Verdacht auf TIA?

biesi1972

Newbie
Mitglied seit
12.12.2005
Beiträge
8
Beruf
Krankenschwester
Hallo!

Ich wurde gefragt ob die Symptome die ein Bekannter hat,auf einen Apoplex hindeuten könnten (Alter: 37). Ich ging erstmal von einer Tia aus. Jedoch sind Ferndiagnosen ohnehin schwierig. Vorallem dann, wenn sich die Person nicht untersuchen läßt!

Seit zwei kurz hintereinander folgenden Migräneanfällen mit Sehstörungen, Erbrechen usw. hat er halbseitige Lähmungserscheinungen, eine verwaschene Sprache und scheint mir geistig zeitweise desorientiert zu sein. Dieses ist allerdings teilweise rückläufig. Übrig geblieben ist nur noch eines, dass ihm das rechte Bein wegknickt und manchmal keine Kontrolle darüber hat.

Kann es tatsächlich sein, dass durch einen Migräneanfall ein Hirnnerv angegriffen wird, der solche Ausmaße zur Folge hat?

Oder im harmlosesten Falle ist es was für den Orthopäden.
Für eine Tia sind die Symptome zu lange vorhanden und einen Apoplex halte ich auch noch für unwahrscheinlich!:weissnix:

Wenn es jedoch zutrifft, könnte das doch schlimme Folgen haben!
Kann jemand mit dem was anfangen?

Biesi1972
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.883
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Biesi,
dieser Mann gehört dringendst in ärztliche Notfall-Behandlung!!
Ferndiagnosen sind auch für Ärzte verboten!
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Es ist tatsächlich möglich, dass ein Migräneanfall für den Laien wie ein Apoplex aussieht. Die Diagnose kann aber nur ein Neurologisches Zentrum mit CT einwandfrei feststellen.
Und immer daran denken, man kann Flöhe und Läuse haben. Meint es kann selbst bei einwandfreier Diagnose beim nächsten Mal auch das jeweilig andere sein.

Deshalb: sofort zum Arzt!!! Auch beim Apoplex sind Minuten entscheidend für das Outcome. Auf orthopädische Ursache würde ich nicht tippen: Sprachzentrum und Bewußtsein liegen im Kopf.

Elisabeth
 

Fast1engel

Senior-Mitglied
Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
117
Akt. Einsatzbereich
Entlassungsmanagement
Funktion
Referentin für Pflegequalität, WTcert® DGfW
der jüngste apoplex- patient, den ich betreut habe, war 18 jahre alt!!!
nur weil dein bekannter *erst* 37 ist, schützt ihn das noch lange nicht vor einem apoplex...
kann mich meinen vorschreibern nur anschließen- ab mit ihm zum doc!!! und zwar je schneller, desto besser!

wünsche ihm und dir, daß alles gut ausgeht ;)
 

stefan1981

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2005
Beiträge
199
Alter
39
Beruf
Krankenpfleger
.......

Das hört alles nach ner TIA an - ggf. ist es ja auch schon 'ne PRIND.

Auf jeden Fall sollte man dieser Symptomatik nachgehen...

mfg Stefan
 
I

I. R. Rigator

Gast
War es denn überhaupt ein Migräneanfall? Oft wird dieser Begriff unkontrolliert für starke einseitige Kopfschmerzen benutzt und die können bei Deinem Bekannten dann durchaus auf einen Apoplex hindeuten.
 

biesi1972

Newbie
Mitglied seit
12.12.2005
Beiträge
8
Beruf
Krankenschwester
So wie er gesagt hat wäre das seine typische Migräne gewesen.die er nur zweimal im Jahr hat!Aber zweimal hintereinander,das hatte er noch nie.Er sollte schleunigst zum Arzt gehen.Damit ist nicht zu spaßen.
Das macht er aber erst wenn er den Kopf unterm Arm trägt!Dann ist das sein Leben,er muß damit klar kommen.
DANKE fürs antworten und noch einen schönen Tag.
Biesi:flowerpower: :flowerpower:
 

biesi1972

Newbie
Mitglied seit
12.12.2005
Beiträge
8
Beruf
Krankenschwester
Ich hatte einen Fehler hier. Ich habe nur die letzte Antwort gesehen und gerade all die anderen entdeckt.
Ich werde ihm das umgehend sagen, oder sogar mal darauf hinweisen, dass ich für ihn extra im Forum um Rat gefragt habe. Bei Ärzten die ich gestern anrief kamen ähnliche Antworten.
Er kann aber seiner Arbeit, die nicht gerade einfach ist, ohne Probleme nachgehen. Hoffentlich geht er noch heute zum Arzt.

Falls es was neues gibt, ich hoffe nur Gutes, schreibe ich nochmal.
Biesi
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!