Verkehrsunfall und Schock

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von Mandy, 28.04.2007.

  1. Mandy

    Mandy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin (gelernte Sozialassistentin)
    Ort:
    Leipzig
    Halle liebe Leute,

    ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    Ich bräuchte mal gute Informationen über 1. Hilfe

    beim kollabieren einer Patientin (Schock) beim aufstehen am 1. Postoperativen Tag?
    - Ursachen, Symptome, Maßnahmen, wie kann man es vermeiden?

    beim Verkehrunfall
    - Verhaltensregeln, welche Reihenfolge der Versorgung, speziellen Maßnahmen

    Kennt ihr gute Internetseiten wo es genau beschildert wird? Ich komm immer nur auf irgendwelchen Rechtsseiten raus.

    Oder kennt sich jemand gut aus und kann mir helfen?

    LG
     
  2. Evy

    Evy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.11.2006
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Darmstadt
    Akt. Einsatzbereich:
    Gefäß- und Abdominalchirugie
  3. vader

    vader Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    In der Regel, wurden die Leute dann zu schnell mobilsiert und es kam zu einem Blutdruck abfall, gegensteuern in dem man den Pat. wieder hinlegt und die Beine leicht erhöht, aber in der Regel reicht hinlegen auch, da es sich nicht in dieser Situation um einen Schock handelt, sondern um einen Kollaps

    Vermeiden kann man es durch eine gut gesteuerte Mobilisation, RR-Kontrollen und sichtkontakt zum Patienten. In dem man öfters aber kürzer mobilsiert und mit dem klassischen Bettkante sitzen mit Beine hin und herschaukeln anfängt.


    Nun zum zweiten:

    was willst du genau wissen? Alles, wie das mit dem Schock funktioniert?

    Definition:

    Der Schock ist eine plötzlich (akut) auftretende, lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Störung, die durch einen Mangel an kreisender (zirkulierender) Blutmenge zu einer Unterversorgung der Zellen mit Sauerstoff führt.
    Ursachen:

    Flüssigkeitsverlust führt zu einer abnahme des Blutvolumens
    Herzschädigung führt zu einer abnahme der Herzleistung
    Allergien, Gift, Schmerz, Angst führt zu einer weitstellung der Gefäße

    Es kommt zu einem Pulsanstieg, Blutdruckabfall, Verminderung der Durchblutung, was zu einer Zentralisation führt.

    Am Anfang wird das noch Kompensiert (Satdium 1 ), die Durchblutung in den Extremitäten, der Haut und des Verdauungstraktes wird reduziert
    Symptome: schwacher, schneller Puls/blasse kalte Haute/klebriger Schweiß (bei Herzinfakrt)

    Diese KOnzentration kann nur eine kurze Zeit aufrecht erhalten werden:

    Stadium 2

    Die Zellen in den Extremitäten und co arbeiten weiter, produzieren "saure" Sauerstoffprodukte, "funken" an das Gehirn "hey, wir brauchen auch was"

    Es findet eine anhäufung im Gewebe mit diesen sauren Sauerstoffprodukten statt, der Säuregehalt steigt, was dazu führt das die Gefäße sich "weitstellen", was zu einem starken Blutdruckabfall führt!!

    Dadruch bricht die Notversorgung der Organe zusammen, was ohne Behandlung zum Tod führt!!

    Zeichen dieser Dekompensation sind:

    Kaum tasbarer Puls
    Übelkeit / Erbrechen
    Unruhe
    Schnelle Atmung
    Blaufärbung der Lippen und der Mundschleimhäute (Zyanose)
    Bewusstseinseintrübung und später Bewußtlosigkeit


    Maßnahmen:

    Volumenmangelschock / Synkope
    Flach lagern, wenn möglich Beine leicht erhöht

    Allergischer Schock
    flach lagern, wenn keine Atemnot

    Herzbedingter Schock
    Oberkörper erhöht

    Pat. immer warm halten, NIE erhitzten
    Pat. NIE alleine lassen


    Sodele mehr fällt mir nicht ein


    Gruß

    Vader

     
  4. vader

    vader Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    OOOOOH,

    ahb grad gelesen das der zweite Tei der Frage über Verhalten beim Unfall geht, gut dann versuch ich das auch noch zu beantworten *seufz

    Erste Hilfe beim Verkehrsunfall:

    Rettungskette

    Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSM)
    o Überblick verschaffen
    o Gefahren beseitigen , Absichern, Eigensicherung
    o Sicherung der lebenswichtigen Funktionen
    Notruf
    o 19222 außerhalb der Klinik (110 / 911 / 112 / Ortung möglich)
    o 5 W´s
    Weitere Erste Hilfe Maßnahmen
    Rettungsdienst
    Krankenhaus

    Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied

    Vorgehen am Unfallort

    Ersthelfer soll im Notfall:

    Erkennen
    o Was geschehen ist
    Beurteilen
    o Welche Gefahren drohen
    Handeln
    o Ursachen beseitigen
    o Gefahren begrenzen
    o Gestörte Funktionen unterstützen bzw. ersetzen
    Absichern
    Verkehr
    Warnblinklicht einschalten
    Warndreieck aufstellen
    o Ortschaft 50m
    o Landstrasse 100 m
    o Autobahn 100 – 150 m
    o Schlecht einsehbar à vor dem Hindernis
    o Bei Gegenverkehr beide Seiten absichern (2. Warndreieck aus Fahrzeug des Betroffenen oder weiterem Helfer)
    Signalweste anziehen
    Zündung am Unfallwagen ausschalten, wenn möglich

    Strom
    Sicherung heraus nehmen
    Bei Starkstrom in Betrieben nur vom Fachmann rausnehmen lassen

    Gefahrgut / Gas
    Notruf mit Angabe des Gefahrstoffes / Kemmler –Zahl (Orange farbigen Warnschilder)
    5 W`s:

    WO?
    o Unfallort, Straße, Ortsbeschreibung
    WAS geschah?
    o Unfallhergang, besondere Gefahren, Brandausmaß
    Wie viel Verletzte?
    o Anzahl der Verletzten
    Welche Arten von Verletzungen?
    o Ungefähre Verletzungsschwere
    o Besondere Zustände ( Bewusstlosigkeit, Schock, Atemstillstand..)
    Warten auf Rückfragen

    Wichtig ist die Absicherung!
    Danach einen Überblick verschaffen, damit beim Notruf zutreffende angaben gemacht werden können!!!!


    Erst einen Überblick über die Notfallsituation,
    dann einen Blick auf die Notfallsituation des Betroffenen.

    Welche Hinweise gibt es?
    Wie verhält er sich?
    o Ruhig, unruhig, auffällig
    Welche Position?
    o Steht, sitzt, liegt er
    o Stellung natürlich, unnatürlich
    o Lage der Extremitäten / Fehlstellung
    Fällt an der Kleidung etwas auf?
    o Nass, trocken
    o Beschädigt, verschmutzt
    o Blutflecken
    Aussehen der Haut?
    o Natürlich, blass rot
    o Trocken, nass,
    o Wunden, Blutungen
    o Lippen rosig, blau, bleich
    Geruch
    o Alkohol, Stuhl, Urin

    Immer vom Kopf ausgehend hin zu den unteren Extremintäten.
    Kleinere Blessuren können dabei vernachlässigt werden.
    Größer Wunden, Offene Brüche, Gespannte Bauchdecke, Verfärbungen an der Bauchdecke
    Müssen entsprechend therapiert werden


    Wenn du es Situationsbezogen beantworten haben, möchtest, dann schildere bitte die Situation die du meinst.


    Gruß
    Vader (nebenbei Erste-Hilfe-Ausbilderin)
     
  5. Mandy

    Mandy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin (gelernte Sozialassistentin)
    Ort:
    Leipzig
    Vielen lieben Dank für eure Antworten.

    ich muss links abbiegen und vor mir befindet sich ein LKW und ein PKW. Die Ampel ist aus. Der LKW biegt ab und übersieht die die herankommende Straßenbahn die gerade aus weiter fharen will. Es kommt zur Kollision zwischen LKW und Straßenbahn. Straßenbahn vorderer Teil. Das Fahrzeug vor mir muss scharf bremsen und kolidiert mit dem LKW.

    LKW Fahrer ist aufgeregt, kann keine Angaben zum Unfall machen, klagt über Schmerzen im linken Oberarm und kann den nicht bewegen. Er hat eine 5cm große Platzwunde an der Stirn

    Die PKW Fahrerin klagt über äußere Schmerzen im Brustkorb, da sie beim Bremsen aufs Lenkrad schlug.

    Der Straßenbahnfahrer ist unverletzt.

    Das ist das Fallbeispiel 2 gewesen.

    Aufgaben:
    Welche Verhaltensregeln muss bei Verkehrsunfällen beachtet werden? (Habt mir ja schon viele genannt) gibt 9 Punkte

    In welcher Reihenfolge die Versorgung der Verletzten und begründen 8P

    welche speziellen Maßnahmen müssen im Rahmen der 1. Hilfe bei Verletzten durchgeführt werden? 6P
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Machen wir hier Hausaufgaben?

    Elisabeth
     
  7. Mandy

    Mandy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin (gelernte Sozialassistentin)
    Ort:
    Leipzig
    Frau 60 Jahre chirurgische Station, wegen Gallensteinen OP mit Bauchschnitt durchfeführt.
    1. postoperativen Tag wollte Patientin ans Waschbecken zum waschen. Ich und eine andere Schwester mobilisieren die Patientin gemeinsam. Plötzlich kollabiert die Patientin auf den Weg zum Waschbecken.

    1. aus welchen Gründen kann sie kollabieren 2P
    2. welche Werte für Puls und RR sind zu erwarten und begründen 4 P
    3. welche weiteren Symptome sind wahrzunehmen 3 P
    4. welche Maßnahmen in sinnvoller Reihenfolge zu ergreifen 10 P
    5. Was hätte ich im Vorfeld tun können um einen Kollaps zu vermeiden? 3 P

    LG Mandy
     
  8. vader

    vader Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    nachtrag zu den beiden Beiträgen von mir.

    Es stimmt ich habe es rauskopiert und zwar von meinem Script, was ich mir selbst angefertigt habe. Ich führe selbst Erste-Hilfe-Kurse durch, bin dabei die BG-Annerkennung zu beantragen.
    Innerbetrieblich mache ich die schon und werde diese demnächst auch "ausserhäussig" anbieten.

    Gruß

    Vader (die per PN nach der Quelle gefragt wurde!!)

    achja, Schock war meine "Abschlussarbeit" bei der "Lehrprüfung"
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verkehrsunfall Schock Forum Datum
Gehaltsschock Talk, Talk, Talk 22.09.2016
Fallbeispiel: Krankenhausinterner Notfall/Schockraumalarm Interdisziplinäre Notfälle 23.06.2016
Verantwortung im Schockraum Interdisziplinäre Notfälle 23.10.2014
Frage zu Hyperkaliämie nach kardiogenem Schock Intensiv- und Anästhesiepflege 12.12.2011
Aufgaben der Pflegepersonen im Schockraum Intensiv- und Anästhesiepflege 04.03.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.