Venenpunktion lernen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Bartholomäus, 26.09.2015.

  1. Bartholomäus

    Bartholomäus Newbie

    Registriert seit:
    11.11.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Pflegefachmann
    Ort:
    Schweiz
    Akt. Einsatzbereich:
    Medizin
    Liebe Schwestern und Brüder,

    ich trete zum Jahresbeginn eine neue Stelle an, wo im Gegensatz zu meinem aktuellen Arbeitsplatz Blutentnahmen und Legen von venösen Verweilkanülen zu meinen Aufgaben gehören werden. Erfahrung auf dem Gebiet habe ich kaum. BE theoretisch und an der Puppe in der Ausbildung gelernt und praktisch 2-3mal durchgeführt, VVK null Erfahrung.

    Ich würde mich gerne vor Stellenantritt in der Sache anlernen lassen.
    Meine Ideen dazu:
    - auf meiner Station während des Dienstes einen Arzt oder PJler um Anleitung bitten oder
    - es mir im Frei in unserer Poliklinik zeigen lassen

    Mögliche Probleme dabei: auf Station könnte das nach hinten losgehen, so dass man künftig, weil ich das ja jetzt so schön kann, von mir oder anderen Kollegen erwartet, diese Tätigkeiten grundsätzlich durchzuführen. Im Frei könnten unklare haftungsrechtliche Fragen zum Problem werden.

    Gibt es von euch Einschätzungen dazu oder weitere Ideen?

    Danke und Grüße,
    B.
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Haftungsrechtlich bleibt dein Problem. Lässt sich nur umgehen, wenn du dir schriftlich anweisen lässt, dass du diese Tätigkeit übernehmen kannst.

    Btw.- BE ist keine Zauberei. Das lernt man schnell. Und ich bezweifele ernsthaft, dass deine neuen Kollegen ein Problem damit haben, wenn du die BE erst dort lernst. Man muss net perfekt sein im neuen Bereich. Da gibt es ja auch weit mehr zu lernen als nur "Affentätigkeiten".

    Elisabeth
     
  3. Bartholomäus

    Bartholomäus Newbie

    Registriert seit:
    11.11.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Pflegefachmann
    Ort:
    Schweiz
    Akt. Einsatzbereich:
    Medizin
    Danke für deine Einschätzung, Elisabeth.
    Sicher ist das alles kein Hexenwerk, auch wenn oft so getan wird, als sei das Akademikern vorbehaltenes Geheimwissen. Worum es mir geht: mich zieht es ins Land der Berge, Seen und Alphörner. Und der erste Eindruck, den ich hinterlassen möchte ist nicht der des Deutschen, der kein Blut abnehmen kann. Wobei ich die Problematik im Vorstellungsgespräch angesprochen habe und mir eine gründliche Einarbeitung zugesagt worden ist.
     
  4. JessesGirl

    JessesGirl Stammgast

    Registriert seit:
    15.09.2010
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl. Pflegefachfrau
    Ort:
    Thun (Schweiz)
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Wirbelsäulenchirurgie/Traumatologie
    Das sollte kein Problem sein. Wir bekommen öfters Deutsche, die damit wenig bis gar keine Erfahrung haben. Dann halten wir einfach hin, es wird alles nochmals angeschaut und dann kann die Person sich jeweils am Morgen ein paar Blutentnahmen beiseite legen lassen von der Nachtwache und diese übernehmen. Bei den PVK halten auch ein paar wenige hin, und sonst einfach drauf stürzen ^^
     
  5. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Hallo Bruder Bart
    Ein kleiner Schwenk zu uns. Unsere MFA's sind im wesentlichen für Blutentnahmen und legen von Braunülen und wie-sie-alle-heißen zuständig. Nix heiliges, geheimes Ritual. Die Azubis werden von den erfahrenen MFA's angeleitet und dann heißt es üben, üben, üben. An jedem Arbeitstag. Bis das auch alleine sitzt. Unsere MFA ist wie viele andere auch ein Fuchs. Aber auch ein Fuchs kann scheitern. Dann ist der Arzt zuständig. Ich - weiter nicht. Weil es SO geregelt ist.
     
  6. Randir

    Randir Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2008
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachfrau
    Akt. Einsatzbereich:
    Querschnitt Rehabilitation
    Mach dir keinen Stress. Ich bin direkt nach der Ausbildung in die Schweiz gegangen - ohne jegliche Erfahrung im Legen von Venflons oder Blutentnahmen. Und das war gar kein Problem. Ehrlich gesagt waren die Schweizer Pflegekräfte daran schon "gewöhnt", dass sie es den Deutschen erst beibringen mussten. Die wussten, dass es bei uns nicht zum alltäglichen Programm gehörten. Und so schwer ist es ja nicht. Mut zur Lücke, würde ich sagen. ;)
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also wenn du bei mir ankommen würdest mit der Fähigkeit, Blut abnehmen zu können, ansonsten aber eher kein Pflegefachwissen mitbringst... da hättest net unbedingt die besten Karten. Blut abnehmen kann man schnell andressieren. Fachwissen vermitteln dauert weit länger.

    Elisabeth
     
  8. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin!

    Das würde ich auch so unterschreiben!
    Ich kann verstehen, dass man sich beim Wechsel ins Ausland solche Gedanken macht. Das war bei mir auch so, nur, dass zusätzlich noch die Herausforderung der fremden Sprache dazu kam. Ich kann also die Angst verstehen, eventuell negativ aufzufallen, da man diese Techniken nicht beherrscht. Andererseits: Du bist ja dort nicht angestellt wurden, weil die Abteilung primär einen Blutabnehm/venösen Zugang Legen - Assistenten suchten! Ich denke, Du wirst dort einen leichteren Stand haben, wenn Du Dich im Vorfeld über das neue Fachgebiet informierst. Mit Fachwissen imponierst Du mehr und bist für die Abteilung nützlicher als jemand der in der Venenpunktion fit ist aber sonst ständig von seinen Kollegen an die Hand genommen werden muss.

    Gruss hartwig
     
  9. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Wichtig ist es, zu seinen eigenen "Defiziten" zu stehen :

    Einfach offen sagen : "Hier bin ich aus der Übung." oder "Habe ich praktisch noch nie gemacht."

    Die blödeste Idee ist es, vor lauter Scham über das eigene Unwissen, sich in das "Abenteuer Venenpunktion" zu stürzen.

    Mit einem ehrlichen Menschen kann man arbeiten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Venenpunktion lernen Forum Datum
Medizinische/-n Mitarbeiter/-in (Vollzeit) mit Befähigungsnachweis zur Venenpunktion Stellenangebote 13.09.2013
Proband werden für Venenpunktion in München Fachliches zu Pflegetätigkeiten 28.08.2013
Mögliche Komplikationen bei Venenpunktion Fachliches zu Pflegetätigkeiten 12.06.2010
Anhand Schulliteratur lernen vor Beginn der Ausbildung? Literatur und Lehrbücher 04.11.2016
News Virtuelles Lernen in der Pflegeausbildung Pressebereich 15.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.