wie bei einem bewusstlosen Erwachsenen, vom mutmaßlichen Willen ausgehen.
     
  4. Preta

    Preta Newbie

    Registriert seit:
    22.02.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ausbildung, Krankenpflegeexamen, z.Z. Hausfrau mit ehrenamtl. Tätigkeit
    Was zählt denn zur Erstversorgung in der Ambulanz? Handbad? Desinfektion? Schmerzmittel? Braucht es keine Einwilligung für Medikamente?
     
  5. Vicodiin

    Vicodiin Poweruser

    Registriert seit:
    05.01.2011
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    päd. Intensiv
    ich dachte jetz so an wundversorgung und untersuchungen ohne körperliche eingriffe.
    bei medikamenten denk ich kommts auf den zustand an. NOTFALL medis hätte ich gesagt ja, etwas was noch 1-2h warten kann eher nich.
     
  6. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Mein Sohn hatte im Alter von 7 Jahren einen Unterarmbruch, den er sich im Hort zuzog.
    Als ich in die Ambulanz kam, war bereits das Rö-Bild gemacht und der Gips war in Arbeit. Und das, obwohl ich gleich los bin, nachdem man mich verständigt hatte und ich in diesem KH arbeite.

    Ich fände es eher schlimm, wenn man auf die Eltern warten würde, bei der Erstversorgung und das Kind unnötige Schmerzen leiden müsste.
    Es kommt immer auf die Art und Schwere der Verletzung an. Wenn es sich um eine Frakturversorgung per Gips, Platzwunde oder verrenkte Gelenke handelt, kann die Versorgung meines Erachtens auch ohne die Einwilligung der Eltern erfolgen.

    Bei z. B. einem akuten Appendix oder einer operativ zu versorgenden Fraktur wird die Sache anders aussehen, denn da braucht es dann schon die Einwilligung der/des Erziehungsberechtigten zur Operation. Aber die Voruntersuchungen zur Diagnosestellung, wie Ultraschall, Röntgen und Blutabnahmen werden sicherlich schon vorher stattfinden.

    LG opjutti
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich kann Dir erzählen, wie es ablief, als ich mir mit 13 (also nicht mehr wirklich Kind, aber definitiv noch nicht volljährig) im Sportunterricht den Arm brach. Ein Lehrer hat mich in die Notaufnahme gefahren. Man hat mir den Arm provisorisch geschient, ihn geröntgt und mich auf weitere Verletzungen untersucht (die ich nicht hatte). Mehr war nicht drin, ehe mein Vater Stunden später kam und seine Einwilligung zur Behandlung erteilte. Vielleicht lag das aber daran, dass der Bruch kompliziert aussah und ich im OP landete.

    In Deinem Fall tippe ich auf: Handbad und Desinfektion ja, Röntgen auch, Schmerzmittel und Tetanusimpfung sicherlich nicht.
     
  8. Silvana

    Silvana Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Alles, was in Richtung "Körperverletzung" geht, ist eine Gradwanderung. Und da ist z.B. auch Röntgen inbegriffen. Bei uns wird definitiv kein Kind geröntgt, wenn kein Erziehungsberechtigter sein Einverständnis gegeben hat. So blöd das manchmal ist...
     
  9. Preta

    Preta Newbie

    Registriert seit:
    22.02.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ausbildung, Krankenpflegeexamen, z.Z. Hausfrau mit ehrenamtl. Tätigkeit
    Was zählt denn noch zur "Körperverletzung"? Theoretisch wäre ja schon ein Handbad mit Braunol eine solche, nicht aber Wundreinigung mit NaCl, oder?
     
  10. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Da könnte dir ein Anwalt für Medizinrecht ganauere Auskunft geben.

    LG opjutti
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Und vor Allem ist das eine ärztliche Entscheidung. Der anordnende Arzt muss sich für das Röntgen verantworten. Ebenso für gegebene Schmerzmittel oder eine "Not-OP".
    Daher heißt es für dich: Im Zweifelsfall den Arzt rufen.
     
  12. Preta

    Preta Newbie

    Registriert seit:
    22.02.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ausbildung, Krankenpflegeexamen, z.Z. Hausfrau mit ehrenamtl. Tätigkeit
    @alle
    Vielen Dank fürs Mitdenken und Antworten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verletzte Kinder ohne Forum Datum
Suche Schwerbrandverletztenzentrum im Ausland Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 12.11.2007
5. Internationales Pflegesymposium über Schwerbrandverletzte in Salzburg Pflegekongresse + Tagungen 13.10.2007
Schwerstverletzte Ausbildungsinhalte 09.07.2006
Job-Angebot Gesundheits- u. Kinderkrankenpfleger/in für die pädiatrische außerklinische Intensivpflege Stellenangebote Heute um 15:11 Uhr
Vorstellungsgespräch Uni Mainz Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Talk, Talk, Talk Mittwoch um 23:13 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.