Verdachtsdiagnosen in der Pflegeplanung!

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von nikipedia, 14.01.2009.

  1. nikipedia

    nikipedia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kann mir vielleicht jemand erklären wie ich eine Verdachtsdiagnose richtig erstelle?



    Bsp.: Aufgrund von Gestik, Mimik und affektiven Gefühlsausbrüchen (weinen) kann der Schluss gezogen werden, dass der Klient depressiv verstimmt ist.

    Symptome des Klienten:

    • Hemiparese rechts
    • Spastisch erhöhter Muskeltonus
    • Dysphagie
    • Motorische Aphasie
    • Hypästhesie
    jetzt würde ich gern mit einer verdachtsdiagnose ein konsiliar von einem psychologen einholen.
    oder ist der schluss der schon gezogen wurde fix? wenn ja welche pflegediagnose würde hier passen?
    bitte nur den titel, planen will ich selber (damit ich´s lern)


    vielen lieben dank!
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Problem bei der Selbstwahrnehmung und dem Selbstkonzept
    - Hoffnungslosigkeit, Störung des Selbstwertgefühls, Körperbildstörung
    Probleme in der Rollenfindung und Beziehung
    - Beeinträchtigte verbale Kommunikation, ungelöster Abhängigkeits- Unabhängigkeistkonflikt, beeinträchtigte soziale Interaktion, vorwegnehmendes oder fehlgeleitetes Trauern um den Autonomieverlust

    Man muss nicht immer den Psychologen als alleiniges Mittel der Wahl sehen. Wie wäre es in der Pflege auf die Problematik einzugehen? Stichwort: Salutogenese, aktivierende Pflege.

    Elisabeth
     
  3. nikipedia

    nikipedia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    elisabeth danke,

    mittlerweile meinte mein lehrer dass ihm für den anfang eine diagnose reicht.
    also hab ich die ernährung genommen.

    mir geht es darum dass ich wenn eine depression nicht bestätigt wurde, ja nicht planen kann. sondern nur eine verdachtsdiagnose erstellen kann und dann muss mir der psychologe ja bestätigen dass es sich um eine depression handelt.
    so zumindest hab ich es gelernt.
    wenn eine krankheit bestätigt ist kann ich die pflege dazu planen.:gruebel:

    lg und danke vielmals
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du kannst als Pflegekraft keine medizinischen Diagnosen stellen. Es wird nicht die Krankheit mit einer Planung versehen- es geht um den Menschen der die Krankheit hat.

    Elisabeth
     
  5. Sebi1989

    Sebi1989 Gast

    aber mit einer krankheit zu arbeiten ist besser als mit einem kranken pat. zu arbeiten.

    hat ein pat. bluthochdruck, wird er dementsprechend behandelt, für alles andere haben wir garkeine zeit dazu, nur so am rande mal erwähnt :knockin:
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sebi,

    dann pflegt ihr also Krankheiten und keine Patienten.

    Auch ok.

    Schönen Abend
    Narde
     
  7. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Und das ist im Ernst deine Überzeugung? Und du bist noch Azubi? Oh man.
    Gehst du auch immer "zu der Galle auf Zimmer 5" und dem "Blinddarm auf Zimmer 7"? Tolle Einstellung, und das noch vor Abschluss der Aubildung, alle Achtung.
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wenn du einen Bluthochdruck behandeln willst, aber den Patient dabei nicht beachtest - wird dabei nichts Gutes rum kommen...
     
  9. Tiyzery

    Tiyzery Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.01.2009
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Es kommt einfach auch auf den Bereich an, in dem man arbeitet.
    Ich habe hier in der Notaufnahme teilweise 25 Patienten am Tag.
    Namen kann ich mir da keine merken, nur teilweise.
    Da ist es dann oft "der Patient mit der SAB" oder "die Hypertensive Entgleisung".

    Meiner Erfahrung nach senkt man Blutdruck besser mit Urapidil als mit Zuwendung.
     
  10. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Nur doof, wenn man dem Patienten sein Nitro, Betablocker, ACE-Hemmer oder weiß der Geier was kommentarlos hinstellt und seine neuerdings verwaschene Sprache garnicht mitbekommt...
     
  11. Sebi1989

    Sebi1989 Gast

    das gehört mit zur pat. beobachtung und gehört zur behandlung genauso dazu wie es von einem arzt zB verlangt wird.

    ich muss keine smalltaks mit jedem pat. halten, ich führe diesen nur wo ich es für nötig erachte.

    seine zeit sollte man schließlich sinnvoll einteilen.

    und ich hab ständig mit problemen des kreislaufes auf der station im mom zu tun. und da hilft handeln mehr als ringelpips mit anfassen ^^
     
  12. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Vielleicht meint Sebbi auch nur, daß man zu Anfang (als Azubi) Pflegediagnosen leichter stellen kann, wenn man ein Krankheitsbild vom Arzt diagnostiziert und damit bestimmte Probleme vor Augen hat, als wenn man selbst eine Anamnese machen und sich dann was aus den Fingern saugen muß. Dazu fehlt einfach noch die Erfahrung.

    Wobei ich
    jetzt grad ein bißchen daneben finde. Patientenbeobachtung geschieht auch durch Smalltalk, denn dadurch erfahre ich vielleicht Dinge, die man grade nicht am Gesicht ablesen kann und die für den Behandlungserfolg entscheidend sein können.
     
  13. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Meinst du wirklich du hast die Erfahrung zu sagen was Patienten wann am besten hilft? Kennst du alle Patienten, die es gibt? Kennst du alle Erkrankungen, alle Medikamente und deren Nebenwirkungen?
    Ich stimme damit überein dass man in der Notaufnahme keine Zeit für den Patienten hat, aber da geht es ja wirklich ums Überleben.
    Auf einer Palliativstation sollte man sich zB schon um den Patienten kümmern...
    Ich denke auch dass man kleine Gespräche mit in die Pflege einbauen kann. Oder redest du kein Wort mit dem Patienten während du ihn wäschst?
     
  14. Sebi1989

    Sebi1989 Gast

    zeige mir einen der das kann ;)

    für was soll ich eine so ausführliche anamnese bitte machen? bei uns auf der station im moment liegen die pat. im schnitt 4 tage.
    wir machen so etwas nicht, weil es schlicht und ergreifend ineffizient ist.
    villt. ist das auch von station und kh unterschiedlich


    Aber zumindest sehe ich in der Ausbildung schonmal hinter die "Vorhänge", auch wenn ich danach eine andere richtung, in verwaltung schlagen werde. praxis ist immer gut.

    falls ich aggressiv schreibe --> ist nicht so gemeint :P
     
  15. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Und du glaubst du hast die Kompetenz zu beurteilen was effizient ist und was nicht?
    Schon mal was von Professionalität gehört? Vom Pflegeprozess? Vom Sinn einer Pflegeplanung und von Zielen, die gemeinsam mit dem Patienten erreicht werden sollen?
    Kein Wunder dass die Pflege so arm dran ist.
     
  16. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Schreibst oft komplette Pflegeplanungen bevor du den Blutdruck mit Ebrantil senkst?!

    Ich sag mal "Thema verfehlt"
     
  17. Sebi1989

    Sebi1989 Gast

    Bevor ich mich Stunden hinsetze und irgendwelche Ziele aufschreibe die ich mit dem Pat. haben möchte, versorge ich in der Zeit lieber die Pat. weil bei einer verweildauer von 4 tagen habe ich nur ein ziel, nämlich das der pat. mobilisiert und selbstständig wird!

    Die Pflege ist so arm dran weil man sich an Pflegetheorien hält die nicht mal Wissenschaftlich erwiesen sind! Pfleger spielen sich auf als wenn sie Arzt wären, möchten Verantwortung haben... und das bei einer so gravierend schlechten ausbildung? wir befassen uns mit orem und so einem zeugs, aber dass, was wirklich wichtig ist, kommt viel zu kurz. wir haben mitschüler die nicht mal beschreiben können was der unterschied zwischen venen und arterien sind, aber so ne ****** pflegetheorie können, da sage ich lieber das hier die pflege arm dran ist!

    Expertenstandards sind im mom. das einzige wo auch wissenschaftlich was brauchbares bietet.
     
  18. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Tja, es gibt auch Pflegekräfte, die sowohl Arterien und Venen unterscheiden können und Orem kennen, aber außerdem in der Lage sind eine vernünftige Pflegeplanung zu schreiben und zustätzlich auch noch Smalltalk mit den Patienten zu betreiben.

    Ich behaupte hier nicht dass in meinem Haus auf allen Station Planungen geschrieben würden, im Gegenteil.

    Trotzdem halte ich es für falsch und irgendwie auch ziemlich engstirnig zu sagen es wäre überflüssig.

    Du hast mir immer noch nicht verraten woher du deine unglaublichen Kompetenzen hast. Welcher Kurs bist du überhaupt?
     
  19. Sebi1989

    Sebi1989 Gast

    was spielt da der kurs für eine rolle?

    ob ich jetzt ausgelernt bin oder im ersten jahr bin.

    ich halte sowas für unfug, aber naja.

    es ist halt gewollt das pfleger die drecksarbeit machen und der rest die ärzte, da aber zu wenig ärzte da sind gibt es deswegen konflikte.
     
  20. Tiyzery

    Tiyzery Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.01.2009
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ja.
    Aber warum sollte das passieren?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verdachtsdiagnosen Pflegeplanung Forum Datum
Verkaufe Pflege heute, Pflegeplanung, Anatomie, etc. Literatur und Lehrbücher 01.08.2016
Pflegeplanung in der Praxis Ausbildungsinhalte 09.06.2016
Pflegeplanung ECMO Therapie Intensiv- und Anästhesiepflege 04.02.2016
Pflegeplanung in eine Facharbeit einfließen lassen?! Ausbildungsinhalte 04.11.2015
Hüft-Tep-Pflegeplanung Pflegebereich Chirurgie 21.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.