Verband und Gewerkschaft... interessiert mich nicht

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 06.10.2011.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich eröffne mal einen neuen Thread, weil ich neugierig bin.

    Ich bin seit Jahren organisiert im Berufsverband und war bis zum letzten Jahr auch in der Gewerkschaft. Der Austritt hat was mit mit meiner veränderten Lebenssituation zu tun. Ansonsten wäre ich wohl auch da noch Mitglied.

    Wir Organisierten maulen ja immer über das Desinteresse der anderen Pflegekräfte. Aber woran liegt es?

    Vielelicht gelingt es uns, hier Gründe zusammenzutragen. Und vielleicht sollten wir Organisierten uns auf das Zuhören verlegen und nur mit Fakten antworten... wenn überhaupt möglich.

    Also: warum seid ihr net Mitglied in einem Verband/einer Gewerkschaft? Was fehlt euch? Was stößt euch ab? Was müsste der Verband/die Gewerkschaft bieten?
    Habt ihr euch überhaupt schon mal mit dem Gedanken beschäftigt? Welchen Kontakt hatte ihr bisher? Kennt ihr Mitglieder eines Berufsverbandes persönlich? Was berichten sie über die Verbandsarbeit?

    Elisabeth
     
  2. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Ach nö nicht schon wieder ne Negativumfrage.

    Was nützt uns das?

    Sollte es nicht heißen:
    Was hat Verband, Gewerkschaft für Vorteile?
    Was findet ihr gut?
    Was hat es euch bisher gebracht als Berufgruppe, Persönlich?

    An diejenigen die sich nicht organisieren wollen:
    Was habt ihr für Alternativen?
    Wie werdet ihr tätig?
    Wie engagiert ihr euch?

    Warum fragen wir eigentlich so oft nach - Gründe fürs Dagegen sein oder habe schlechte Erfahrungen gemacht - und nicht nach

    wofür bist du und was bist du bereit dafür zu tun?
     
  3. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Also ich bin seit dem zweiten Ausbildungsjahr Mitglied im DBfK, ich ziehe daraus auch enorme Vorteile, weshalb ich eine Mitgliedschaft auch (erfolglos) immer versuche an den Mann/die Frau zu bringen.
    So bekomme ich einmal im Monat "Die Schwester Der Pfleger", da steht zwar nicht viel über meinen Fachbereich drin, ich lese aber trotzdem immer gern darin und halte mich auf dem Laufenden.

    Auch habe ich schon die kostenlose Rechtsberatung in Anspruch genommen. Als ich beim DBfK anrief und meine Frage äußerte wurde ich sofort mit einer Anwältin verbunden, die mir prompt und kompetent meine arbeitsrechtlichen Fragen beantworten konnte.

    Man hat ja auch noch mehr Vorteile, diverse Versicherungen, Vergünstigungen, Fortbildungen, usw usf.
    Nur um hier mal ein paar positive Fakten zu nennen.

    In der Gewerkschaft bin ich nicht. Vor allem aber, weil es mir zu teuer ist, und weil ich mich bei verdi auch nicht wirklich vertreten fühle. Ich hätte lieber eine eigene Gesundheitsberufe-Gewerkschaft, dann würde ich mir auch überlegen beizutreten.
     
  4. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Das größte Problem an den Gewerkschaften ist, dass die nur da richtig aktiv werden (können) wenn der Arbeitgeber sich auch dem Tarifvertrag angeschlossen hat.

    Da es aber sehr viele Private oder auch frei verhandelbare Einrichtungen gibt, auch viele Paritätische Wohlfahrtsverbände, wo Ver.di nicht viel tuen kann, macht es für viele keinen Sinn, Ver.di beizutreten.

    lg
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Renje- warum machst du keinen Thread auf mit der Frage: was habe ich von der Gewerkschaft? dem Berufsverband? Niemand hindert dich. Ich als allerletzter.

    Hier interessiert mich, warum man sich net organisiert. Ich will das verstehen und nachvollziehen können. Auch Gegner haben das recht sich zu Wort zu melden und gehört zu werden.
    wer bin ich denn, dass ich glaube, die Wahrheit gepachtet zu haben. Vielleicht kann ein Gegner mich ja überzeugen. Wer weiß.

    Elisabeth
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dieses Argument gilt allerdings nicht für Berufsverbände.

    Ich bin im Berufsverband und auch freiwillig registriert. In der Gewerkschaft bin ich nicht; bei der Wahl "Berufsverband oder Gewerkschaft" (beides war mir zu teuer") entschied ich mich für denjenigen, der sich nicht ausschließlich auf das Tarif- und Arbeitsrecht beschränkt, sondern auch auf Pflegequalität, Professionalisierung, Verbesserung der Ausbildung usw. achtet. Letztere sind eben keine Gewerkschaftsaufgaben.

    Außerdem waren mir schon zu ötv-Zeiten zu viele verschiedene Berufsgruppen in einer Gewerkschaft, bei ver.di sind es noch etliche mehr.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich danke Miffy, dass ich ihren Beitrag diesem Thread hinzufügen durfte.

    Eliabeth
     
  8. Kleingeistkiller

    Kleingeistkiller Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.10.2008
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heimleiter
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    man muss nicht in einem Berufsverband oder in einer Gewerkschaft sein, um sich für die Ziele der Pflegenden einzusetzen. Es gibt auch viele Leitungen, die sich wirkungsvoll, ernsthaft und vorbildlich für ihre Mitarbeiter einsetzen - ganz ohne Gewerkschaft und Berufsverband!

    Gruß KGK
     
  9. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    1% vom Brutto und dafür Zusatzleistungen, die den 1% locker wieder rausholen! (per PN gern mehr Infos, da ich hier ja keine Gewerkschaftswerbung machen darf). Was das vertreten fühlen angeht, bringe ich mein Hauptargument. Wie soll eine Gewerkschaft denn eine Berufsgruppe vertreten, die kein Interesse hat sich vertreten zu lassen? Wieviele Pflegekräfte sind denn wirklich bereit im Fall der Fälle auf die Gasse zu gehen und für ihre Rechte einzustehen? Was soll die ver.di denn bei einem durchschnittlichen Organisationsgrad von 15% in den Kliniken erreichen? Das ist ein Teufelskreis und solange Pflege der Gewerkschaft so negativ gegenüber steht wird sich da auch nichts dran ändern.
    Der FB03 in ver.di (Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen) ist durchaus ein sehr aktiver Fachbereich. Nur wenn es an der Basis kaum jemanden gibt, der die Aktivitäten nach außen darstellt wird es eng. Und diese Arbeit können die hauptamtlichen Sekretäre gar nicht leisten!
    Das bei ver.di auch nicht alles gut ist, ist mir auch klar, aber ganz ehrlich, wo ist das schon? Auch im DBfK nicht. Und wenn ich beide vergleiche und gucke wo ich mehr von habe, bin ich persönliche von ver.di deutlich mehr überzeugt.

    Hatten wir doch schon. Die Gewerkschaft BIG. Ist sich dieses oder letztes Jahr auf Grund ihrer eigenen Satzung aufgelöst. -- Zu wenig Mitglieder! Und BIG war eine reine Pflegegewerkschaft!
     
  10. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Deinen letzten Satz würde ich gern ein wenig umdrehen! Wenn ich will, dass ver.di richtig aktiv werden kann, brauche ich eine starke Basis mit der die Gewerkschaft arbeiten kann. Gerade bei (bislang) noch nicht tarifgebundenen Betrieben. Wie das funktioniert haben im Pflegebereich u.a. Pro Seniore bewiesen, bei denen ver.di einen Tarifvertrag durchgesetzt hat. Ansonsten dürfte uns doch allen wohl das Beispiel Schlecker präsent sein. Auch da hat ver.di sehr, sehr viel bewegt, eben weil genügend Mitglieder da waren, die auch bereit waren gegen ihre katastrophalen Arbeitsbedingungen vorzugehen.
    Ich glaube viele Pflegekräfte haben die Erwartung, ver.di mach erst mal und wenn Du, ohne meine Mitgliedschaft und ohne mein zutun was erreichst, trete ich ein. Wobei, wieso sollte ich, das 1% Brutto spare ich mir auch, ich bekomme ja doch alles, was die Mitglieder auch bekommen. Wie in meinem letzten Posting schon kurz angerissen, die meisten wissen doch gar nicht, was ver.di alles an Leistungen bietet.
     
  11. mostbirne

    mostbirne Gast

    für mich macht es keinen unterschied ob mitglied oder nicht.
    ausser blabla kommt da meines erachtens nicht viel rum.... und die kohle kann ich mir dann auch sparen und andersweitig anlegen.
     
  12. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Hallo Joerg,

    nun, ich gebe zu ich habe auch seit längerem nicht mehr geschaut was die Mitgliedschaft bei verdi nun genau kostet. Ich hatte mich am Anfang der Ausbildung dafür interessiert, dann aber gesehen dass der monatliche Beitrag für Azubis recht happig war.
    Und auch jetzt habe ich kein Geld im Überfluss ;)
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Jörg- ich möchte dich bitten, in diesem Thread eher zurückhaltend zu sein mit "Überredungskünsten" (die ich sonst sehr an dir schätze). Ich befürchte, dass das dann eher abschreckt sich zu outen, warum man dagegen ist.

    Mich interessiert, warum man an Berufspolitik allgemein, an Verbänden und Gewerkschaft im speziellen desinteressiert ist. Die Kollegen schreiben ihre Erfahrungen. Die müssen sich net mit deinen decken. Sie zeigen z.B. auch auf, dass Gewerkschaft net unbedingt Gewerkschaft sein muss, sondern dass es durchaus standortbedingte gravierende Unterschiede gibt, die sich net mit der Mitgliederzahl begründen lassen.

    Geben wir also den Gegnern eine Plattform. Hören wir zu, was sie bewegt, wenn sie über eine Mitgliedschaft nachdenken sollen.

    Elisabeth
     
  14. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo Jörg,

    ich kann dir nur vollstens Zustimmen, 100%ig deiner Meinung.:rocken:

    Und wenns denn keine Gewerkschaft sein soll, dann ist unter Organisieren auch genauso der Berufsverband oder die Vereine zur Gründung einer Pflegekammer gemeint.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Fällt schwer, wenn der Sturm einem ins Gesicht fegt- gelle? Lass die Gegner doch auch mal zu Wort kommen.

    Elisabeth
     
  16. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    "Gegner", das klingt so nach Überzeugung, da steckt eine bewußte Entscheidung, ein bewußtes sich-dagegen-entscheiden dahinter.

    2 Beiträge weiter oben sprichst du vom "Desinteresse" der Kollegen am organisiert sein. Das trifft es wohl für die meisten besser: sich-dafür-einfach-nicht-interessieren.

    Und damit erklärt sich auch, warum wohl auch in diesem Thread eher die Interessierten für ihre Sache eintreten (Joerg, renje...) und die andere Seite stumm bleibt.

    Der Beitrag von miffi hat ja schon in erschreckender Kompaktheit die Problematik der Nachwuchsschwierigkeiten in den Verbänden/Verdi gezeigt.

    Ich schweife jetzt mal kurz zu Joerg ab:
    warum kann Verdi nicht einfach Tarife ausschließlich für ihre Mitglieder erstreiten? Damit wäre der Zulauf zum FB03 schnell auf nahe 100% zu erreichen und mit diesem Organisationsgrad dann auch entsprechende Macht erreicht.
    Es erscheint mir immer so sinnlos für die stumme Mehrheit zu kämpfen, nur um anschliessend auch noch dumme Sprüche zu hören (angefangen von "Euer Plakat war langweilig" bis hin zu so unverständlichen Formulierungen wie "Eure Forderungen sind ja viel zu hoch, das kann der Arbeitgeber sich ja gar nicht leisten"...).
    Vielleicht würde Verdi ja ein gesunder Egoismus ganz gut tun?

    Gruß spflegerle
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Genau dies tut ver.di. Der AG müsste die Nichtmitglieder nicht nach TVÖD bezahlen. Dass er es in der Regel doch tut, liegt an Deinem beschriebenen Szenario - jeder Betroffene wäre am nächsten Tag Mitglied und der AG hätte es mit einer wesentlich stärkeren Gewerkschaft zu tun. Das will er nicht.

    Natürlich gilt dies nur für Einrichtungen im öffentlichen Dienst - bei kirchlichen oder privaten Anbietern hat ver.di keinen Einfluss auf die Bezahlung. Von Ausnahmen wie Joerg sie beschreibt abgesehen. Wenn ein z.B. bei der Caritas Beschäftigter morgen bei ver.di eintritt, wirkt sich das nicht auf seinen Lohn aus.
     
  18. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik

    In der Gewerkschaft nicht zu sein, weil einem das zu teuer ist: Mmmh als Berufsanfänger dachte ich auch mal so. Seit 1998 bin ich nun Mitglied bei verdi. Vorwiegend als sehr aktives Mitglied.

    Seit 2010 bin ich selbständig und immernoch Mitglied bei verdi.
    Als Selbständige kann ich verdi auch gut nutzen. Es gibt sogar eine Existenzgründerberatung. Das reicht natürlich alleine nicht aus: Ich nutze die gleichen Vorteile, wie jeder Festangestellte bei verdi. Mal abgesehen vom Tarifvertrag. Es gibt noch andere sehr gute Gründe, um dort Mitglied zu sein.
     
  19. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ob Geld ein guter Grund ist, sollte jedem selbst überlassen werden. Ich spare ehrlich gesagt lieber bei der Gewerkschaft als beim Brot.
     
  20. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @paula:

    Och du Arme, ich fühle mit dir, hungrig ins Bett gehen is nix.

    Aber beim Bäcker gibts oft das Brot ab 17Uhr verbilligt.

    Ein Vorschlag?:lol:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verband Gewerkschaft interessiert Forum Datum
Unterschied zwischen Berufsverband/Gewerkschaft/Pflegekammer? Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 20.03.2012
Verbands- und Gewerkschaftsarbeit Diskussionen zur Berufspolitik 13.02.2012
News Wohlfahrtsverbände kämpfen für Ausbildungs-Tarifvertrag Pressebereich 17.11.2016
News Pflegeberufsverbände fordern Investitionen in Personal und gute Arbeitsbedingungen Pressebereich 26.10.2016
News Verbände fordern Pflegekammer für NRW Pressebereich 25.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.