Urethraabriss - Vorgehensweise?

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von Ms Swan, 24.11.2008.

  1. Ms Swan

    Ms Swan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.04.2007
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    hallo Leute,
    ich habe ein kleine Frage die mich brennend interessiert. Meine Kollegen, sowie das Internet konnten mir bis jetzt keine Antwort geben. Wir haben derzeit einen Patienten mit einem Urethraabriss aufgrund eines instabilen Beckens auf Station. Die chirurgische Erstversorgung erfolgte über einen Fix. externa. Durch den Urologen erhielt der Patient vorläufig einen SPF. Nun hab ich die Frage, wie man sicherstellt, dass kein Urin ins Becken läuft. Wird eine Cerclage oder Ähnliches angelegt. Leider ist es aus den Papieren nicht ersichtlich. Desweiteren würde mich interessieren wie die weitere Vorgehensweise aussieht. Kann die Harnröhre wieder vollständig rekonstruiert werden und mit welchen Folgen ist zu rechnen? Der nächsten Termin, wurde für 6 Wochen ab der SPF- Anlage angelegt. Ich hoffe meinen Fragen klingen nicht allzu doof:emba:.

    ciao
    Ms Swan
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Hallo,

    bei den Harnröhrenabrissen die mir in meiner Tätigkeit untergekommen sind, wurde immer eine Versorgung zeitnah zum Unfall angestrebt (nach Stabilisierung). Wenn wie von Dir beschrieben erst nach sechs Wochen WV und dann erst die Versorgung (sprich Reanastomosierung) stattfinden soll, ist mit erheblichen Vernarbungen zu rechnen. Bist Du sicher, dass es sich um einen kompletten Abriss handelt? Liegt eine Schiene in der Harnröhre? Wie alt ist und krank der Patient denn sonst noch?

    Wenn ein Pufi liegt, läuft kein (oder so wenig) Urin ins Becken, dass es nichts ausmacht.

    Gruß Matras
     
  3. Ms Swan

    Ms Swan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.04.2007
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    hallo Matras,
    es hat zwar ein bißschen gedauert aber ich musste mich erstmal schlau machen. Also, es handelt sich tatsächlich um einen kompletten Abriss der Harnröhre. Schienung oder ähnliches konnte ich aus den Papieren nicht entnehmen. Wahrscheinlich wird auch gar keine Reanastomosierun stattfinden, da der Urologe im Konsil von einer "dauerhafte Urin- Ableitung durch SPF" schreibt. Der Patient ist 60 Jahre, hat keinerlei Nebenerkrankung. Ein Mensch, der sein Leben lang auf dem Bau gearbeitet hat und unter der derzeitigen Immoblität richtig leidet.

    Aber noch mal zu meiner ursprünglichen Frage, man muss also keine Cerglace,Kleber oder ähnliches einsetzen? Oft lassen Patienten doch trotz SPF- Anlage normal Urin.

    Ciao
    Ms Swan
     
  4. Henning

    Henning Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie und HNO
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo,

    auf die Frage ob eine Cerglage, Kleber oder weitere Maßnahmen erforderlich sind kann ich mit nein antworten, mir ist soetwas zumindest noch nie in meiner Urologiezeit untergekommen.
    Wie schon erwähnt läuft, zumindest wenn ein SPK liegt kein Urin in das Becken und zum anderen hängt es ja auch davon ab wo die Urethra abgerissen ist. Und falls es doch zu einem Urinfluss in das Becken kommen sollte wäre das ja nicht so schlimm, denn solange der Urin nicht den Körper verlässt läuft er ja noch als steril. Wenn es dann zu einer Urinansammlung auserhalb der Harnblase kommen würde (man spricht hier auch von einem Urinom) müsste man dies evtl.mit einer Drainage punktieren. Jedoch dürfte es aber aufgrund der Anatomie zu keinen größeren Ansamlungen kommen da die Ausdehnung durch das Diaphragma urogenitale ( Beckenboden) begrenzt ist.
    Noch zu der Aussage, Pat. mit SPK lassen oft noch Spontanurin: Sollte eigentlich nicht der Fall sein, denn durch den Katheter findet normalerweise eine vollständige Entleerung der Blase statt. Urschen für eine Spontanmikition bei liegendem SPK sind z.B. Abfluss über SPK gestört (abgeknickte Drainageleitung, Verschluß durch Blutkoagel), Blasentemesnen (oft auch durch zulangen Katheter verursacht), Schrumpfblase.

    Grüße Henning
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Urethraabriss Vorgehensweise Forum Datum
Urethraabriss Nephrologie / Urologie 07.07.2012
Vorgehensweise/Methode beim i.m. Spritzen? Pflegebereich Chirurgie 04.08.2015
Vorgehensweise Ausbildung - Studium? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 27.02.2015
Vorprüfung: Unklarheiten bzgl. Vorgehensweise Praxisanleiter und Mentoren 05.01.2012
Korrekte Vorgehensweise bei Sterbenden Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 12.09.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.