Unterschiede zwischen Psychiater - Psychologe - Nervenarzt?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von xCAROx, 15.03.2006.

  1. xCAROx

    xCAROx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hamburg
    Hallo :-?
    Könnte mir mal bitte jemand den Unterschied zwischen Psychiater, Psychologe und Nervenarzt erklären?
    :weissnix:
    Was genau ist ein Psychiater?
    Was genau ist ein Psychologe?
    Und was genau ist ein Nervenarzt?

    Bitte um ausführliche Antworten. Danke!
    Caro :knockin:
     
  2. Brady

    Brady Gast

    Psychiater:
    Titel eines Arztes mit zusätzlicher Fachausbildung zum Psychiater. Als solcher beschäftigter sich mit der Diagnose, Behandlung und Erforschung von Erkrankungen oder Störungen des Geistes oder der Seele des Menschen. Dabei betrachtet er insbesondere die Beziehungen zwischen Körper und Geist und deren gegenseitige Beeinflussung.

    Neurologe/Nervenarzt:
    Titel eines Arztes mit zusätzlicher Ausbildung im Fach der Neurologie. Als solcher beschäftigt er sich mit der Diagnose, nicht-operativen Behandlung und Erforschung von Erkrankungen oder Störungen der Nerven, der Muskeln und des zentralen Nervensystems (Gehirn, Rückenmark) des Menschen.


    Ein Psychologe ist eine Person, die über spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Psychologie verfügt. Solche Kenntnisse werden über ein Studium an anerkannten staatlichen Hochschulen erworben. Lange Zeit war die Berufsbezeichnung Psychologe nicht gesetzlich geschützt. Inzwischen jedoch darf die Berufsbezeichnung Psychologe "nur von Personen geführt werden, die über den Abschluss eines Hochschulstudiums im Fach Psychologie verfügen."

    Liebe Grüße Brady
    [SIZE=-1]
    [/SIZE][SIZE=-1]
    [/SIZE]
    [SIZE=-1]
    [/SIZE]
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hi Brady,
    ich dachte immer der Psychiater und Nervenarzt währen identisch, tsss Bildungslücke von mir.

    Schönen Tag
    Narde
     
  4. xCAROx

    xCAROx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hamburg
    Vielen Dank. Das hat mir sehr geholfen!
     
  5. Brady

    Brady Gast

    Hallo Narde,

    ja das kommt daher auch, dass die ärztliche Ausbildung früher Psychiatrie- und
    Nervenarzt hiess.

    Nahezu babylonische Sprachverwirrung herrscht bei den Berufsbezeichnungen im nervenärztlichen und psychologischen Tätigkeitsbereich. Nicht nur Laien, auch Ärzte haben oft Schwierigkeiten einzelne Störungen dem zuständigen Kollegen zuzuordnen bzw. zu überweisen.

    Der Nervenarzt oder "Arzt für Neurologie und Psychiatrie" war schon mal ein Auslaufmodell. Die kombinierte Berufsbezeichnung wurde vor Jahren wegen der komplexen Weiterentwicklung beider Einzel-Fächer abgeschafft, jedoch nach der Wiedervereinigung mit Rücksicht auf die Kollegen der neuen Bundesländer wiederbelebt. Der "Nervenarzt" stammt aus Zeiten, als beide Gebiete noch gemeinsam überschaubar waren und nicht klar voneinander abgegrenzt wurden. Die Berufsordnung schreibt eine Ausbildung in beiden Fächern vor, wobei die meisten der noch praktizierenden Nervenärzte eine mehrjährige Ausbildung in Psychiatrie, häufig jedoch eine deutlich kürzere Ausbildung in Neurologie absolviert haben.

    Der Neurologe oder "Arzt für Neurologie" hat eine insgesamt mindestens vierjährige Ausbildung in einer neurologischen Klinik und eine einjährige Ausbildung in einer psychiatrischen Klinik hinter sich. Das auch mit der inneren Medizin verwandte Fachgebiet befasst sich mit Störungen der nichtpsychischen Funktionen des Nervensystems, also z.B. des Bewusstseins, der Orientierung, des Sprechens, der Sehverarbeitung, des Körpergefühls und der Bewegung. Typischerweise zuständig ist der Neurologe somit für die Alzheimer'sche und Parkinson'sche Erkrankung, Epilepsie, Schlaganfall, Multiple Sklerose, alle Gefühlsstörungen und Lähmungen aber auch z.B. für Kopfschmerz und Schwindel.

    Der Psychiater oder "Arzt für Psychiatrie" hat eine insgesamt mindestens vierjährige Ausbildung in Psychiatrie und ein Jahr in einer neurologischen Klinik absolviert. Sein Fachgebiet sind psychische Erkrankungen mit Störungen des Denkens, Fühlens und Wollens, deren Ursache man überwiegend im organischen Funktionsablauf des Gehirns vermutet und die daher meist medikamentös behandelt werden können. Klassischerweise ist der Psychiater zuständig für die Depression und die Schizophrenie, aber auch Sucht- und Angsterkrankungen, Persönlichkeits- und Sexualstörungen gehören zu diesem Fachgebiet.

    Der Psychologe hat Psychologie studiert, ist also kein Arzt und auch nicht unbedingt in der Medizin tätig. Je nach Ausbildung bringen Psychologen ihr Wissen über die menschlichen Reaktionsweisen auch in so unterschiedlichen Gebieten wie Werbung, Marktforschung oder Eignungsprüfungen zum Einsatz. Nur ein kleinerer Teil der Psychologen ist im medizinischen Umfeld tätig, hier meist als Psychotherapeut. Hierzu ist jedoch eine umfangreiche Zusatzausbildung in einer anerkannten Ausbildungsstätte erforderlich.

    Der Psychotherapeut ist am wenigsten scharf definiert. Ärzte jeder Fachrichtung können die Zusatzbezeichnung "Psychotherapie" durch eine Zusatzausbildung ganz unterschiedlichen Umfangs erhalten. Die Ausbildung der Psychologen ist im Regelfall erheblich umfangreicher, bevor sie für die Krankenkassen tätig werden dürfen. Die Psychotherapie unterteilt sich in verschiedene Behandlungsrichtungen: z.B. die Verhaltenstherapie, die Gesprächstherapie, die Psychoanalyse. Ein Therapeut sollte im Idealfall mehrere Behandlungsformen beherrschen, um das jeweils geeignete Verfahren auswählen und anwenden zu können.

    Der Psychoanalytiker ist ein Psychotherapeut mit einer Vorgehensweise, die sich am Konzept des Begründers der Psychoanalyse S. Freud orientiert. Das zeitlich meist zeitlich aufwendige Behandlungsverfahren versucht die Ursachen von Störungen anhand früher psychischer Fehlentwicklungen zu ergründen und durch deren Verstehen und einer nachträglich geeigneten Verarbeitung durch den Patienten eine grundlegende Besserung zu erzielen. Die hier erforderliche umfangreiche Ausbildung geht regelmäßig über Jahre und setzt voraus, dass der Therapeut selbst eine Psychoanalyse, die sogenannte Lehranalyse durchlaufen hat.

    Wegen der Vollständigkeit, es gibt noch den Facharzt für psychosomatische Medizin.

    Die Psychosomatische Medizin ist ein ziemlich junges Fachgebiet.
    Um in der BRD als Facharzt für PsychosomatischeMedizin tätig zu werden, bedarf es einer fünfjährigen Weiterbildungszeit:
    • 3 Jahre Psychosomatische Medizin, wovon 2 Jahre im Stationsdienst abgeleistet werden müssen.
    • 1 Jahr Psychiatrie und Psychotherapie, hierauf anrechenbar sind
      • 1/2 Jahr Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie oder Medizinische Psychologie oder Medizinische Soziologie.
    • 1 Jahr Innere Medizin, hierauf anrechenbar sind
      • 1/2 Jahr Dermatologie oder Gynäkologie oder Neurologie oder Orthopädie oder Pädiatrie.
    Zwei Jahre dürfen zudem bei einem niedergelassenen Arzt abgeleistet werden.
    Die psychosomatische Medizin ist das medizinische Pendant zur psychologischen Psychotherapie, somit steht die Kommunikation hier nocheinmal zentraler als in der Psychiatrie. In ihr steht die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit psychosomatischen Beschwerden, neurotischen Störungen oder Persönlichkeitsstörungen im Mittelpunkt.

    Liebe Grüße Brady
     
    flexi gefällt das.
  6. schmidtmit

    schmidtmit Newbie

    Registriert seit:
    22.07.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Zusatz:

    Psychologie ist aus der Philosophie entstanden, Psychiatrie aus der Medizin. Das legt nahe, dass i. A. die Psychologie die "Suche nach der Wahrheit" so hoch gewichtet wie die Psychiatrie die "Behandlung pathologischer Befunde"

    Psychologie ist grundsätzlich eine "weichere", sensiblere Disziplin als die Psychiatrie; die jeweilige Mentalität kommt meist durch die jeweiligen Experten (Psychologen und Psychiater) zum Ausdruck.

    Während die Psychiatrie ihren Schwerpunkt auf die pathologische Diagnostik legt und wohl eher somato-psychisch "eingestellt" ist, richtet die Psychologie mit ihrer eher psycho-somatischen "Einstellung" ihr Augenmerk mehr auf das Vorhersagen menschlichen Verhaltens und vorher die Erklärung desselben mit Hilfe psychologischer Theorien.

    Ein Freund sagte mir einmal: "Ein Psychiater braucht 5 Minuten für eine Diagnose, ein Psychologe immerhin schon eine Stunde." - Natürlich eine sehr subjektive Einschätzung, die meiner Erfahrung nach aber gar nicht so weit hergeholt ist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unterschiede zwischen Psychiater Forum Datum
Glomerulonephritis: Unterschiede zwischen den Formen?! Pflegebereich Innere Medizin 23.04.2016
So dermassen grosse Unterschiede zwischen Schweiz und Deutschland in der Pflege? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 25.08.2014
Unterschiede zwischen stationärer und ambulanter Pflege... Ausbildungsinhalte 12.04.2013
Unterschiede (finanzielle) zwischen Pflegehelferin und Altenpflegehelferin Der Alltag in der Altenpflege 09.06.2012
Unterschiede zwischen Bereichs- und Schutzkleidung Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 25.10.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.