Unwürdige Arbeitsbedingungen

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Jenna, 11.11.2009.

  1. Jenna

    Jenna Newbie

    Registriert seit:
    15.08.2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examiniert
    Ort:
    Köln
    Hey,
    ich weiss gerade nicht, ob ich dieses Anliegen in den richtigen Themenbereich setze, weiss aber auch nicht, an wen ich mich wenden soll.
    Es geht um die Arbeitsbedingungen in unserem Krankenhaus, bzw. auf meiner Station.
    Ich erläutere nur mal kurz, wie es dort zugeht.
    Wir arbeiten (wie viele andere Krankenhäuser auch) mit zu wenig Personal bei zu vielen Patienten. Damit meine ich Pflegepatienten, die tracheotomiert sind, Infusionen bekommen, Sondenkost erhalten (Tabletten gemörsert werden müssen), gelagert werden müssen, die Schutzhose gewechselt werden muss (teilweise Patienten mit Durchfällen - was das heißt, kann sich jeder denken), Patienten, die häufig schellen (egal ob wichtig oder irrelevant) usw.
    Dazu kommen noch die OP's, andere Untersuchungen zu denen die Patienten müssen, Dokumenation, Gabe von BTM's bis zu dreimal täglich bei mehreren Patienten (Zeit kostet dabei das Austragen der BTM'S), Essen austeilen, Entlassungen / Aufnahmen / Übernahmen managen usw. usw. ...eben all das, was im Stationsablauf anfällt.
    Ich weiss, dass das die normalen Aufgaben einer Krankenschwester sind und viele diese Situation kennen werden.
    Ich arbeite sehr gerne in dem Beruf (bin seit diesem Jahr examiniert) und arbeite ebenfalls sehr gerne auf meiner Station und mit meinem Team.
    Die Arbeitsbedingungen sind es, um die es mir geht.
    Wir arbeiten meistens im Spätdienst mit zwei Examinierten und einer Auszubildenen.
    Bei der Arbeit ist das zu wenig.
    Im Frühdienst sind wir meistens 2 Examinierte und 1-2 Auszubildene / Praktikanten (!!).
    Wenn wir dann eine Aushilfe bekommen (wenn!), ist es eine Auszubildene. Zum ersten kennen die Mäusschen sich nicht auf der Station aus...kennen die regulären Abläufe nicht, wie eine Examinierte Pflegekraft und es gibt einfach zu viele Aufgaben, die die Auszubildenen noch nicht durchführen können / dürfen.
    Das alles ist noch nicht das, was ich mit den unwürdigen Arbeitsbedingungen meine.
    Ich würde gerne wissen wollen, an wen ich mich wenden kann, wenn 1. Stationsleitung, 2. Abteilungsleitung, 3. Pflegedienstleitung, 4. Personalrat NICHTS unternehmen.
    Es wird nicht gerne gehört...eine Krankenschwester hat nach 21 Diensten am Stück darauf hingewiesen, dass ihr ein freier Tag zustehe. Sie wurde von der Abteilungsleitung (nachdem die Stationsleitung nichts dazu gesagt hat), zur Pflegedienstleitung gebracht, wo ihr dort gesagt wurde (wortwörtlich) 'wenn ihr dieser Beruf zu anstrengend sei, solle sie sich etwas anderes suchen...es würde schließlich genug Leute geben, die diesen Job gerne hätten'.
    Das kann man sich doch nicht bieten lassen, oder sehe ich das falsch?
    Kann man NICHTS tun?
    Muss man sich sowas gefallen lassen, nur weil man Angst um den Arbeitsplatz haben muss?
    Nicht mal der Personalrat schreitet ein.
    Es klingt verrückt, aber manchmal habe ich das Gefühl es wird alles schön geredet und unterm Teppich gekehrt.
    Ich könnte noch zig Beispiele nennen...da würde keiner mehr drüber Lachen.
    Ich weiss nicht, an wen ich mich wenden kann!
    Es ist teilweise so, dass man 6-8 Nachtdienste bei 14 Vollpflegefällen alleine (!) macht, und einen Tag, nachdem man aus den Nächten kommt, wieder zum Frühdienst erscheinen muss.
    Kennt das jemand von euch?
    Ich habe soetwas noch nie gehört (außer bei uns).
    Im größten Notstand vielleicht...ich habe auch schon gehört, dass man eine Doppelschicht einlegt, wenn von der Folgeschicht keiner im Dienst ist.
    Aber das ist selbstverständlich...da würde sich wohl keiner Beklagen (auch wenn man es nicht gerne macht)...aber ich denke, da stehen die meisten in Bereitschaft.
    Es geht um die Art und Weise wie man von den oberen Chefs behandelt wird.
    Das geht nicht! Und keiner, der in diesem Krankenhaussystem mitwirkt, hält etwas davon, wenn man den Mund aufmacht und dies zur Sprache bringt.
    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand Tipps geben könnte.
    Ich selbst bin davon noch nicht betroffen, aber sehe es bei meinen Kollegen und habe während meiner Ausbildung in diesem Haus einiges mitbekommen. Unglaublich! (Und das meine ich wortwörtlich).
    Danke schonmal !
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    An die Beratungsstellen von Pflegeverbänden oder der Gewerkschaft. Gilt aber (wahrscheinlich) nur für die, die dort Mitglied sind. Oder man wendet sich an einen Anwalt.

    Ans Gewerbeaufsichtsamt kannst Du Dich nur wenden, wenn ein Verstoß gegen geltendes Recht vorliegt, wie z.B. hier:

    Dagegen ist dies hier:
    laut Arbeitszeitgesetz gestattet, solange die erlaubte Wochenarbeitszeit innerhalb eines festgelegten Ausgleichszeitraums nicht überschritten wird.

    Dein (unser aller) Problem ist, dass es keinerlei Regeln darüber gibt, wie viele Pflegepersonen wie viele Patienten betreuen müssen. Ihr könnt Überlastungsanzeigen schreiben, um zumindest zu dokumentieren, dass ihr die Misere nicht klaglos hingenommen habt. Eine rechtliche Handhabe gegen den Personalmangel habt ihr nicht. Und leider gibt es auch kein Recht auf verständnisvolle Vorgesetzte.
     
  3. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    es ist leider so, daß man als "Einzelner" wenig dagegen machen kann, denn auf der einen Seite hat man auf die Personalplanung als Mitarbeiter kaum Einfluss, stellt man sich auf der anderen Seite quer, indem man sich beschwert oder "Dienst nach Vorschrift" macht, steht man leider auch sehr schnell auf der "schwarzen Liste" .
    Grundsätzlich hilft hier nur, sich mit den Kollegen/Kolleginnen zusammenzuschließen und eurer Personalvertretung kräftig "Dampf" machen, denn die wurden schließlich dafür gewählt und haben auch die entsprechenden Mitbestimmungsrechte, um etwas zu tun!

    Gruß

    medsonet.1
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Guten Morgen Jenna,

    als Schülerin dürftest du doch garnicht alleine Nachtdienst machen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  5. Avantgarde

    Avantgarde Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegedienstleitung
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege

    Hallo Narde!

    In Ihrem Profil scheint sie es noch nicht geändert zu haben.
     
  6. MoonKid

    MoonKid Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pfegewissenschaftler B.Sc. und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Ort:
    Guantanamo
    Akt. Einsatzbereich:
    häußliche Intensivpflege
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unwürdige Arbeitsbedingungen Forum Datum
News Pflegeberufsverbände fordern Investitionen in Personal und gute Arbeitsbedingungen Pressebereich 26.10.2016
News Rothgang: Die Arbeitsbedingungen verbessern sich nicht Pressebereich 06.10.2016
News Menschenrechtler kritisieren "prekäre Arbeitsbedingungen" Pressebereich 29.09.2016
News Alarmierende Umfrageergebnisse zu Arbeitsbedingungen Pressebereich 17.05.2016
News DBfK fordert Verbesserung der Arbeitsbedingungen Pressebereich 25.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.