Verlegung von Bewohnern in den geschützten Bereich

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von narde2003, 22.10.2006.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Kolleginnen und Kollegen der Altenpflege,

    ich habe eine Frage an euch. Meine Mutter erzählte mir gerade ein Vorgehen in einem Altenheim, das ich mir nicht so ganz erklären kann ob dies üblich ist:

    Eine Bewohnerin, etwas dement, mit leichter Weglauftendenz.
    Diese lebte bis vor einigen Tagen im Wohnbereich. Die Tochter ist die Betreuerin. Da diese in Urlaub gefahren ist, hat die Schwester der Patientin die Rolle für diese Zeit übernommen.
    Beim Besuch im Altenheim, teilt ihr eine Pflegekraft mit, dass man die Bewohnerin gerne in den geschützten Bereich verlegen möchte, da die Weglauftendenz besteht, ob sie einverstanden wäre. Die Schwester der Patientin bittet die Pflegekraft, bis zur Rückkehr - 5 Tage - der Tochter zu warten und dies mit ihr zu besprechen.
    Beim Besuch am nächsten Tag ist das Zimmer leer, die Bewohnerin wurde auf die geschützte Station verlegt, ohne Einwilligung. Die Möbel des Zimmers wurden teils entsorgt, teils im Keller untergestellt.

    Da ich mich in diesem Bereich nicht wirklich auskenne, darf das ohne Einwilligung gemacht werden, eine Bewohnerin auf eine geschützte Station ohne Zustimmung der Betreuerin verlegen?
    Ich verstehe einerseits, dass jemand mit einer Weglauf- oder Hinlauftendenz auf einer geschützten Station besser untergebracht ist, allerdings glaube ich auch wieder, dass diese nicht erst seit einem Tag besteht, und deshalb ohne Einwilligung verlegt werden darf.

    Schönen Sonntag
    Narde
     
    #1 narde2003, 22.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2006
  2. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Hallo narde,
    je nach Bundesland reicht nicht mal die Zustimmung des Betreuers, sondern muss eine gerichtliche Entscheidung herbeigeführt werden.
    Das ist schlichtweg Willkür und Freiheitsberaubung.
    MfG
    rudi
     
  3. Nasonex2001

    Nasonex2001 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachkraft für ausserklinische Intensivpflege, QB
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Intensivstation, Stroke Unit
    schließe mich der Meinung von Rudi an. Das ist Freiheitsberaubung. da eure Bewohnerin nicht mehr frei entscheiden kann wo sie hingehen möchte ist das in Deutschland eigentlich eine Freiheitsberaubung. Und da zählt es auch nicht wenn die BW dement ist. wir haben bei uns nur demente BW und dürfen KEINE Tür zuschließen, noch nicht mal andere Türgriffe, wo die BW evtl nicht mit klar kommen, anbauen.
     
  4. Felidae

    Felidae Newbie

    Registriert seit:
    27.07.2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Köln
    Also soweit ich weiß, darf ich als verantwortliche Pflegekraft vorübergehende
    freiheitsberaubende Maßnahmen ergreifen, wenn ich damit eine Gefährdung
    des Bewohners abwenden kann/muß.
    Ich muß dies nur hinreichend begründen und auch exakt dokumentieren und
    natürlich sobald als möglich eine gerichtliche Entscheidung und/oder die
    Zustimmung des Betreuers einholen.

    Feli
     
  5. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Fast richtig! Nur eine unmittelbare Gefahr darf durch freiheitsberaubende Maßnahmen abgewendet werden.

    In dem hier geschilderten Fall kann ich jetzt keine unmittelbare Gefahr erkennen nur die Möglichkeit des weglaufens besteht ja und nicht der akute unmittelbare "Fluchtversuch".

    Die Verlegung in die geschützte Abteilung stellt unter anderem auch einen "Verwaltungsakt" dar und ist somit auch Verwaltungsrechtlich angreifbar.

    Ob die Schwester der Patientin in dem geschilderten Fall überhaupt berechtigt ist Entscheidungen zu treffen, wage ich zu bezweifeln. Ich habe das so verstanden, daß die Tochter die (gesetzliche) Betreuerin ist. Diese Betreuungsaufgabe kann sie nicht so ohne weiteres "abtreten".

    Was die teils "entsorgten" Möbel angeht, so sehe ich das als Sachbeschädigung oder sogar als Diebstahl an. (Könnte aber vielleicht sein, daß im Heimvertrag da eine Klausel drin ist...)

    Ich sehe den Fall so, daß das Heim ohne Einverständnis der gesetzlichen Betreuerin gehandelt hat. Meiner Meinung nach hätte das Heim entweder auf die Betreuerin warten müssen, oder einen entsprechenden Gerichtsbeschluß erwirken. (Wohl eher nur bei akuter Gefahr möglich und nicht bei latenter.)
     
  6. Felidae

    Felidae Newbie

    Registriert seit:
    27.07.2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Köln
    "Fast richtig", grummel!
    Ne ernsthaft, danke für die Korrektur, bin ja immer froh, wenn ich was dazu
    lernen kann, das ist ja auch einer der Gründe, weswegen ich mich hier im
    Forum rumtreibe.
    In meiner Laufbahn habe ich aber immer - Paragraphen oder ärztliche Anordnungen hin oder her - fast jedes Mittel ergriffen, wenn dadurch der
    Bewohner vor Schaden bewahrt werden konnte.
    Ich konnte es aber auch immer begründen, und es wurde bisher in allen Fällen
    auch akzeptiert.

    Feli
     
  7. Hülsi

    Hülsi Gast

    Diese Verlegung ist ohne Zustimmung des Bewohners bzw seines Betreuers gesetzwiedrig !

    Der Bewohner hat in seinem Heimvertrag ein ganz bestimmtes Zimmer mit einer ganz bestimmten Ausstattung ausgewählt und festgelegt, eine Verlegung geht also nur mit Änderung des Heimvertrages und also auch Zustimmung des Betroffenen.
    Siehe auch
    http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSF...xt-Ihre-Rechte-als-Heimbewoh,property=pdf.pdf

    Ist ein ziemlich langes und ausführliches Dokument, das Zitat ist auf Seite 30 zu finden:
    Hülsi
     
    #7 Hülsi, 23.10.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.10.2006
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ihr habt mir schon mal weitergeholfen, da ich dachte mein Rechtsverständnis wäre nicht in Ordnung.
    Hülsi, dein Link ist sicher gut.
    Mir geht es garnicht so um die Möbel, was allerdings meines Erachtens auch dreist ist, als um die Willkür. Ähm, blöde Frage, warum darf man auf einer beschützenden Station keine eigenen Möbel haben?
    Ich werde euch berichten wie sich die Sache weiterentwickelt, da die Betreuerin diese Woche aus dem Urlaub kommt.
    Die Pflegekraft der beschützenden Station, meinte zur Schwester der Bewohnerin, sie wisse gar nicht warum die Bewohnerin jetzt bei ihr wohnt, da sie nicht wirklich in die Gruppe passt, sie wäre zu "fit".

    Liebe Grüsse
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verlegung Bewohnern geschützten Forum Datum
Pflegeverlegungsbogen Kinderintensivpflege 14.06.2014
Elektronischer Verlegungsbericht für Kliniken/Pflegeeinrichtungen als Testversion EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik 24.02.2013
Verlegung mit vorhandener Thoraxdrainage Intensiv- und Anästhesiepflege 10.09.2009
Verlegungsbericht schreiben? Der Alltag in der Altenpflege 17.07.2009
SHT nach Verlegung von Intensiv Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 20.01.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.