Unfreiwillige Sterbebegleitung

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Rabenzahn, 26.03.2002.

  1. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Unfreiwillige Sterbebegleitung

    Es war gleich zu Beginn meiner Ausbildung. Ich war auf einer Station eingesetzt die durch zwei Belegärzte in einen kieferchirurgischen und einen urologischen Teil unterteilt war.
    Der urologische Teil war fest in meiner Hand, weil ich ein Mann bin und es sich in einem katholischen Ordenshaus nicht gehörte, dass die Krankenschwester unterhalb des Nabels etwas tat.
    Dafür durfte ich auf der kieferchirurgischen Seite nur den Haferschleim kochen oder die Behälter mit Wasserstoffperoxyd auffüllen.

    Eines Morgens hatten wir einen Neuzugang, männlich, urologisch, mein Patient.

    Besagter Mann – Herr B. – war klein bullig, grauen Schnäuzer und hatte die treuesten Bernhardiner-Augen der Welt. Er saß im Rollstuhl, bekleidet mit einem Schlafanzug und einem blaugrün gestreiften Bademantel, dessen Kragen immer weit hoch in den Nacken gezogen war. Aus Angst sich zu verkühlen. Er sprach einen urbayerischen Dialekt der nicht immer leicht zu verstehen war. Und er rauchte eine Zigarette nach der anderen.
    Dadurch war er mir sofort aufgefallen. Also sprach ich ihn an und nach einer halben Ewigkeit und einem Blick aus diesen Bernhardiner-Augen kam dann ein : „ Weißt du Junge, ich sitze hier und warte auf meinen Tod.“ Er sagte es ruhig, gefasst, fast ohne Emotionen und ich schluckte erst einmal.
    Als Schüler hat man natürlich nicht so viele Informationen über einen Patienten. Deshalb befragte ich die Stationsschwester, die mir erklärte das Herr B. ein Blasen – Ca hat, welches jetzt überall Metastasen gebildet hatte und der Urologe gab ihn noch eine Lebenserwartung von 3 Wochen.

    Mit diesen Informationen und dem Hinweis mich besonders um Herrn B. zu kümmern begann ich eine unfreiwillige Sterbebegleitung ohne überhaupt zu wissen was das ist.

    Herr B. war in vielen Dingen nicht so pflegeleicht wie es vielleicht im katholischen Ordenshaus gewünscht ist. So wurde erst unter massiven Protest und auf Wunsch von Herrn B. das Kreuz von der Wand abgenommen. Pflegerische Maßnahmen durfte nur ich an ihm durchführen. Ich, der gerade das i.m. Spritzen gelernt hatte, musste ihm regelmäßig sein Opiat zur Analgesie spritzen. Dabei gab es immer eine Fontäne aus dem Stichkanal, weil alles nur noch ein Oedem war. Tagsüber saß er in seinem Rollstuhl vor dem Aschenbecher, abends versorgte ich ihn für die Nacht. Da er gerne noch eine Zigarette im Bett rauchen wollte, versuchten wir auf vielen Wegen welche ins Zimmer zu schmuggeln, was meistens aber an der Kontrolle durch die Ordensschwester scheiterte.
    Die ersten drei Wochen waren verstrichen und Herr B. machte eher den Eindruck aufzublühen statt zu sterben.
    Im Laufe der Gespräche mit ihm erfuhr ich viel aus seinem bisherigen Leben. Beruflich war er ein guter Architekt, der Häuser in Deutschland, Schweiz und Frankreich hatte. Dann erkrankte er an besagtem Blasen-Ca. und der Urologe hat ihm gesagt das es gut zu behandeln ist. Aber Herr B. hat die Wahrheit nicht verkraftet. Fing an zu Trinken und hat sich um seinen ganzen Besitz gebracht. Konsequenz war sogar die Vormundschaft durch das Sozialamt. Die Sozialarbeiterin war eine junge Frau so um die 30 und sehr sehr nett.
    Nach 3 Monaten auf der Station stand für mich der Wechsel zur Abteilung Innere Medizin an. Ich verabschiedete mich von Herrn B. und versprach natürlich nach ihm zu sehen.
    Am nächsten Morgen auf der Inneren, gleich im 1. Zimmer lag ein Mann, den ich schon kannte.
    Herr B. meinte zu mir, dass es ja wohl egal wäre wo er stirbt und hat sich auf die Innere Medizin verlegen lassen. Dort hielten wir es immerhin 6 Monate aus. ( Denken wir zurück an die 3 Wochen Lebenserwartung bei der Aufnahme ) Während der Zeit auf der Inneren Medizin unternahmen wir viele Touren durch das Krankenhaus, die durch kleine Biestigkeiten von Seitens Herrn B. getrübt wurden.
    So stellte ich ihn an den warmen Tagen im Park unter diese großen alten Bäume, neben dem Springbrunnen in der Hoffnung er findet auch einmal einen anderen Gesprächspartner als mich.
    Was macht er ? Starrt die ganze Zeit auf den Rasen . Darauf angesprochen sagte er : „ Da liege ich bald drunter. „ Das baut auf !!
    Oder wenn das Wetter schlecht war, fuhren wir durch die Gänge der Klinik. Plötzlich ohne Vorwarnung die Frage: „ Wo ist die Leichenhalle ? „ „ Warum ? „ „ Ich will wissen wo ich hinkomme danach. „ Er wollte wirklich das ich sie ihm zeige, was ich nicht tat. Daraufhin hatten wir einen Schweigetag.

    Einmal hatte ich ihn wieder im Garten deponiert, bei herrlichem Sonnenschein. Was ich nicht gleich bemerkt habe war der Platzregen. Als ich unten ankam, um ihn zu holen war sein einziger Kommentar:
    „ Glaubst Du eigentlich ich bin wasserdicht ? „

    An Tagen , an denen sich die Sozialarbeiterin angemeldet hat, musste ich ihn immer besonders sorgfältig rasieren und anziehen. Er war immer ganz aufgeregt und hatte erstaunlich gute Laune.

    Nach Ablauf meiner 6 Monate Innere Medizin war der Wechsel zur Chirurgie geplant und wie bereits auf der Inneren Medizin hatte er auch diesmal die Verlegung zur Chirurgie durchgesetzt.
    Mittlerweile kannte uns jeder im Krankenhaus und sah man den einen ohne den anderen wurde gleich gefragt ob was ist.

    Drei Monate war ich auf der chirurgischen Station, dann hieß es Nachtwache auf der Urologie, wo alles angefangen hat. Ich brauchte mich nicht zu sorgen, er wird mich dort sicherlich schon erwarten. Und so war es dann auch.

    Von den 10 Nächten die ich wachen sollte, waren 3 Nächte um, als ich abends durch die Pforte kam und die Schwester dort gleich zu mir sagte: „ Der Architekt stirbt.“
    Ich bin sofort auf die entsprechende Station gelaufen und fand ihn mit geschlossenen Augen und gleichmäßiger Atmung im Bett liegend. Nicht ansprechbar aber friedlich aussehend. Und was mir gleich auffiel war das Kreuz an der Wand. Das hat er bei der Ordensschwester bestellt.

    Da ich zur Übergabe musste, bin ich aus dem Zimmer geschlichen. Die Sozialarbeiterin war informiert und auf den Weg zur Klinik.
    Die Ordensschwester und ich mussten damals auf drei Stationen wachen. Stündlich wurden alle Zimmer abgegangen, halbstündlich das Elend. Und so kam ich sehr oft zu ihm in Zimmer.
    Gegen 22:00 Uhr traf die Sozialarbeiterin ein. Ich war gerade damit beschäftigt, ihm die Stirne abzutupfen als die Tür aufging und sie eintrat. Und man kann es glauben oder nicht. Er, der vorher nicht reagiert hat öffnet die Augen , lächelt und nimmt ihre Hand. Dann versank er wieder in eine andere Sphäre. Sie hat ganz still bei ihm gesessen und seine Hand gehalten.

    Gegen 23:30 Uhr kam sie zu mir und sagte das er so schwer Luft bekommt und ob ich ihn nicht absaugen könnte. Nach Rücksprache mit der Ordensschwester habe ich alles dafür vorbereitet.

    Und während ich den Mund absauge, wird er ganz blass, die Ordensschwester beginnt das Vater unser zu beten und Herr B. stirbt .
    Die Sozialarbeiterin konnte die Tränen nicht zurück halten.

    Ich habe nachdem sie gegangen war Herrn B. gebettet, die Augen und den Mund geschlossen und die Hände gefaltet. Und da er alleine war und keiner für ihn Blumen haben wird, habe ich aus jeder Vase die auf dem Flur stand eine Blüte entwendet und sie ihm gebracht. Es war ein schöner bunter Strauß. Dann habe ich meine Geräte entsorgt, mich hinten in das Treppenhaus gesetzt und geheult wie ein Schlosshund.

    Zu seiner Beerdigung sind sehr viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegangen. Die Stationsschwester meinte es wären sicherlich 300 Menschen da gewesen. Für einen Menschen der völlig alleine lebte eine große Zahl.
    Ich bin nicht gegangen, weil ich diesen Abschluss nicht wollte. Er hat mich gelehrt damit umzugehen, wenn auch nicht freiwillig. Manchmal denke ich an diese 9 Monate die wir erlebt haben. Es war eine wertvolle Zeit und eine gute Erfahrung.


    Hyronimus Rabenzahn
     
  2. Mäuschen

    Mäuschen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.03.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch wenn diese Geschichte traurig ist so ist sie doch sehr sehr schön. Beeindruckt hat mich wirklich, daß er immer wieder durchgesetzt hat auf Deine Station zu kommen auf der Du gerade warst. Er muß Dich sehr gern gehabt haben. Schön für ihn daß Du für ihn da warst. Ich habe den Eindruck Du bist ein Pfleger der sehr viel Spaß bei seinem Beruf hat und vorallem die menschliche Seite nicht zu kurz kommen läßt. Du eignest Dich zum Vorbild :o

    Nunja, ich habe ja noch nicht mal nen Ausbilungsplatz. Aber ich hoffe das es klappt. Und wenn ich ehrlich bin graut mir schon ein wenig vor der Konfrontation mit dem Tod. Ich bin fast 30 Jahre alt, ich habe aber noch nie einen toten Menschen gesehen. Doch es beruhigt mich zu wissen das es dieses Forum gibt, und hoffentlich noch geben wird wenn es mal bei mir soweit ist.

    An dieser Stelle möchte ich mal ein großes Lob aussprechen. Ich finde dieses Forum super....informativ....und schön aufgebaut. Ich bin gerne hier und stöber die Berichte durch, auch wenn ich meistens nur Bahnhof verstehe, im Moment noch. Ich schätze aber wenn es klappt mit der Ausbildung wird dieses Forum einer meiner beliebtesten Informationsquellen werden. Macht weiter so...

    Grüße
    Mäuschen
     
  3. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo Mäuschen,

    geliebt hat Herr B. bestimmt nur diese nette Sozialarbeiterin.
    Bewundert haben wir ihn beide.

    Was sein Durchsetzungvermögen betrifft, so sei gesagt, dass war damals nur möglich. Weil damals noch auf den Menschen eingegangen wurde. Auch die Zeit die ich mit ihm verbracht habe. Heute in dieser schnelllebigen Zeit und dem enormen Arbeitsdruck ist das nicht mehr möglich. Früher haben wir noch Zeit für ein Gespräch oder auch für Pflege gehabt. Heute sieht es leider anders aus.

    Ich hoffe Du findest eine Ausbildungsstelle und lernst diesen Beruf zu lieben.
    Bist eigentlich örtlich gebunden oder könntest Du eine Stelle annehmen die entfernter ist ?

    Gruß
    Hyronimus Rabenzahn
     
  4. Mäuschen

    Mäuschen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.03.2002
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rabenzahn,


    ja..unsere schnellebige Zeit. Eigentlich ist das sehr schade. Aber leider icht zu ändern. Aber wenn ich den Beruf erlernen darf werde ich trotzdem versuchen so viel wie möglich Menschlichkeit mit hineinzubringen. Sociel es halt eben geht.

    Im Grunde bin ich nicht örtlich gebunden. Natürlich wäre es schon schön in meiner gwohnten Umgebung, sprich im Stuttgarter Raum etwas zu bekommen. Aber ich wäre auch bereit weiter weg zu gehen, wenn sich hier nichts tut. Warum fragst Du??

    Grüße
    Mäuschen
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unfreiwillige Sterbebegleitung Forum Datum
News Sterbebegleitung soll Menschenrecht werden Pressebereich 19.10.2016
News Mitarbeiter auf die Sterbebegleitung vorbereiten Pressebereich 27.07.2015
Facharbeit "Möglichkeiten der Sterbebegleitung auf Kinderintensivstation" Kinderintensivpflege 25.08.2011
Eigene Erfahrung zum Thema Krankheit, Sterbebegleitung + Tod Werbung und interessante Links 17.03.2011
Sterbebegleitung von Angehörigen Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 01.02.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.