Unstimmigkeiten des Überstundenausgleichs nach Kündigung

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von caotic15, 02.06.2013.

  1. caotic15

    caotic15 Newbie

    Registriert seit:
    19.10.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen.

    Ich habe mich entschieden,
    meinen Arbeitgeber zu wechseln. Die Kündigung zum 1.7. liegt ihm fristgerecht
    vor.
    Nun habe ich sehr viele Mehrarbeitsstunden angesammelt (rund 70h) und
    natürlich noch Anspruch auf Resturlaub.

    Meine Arbeitszeit beträgt
    39h/Woche, also durchschnittlich 6,5h/Arbeitstag. Ich arbeite in einer
    6-Tage-Woche bei einem ambulanten Pflegedienst eines kirchlichen
    Trägers.

    Nun hat mein Arbeitgeber den Dienstplan ganz geschickt
    geschrieben.
    Ich soll nun noch zwei Wochen plus Wochenende durcharbeiten,
    allerdings nur zu einer sehr aufwendigen Patientin pro Tag fahren, wodurch ich
    natürlich nicht meine 6,5h pro Tag leisten kann.
    Ich habe mir die Stunden
    hart erarbeiten müssen und ging natürlich auch davon aus, diese komplett als
    Freizeitausgleich, an den Urlaub gehangen, nehmen zu können. Nun versucht mein
    Arbeitgeber mir vorzuschreiben, durch die geringe Tagesarbeitszeit quasi täglich
    die Mehrarbeitsstunden abzustottern.
    Ist es rechtens, dass mein Arbeitgeber
    mich täglich nur für 2-3h einplant? Habe ich kein Recht darauf, meine gewohnte
    durchschnittliche Arbeitszeit pro Tag zu leisten?

    Über Rat wäre ich sehr
    dankbar!

    [​IMG]
     
  2. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Unterliegt Ihr einem Tarifvertrag? Wurde vertraglich etwas zur Arbeitszeit gesagt oder nur generell sowas wie: die durchschnittliche wöchentl. Arbeitszeit.

    Wenn Mehrarbeitsstunden am dem Konto sind, dann kann der AG die Stunden dienstplanmäßig so planen. Die Mindestarbeitszeit für eine Schicht wird im Teilzeit- und Befristungsgesetzt mit drei aufeinanderfolgenden Stunden angegeben. Soviel ich weiß, greift das generell.

    Hast Du die Stunden durch zusätzliche Tage oder durch längeres Bleiben angehäuft?
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Eine richtige Regelung zur Mindestarbeitszeit gibt es nicht.

    Aus dem Teilzeit...-gesetz heraus kann man 3 Std als Minimum herauslesen.
    (TzBfG - Einzelnorm)

    Auch dann müsstest du das ganze aber erstmal irgendwie angehen. Gibt es einen Betriebrat? Dann wäre das dein Ansprechpartner...


    Edit: Oh, hatte das Fenster zu lange auf, hypurg hats auch schon gesagt :-)
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  5. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    Hierzu hätte ich auch einmal eine Frage. Wie sieht es denn aus, wenn der AN an einem Tag nur für früh eine Stunde und abends erneut für eine Stunde zur Arbeit herangezogen wird? Gilt auch hier das Teilzeit-Befristungsgesetz? Da diese 2h überwiegend an den WE eingeteilt werden, ist es schon irgendwie ärgerlich, wenn dadurch das ganze WE vers....wird, da man sich ja nichts vornehmen kann und an Zuschlägen kommt ja bei 2h auch nichts rum.
    Die AZ beträgt lt. AV wöchentlich 40h. Ein Tarifvertrag liegt nicht vor.
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das ist doch dieselbe Frage ;)

    Siehe also mein Post.
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ein Anspruch auf ein Abfackeln von Mehrarbeitsstunden zu einem bestimmten, vom Mitarbeiter gewünschten Zeitraum, besteht in der Regel nicht. In keinem Gesetz und in keinem Tarifvertrag, der mir bekannt ist, kann der AN darüber bestimmen, wann er sein Mehr- oder Überstundenfrei bekommt.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.