Verdienstfrage - Private Pflege

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Pflegeschülerin KaE, 14.04.2014.

  1. Pflegeschülerin KaE

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examiniert Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo!

    Ich arbeite seit gut einem Jahr in der ambulanten Pflege als Krankenschwester. (ca. 75-80%-Anstellung)
    Nun hat mich einer meiner Patienten gefragt, ob ich in einem halben Jahr Lust/ Zeit habe, ihn 2 Wochen lang (privat) zu pflegen.
    Es würde gehen, ganz normal Frühdienst zu arbeiten (da ist er ja dabei) und eine ganz normale Spättour zu machen.
    Das würde ihm passen.
    Zum Patient (er ist Querschnittsgelähmt, kann beide Arme nur bedingt benutzen):
    Er wird er rund um die Uhr von Ehefrau und seiner Eltern versorgt, die aber dann in den Urlaub möchten.
    Zu den Tätigkeiten: (die dann anfallen würden)
    Morgens Körperpflege, Anziehen, Kompressionsstrümpfe anziehen in den Rollstuhl setzen. (normale Frühtourtätigkeiten bei ihm)
    Dann sollte ich mittags (nach dem Frühdienst, wenn ich so eingeplant bin) etwas kochen und es ihm geben. Nach ca. 6/7 Std. (gerechnet nach dem Raussetzen am Morgen) wieder ins Bett bringen. Dann Abends ein Abendessen zubereiten und ihm geben. Dann denke ich kleine Toilette und Umziehen. In der Nacht wird er 1-2 mal umgelagert.
    Ich könnte/ müsste dort schlafen, damit jemand da ist, im Fall des Falles, wenn er jemanden braucht. (Sicherheit)
    Am Tag, beschäftigt er sich alleine, wenn er in seinem Rollstuhl sitzt und ich kann dann machen was ich will. (auch mal Heim fahren)
    Nach Hause hätte ich es ca. 15 min. .
    Die Frage wäre (deshalb die Aufzählung der Tätigkeiten) was wäre mein Verdienst?
    Klar, dass man das nicht pauschal sagen kann, habe im Internet einen Stundenlohn von 15-20€ gelesen. Oder ein Pauschalbetrag (der wäre??).
    Der Patient hat gesagt, ich soll mich mal schlau machen, was er mir bezahlen müsste.
    Tagespflege möchte er nicht (er ist noch "jung", so Mitte 30/ Anfang 40), und wenn man das über den Pflegedienst laufen lassen würde, könnte er die Kosten nicht tragen (ist doch logo!) und die Mitarbeiterkapazitäten, haben wir leider auch nicht.
    (privater, kleiner ambulanter Pflegedienst)
     
  2. Sosylos

    Sosylos Stammgast

    Registriert seit:
    09.02.2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    2
    Wäre das dann nicht Verhinderungspflege?
     
  3. Pflegeschülerin KaE

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examiniert Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
  4. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Die Frage die sich mir stellt ist eher: Wie willst du das rechtlich einwandfrei abrechnen?
    Oder fragst du hier tatsächlich öffentlich nach, welchen Stundenlohn man fürs schwarz arbeiten verlangen kann?
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie bist du für den Zeitraum versichert falls dir oder ihm was passiert im Rahmen der Pflege passiert? Dies wird aktuell vom Pflegedienst abgedeckt.

    Und es gilt noch mehr zu beachten wenn man nicht schwarz arbeiten will.... Minijob-Zentrale - Aktuelles .

    Elisabeth
     
  6. Pflegeschülerin KaE

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examiniert Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Nein! Schwarz arbeiten will ich nicht!! Ja, habe mich bereits ein wenig informiert, wie ich mich rechtlich absichern könnte.

    Demnach könnte ich ja höchstens 450€ verdienen.
     
  7. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Aber nicht bei ein und demselben Arbeitgeber....
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Du kannst in einer Nebentätigkeit mehr verdienen, aber das geht dann auf eine 2. Lohnsteuerkarte mit LK 6. Erstmal sehr hohe Abzüge; beim Lohnsteuerjahresausgleich relativiert sich das wieder.

    Eine Nebentätigkeit muss beim AG angezeigt werden. Der kann's Dir zum einen verbieten, da Du ihm in diesem Fall bedingt Konkurrenz machst (und das darfst Du nicht). Zum anderen bin ich gar nicht sicher, ob es legal ist, bei einem Kunden Deines AG auch noch privat in der gleichen Position zu arbeiten.
     
  9. Pflegeschülerin KaE

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examiniert Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich habe das mit meiner Arbeit besprochen. Die meinten nur, was ich privat mache ist meine Sache. Ich weiß jetzt irgendwie nicht, was ich machen soll. Habe ja noch nicht zugesagt.
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Dem Patienten steht doch Verhinderungspflege zu, die wäre über den Pflegedienst möglich - dazu gibt es von der Pflegekasse Geld.

    Wenn du den Patienten privat pflegst, brauchst du eine Haftpflichtversicherung die auch diese Tätigkeit absichert, sollte etwas passieren.

    Wie willst du das abrechnen, du musst dafür ja auch unter anderem Steuern bezahlen - sofern du nicht "schwarz" arbeiten willst.
     
  11. Pflegeschülerin KaE

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examiniert Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich spreche das nochmals mit meinem Geschäft ab, bezüglich Verhinderungspflege.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verdienstfrage Private Pflege Forum Datum
News Laumann legt sich erneut mit privaten Heimbetreibern an Pressebereich 01.04.2016
News Auf Kosten der Qualität? Private Pflegeheime punkten mit dem Preis Pressebereich 19.02.2016
News bpa - Gutachten: Private Anbieter sind unverzichtbar Pressebereich 22.09.2015
News Klinik-Reform: Private Klinikbetreiber fordern mehr Wettbewerb Pressebereich 25.06.2015
Private Nachhilfe zur Anerkennungsprüfung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 24.11.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.