Unterschied Shaldon-/Hickman-Katheter

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von graueKatze, 07.06.2010.

  1. graueKatze

    graueKatze Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Ort:
    Aachen
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Hallo zusammen,

    in meinem letzten Praxiseinsatz hatten wir mehrere Dialyse- Patienten auf Station und es kam bei jedem der drei die Diskussion auf, ob es sich bei den Kathetern zur Dialyse um einen Hickman- oder einen Shaldon- Katheter handelt.
    Aber keiner wusste genau, wo denn nun der Unterschied ist und hat die Namen nach Lust und Laune verwendet, wobei immer jemand anderer Meinung war. Ja, klingt ein wenig verwirrend und blöd, aber darum frage ich ja euch ;)

    Also, wo genau liegt denn der Unterschied? Für mich als Schülerin, die weder den einen noch den anderen zuvor gesehen hat, sahen alle drei Katheter, die ich gesehen habe, gleich aus.

    Es wäre super, wenn ihr mir das beantworten könntet :-)
     
  2. muggel

    muggel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.01.2010
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Unfallchirurgie
    ... Katheter bestehen aus Polyurethan oder Silikon und sind z.T. teflonbeschichtet. Sie sind, je nach den zu verabreichenden Substanzen, 1- bis 3-lumig (z.B. mindestens 2-lumig, wenn die Substanzen miteinander nicht kompatibel sind). Eine Dacronmuffe (antibiotisch imprägniert oder mit Silber behandelt; [Hadaway LC 1995] ), die etwa in der Mitte des untertunnelten Katheteranteils zu liegen kommt, bietet Schutz gegen aufsteigende Infektionen und hat zusätzlich durch Verwachsung mit dem Unterhautgewebe eine mechanische Schutzfunktion. Die am häufigsten implantierten untertunnelten Katheter sind z.B. der sog. Hickman-Katheter (doppelläufiger Katheter mit einem Durchmesser von 1,6 mm) und der Broviac-Katheter (1-lumig, Durchmesser von 1 mm).

    Der nach Dr. Stanley Shaldon benannte Shaldon-Katheter ist ein dünner Kunststoffschlauch, der durch die Haut in das Venensystem eingeführt wird, um eine Blutwäsche (Dialyse) bei Nierenversagen durchzuführen.
    ... innere Ende des Katheters liegt direkt oberhalb des Herzens in der oberen Hohlvene (V. cava superior). ...als vorübergehende Maßnahme zur Dialyse verwendet, wenn kein funktionsfähiger Dialyseshunt zur Verfügung steht. ... Als längerfristige Lösung kommt ein Shaldon-Katheter nicht in Frage. Wegen des Risikos von Thrombosen und Infektionen bedarf dieser Katheter einer besonderen ärztlichen und pflegerischen Aufmerksamkeit und eignet sich grundsätzlich nicht für Blutabnahmen oder Infusionen.
     
  3. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester


    Ähm..also,die Lagebeschreibung des Shaldon`s ist nicht so ganz richtig....und das mit der Blutentnahme und der Infusionsgabe möchte ich auch nicht so bestätigen...
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Ähem... und warum korrigierst du dann nicht und schreibst hier einfach die deiner Auffassung nach richtige Version hin?

    Leider hat muggel keine Quelle hinzugefügt, denn ich glaube im Moment nicht, dass er das selbst verfasst hat.
     
  5. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Was Muggel schreibt ist schon ziemlich richtig! Zur Lagebeschreibung des Shaldon: eingebracht wird dieser über eine Punktion der A. subclavia oder der A. juguglaris externa (seltener A. femoralis). Der Hickman wird mittels einer kleine OP implantiert.
    Näheres läßt sich übrigens bei Wikipedia nachlesen.....

    Matras
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Guten Morgen,

    zur Infusion im Shockraum wird schon auch ein Shaldon benutzt, weil eben innerhalb kurzer Zeit viel Volumen zugeführt werden kann.

    Was aber nix mit der Dialyse zu tun hat.

    lg
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unterschied Shaldon Hickman Forum Datum
Glomerulonephritis: Unterschiede zwischen den Formen?! Pflegebereich Innere Medizin 23.04.2016
Unterschiede internistische / chirurgische Intensivstation Intensiv- und Anästhesiepflege 11.04.2016
Unterschiede Palliativ Fort- & Weiterbildung Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 16.12.2015
Unterschiedliche Qualifikationsanforderungen an eine Lehrkraft im Fachbereich Pflege Studium Pflegepädagogik 04.09.2015
Unterschiede im Stationsalltag? Tätigkeitsberichte 01.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.