Unzufrieden mit der neuen Arbeitsstelle

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von biene-maja, 08.10.2009.

  1. biene-maja

    biene-maja Newbie

    Registriert seit:
    02.07.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    hallo an alle ich hab ein problem und hoffe das ihr mir mit euren erfahrungen ein paar ratschläge geben könnt.

    also ich bin gerade frisch examiert und habe seit 1.okt eine arbeitstelle. die kollegen sind ganz nett aber mir gefällt das haus an sich nicht so und ist auch nicht die fachrichtung die ich wollte.
    das einarbeiten klappt auch nicht so wie sie es im bewerbungsgesprächte gesagt haben. ich habe noch eine offene bewerbung in dem krankenhaus wo ich viel lieber hingegangen wäre. die haben immer noch meine bewerbung behalten und ich hab immer wieder zwischendurch nachgefragt wie es mit stellen aussieht.
    eigendlich sollte ich jetzt im okt noch mal nachfragen wegen der stelle. jetzt mein problen : wenn die mich zu einen gespräch einladen und ich sage, dass ich frisch angefangen haben zu arbeiten, aber wechseln möchte, wenn die mich nehem wollen, denkt die pflegedirektorin doch auch " naja die ist so unentschlossen und geht gleich woanders hin, wenn es ihr hier auch nicht gefällt!"
    soll ich meine bewerbung zurückziehen oder fragen wie es mit stellen ausssieht. und wie soll ich das geschickt verpacken, ohne eine schlechten eindruck zu vermitteln.
    ich weiss auch leider nicht wie das arbeiten dort ist(risiko), aber es ist sehr groß und hat sehr viele fachrichtungen, was ich sehr gut finde.
    ich bin ja noch in der probezeit und die können mich ja auch jederezeit kündigen ohne angaben von gründen. und sie suchen sich auch die besten bewerber aus, also kann ich mir auch das beste krankenhaus aussuchen oder?
    was meint ihr was das beste wäre? ich bin für jeden guten rat sehr dankbar

    lg an alle
     
  2. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Quatsch mit Soße!

    Warum soll die PDL das denken? Wenn du unbedingt in ihr Haus willst bekommt sie doch eine hochengagierte Mitarbeiterin, die eine sichere Stelle aufgibt, um in ihrem Haus zu arbeiten.

    PDL's denken nicht immer nur negativ...
     
    #2 adalbert, 08.10.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.10.2009
  3. Sherry

    Sherry Newbie

    Registriert seit:
    27.02.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Ich würde auch um die Stelle kämpfen, wenn du unbedingt in das andere KH willst. Die PDL wird sich freuen, wenn sie sieht, wieviel Ehrgeiz du mitbringst - sag ihr, warum du die andere Arbeitsstelle sausen lassen würdest - Ehrlichkeit ist da sehr willkommen. Ausserdem würdest du dir keinen Gefallen damit tun, die alte Stelle zu behalten, wenn du jetzt schon unzufrieden bist! Probier einfach deine Wunschstelle zu kriegen - mehr als eine Absage kannst du nicht bekommen, aber du hast es dann wenigstens versucht und musst dann nicht ständig mit dem Gedanken leben "hätte ich doch..."
    Also bleib hartnäckig!!! Es kann dir ja niemand vorwerfen, dass du ein Jobangebot angenommen hast (auch wenn´s net deine Traumstelle ist) - du musst ja schließlich auch sehen wo du bleibst, Geld verdienen und Erfahrungen sammeln!
     
  4. sistersis

    sistersis Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ges.-u. Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chir. und IN
    Funktion:
    angehende PA
    Hatte letztes Jahr als frisch examinierte auch dieses Problem. Hab einfach offen und ehrlich mit meiner neuen PDL gesprochen und siehe da, ich hab die Stelle dann gleich bekommen. Musste zwar das Monat im anderen Haus noch fertig arbeiten, aber konnte dann problemlos wechseln.und bin nun total froh das ich das so gemacht hab:razz1:
     
  5. biene-maja

    biene-maja Newbie

    Registriert seit:
    02.07.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    hast du mit der alten PDL erst gesprochen warum du gehen möchtest oder hast du ihr einfach deine Kündigung geschickt ??? ich hab nehmlich nicht viel lust mit ihr erst gespräche zu führen. und wie lange hast du erst gearbeitet bis du gewechselt hast ?

    vielen dank für eure meinungen
     
    #5 biene-maja, 08.10.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.10.2009
  6. Koyuki

    Koyuki Newbie

    Registriert seit:
    09.02.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Zeitarbeit
    Letztes Jahr umd diese Zeit war ich auch frisch examiniert und bin auf ner total schrecklichen Station gelandet, extrem straker Personalmangel, unfreundliche ausgebrannte Kollegen (die paar die es waren) 1 Woche Einarbeitung udnd ann durft ich zusehen. Ich hab mich einen Monat später erst woanders beworben, ahbe ganz ehrlich der neuen PDL gesgat warum ich da wegwill und wurde mit Handkuss genommen
    Es kommt garnicht so schlecht im Lebenslauf wenn man auch nur kurze Zeit in nen Extrem gearbeitet hat und sich da bewährt hat^^ Die meisten PDL nehmen gerade solche glaub ich sehr gerne
    ich knnt zwischen 5 KH wählen und hab mir natürlich das beste rausgepickt
     
  7. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester

    Selbst bei einer fristgerechten Kündigung nach mehreren Jahren der Zugehörigkeit,braucht keiner die Gründe darzulegen...Kündigung schreiben,per Einschreiben mit Rückantwort loszuschicken und gut ist...

    Alles Gute für den neuen Job
     
  8. biene-maja

    biene-maja Newbie

    Registriert seit:
    02.07.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    der neuste stand ist jetzt: ich hab mich in dem kh noch mal gemeldet und nachgefragt wie es mit meiner bewerbung aussieht. siehe da sie wollten mein zeugnis und urkunde haben und heute hab ich ein brief bekommen das ich nächste woche zum gespräch kommen soll! ich freu mich sooooo sehr. :mryellow:

    soll ich all die schlechten dinge erzählen wie z.B das ich keine richtige einarbeitung habe, fast alle krank sind und noch freie stellen gibt (also immer schlechte besetzung), das ich dinge nicht so machen soll wie ich es gelernt hab was richtig wäre nur weil keine zeit ist ....also im klartext das kh schlecht machen, wenn sie mich nach dem warum fragt. oder ist es besser gar nix darüber zu sagen nur das es nicht das richtige haus und die richtige fachrichtung für mich ist.

    Soll ich die künigung dann wirklich per einschreiben schicken kann ich das nicht einfach so schicken??? ich hab bisschen die sorge das sie auf station auftaucht und nach einem grund fragen wird und ich mir was ausdenken muss (es ist ein kleines haus und die pdl sieht man öffters)
    ich hab da leider keine erfahrungen also sorry für die dummen fragen, aber muss ich ein arbeitszeugnis verlangen nach 2 monaten arbeiten?

    und was haltet ihr von diesem text:

    Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis ordentlich zum 000000 , vorsorglich zum nächst zulässigen Kündigungstermin.
    Für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich.
    Kann ich das so schreiben ???

    LG an alle und danke für die antworten


     
  9. Koyuki

    Koyuki Newbie

    Registriert seit:
    09.02.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Zeitarbeit
    ich hab mein altes ahus ein wenig schlecht gemacht, aber natürlich nicht alles erzählt, nur gravierende Eckpunkte und ich hab es auch bei meinen vorstellungsgespräch erzählt

    ich würd kündigung auch per einschreiben schcken, ansonsten kann sie immer noch sagen, sie hat die nie erhalten, meine alte PDL war so drauf. Ich hab es ihr unter zeugen persönlich überreicht (war allerdings auch etwas auch Konfrontationskurs mit ihr)

    selbst wenn sie kommt und fragt, musst du ihr keinen Grund nennen oder wenn du was sagen willst, sag einfach die fachrichtung pass nicht zu dir, wenn du nicht die wahrheit sagen willst,
    ich hab ihr auch den richtigen genannt, aber wie gesgat, ich war nicht so gut auf sie zu sprechen^^ geändert hat sich dadurch aber auch nix

    lass dir unbedingt ein arbeitszeugnis austellen, auch dieses solltest du per einschreiben beantragen wo du einen termin fest setzt
    wenn du kein arbeitseugnis hast, werden sich andere arbeitgeber erstens sehr wundern und zweitens dauert es dann 2 Monate länger bis du hochgestuft wirst und mehr geld bekommst
     
  10. Zahnfee

    Zahnfee Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi als Gesundheit-und Krankenpflegerin ab April 2010 in der HSK-Wiesbaden
    du bist gerade dein examen gemacht und bist in einen job gegangen?
    darf ich mal so allgemein fragen wie lang dort denn eine probezeit dann ist?
    hat man auch eine probzeit,wenn man von dem selben krankenhaus übernommen wird indem man seine ausbildung macht ?

    ich wünsche dir viel erfolg!!
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Probezeit bei Neueinstellungen beträgt in der Regel sechs Monate. Wenn Du im gleichen Haus bleibst, entfällt sie.
     
  12. sigjun

    sigjun Gast

    Ich würde es nicht erzählen. Kaum ein Haus hat in diesen Zeiten eine optimale Besetzung, respektive alle offenen Stellen besetzt. Das Argument keine zeit um Pflege so auszuüben wie Du sie gelernt hast kann leicht nach hinten los gehen bzgl. Zeitmanagement. Du kannst das Argument der falschen Fachrichtung nennen, sofern sicher ist, dass Dein neuer AG nicht gerade in dieser Fachrichtung eine freie Stelle hat und Dich dort als potentiellen Bewerber sieht.
    Eine andere Möglichkeit wäre zu sagen, dass Du lieber in einem anderen Haus als dem Ausbildungshaus (falls Du das Ausbildungshaus verlässt) arbeiten würdest um Deinen Horizont zu erweitern.

    Sollte das andere Krh. größer sein kannst Du auch angeben, dass Du lieber in einem Krh. mit mehr Fachrichtungen arbeitest wegen der Entwicklungs-/Lernmöglichkeiten.

    Wenn Du sicher gehen willst, dass Deine Kündigung auch ankommt, dann schicke sie mit Einschreiben.
    Wenn Deine PDL Dich anspricht kannst Du bei der Wahrheit bleiben und erzählen wie Du Dich gefühlt hast, ohne Vorwürfe zu machen. Letzten Endes kann es Dir egal sein, weil Du dort nicht mehr arbeiten wirst. Ansonsten kannst Du ihr genau die Gründe nennen, die Du beim Vorstellungsgespräch der neuen PDL erzählst.




    Kannst Du so lassen. Wichtig sind die richtigen Daten und dass deutlich ist, dass Du kündigst.
     
  13. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hallo Biene Maja!

    Kündigung per Post:

    Ich kann Dir nur dringend davon abraten, per Einschreiben zu kündigen! Folgendes ist mir passiert:

    Zum 1.Juni diesen Jahres hatte ich ziemlich kurzfristig eine neue Stelle gefunden, auf die ich lange gewartet hatte. Die Kündigungsfrist in meinem alten Haus betrug 1 Monat, Kündigung zum Monatsende. Meine fristgerechte Kündigung musste also bis zum 30. April eingegangen sein.

    Blöderweise war ich Ende April krank, konnte also die Kündigung nicht persönlich überbringen. Hab sie also per Einschreiben mit Rückschein geschickt. Als der Postbote mit meinem Schreiben kam, war aber gerade scheinbar weder bei der PDL noch bei der Geschäftsführung jemand im Büro. (Hab an beides je ein Schreiben geschickt) Wenn das passiert, nimmt der Postbote das Schreiben wieder mit und hinterlässt dem Empfänger einen Schein, dass er das Schreiben bei der Post abholen kann...

    Du ahnst, was jetzt kommt... Tagelang hab ich geschwitzt, weil ich nicht wusste, ob jemand das Schreiben abholt. Denn, so hab ich im Internet recherchiert, rechtlich bei Kündigungen zählt der Zustellungstermin, nicht der Termin, an dem Du es abgeschickt hast.

    Der sicherste Weg ist also, dass Du die Kündigung persönlich abgibst und Dir eine Kopie mit Eingangsstempel geben lässt.

    @Vorstellungsgespräch:

    Ich würde an Deiner Stelle weniger das negative bei Deinem jetzigen Arbeitgeber erzählen, sondern betonen, warum Du an das neue Haus willst. Ansonsten kann ich Dir zu einem Wechsel nur raten, ich hab es auch gemacht und keinen Tag bereut!

    Viel Glück!!
     
  14. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Bitte nicht beim neuen Arbeitgeber über den jetztigen Arbeitgeber "lästern"...seinem Arbeitgeber steht man loyal gegenüber..zumindest bei Aussenstehenden! Ich denke,Du solltest auch bei Deinem neuen Arbeitgeber keine Wunder erwarten,denn überall wurd nur mit Wasser gekocht..und Personal ist überall knapp...
    Es kann Dich niemand zwingen ,eine Kündigung zu begründen,weder PDL noch Stationsleitung. Dennoch denke ich,wenn man bei einer Kündigung nach den Gründen gefragt wird.kann man sie auch nennen..zumindest habe ich das so gemacht.Natürlich sind das nie erfreuliche Gespräche,aber mir war es ein Bedürfniss.....und ich fühlte mich danach besser.
    Bei meinem neuen Arbeitgeber habe ich nichts davon erwähnt,warum auch...es gibt mindestens 1000 andere Gründe,warum man sich für einen Wechsel interessiert,also diese Gründe nennen ! Solltest Du den anderen Job bekommen,gilt auch auf Deiner neuen Station....schweigen!Es macht kein gutes Bild,sich negativ über frühere Brötchengeber zu äussern,auch,wenn diese vielleicht Äusserungen berechtigt sind...

    Viel Glück:D
     
  15. biene-maja

    biene-maja Newbie

    Registriert seit:
    02.07.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Danke für die meinungen bis jetzt. das hilft mir sehr viel.
    wenn ich das so richtig verstanden habe sind viele der meinung das ich beim neuen arbeitgeber nix negatives über die bisherige stelle sagen soll.
    wenn die mich fragen warum ich wechseln möchte kann ich sagen das ich mich schon im frühjahr beworben hatte und gehofft das sie mich zum gespräch einladen. das ihr haus meine erste wahl war und das ich die andere stelle nur als übergang angenommen hab bis die mich nehmen (das ist auch die wahrheit). das es hier größer ist und mehr fachrichtungen gibt in die man später wechseln kann und dadurch immer wieder was neue lernen kann, also viele weiterbildungsmöglichkeiten. Fällt euch noch was gutes ein was ich sagen könnte ?

    Und jetzt noch ein paar fragen zur kündigung:

    kann ich im dem kündigungsschreiben auch gleich schreiben das ich ein arbeitszeugnis haben möchte?? wie können die mich nach ca 2 monaten mit kündigungsfrist berurteilen? die haben doch ihre geheimcodes die sie in die arbeitszeugnisse schreiben.

    was haltet ihr von dem text:
    [FONT=&quot]Mit diesem Schreiben kündige ich ordentlich und fristgemäß mein mit Ihnen besthendes Arbeitsverhältnis zum 00.00.00. Für die Zusammenarbeit bedanke ich mich recht herzlich und bitte Sie, mir meine (Arbeitspapiere) sowie ein qualifiziertes Zeugnis bei Beendigung auszuhändigen.

    ich weiss auch nicht was ich meinen kollegen sagen soll, warum ich gehe und wohin möchte ich erst recht auch nicht sagen (es ist ein kleine Stadt) aber eine gute ausrede fällt mir auch nicht ein. ich weiss ich muss es nicht begründen aber wie das so ist mit den kollegen werden sie alle z.b beim frühstück fragen ob ich schon eine andere stelle hab und wo. dann kann ich schlecht sagen, das sag ich euch nicht.
    viele grüße an alle
    [/FONT]
     
  16. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    He,warum wollst Du denn so ein Staatsgeheimnis machen?Ich meine,Du begehst kein Verbrechen...Du wechselst lediglich das Haus! Wenn Dich jemand fragt,denn`nenn einfach die Gründe,die Du auch bei Deinem neuen Abrbeitgeber anbringen willst(Weiterbildungsmöglichkeiten,vielleicht ein kürzerer Arbeitsweg usw.)...oder Du gibst die wahren Gründe preis...Mach`Dir nicht so`nen Kopf,es passiert täglich ,dass Kündigungen ausgesprochen werden und das ist auch gut und richtig so.


    P.s....ein Zeugniss kann sich nicht qualifizieren....
     
  17. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Und was mache ich wenn sich der AG weigert 1. die Kündigung anzunehmen oder 2. einen Eingangsstempel drauf zu machen?
    so war das bei einer Kollegin von mir, die vor ein paar Monaten gekündigt hat.
     
  18. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Wenn sich mein Arbeitgeber weigern würde, meine Kündigung anzunehmen (und sich damit wie ein bockiges Kleinkind verhalten würde...:knockin:), würde ich ganz sachlich argumentieren, dass es meine freie Entscheidung ist, zu gehen, und er das ganze ohnehin nur um einige Tage hinaus zögern kann, wenn er meine Kündigung nicht annimmt. Desweiteren würde ich dann morgen mit meinem Anwalt für Arbeitsrecht (Namen vorher aus den gelben Seiten raus suchen!) Herrn Sowieso und einem Mitarbeiter des Betriebsrates /MAV vorbeikommen, schließlich ist das ein Krankenhaus und keine Sekte!!!

    Ein Arbeitgeber kann einen doch nicht zwingen, zu bleiben. Vor allem, was kann er schon davon haben? Eine dauerkranke Mitarbeiterin???

    Ich war schon einmal bei einem Anwalt für Arbeitsrecht, weil ich kündigen wollte, und ich wollte nicht unvorbereitet in die "Schlacht" ziehen. Das ist gar nicth so teuer, ist halt Verhandlungssache. Hab so ca. 50 Euro bezahlt für das Beratungsgespräch...

    @Arbeitszeugnis biene-maja

    Nach zwei Monaten würde ich mir nur ein einfaches Zeugnisausstellen lassen. Wer kann schon nach 2 Monaten die Qualität Deiner Arbeit beurteilen?

    Das einfache Zeugnis dient auch für neue Arbeitgeber als Arbeitsnachweis und soll beinhalten:

    Angaben zur
    -Person
    -Art der Beschäftigung (genaue Berufsbezeichnung, konkreter Tätigkeitsbereich muss aufgeführt sein!!!)
    -Dauer des Beschäftigungsverhältnisses
    -Beendigungsgründe und -modalitäten (ganz wichtig: Frau Sowieso verlässt unser Haus auf eigenen Wunsch. Damit keiner denkt, Du wärst gekündigt worden... ist einer der wichtigsten Teile im Arbeitszeugnis!!!)


    Wie ist denn eigentlich der Stand der Dinge? Warst Du schon beim Gespräch? Wie ist es gelaufen?
     
  19. biene-maja

    biene-maja Newbie

    Registriert seit:
    02.07.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    @Feli
    vielen dank davon hatte ich keine ahnung. ich werde darauf achten das diese sachen im zeugniss stehen.
    mein bewerbungsgespräch ist gelaufen und die wollen mich nehmen. leider ist aber in der fachrichtung in die ich will, nichts frei, aber sie melden sich bei mir sobald was frei wird. die hatten noch was in der psychiatrie frei, aber da möchte ich auch nicht hin. also werde ich erstmal in meiner jetztigen stellen weiter arbeiten und sobald was frei wird kann ich wechseln. :mrgreen: Und dann steht bestimmt etwas mehr in zeugnis, als nach 2 monaten.
    Jetzt hoffe ich das ich nicht so lange warten muss und bald dort arbeiten kann. ich hab mich dort schon viel wohler gefühlt.
    LG
     
  20. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hey, super, herzlichen Glückwunsch! Freu mich echt für Dich und drücke die Daumen, dass es bald klappt! Halte uns mal auf dem laufenden!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unzufrieden neuen Arbeitsstelle Forum Datum
News Rund 60 Prozent der Altenpflegekräfte sind unzufrieden Pressebereich 25.11.2016
News Pflegereform: Die Unzufriedenheit wächst Pressebereich 22.09.2016
News Pflege-Azubis sind häufig unzufrieden Pressebereich 15.03.2016
Pflegeberufegesetz: Verbände größtenteils unzufrieden Diskussionen zur Berufspolitik 14.12.2015
Werbung Unzufrieden mit EDV-Pflegedokumentation? Werbung und interessante Links 15.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.