Unternehmensberater im Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von alesig, 17.02.2012.

  1. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    In meiner Klinik wude ein Unternehmensberater verpflichtet sich um die Ablaufstrukturen der Pflege zu kümmern.
    Da immer weniger qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen wird sollen pflegefremde Tätigkeiten an Hilfskräfte abgegeben
    werden. Wer hat so etwas in seiner Klinik schon erlebt. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht.
    Welche Firma war bei euch tätig. In mir keimt der Verdacht, daß die "teuren" GKP`S minimiert und die "billigeren" Hilfkräfte maximiert
    werden sollen. VOr allem nachdem ich den Menschen der bei uns wirken soll gegoogelt habe.
    Alesig
     
  2. squaw

    squaw Poweruser

    Registriert seit:
    17.02.2011
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    1
    Da die anderen Felder der Unternehmensberatungen jetzt so langsam wegbrechen, haben diese unsere Bereiche als Goldesel für sich entdeckt. Da kann man nur hoffen, daß Eure Geschäftsführung denjenigen dann richtig einschätzen kann. Das Ergebnis solcher Einsätze ist sowieso schon im Voraus klar... Meist braucht man nur einen Buhmann, um die Maßnahmen, die Protest hervorrufen werden, durchzuprügeln...
     
  3. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    gibt es bei euch schon Servicekräfte oder einen Fahrdienst?
     
  4. squaw

    squaw Poweruser

    Registriert seit:
    17.02.2011
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    1
    alesig, Du wirst doch wohl nicht in dieser GmbH arbeiten, die so viele negative Schlagzeilen machte?
     
  5. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hi Susi_Sonnenschein
    Wir haben einen Bundesfreiwilligendiensteler der von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr fürs ganze Haus fährt. Jede Station ist auch noch mit einem Pflegehilfsdienst von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr besetzt. Einige Stationen dürfen auch noch Teilzeit eine Medizinische Fachangestellte ihr eigen nennen. Die teilt sich zwischen den Blutentnahmen für die Ärzte und administrativen Tätigkeiten für Ärzte und Pflege auf.
    An squaw
    Lese regelmäßig unser Käseblättchen, und mir sind die letzten Jahr nicht besonder viel negative Schlagzeilen aufgefallen. Jedenfalls nicht mehr als von anderen Krankenhäusern auch.
    Alesig
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei uns gibt's Stationssekretärinnen, einen Patiententransportdienst, Stationshilfen. Bei meinem alten AG inzwischen Servicekräfte zum Essen austeilen, Geschirr wieder einsammeln, Aufräumarbeiten.

    Wir haben Personalmangel. Es können nicht genug Leute nachkommen. Warum also nicht die wenigen vorhandenen Leute von einigen Aufgaben entlasten?
     
  7. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    ob vor Jahren als Mr. Manager kam auch ein UB mit dabei war - kee Ahnung
    aber nicht mehr wegzudenken sind:
    MFA, der Station zugeordnet
    nimmt Blut ab, legt Braunülen, arbeitet Visitenblatt aus, interne Telefongespräche (wie Anmeld. von Diagnostik, anfordern von Akten) externe Telefongespräche (wie Termine, Befunde anfordern), heftet alle Befunde ab
    Hauswirtschaftskraft der Station zugeordnet
    Essen austeilen (bei fitten) und einsammeln, Nachttische und austeilen von Getränken, dezentrale Bettenaufbereitung, bestellen und einräumen von Wäsche und Lagermaterialien, auffüllen von Material in den Zimmern, unreiner Raum
    Hauswirtschaftskraft nachmittags
    Essen (s.o.), Bettenaufbereitung, Fahrdienste, wenn Regelbetrieb Fahrdienst beendet
    Fahrdienst (Fahrdienst hat Bettenfahrgeräte - das macht es einfacher, brauchst jeweils nur 1 Person)
    Servicekraft allgemein fürs erfassen der Menübestellung am vormittag/nachmittags zum austeilen von Kaffee und Kuchen - für Pat. mit Wahlleistungsvertrag
    Servicekraft reine Wahlleistungsstationen
    Hilfestellung beim ein- und auschecken, interne Kleineinkäufe tätigen

    vereinzelt Altenpflegefachkräfte (hatte aber meist strukturelle Ursachen)
    da jetzt Altenpflegehilfeausbildung angeboten wird, schon 2 Schülerinnen

    o.k. dann hätten wir untergeordnet (andere Verträge+Konditionen)
    100%ige Tochtergesellschaft a, b, c, d
    spontan komm ich auf 4...nachrecherchiert...bleibt bei 4

    Auslagerung der Wäscherei - schon erfolgt
    Küche gibt es nur noch 1, bei mehreren Standorten
    Apotheke hätt man gerne auch noch weg

    bemüh mich drum, weitestgehend neutral zu schreiben, wenig zu werten, nicht alles ist schlecht....
    ...aufzeigen, was möglich ist, durch Strukturveränderungen, mehr die Richtung.
    Aber - selbstverständlich - ist auch das Ziel: Kosten reduzieren durch Personalmix
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich komme mit dem Titel und Inhalt nicht klar - geht es allgemein um Unternehmensberatung im Krankenhaus oder um Servicekräfte auf Station?
     
  9. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo Narde
    Es geht darum daß sich bei uns ein Unternehmensberater vorgestellt hat, der unsere Arbeitsabläufe in der Pflege optimieren soll.
    Alles was nicht pflegefremd ist soll an Servicekräfte abgegeben werden.
    Wir haben bereits Servicekräfte, und geben ab was abzugeben ist. Ich bin Grundsätzlich für so ein Projekt.Mich würde nur interessieren wer so was bei sich schon erlebt hat, und ob danach auf einmal ein paar GKP Stellen auf dem Stellenplan in Servicekräfte umgewandelt wurden.
    In den letzten Jahren wurden die Arztstellen aufgestockt, so daß jetzt auf unserer Station mehr Ärzte als GKP`s rumlaufen. Was nicht wirklcih eine Verbesserung der Patientenbetreuung darstellt.
    Alesig
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich kenne das als Prozessoptimierung, das muss nicht unbedingt ein Unternehmensberater sein, der diese durchführt.
    Bekanntlich sieht man manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht, nennt sich auch Betriebsblindheit.
    Erstmalig habe ich es in meiner Ausbildung kennengelernt und war dazu ähnlich eingestellt wie du.
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Was hat man von GuKP-Stellen, die nicht besetzt werden können? Die nützen mir ja nun auch nichts.

    Wenn mir jemand Aufgaben abnimmt (und ich keine neuen Aufgaben übernehme) kann ich schlecht darauf bestehen, meinen bisherigen Stellenschlüssel beizubehalten. Mit welchem Argument denn?
     
  12. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Die letzten Jahre sind auf einmal 3 Planstellen vom Dienstplan verschwunden. Die Servicekräfte werden als besetzte Planstelle berechnet.
    Ich wäre ja nicht so misstrauisch wenn es hieße , wir hätten die Planstellen nur leider können wir sie nicht besetzen. Aber es heißt, es sind alle Planstellen besetzt. Es würden sogar Bewerber abgelehnt werden weil keine Stellen frei. Mit den Mehrarbeitsstunden die wir auf Station haben könnten wir locker noch 2 Leute (GKP) beschäftigen. Ich stehe dem Ganzen nicht ablehnend gegenüber sondern nur sehr kritisch. Alles was uns hilft weniger pflegefremde Tätigkeiten zu übernehmen wird mit offenen Armen aufgenommen.
    Alesig
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Sagen wir mal so: Wenn ihr durch die Abgabe pflegefremder Tätigkeiten Eure Mehrarbeitsstunden reduzieren könnt, wäre Euch dann nicht auch geholfen? Und es wäre noch dazu billiger. Es ist ja nun leider nicht so, dass Krankenhäuser nach Belieben Leute bezahlen und sich spielend über Wasser halten können.

    In den Fachzeitschriften gibt es regelmäßig Berichte über geglückte Prozessoptimierungen, die auch durch Fachleute von außen begleitet wurden. Mach Dich da doch mal schlau. Eine gewisse Skepsis schadet sicher nicht, aber es kann auch besser werden.
     
  14. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo alesig!

    Kann es sein, dass ihr zertifiziert werdet und deshalb nach Prozeßoptimierung geschaut wird?

    Vielleicht ist euer Haus finanziell nicht so gut aufgestellt und sucht Mittel und Wege für Einsparungen, bei gleichbleibendem Pflegelevel?
    Wenn euch pflegefremde Tätigkeiten abgenommen werden, ist das doch o. k.! Warum muss eine "gutbezahlte" Kraft das Essen austeilen, wenn eine Servicekraft, die weniger kostet, das genauso erfüllen kann? Da bleibt euch doch mehr Zeit für die eigentliche Pflege, weil ihr euch mit solchen Tätigkeiten nicht mehr belasten müsst.

    Bei uns hat bis vor ca. 4 Jahren die OP-Leitungen die Prothesenbestellung ausgepackt und in die Schränke verräumt. Dadurch hatten die beiden jede Menge Ü-Stunden, die nicht sein mussten, aber aus organisatorischen Gründen nicht zu verhindern waren.
    Dann bekamen wir einen Lageristen in unseren Bereich, der allerdings nicht auf unserem Stellenplan war, sondern stellenplanmäßig dem Einkauf zugeordnet ist. Jetzt packt der die Päckchen aus, räumt auf und koordiniert das komplette Warenlager in unserer Abteilung.
    Oder an unserer OP-Schleuse muss kein gelernter Krankenpfleger arbeiten. Das können 2 Krankenpflegehelfer o. ä., die durch geschickte Diensteinteilung den ganzen Tag abdecken, machen.

    Für solche Beispiele finde ich es schon i. O., dass mal geschaut wird, ob für diese oder jene Aufgabe tatsächlich ein "teure" GuK gebraucht wird.

    Hat meiner Meinung nach auch was mit Imagepflege zu tun.

    LG opjutti
     
  15. bisauf

    bisauf Gast

    Hallo Alesig,
    es geht bei diesen Aktionen stets darum, Kosten zu sparen. Und dies tut man, indem man qualifiziertes Personal (teuer!) gegen weniger qualifiziertes Personal (biliger) erstzt. Da aber der Kernbereich der Aufgaben, die zur Pflege gerechnet werden nicht genau definiert ist, kann es sehr schnell zu einer weiteren Einsparung von qualifiziertem Personal kommen. Oder aber zum Lohndumping.
    Hallo opjutti,
    ich habe den tread leider nicht gefunden, von der OP- Pflegekraft, die im Augenblick verzweifelt versucht, Arzthelferinnen und Servicepersonal anzulernen. Die sind natuerlich billiger..... Vielleicht braucht man irgendwann ueberhaupt keine Pflegekraefte mehr im OP ?
     
  16. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Aber für Arbeiten die "jeder" machen kann brauchen wir keine GuKP- da wären wir auch mal wieder beim Thema Image der Pflege..(OP-Jutti hats ja auch schon erwähnt seh ich eben...)
    Ich durfte die Arbeit mit Servicessistentinnen auch schon kennen lernen und ehrlich gesagt....ich vermisse sie täglich seit ich sie nicht mehr habe...Klar gehen sie auf unseren Stellenplan aber mal ehrlich, du sparst dir einiges an Zeit wenn du das Essen nicht austeilen musst, die Schränke nicht auffüllen musst, die Apotheke nicht einräumen musst usw...
    Für solche Dinge braucht es eben keine drei Jahre Ausbildung...und dafür habe ich auch nicht gelernt.
    Ich will das machen wofür ich da bin und was ich gelernt habe. Mir fehlt die Zeit in der ich wirklich "nur" eine GuKP war und auch "nur" diese Arbeit gemacht habe.
     
  17. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo bisauf!

    Da hast du aber etwas in meinem Post gründlich falsch verstanden. Ich habe nicht davon geschrieben, dass der Lagerist meine Aufgaben übernimmt, sondern das er Bereiche abdeckt, die nun wirklich nicht zum Aufgabengebiet einer OP-Schwester gehören.
    Genauso kann die Schleuse von jemanden bedient werden, der nicht die gleiche Qualifikation hat, wie ich. Dazu bin ich zu "teuer".

    Der bei uns in D relativ neue Beruf der OTA kommt ursprünglich aus der Schweiz. Dort wurde schon vor vielen Jahren festgestellt, das es für den OP keine 3-jährige Pflegeausbildung braucht.
    Und diesen Beruf lernen bei uns Realschüler und eben auch Arzthelferinnen.
    Wir haben auch mehrere Arzthelferinnen bei uns. Aber mit einer funktionierenden Einarbeitung, Anleitung und Begleitung ist irgendwann kein Unterschied mehr feststellbar. Ist natürlich Leitungssache.

    Das mit dem Gehalt stimmt leider, ist auch bei uns so. Trotzdem bieten wir unseren Arzthelferinnen die Möglichkeit der OTA-Ausbildung an, weil wir ein Kooperationshaus sind, welches diese Ausbildung durchführt.
    Und da sie bei uns nach der Ausbildung weiterbeschäftigt sind, und dann ausgebildetete OTA´s sind, bekommen sie das gleiche Gehalt, wie eine OP-Schwester mit Fwb.

    LG opjutti
     
  18. bisauf

    bisauf Gast

    Hallo Opjutti,
    ich meine in einem thread gelesen zu haben, dass in einem OP Arzthelferinnen und Servicekraefte o h n e Ausbildung zur OTA oder Op- Schwester am Tisch arbeiten. Leider komme ich mit der Suchfunktion nicht klar. Ich hoffe, ich habe mich da geirrt, ich fuerchte nicht.

    Die Servicekraefte, die auf einer Station arbeiten werden auf den Stellenplan angerechnet und dafuer wird dann wohl keine Krankenschwester angestellt. Ich sehe das als grosses Problem.

    Die Frage, die sich mir wirklich ernsthaft stellt: Welcher Bereich ist beispielsweise auf einer Normalstation absolut und untrennbar Pflegeaufgabe? Oder ketzerisch gefragt: Ist eine Pflegestation nicht auch ohne Krankenschwester/Pfleger denkbar? Essen bringt der Service, die Akten macht die Sekretaerin, zum Waschen kommt der Pflegehelfer, die Medikamente bereitet der Apotheker vor. Gespraeche fuert der Psycholog. Waschen- nun ja, dafuer braucht man auch keine drei Jahre.
    Welche Aufgabe kann eine andere Berufsgruppe der Pflege (in Deutschland) nicht wegnehmen? Wo liegt das Monopol?
     
  19. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Infusionstherapie, s.c Injektionen z.B, die Pflege eines jeden individuell planen, durchführen, evaluieren usw.usf...
     
  20. bisauf

    bisauf Gast

    Infusionstherapie koennte im Prinzip der Arzt machen. Die Evaluation und Pflegeplanung kann man so weit standardisieren, dass auch dort keine grosse Ausbildung noetig ist.
    Ich meine ein Alleinstellungsmerkmal. Ein nicht zu delegierender Bereich.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unternehmensberater Krankenhaus Forum Datum
Ausbildung:Krankenhaus nach Fachrichtung aussuchen? Ausbildungsinhalte 17.11.2016
Vorangegangene Arbeit im Verbundkrankenhaus verschweigen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 02.11.2016
Lehrling das erste mal im Krankenhaus hat eine Frage? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.10.2016
Job-Angebot Pflegefachperson Intensiv in wunderschön gelegenes Krankenhaus am Zürichsee gesucht Stellenangebote 13.10.2016
Job-Angebot Kinderkrankenpflegerin/-pfleger für ein Akutkrankenhaus in Bern (CH) Stellenangebote 16.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.