Verbrennungspatienten

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Bewertungen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo,

welches Infusionsregime findet bei Verbrennungspatienten zur Zeit Anwendung ?

Gibt es Neuerungen ?
 

Gerry Raßmann

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.02.2002
Beiträge
137
Bewertungen
0
Punkte
16
Standort
Solingen
Website
www.klinikumsolingen.de
Beruf
Lehrer für Pflegeberufe
Funktion
Leitung Weiterbildungsstätte
So richtig neues gibt es nicht,
nach wie vor ist die sog. Baxter Formel zum errechnen des Flüssigkeitsbedarfs in der Schockphase am populärsten. Die sagt folgendes:
BAXTER-Formel:
4 ml Ringerlactat X kg Körpergewicht X verbrannter Körperoberfläche
(VKO) zweiten und dritten Grades in den ersten 72 Stunden.

Im Anschluss muss man vorsichtig mit der Flüssigkeitssubstitution sein, da die sog. Resorptionsphase oder Stabilisierungsphase beginnt und das intersitielle Ödem wieder vom Körper aufgenommen wird. Hier muss ein enges Volumenmonitoring mittels Bilanz und ZVD erfolgen, damit der Körper nicht hypervoläm wird.

Diese Aussagen bezogen sich jetz ausschließlich auf die kristalloide Flüssigkeitssubstitution. Eiweiß, Plasmaersatzstoffe und Fremdblut sind ausgenommen.
Da die enterale Ernährung in den ersten Wochen meist nicht ausreichend sein ist, muss sie mit der parenteralen Ernährung ergänzt werden.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!