Unterschied OTA und OP-Schwester...

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von nike, 27.08.2005.

  1. nike

    nike Newbie

    Registriert seit:
    27.08.2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmal, bin neu hier und durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, habe gerade mein Schülerpaktikum im Krankenhaus absolviert und will was soziales mit Menschen machen... eben im Krankenhaus. Mich würde der Beruf OTA und OP-Schwester reizen. Gibt es denn einen Unterschied dazwischen? Woher bekomme ich Adressen von den Berufsschulen?

    Danke schonmal im vorraus

    nike
     
  2. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hallo nike!

    Herzlich Willkommen im Forum!



    Nike, bitte benutze auch die SUCHE hier im Forum, zu Deinen Frage findet sich bereits eine Vielzahl an Beiträgen hier im Forum. Einfach mal im OP-Pflegeforum blättern und in Ruhe lesen. Oder oben im "SUCHE" OTA eingeben.

    Ich kann Dir schon einmal sagen, die Kollegen, die im OP als OP-Fachkräfte arbeiten (Schwester/Pfleger), haben vorab die dreijährige Ausbildung zur Krankenschwester durchlaufen. Eine OTA-Fachkraft hat "nur" eine dreijährige Ausbildung durchlaufen in den Bereichen OP/Endoskopie.



    Viel Spaß im Forum!:hippy:
     
  3. HTG130

    HTG130 Newbie

    Registriert seit:
    12.12.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    MTA-O Schüler
    Ort:
    Jena
    Nee nicht wirklich.

    Hi ich mache die Ausbildung zum MTA-O. Ist das gleiche wie OTA oder ATO. Nur in Thüringen heist das halt so.
    Die Ausbildung ist fast die gleiche, nur das man bei der Ausbildung zur OP-Schwester mehr Praxis auf Station hat. Damit wenn einem der Beruf keinen Spaß mehr macht in die Krankenpflegeg wechseln kann, was bei OTA nicht geht. Dafür wird man aber im Bereich OP-Lehre nicht so intensiv getrimmt wie beim OTA/ATO/MTA-O. Hat alles Vor- und Nachteile
     
  4. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    Stimmt nicht alles...

    Hallo
    was daran stimmt, ist, daß es Vor- und Nachteile gibt.
    Aber grundsätzlich sind das zwei verschiedene Ausbildungswege:

    Krankenschwester (Ausbildung 3 Jahre, kann in allen Bereichen der Stations- und Funktionspflege arbeiten) + Fachweiterbildung OP (2 Jahre, Weiter- nicht Ausbildung für den OP-Bereich, Zugangsvoraussetzung: abgeschlossene Ausbildung und mindestens 2 Jahre Berufserfahrung, davon 1 Jahr OP) = Krankenschwester für den Operationsdienst

    OTA (Ausbildung 3 Jahre, einsetzbar in allen Bereichen der Funktionspflege (OP, Endoskopie...)

    OTA ist somit eine gezielte Ausbildung für die Funktionspflege, wenn man sicher ist, dass man in diesem Bereich arbeiten möchte, ein guter Weg.

    Alles andere entnimm bitte den Beiträgen, die Suche hilft Dir dabei diese zu finden.
    Bitte nicht noch einen weiteren Thread zu UNTERSCHIED OTA / OP Schwester... :angryfire:

    Grüße

    der medizin_mann
     
  5. Lena1919

    Lena1919 Newbie

    Registriert seit:
    27.08.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    OP-Schwester+Weiterbildung

    Ich fange dieses Jahr eine Ausbildung zur Krankenpflegerin an, ich weiß aber auch genau das ich später als Op-Schwester arbeiten will.
    Dürfen diese genauso wie die Ota´s auch bei der Operation assistieren?
     
  6. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    Das neue Krankenpflegegesetz verändert die bisherige Berufsbezeichnung "Krankenschwester". Die neue Berufsbezeichnung für "Krankenschwester" lautet ab 2004 "Gesundheits- und Krankenpflegerin".

    Das meinst Du ja sicher ?!
    Damit hast du, nach entsprechender Berufserfahrung, die Zugangsvoraussetzung für die Fachweiterbildung Operationsdienst (FWB). Es ist auch möglich direkt nach der Ausbildung - ohne FWB - im OP anzufangen. Das hängt vom Stellenmarkt und dem Einstellungsvereinbarungen ab.

    Deine Frage kann man dann auch mit JA beantworten.

    Viel Spaß beim Beruf und alles Gute für die Ausbildung.

    der medizin_mann
     
  7. Thommes

    Thommes Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    BAScN, Fachberichsleitung OP
    Ort:
    nähe Oldenburg i.O.
    Akt. Einsatzbereich:
    HNO-PCH OP
    Funktion:
    Fachbereichsleitung OP, RbP, Mitglied des FVNPK
    In Niedersachsen kann man nach dem neuen Krankenpflegegesetz auch direkt nach der Ausbildung die Fachweiterbildung beginnen, weiß nicht ob das überall so ist.

    gruß thommes
     
  8. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Thommes,
    das steht nicht im Krankenpflegegesetz, sondern in der
    Nds. Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen

    und dort gibt es eine "Fachkraft für operative und endoskopische Pflege".

    Richtig ist, dass dort keine Mindestzeiten zwischen Examen und FWB-Beginn ausgewiesen sind.

    Es handelt sich um Länderregelungen, man muss da sehr sorgfältig nachforschen!
     
  9. Thommes

    Thommes Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    BAScN, Fachberichsleitung OP
    Ort:
    nähe Oldenburg i.O.
    Akt. Einsatzbereich:
    HNO-PCH OP
    Funktion:
    Fachbereichsleitung OP, RbP, Mitglied des FVNPK
    aloha flexi,

    jupp genau das, sorry.
    vielen dank

    die Weiterbildung hat die Fachweiterbildung Fachkrankenschwester/Fachpfleger im OP in Niedersachsen ersetzt.
    und es ist so, dass man direkt nach der Ausbildung weitermachen könnte.
    lg
    thommes
     
  10. opschwesterchen

    opschwesterchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.04.2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    2
    Die Tätigkeitsbereiche sind die gleichen...

    In unserem Haus ist nur die Bezahlung unterschiedlich. OTA kriegt Kr. IV 8O , Krankenschwester ohne FWB Kr.V, während fachweitergebildete Kr.VI bekommen.

    So gesehen ist die OTA (aus Arbeitgebersicht) eine billige Arbeitskraft.

    Problem kommt z.B. bei Schwangerschaft auf... Die KS geht im Notfall auf Station, die OTA macht... ??? ja , was machen die dann eigentlich?
     
  11. schnuppi

    schnuppi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Operationsdienst
    Hallo Nike!
    Es ist festzustellen, dass OTAs (die auch bei uns ausgebildet werden), dadurch, dass sie während Ihrer Ausbildung viele Bereiche durchlaufen müssen die nichts mit dem OP zu tun haben (Labor, Ambulanz, Endoskopie, Station etc.), wirklich erst nach der Ausbildung anfangen, richtig zu lernen.
    Eigenverantwortliches Arbeiten ist nach der Ausbildung noch lange nicht möglich.
    Für mich vermittelt die OTA Ausbildung nur Grundkenntnisse. Aber man ist nach der Ausbildung keine "richtige OP- Schwester".

    Eine gute Ausbildung ist für mich zunächst die Ausbildung zur Krankenschwester, da ich es wichtig finde, den Patienten ganzheitlich zu sehen. Viele Aspekte werden in der OTA- Ausbildung nicht vermittelt.

    Das ist meine Meinung. Ich will mit meiner Aussage allerdings niemanden verärgern. Vielleicht bin ich in der Beziehung etwas konservativ.

    Mich würde interessieren, wie die Meinung von Euch zu dieser Ausbildung ist.

    Also, nichts für ungut

    Schnuppi :anmachen:
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was vermittelt die Grundausbildung Krankenpflege? Wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen. Auch hier können nur Grundkenntnisse vermittelt werden. Und auch hier weren viele Abteilungen durchwandert. Eiegnverantwortlich arbeitet man auch erst anch der Ausbildung. Und eine Krankenschwester ist auch nicht multifunktionell einsetzbar... mal so auf die schnelle in die Arztpraxis. da muss man dann auch erst mal lernen, was eine Arzthelferin wahrscheinlich schon in der Ausbildung gelernt hat- z.B. Abrechnung.

    Eine OTA ist eine fachspezifische Ausbildung. Sie sind nur im OP einsetzbar. Die Entlohnung ist unterschiedlich und unterliegt dem eigenen Verhandlungsgeschick da es diese Position in der Art in Tarifverträgen noch nicht gibt. Ein AG würde aber gut daran tun, die Fachkompetenz zu bezahlen- es bedarf keiner weiteren Qualifikation zur OP Schwester.

    Elisabeth
     
  13. schnuppi

    schnuppi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Operationsdienst
    Hallo Elisabeth!
    Grundausbildung Krankenpflege beinhaltet für mich zum Beispiel Prophylaxen und die anderen ATL`s berücksichtigen.
    Und gleich nach meinem Krankenpflegeexamen musste ich "meine Station" eigenverantwortlich mit 2 Schülern "schmeissen". Krankenschwestern sind schon flexibler einsetzbar (von Station zu Station). Ein paar Tage werden einem zur Einarbeitung gegeben und dann muss der Laden laufen.
    OTA`s sind nach ihrer Beendigung der Ausbildung nicht in der Lage, einen OP- Saal eigenverantwortlich (z.B. mit einem Schüler) zu "fahren".
    Aber vielleicht ist die Ausbildung ja doch überall so verschieden, dass dies an anderen Häusern möglich ist.
    Und von Arzthelferin war ja jetzt auch nicht die Rede. Natürlich müsste ich als KS dann auch erst mal die Abrechnung lernen.

    Wie ist das bei Euch?

    Gruss Schnuppi
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Eine mir bekannte OTA hat nach der üblichen Einarbeitungszeit selbständig arbeiten können und müssen.

    Eine OTA ist in verschiedenen OP Gebieten einsetzbar.

    Auf welche Ausbildung in welchem Krankenhaus bezieht sich deine Wahrnehmung?

    Arbeitest du eigentlich im OP oder auf der Station?

    Elisabeth
     
  15. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    Hallo Schnuppi (auch der/die Schnuppi aus pflege-im-op ?)
    Ich verstehe nicht, warum Du die OTA in ein solch negatives Licht rückst.
    OTA sind "Operations"technische Assistenten - da sagt eigentlich schon der Name worum es in dem Beruf geht.
    Es ist daher für mich unverständlich warum OTA auf Station arbeiten sollten - das scheint ja bei Euch der Fall zu sein ?! (Oder nur deine Annahme ?)
    Die Arbeit im OP ist mit der Arbeit auf Station nicht zu vergleichen.

    Das Ende der OTA Ausbildung beinhaltet im praktischen Teil das Instrumentieren einer "großen" OP. Was das ist kannst Du im OP-Katalog nach Höhn nachlesen.
    Wir haben mittlerweile 2 OTA und diese machen ihren Job wirklich gut. Sie sind Berufsanfänger, die fehlende Erfahrung kann man sicher nicht zum Vorwurf machen.
    Aber sie haben von den op-speziellen Abläufen, Materialien und Situationen schon einen größeren Einblick, als ein Berufsanfänger nach der Krankenpflegeausbildung.
    Wir haben auch davon mehrere Kollegen. Der Vergleich ist also möglich.
    Was das Ausmaß der Ausbildung hinsichtlich "Ganzheitlichkeit des Patienten" angeht, so kommt das ja zu einem hohen Maß auch auf die Qualität der Ausbildungsstätte an, auf die Möglichkeiten während der Ausbildung und dem Selbstverständnis für den Beruf durch den MA selbst.
    In diesem Sinne. Auf ein konstruktives Miteinander
     
  16. schnuppi

    schnuppi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Operationsdienst
    Hallo Elisabeth,
    ich meine, die Ausbildung zur OTA.
    Ich mache den OTA`S auch nicht zum Vorwurf, dass sie nach Ihrer Ausbildung nicht alles können.
    Ich bin 1 Jahr nach meinem Krankenpflegeexamen in den OP gewechselt (mittlerweile 14 Jahre) und habe natürlich auch von null angefangen.
    Ich möchte einfach nur für mich entscheiden, dass ich eine Ausbildung zunächst zur Krankenschwester und dann in den OP zu wechseln besser finde.
    Die OTA`s, die bei uns zur Ausbildung sind, äussern schon , dass sie mit dem Ausbildungskonzept nicht zufrieden sind und viel zu wenig Zeit im OP verbringen (schließlich sollen sie ja auch in alle OP- Fachbereiche schnuppern).
    Es wird ihnen viel zu viel Zeit für Ausseneinsätze verplant.

    Ich möchte nicht, dass Ihr mir meine Meinung übel nehmt. Ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen. Deshalb bin ich ja in diesem Forum.
    LG schnuppi
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum soll der AG für eine eindeutig eingeschränkte Tätigkeit eine umfangreichere Ausbildung wollen?
    Das Modell: erst Krankenschwester und dann OP Schwester hat sich überholt... aus Kostengründen und aus Gründen die den Inhalt der Ausbildung betreffen. Im OP als instrumierende Schwester bedarf es nun mal nicht der umfangreichen Kenntnisse z.B. zum Thema BasStim, Kinästhetik, Bobath.

    Elisabeth
     
  18. opschwesterchen

    opschwesterchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.04.2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    2
    Womit wir beim Thema wären... :anmachen:

    Wozu braucht es teure OP-Schwestern mit 5 jähriger Ausbildung, wenn es auch billige Instrumentiergehilfen (vorsicht Provokation) gibt.

    Das ist der springende Punkt, den man auch den verschiedenen Verwaltungsdirektoren erst mal klar machen muss.

    Natürlich ist es so, dass man im OP etwa 98% der Krankenpflegeausbildung vergessen kann.

    Aber dennoch betreiben wir Krankenpflege. Das fängt bei Thrombose- und Dekubitusprophylaxe an und hört bei physiologischer Lagerung auf.

    Auch die Kenntnisse von Krankheitslehre, von Anatomie und Physiologie, das Verstehen von Zusammenhängen bei verschiedenen Krankheiten an einem Patienten und die Medikamentenlehre sind absolut wichtig für unseren Beruf.

    Ich bin ein ganz klarer Verfechter der 5jährigen Ausbildung!

    Denn auch im OP geht es nicht nur um das Anreichen von Schere und Pinzette! :angry:

    Wenn es nur darum ginge, dann könnten wir auch... *zensiert* ... :verwirrt: lassen wir das...

    Wir hatten schon eine OTA bei uns, und sorry, dass ich es so sage: sie hatte von all dem keine Ahnung (obwohl sie ihre Ausbildung mit guten Noten abgeschlossen hatte). Leider gottseidank hat sie wegen Überforderung gekündigt.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Zur Dekubitusprophylaxe und Thromboseprophylaxe hät ich dann mal eine Frage: (Vorsicht Provokation) Wann und welcher Art und Weise erfolgen diese?

    Elisabeth
     
  20. Thommes

    Thommes Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    BAScN, Fachberichsleitung OP
    Ort:
    nähe Oldenburg i.O.
    Akt. Einsatzbereich:
    HNO-PCH OP
    Funktion:
    Fachbereichsleitung OP, RbP, Mitglied des FVNPK
    moinsen,

    zu ota`s kann ich leider nix schreiben da bei uns im haus zur zeit (noch?) keine beschäftigt werden.
    zum thema bezahlung was hier immer wieder aufgegriffen wir ist das bei uns so das nicht der ausbildungsstand vergütet wird sondern die aus- und beschriebene stelle selbst. (AVR-Modern).

    da die ota`s eine ähnliche ausbildung durchlaufen wie krankenschwestern/pfleger wärend der zusatzausbildung kann ich nicht nachvollziehen warum es in der ausbildung und auch hinterher in der qualität der leistung unterschiede geben soll.

    lg
    thommes

    ps: meine ganz eigene private meinung ist das krankenschwestern/pfleger mit zusatzausbildung eh eine aussterbende rasse sind. vieleicht haben deswegen viele angst vor ota`s ?????
    und zusätlich kommt irgendwann noch hinzu (provokation on) wenn das eu arbeitszeit urteil eu konform umgesetzt wird frage ich mich warum ich mir dann für das geld was über bleibt den streß im op antun soll (provokation off)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unterschied Schwester Forum Datum
1-zu-1 Intensivpflege: Gehaltsunterschied Altenpflegerin/Krankenschwester? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.03.2013
Unterschied OP-Schwester und OTA OP-Pflege 04.04.2009
Anfangsgehalt einer Krankenschwester nach TVÖD im Unterschied zum BAT? Adressen, Vergütung, Sonstiges 20.08.2005
Kinderkrankenschwester und Krankenschwester - warum dieser Unterschied? Talk, Talk, Talk 09.07.2005
Zwischen Krankenschwester und Kinderkrankenschwester kein Unterschied mehr? Ausbildungsvoraussetzungen 12.02.2003

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.